Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884.

Bild:
<< vorherige Seite

Oh meine Brüder, den Guten und Gerechten sah
Einer einmal in's Herz, der da sprach: "es sind die
Pharisäer." Aber man verstand ihn nicht.

Die Guten und Gerechten selber durften ihn nicht
verstehen: ihr Geist ist eingefangen in ihr gutes Ge¬
wissen. Die Dummheit der Guten ist unergründlich
klug.

Das aber ist die Wahrheit: die Guten müssen
Pharisäer sein, -- sie haben keine Wahl!

Die Guten müssen Den kreuzigen, der sich seine
eigne Tugend erfindet! Das ist die Wahrheit!

Der Zweite aber, der ihr Land entdeckte, Land,
Herz und Erdreich der Guten und Gerechten: das
war, der da fragte: "wen hassen sie am meisten?"

Den Schaffenden hassen sie am meisten: den,
der Tafeln bricht und alte Werthe, den Brecher --
den heissen sie Verbrecher.

Die Guten nämlich -- die können nicht schaffen:
die sind immer der Anfang vom Ende: --

-- sie kreuzigen Den, der neue Werthe auf neue
Tafeln schreibt, sie opfern sich die Zukunft, -- sie
kreuzigen alle Menschen-Zukunft!

Die Guten -- die waren immer der Anfang vom
Ende. --


27.

Oh meine Brüder, verstandet ihr auch diess Wort?
Und was ich einst sagte vom "letzten Menschen"?

Bei Welchen liegt die grösste Gefahr aller Menschen-
Zukunft? Ist es nicht bei den Guten und Gerechten?

Oh meine Brüder, den Guten und Gerechten sah
Einer einmal in's Herz, der da sprach: „es sind die
Pharisäer.“ Aber man verstand ihn nicht.

Die Guten und Gerechten selber durften ihn nicht
verstehen: ihr Geist ist eingefangen in ihr gutes Ge¬
wissen. Die Dummheit der Guten ist unergründlich
klug.

Das aber ist die Wahrheit: die Guten müssen
Pharisäer sein, — sie haben keine Wahl!

Die Guten müssen Den kreuzigen, der sich seine
eigne Tugend erfindet! Das ist die Wahrheit!

Der Zweite aber, der ihr Land entdeckte, Land,
Herz und Erdreich der Guten und Gerechten: das
war, der da fragte: „wen hassen sie am meisten?“

Den Schaffenden hassen sie am meisten: den,
der Tafeln bricht und alte Werthe, den Brecher —
den heissen sie Verbrecher.

Die Guten nämlich — die können nicht schaffen:
die sind immer der Anfang vom Ende: —

— sie kreuzigen Den, der neue Werthe auf neue
Tafeln schreibt, sie opfern sich die Zukunft, — sie
kreuzigen alle Menschen-Zukunft!

Die Guten — die waren immer der Anfang vom
Ende. —


27.

Oh meine Brüder, verstandet ihr auch diess Wort?
Und was ich einst sagte vom „letzten Menschen“?

Bei Welchen liegt die grösste Gefahr aller Menschen-
Zukunft? Ist es nicht bei den Guten und Gerechten?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0098" n="88"/>
          <p>Oh meine Brüder, den Guten und Gerechten sah<lb/>
Einer einmal in's Herz, der da sprach: &#x201E;es sind die<lb/>
Pharisäer.&#x201C; Aber man verstand ihn nicht.</p><lb/>
          <p>Die Guten und Gerechten selber durften ihn nicht<lb/>
verstehen: ihr Geist ist eingefangen in ihr gutes Ge¬<lb/>
wissen. Die Dummheit der Guten ist unergründlich<lb/>
klug.</p><lb/>
          <p>Das aber ist die Wahrheit: die Guten <hi rendition="#g">müssen</hi><lb/>
Pharisäer sein, &#x2014; sie haben keine Wahl!</p><lb/>
          <p>Die Guten <hi rendition="#g">müssen</hi> Den kreuzigen, der sich seine<lb/>
eigne Tugend erfindet! Das <hi rendition="#g">ist</hi> die Wahrheit!</p><lb/>
          <p>Der Zweite aber, der ihr Land entdeckte, Land,<lb/>
Herz und Erdreich der Guten und Gerechten: das<lb/>
war, der da fragte: &#x201E;wen hassen sie am meisten?&#x201C;</p><lb/>
          <p>Den <hi rendition="#g">Schaffenden</hi> hassen sie am meisten: den,<lb/>
der Tafeln bricht und alte Werthe, den Brecher &#x2014;<lb/>
den heissen sie Verbrecher.</p><lb/>
          <p>Die Guten nämlich &#x2014; die <hi rendition="#g">können</hi> nicht schaffen:<lb/>
die sind immer der Anfang vom Ende: &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; sie kreuzigen Den, der neue Werthe auf neue<lb/>
Tafeln schreibt, sie opfern <hi rendition="#g">sich</hi> die Zukunft, &#x2014; sie<lb/>
kreuzigen alle Menschen-Zukunft!</p><lb/>
          <p>Die Guten &#x2014; die waren immer der Anfang vom<lb/>
Ende. &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>27.<lb/></head>
          <p>Oh meine Brüder, verstandet ihr auch diess Wort?<lb/>
Und was ich einst sagte vom &#x201E;letzten Menschen&#x201C;?</p><lb/>
          <p>Bei Welchen liegt die grösste Gefahr aller Menschen-<lb/>
Zukunft? Ist es nicht bei den Guten und Gerechten?</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0098] Oh meine Brüder, den Guten und Gerechten sah Einer einmal in's Herz, der da sprach: „es sind die Pharisäer.“ Aber man verstand ihn nicht. Die Guten und Gerechten selber durften ihn nicht verstehen: ihr Geist ist eingefangen in ihr gutes Ge¬ wissen. Die Dummheit der Guten ist unergründlich klug. Das aber ist die Wahrheit: die Guten müssen Pharisäer sein, — sie haben keine Wahl! Die Guten müssen Den kreuzigen, der sich seine eigne Tugend erfindet! Das ist die Wahrheit! Der Zweite aber, der ihr Land entdeckte, Land, Herz und Erdreich der Guten und Gerechten: das war, der da fragte: „wen hassen sie am meisten?“ Den Schaffenden hassen sie am meisten: den, der Tafeln bricht und alte Werthe, den Brecher — den heissen sie Verbrecher. Die Guten nämlich — die können nicht schaffen: die sind immer der Anfang vom Ende: — — sie kreuzigen Den, der neue Werthe auf neue Tafeln schreibt, sie opfern sich die Zukunft, — sie kreuzigen alle Menschen-Zukunft! Die Guten — die waren immer der Anfang vom Ende. — 27. Oh meine Brüder, verstandet ihr auch diess Wort? Und was ich einst sagte vom „letzten Menschen“? Bei Welchen liegt die grösste Gefahr aller Menschen- Zukunft? Ist es nicht bei den Guten und Gerechten?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/98
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 3. Chemnitz, 1884, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra03_1884/98>, abgerufen am 25.05.2019.