Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Nicht, woher ihr kommt, mache euch fürderhin
eure Ehre, sondern wohin ihr geht! Euer Wille und
euer Fuss, der über euch selber hinaus will, -- das
mache eure neue Ehre!

Wahrlich nicht, dass ihr einem Fürsten gedient
habt -- was liegt noch an Fürsten! -- oder dem, was
steht, zum Bollwerk wurdet, dass es fester stünde!

Nicht, dass euer Geschlecht an Höfen höfisch
wurde, und ihr lerntet, bunt, einem Flamingo ähnlich,
lange Stunden in flachen Teichen stehn.

-- Denn Stehen-können ist ein Verdienst bei
Höflingen; und alle Höflinge glauben, zur Seligkeit
nach dem Tode gehöre -- Sitzen-dürfen! --

Nicht auch, dass ein Geist, den sie heilig nennen,
eure Vorfahren in gelobte Länder führte, die ich
nicht lobe: denn wo der schlimmste aller Bäume wuchs,
das Kreuz, -- an dem Lande ist Nichts zu loben! --
-- und wahrlich, wohin dieser "heilige Geist"
auch seine Ritter führte, immer liefen bei solchen
Zügen -- Ziegen und Gänse und Kreuz- und Querköpfe
voran! --

Oh meine Brüder, nicht zurück soll euer Adel
schauen, sondern hinaus! Vertriebene sollt ihr sein
aus allen Vater- und Urväterländern!

Eurer Kinder Land sollt ihr lieben: diese Liebe sei
euer neuer Adel, -- das unentdeckte, im fernsten Meere!
Nach ihm heisse ich eure Segel suchen und suchen!

An euren Kindern sollt ihr gut machen, dass
ihr eurer Väter Kinder seid: alles Vergangene sollt
ihr so erlösen! Diese neue Tafel stelle ich über euch!


Nicht, woher ihr kommt, mache euch fürderhin
eure Ehre, sondern wohin ihr geht! Euer Wille und
euer Fuss, der über euch selber hinaus will, — das
mache eure neue Ehre!

Wahrlich nicht, dass ihr einem Fürsten gedient
habt — was liegt noch an Fürsten! — oder dem, was
steht, zum Bollwerk wurdet, dass es fester stünde!

Nicht, dass euer Geschlecht an Höfen höfisch
wurde, und ihr lerntet, bunt, einem Flamingo ähnlich,
lange Stunden in flachen Teichen stehn.

— Denn Stehen-können ist ein Verdienst bei
Höflingen; und alle Höflinge glauben, zur Seligkeit
nach dem Tode gehöre — Sitzen-dürfen! —

Nicht auch, dass ein Geist, den sie heilig nennen,
eure Vorfahren in gelobte Länder führte, die ich
nicht lobe: denn wo der schlimmste aller Bäume wuchs,
das Kreuz, — an dem Lande ist Nichts zu loben! —
— und wahrlich, wohin dieser „heilige Geist“
auch seine Ritter führte, immer liefen bei solchen
Zügen — Ziegen und Gänse und Kreuz- und Querköpfe
voran! —

Oh meine Brüder, nicht zurück soll euer Adel
schauen, sondern hinaus! Vertriebene sollt ihr sein
aus allen Vater- und Urväterländern!

Eurer Kinder Land sollt ihr lieben: diese Liebe sei
euer neuer Adel, — das unentdeckte, im fernsten Meere!
Nach ihm heisse ich eure Segel suchen und suchen!

An euren Kindern sollt ihr gut machen, dass
ihr eurer Väter Kinder seid: alles Vergangene sollt
ihr so erlösen! Diese neue Tafel stelle ich über euch!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0085" n="75"/>
          <p>Nicht, woher ihr kommt, mache euch fürderhin<lb/>
eure Ehre, sondern wohin ihr geht! Euer Wille und<lb/>
euer Fuss, der über euch selber hinaus will, &#x2014; das<lb/>
mache eure neue Ehre!</p><lb/>
          <p>Wahrlich nicht, dass ihr einem Fürsten gedient<lb/>
habt &#x2014; was liegt noch an Fürsten! &#x2014; oder dem, was<lb/>
steht, zum Bollwerk wurdet, dass es fester stünde!</p><lb/>
          <p>Nicht, dass euer Geschlecht an Höfen höfisch<lb/>
wurde, und ihr lerntet, bunt, einem Flamingo ähnlich,<lb/>
lange Stunden in flachen Teichen stehn.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Denn Stehen-<hi rendition="#g">können</hi> ist ein Verdienst bei<lb/>
Höflingen; und alle Höflinge glauben, zur Seligkeit<lb/>
nach dem Tode gehöre &#x2014; Sitzen-<hi rendition="#g">dürfen</hi>! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Nicht auch, dass ein Geist, den sie heilig nennen,<lb/>
eure Vorfahren in gelobte Länder führte, die <hi rendition="#g">ich</hi><lb/>
nicht lobe: denn wo der schlimmste aller Bäume wuchs,<lb/>
das Kreuz, &#x2014; an dem Lande ist Nichts zu loben! &#x2014;<lb/>
&#x2014; und wahrlich, wohin dieser &#x201E;heilige Geist&#x201C;<lb/>
auch seine Ritter führte, immer liefen bei solchen<lb/>
Zügen &#x2014; Ziegen und Gänse und Kreuz- und Querköpfe<lb/><hi rendition="#g">voran</hi>! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Oh meine Brüder, nicht zurück soll euer Adel<lb/>
schauen, sondern <hi rendition="#g">hinaus</hi>! Vertriebene sollt ihr sein<lb/>
aus allen Vater- und Urväterländern!</p><lb/>
          <p>Eurer <hi rendition="#g">Kinder Land</hi> sollt ihr lieben: diese Liebe sei<lb/>
euer neuer Adel, &#x2014; das unentdeckte, im fernsten Meere!<lb/>
Nach ihm heisse ich eure Segel suchen und suchen!</p><lb/>
          <p>An euren Kindern sollt ihr <hi rendition="#g">gut machen</hi>, dass<lb/>
ihr eurer Väter Kinder seid: alles Vergangene sollt<lb/>
ihr <hi rendition="#g">so</hi> erlösen! Diese neue Tafel stelle ich über euch!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0085] Nicht, woher ihr kommt, mache euch fürderhin eure Ehre, sondern wohin ihr geht! Euer Wille und euer Fuss, der über euch selber hinaus will, — das mache eure neue Ehre! Wahrlich nicht, dass ihr einem Fürsten gedient habt — was liegt noch an Fürsten! — oder dem, was steht, zum Bollwerk wurdet, dass es fester stünde! Nicht, dass euer Geschlecht an Höfen höfisch wurde, und ihr lerntet, bunt, einem Flamingo ähnlich, lange Stunden in flachen Teichen stehn. — Denn Stehen-können ist ein Verdienst bei Höflingen; und alle Höflinge glauben, zur Seligkeit nach dem Tode gehöre — Sitzen-dürfen! — Nicht auch, dass ein Geist, den sie heilig nennen, eure Vorfahren in gelobte Länder führte, die ich nicht lobe: denn wo der schlimmste aller Bäume wuchs, das Kreuz, — an dem Lande ist Nichts zu loben! — — und wahrlich, wohin dieser „heilige Geist“ auch seine Ritter führte, immer liefen bei solchen Zügen — Ziegen und Gänse und Kreuz- und Querköpfe voran! — Oh meine Brüder, nicht zurück soll euer Adel schauen, sondern hinaus! Vertriebene sollt ihr sein aus allen Vater- und Urväterländern! Eurer Kinder Land sollt ihr lieben: diese Liebe sei euer neuer Adel, — das unentdeckte, im fernsten Meere! Nach ihm heisse ich eure Segel suchen und suchen! An euren Kindern sollt ihr gut machen, dass ihr eurer Väter Kinder seid: alles Vergangene sollt ihr so erlösen! Diese neue Tafel stelle ich über euch!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/85
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/85>, abgerufen am 25.05.2019.