Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

wieder auferwecktest? Und wozu? War er nicht mit
Grund abgetödtet und abgethan?

Du selber dünkst mich aufgeweckt: was thatest
du? was kehrtest du um? Was bekehrtest du dich?
Sprich, du Unaussprechlicher!"

"Oh Zarathustra, antwortete der hässlichste Mensch,
du bist ein Schelm!

Ob Der noch lebt oder wieder lebt oder gründlich
todt ist, -- wer von uns Beiden weiss Das am Besten?
Ich frage dich.

Eins aber weiss ich, -- von dir selber lernte ich's
einst, oh Zarathustra: wer am gründlichsten tödten will,
der lacht.

"Nicht durch Zorn, sondern durch Lachen tödtet
man" -- so sprachst du einst. Oh Zarathustra, du Ver¬
borgener, du Vernichter ohne Zorn, du gefährlicher
Heiliger, -- du bist ein Schelm!"


2.

Da aber geschah es, dass Zarathustra, verwundert
über lauter solche Schelmen-Antworten, zur Thür seiner
Höhle zurück sprang und, gegen alle seine Gäste ge¬
wendet, mit starker Stimme schrie:

"Oh ihr Schalks-Narren allesammt, ihr Possen¬
reisser! Was verstellt und versteckt ihr euch vor mir!

Wie doch einem Jeden von euch das Herz zap¬
pelte vor Lust und Bosheit, darob, dass ihr endlich

wieder auferwecktest? Und wozu? War er nicht mit
Grund abgetödtet und abgethan?

Du selber dünkst mich aufgeweckt: was thatest
du? was kehrtest du um? Was bekehrtest du dich?
Sprich, du Unaussprechlicher!“

„Oh Zarathustra, antwortete der hässlichste Mensch,
du bist ein Schelm!

Ob Der noch lebt oder wieder lebt oder gründlich
todt ist, — wer von uns Beiden weiss Das am Besten?
Ich frage dich.

Eins aber weiss ich, — von dir selber lernte ich's
einst, oh Zarathustra: wer am gründlichsten tödten will,
der lacht.

„Nicht durch Zorn, sondern durch Lachen tödtet
man“ — so sprachst du einst. Oh Zarathustra, du Ver¬
borgener, du Vernichter ohne Zorn, du gefährlicher
Heiliger, — du bist ein Schelm!“


2.

Da aber geschah es, dass Zarathustra, verwundert
über lauter solche Schelmen-Antworten, zur Thür seiner
Höhle zurück sprang und, gegen alle seine Gäste ge¬
wendet, mit starker Stimme schrie:

„Oh ihr Schalks-Narren allesammt, ihr Possen¬
reisser! Was verstellt und versteckt ihr euch vor mir!

Wie doch einem Jeden von euch das Herz zap¬
pelte vor Lust und Bosheit, darob, dass ihr endlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="116"/>
wieder auferwecktest? Und wozu? War er nicht mit<lb/>
Grund abgetödtet und abgethan?</p><lb/>
          <p>Du selber dünkst mich aufgeweckt: was thatest<lb/>
du? was kehrtest <hi rendition="#g">du</hi> um? Was bekehrtest <hi rendition="#g">du</hi> dich?<lb/>
Sprich, du Unaussprechlicher!&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Oh Zarathustra, antwortete der hässlichste Mensch,<lb/>
du bist ein Schelm!</p><lb/>
          <p>Ob <hi rendition="#g">Der</hi> noch lebt oder wieder lebt oder gründlich<lb/>
todt ist, &#x2014; wer von uns Beiden weiss Das am Besten?<lb/>
Ich frage dich.</p><lb/>
          <p>Eins aber weiss ich, &#x2014; von dir selber lernte ich's<lb/>
einst, oh Zarathustra: wer am gründlichsten tödten will,<lb/>
der <hi rendition="#g">lacht</hi>.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Nicht durch Zorn, sondern durch Lachen tödtet<lb/>
man&#x201C; &#x2014; so sprachst du einst. Oh Zarathustra, du Ver¬<lb/>
borgener, du Vernichter ohne Zorn, du gefährlicher<lb/>
Heiliger, &#x2014; du bist ein Schelm!&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/></head>
          <p>Da aber geschah es, dass Zarathustra, verwundert<lb/>
über lauter solche Schelmen-Antworten, zur Thür seiner<lb/>
Höhle zurück sprang und, gegen alle seine Gäste ge¬<lb/>
wendet, mit starker Stimme schrie:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Oh ihr Schalks-Narren allesammt, ihr Possen¬<lb/>
reisser! Was verstellt und versteckt ihr euch vor mir!</p><lb/>
          <p>Wie doch einem Jeden von euch das Herz zap¬<lb/>
pelte vor Lust und Bosheit, darob, dass ihr endlich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0123] wieder auferwecktest? Und wozu? War er nicht mit Grund abgetödtet und abgethan? Du selber dünkst mich aufgeweckt: was thatest du? was kehrtest du um? Was bekehrtest du dich? Sprich, du Unaussprechlicher!“ „Oh Zarathustra, antwortete der hässlichste Mensch, du bist ein Schelm! Ob Der noch lebt oder wieder lebt oder gründlich todt ist, — wer von uns Beiden weiss Das am Besten? Ich frage dich. Eins aber weiss ich, — von dir selber lernte ich's einst, oh Zarathustra: wer am gründlichsten tödten will, der lacht. „Nicht durch Zorn, sondern durch Lachen tödtet man“ — so sprachst du einst. Oh Zarathustra, du Ver¬ borgener, du Vernichter ohne Zorn, du gefährlicher Heiliger, — du bist ein Schelm!“ 2. Da aber geschah es, dass Zarathustra, verwundert über lauter solche Schelmen-Antworten, zur Thür seiner Höhle zurück sprang und, gegen alle seine Gäste ge¬ wendet, mit starker Stimme schrie: „Oh ihr Schalks-Narren allesammt, ihr Possen¬ reisser! Was verstellt und versteckt ihr euch vor mir! Wie doch einem Jeden von euch das Herz zap¬ pelte vor Lust und Bosheit, darob, dass ihr endlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/123
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/123>, abgerufen am 21.04.2019.