Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Dann wieder misstraute man allen Wahrsagern
und Sterndeutern: und darum glaubte man "Alles
ist Freiheit: du kannst, denn du willst!"

Oh meine Brüder, über Sterne und Zukunft ist
bisher nur gewähnt, nicht gewusst worden: und darum
ist über Gut und Böse bisher nur gewähnt, nicht
gewusst worden!


IO.

"Du sollst nicht rauben! Du sollst nicht todt¬
schlagen!" -- solche Worte hiess man einst heilig; vor
ihnen beugte man Knie und Köpfe und zog die
Schuhe aus.

Aber ich frage euch: wo gab es je bessere Räuber
und Todtschläger in der Welt, als es solche heilige
Worte waren?

Ist in allem Leben selber nicht -- Rauben und Todt¬
schlagen? Und dass solche Worte heilig hiessen, wurde
damit die Wahrheit selber nicht -- todtgeschlagen?

Oder war es eine Predigt des Todes, dass heilig
hiess, was allem Leben widersprach und widerrieth?
-- Oh meine Brüder, zerbrecht, zerbrecht mir die alten
Tafeln!


II.

Diess ist mein Mitleid mit allem Vergangenen,
dass ich sehe: es ist preisgegeben, --

-- der Gnade, dem Geiste, dem Wahnsinne jedes
Geschlechtes preisgegeben, das kommt und Alles, was
war, zu seiner Brücke umdeutet!

Dann wieder misstraute man allen Wahrsagern
und Sterndeutern: und darum glaubte man „Alles
ist Freiheit: du kannst, denn du willst!“

Oh meine Brüder, über Sterne und Zukunft ist
bisher nur gewähnt, nicht gewusst worden: und darum
ist über Gut und Böse bisher nur gewähnt, nicht
gewusst worden!


IO.

„Du sollst nicht rauben! Du sollst nicht todt¬
schlagen!“ — solche Worte hiess man einst heilig; vor
ihnen beugte man Knie und Köpfe und zog die
Schuhe aus.

Aber ich frage euch: wo gab es je bessere Räuber
und Todtschläger in der Welt, als es solche heilige
Worte waren?

Ist in allem Leben selber nicht — Rauben und Todt¬
schlagen? Und dass solche Worte heilig hiessen, wurde
damit die Wahrheit selber nicht — todtgeschlagen?

Oder war es eine Predigt des Todes, dass heilig
hiess, was allem Leben widersprach und widerrieth?
— Oh meine Brüder, zerbrecht, zerbrecht mir die alten
Tafeln!


II.

Diess ist mein Mitleid mit allem Vergangenen,
dass ich sehe: es ist preisgegeben, —

— der Gnade, dem Geiste, dem Wahnsinne jedes
Geschlechtes preisgegeben, das kommt und Alles, was
war, zu seiner Brücke umdeutet!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="73"/>
Dann wieder misstraute man allen Wahrsagern<lb/>
und Sterndeutern: und <hi rendition="#g">darum</hi> glaubte man &#x201E;Alles<lb/>
ist Freiheit: du kannst, denn du willst!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Oh meine Brüder, über Sterne und Zukunft ist<lb/>
bisher nur gewähnt, nicht gewusst worden: und <hi rendition="#g">darum</hi><lb/>
ist über Gut und Böse bisher nur gewähnt, nicht<lb/>
gewusst worden!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">IO</hi>.<lb/></head>
          <p>&#x201E;Du sollst nicht rauben! Du sollst nicht todt¬<lb/>
schlagen!&#x201C; &#x2014; solche Worte hiess man einst heilig; vor<lb/>
ihnen beugte man Knie und Köpfe und zog die<lb/>
Schuhe aus.</p><lb/>
          <p>Aber ich frage euch: wo gab es je bessere Räuber<lb/>
und Todtschläger in der Welt, als es solche heilige<lb/>
Worte waren?</p><lb/>
          <p>Ist in allem Leben selber nicht &#x2014; Rauben und Todt¬<lb/>
schlagen? Und dass solche Worte heilig hiessen, wurde<lb/>
damit die <hi rendition="#g">Wahrheit</hi> selber nicht &#x2014; todtgeschlagen?</p><lb/>
          <p>Oder war es eine Predigt des Todes, dass heilig<lb/>
hiess, was allem Leben widersprach und widerrieth?<lb/>
&#x2014; Oh meine Brüder, zerbrecht, zerbrecht mir die alten<lb/>
Tafeln!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">II</hi>.<lb/></head>
          <p>Diess ist mein Mitleid mit allem Vergangenen,<lb/>
dass ich sehe: es ist preisgegeben, &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; der Gnade, dem Geiste, dem Wahnsinne jedes<lb/>
Geschlechtes preisgegeben, das kommt und Alles, was<lb/>
war, zu seiner Brücke umdeutet!</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0083] Dann wieder misstraute man allen Wahrsagern und Sterndeutern: und darum glaubte man „Alles ist Freiheit: du kannst, denn du willst!“ Oh meine Brüder, über Sterne und Zukunft ist bisher nur gewähnt, nicht gewusst worden: und darum ist über Gut und Böse bisher nur gewähnt, nicht gewusst worden! IO. „Du sollst nicht rauben! Du sollst nicht todt¬ schlagen!“ — solche Worte hiess man einst heilig; vor ihnen beugte man Knie und Köpfe und zog die Schuhe aus. Aber ich frage euch: wo gab es je bessere Räuber und Todtschläger in der Welt, als es solche heilige Worte waren? Ist in allem Leben selber nicht — Rauben und Todt¬ schlagen? Und dass solche Worte heilig hiessen, wurde damit die Wahrheit selber nicht — todtgeschlagen? Oder war es eine Predigt des Todes, dass heilig hiess, was allem Leben widersprach und widerrieth? — Oh meine Brüder, zerbrecht, zerbrecht mir die alten Tafeln! II. Diess ist mein Mitleid mit allem Vergangenen, dass ich sehe: es ist preisgegeben, — — der Gnade, dem Geiste, dem Wahnsinne jedes Geschlechtes preisgegeben, das kommt und Alles, was war, zu seiner Brücke umdeutet!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/83
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/83>, abgerufen am 21.05.2019.