Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

einmal wieder wurdet wie die Kindlein, nämlich
fromm, --

-- dass ihr endlich wieder thatet wie Kinder
thun, nämlich betetet, hände-faltetet und "lieber Gott"
sagtet!

Aber nun lasst mir diese Kinderstube, meine eigne
Höhle, wo heute alle Kinderei zu Hause ist. Kühlt
hier draussen euren heissen Kinder-Übermuth und
Herzenslärm ab!

Freilich: so ihr nicht werdet wie die Kindlein, so
kommt ihr nicht in das Himmelreich. (Und Zarathustra
zeigte mit den Händen nach Oben.)

Aber wir wollen auch gar nicht in's Himmelreich:
Männer sind wir worden, -- so wollen wir das
Erdenreich
."


3.

Und noch einmal hob Zarathustra an zu reden.
"Oh meine neuen Freunde, sprach er -- ihr Wunder¬
lichen, ihr höheren Menschen, wie gut gefallt ihr mir
nun, --

-- seit ihr wieder fröhlich wurdet! Ihr seid wahr¬
lich alle aufgeblüht: mich dünkt, solchen Blumen, wie
ihr seid, thun neue Feste Noth,

-- ein kleiner tapferer Unsinn, irgend ein Gottes¬
dienst und Eselsfest, irgend ein alter fröhlicher Zara¬
thustra-Narr, ein Brausewind, der euch die Seelen
hell bläst.

einmal wieder wurdet wie die Kindlein, nämlich
fromm, —

— dass ihr endlich wieder thatet wie Kinder
thun, nämlich betetet, hände-faltetet und „lieber Gott“
sagtet!

Aber nun lasst mir diese Kinderstube, meine eigne
Höhle, wo heute alle Kinderei zu Hause ist. Kühlt
hier draussen euren heissen Kinder-Übermuth und
Herzenslärm ab!

Freilich: so ihr nicht werdet wie die Kindlein, so
kommt ihr nicht in das Himmelreich. (Und Zarathustra
zeigte mit den Händen nach Oben.)

Aber wir wollen auch gar nicht in's Himmelreich:
Männer sind wir worden, — so wollen wir das
Erdenreich
.“


3.

Und noch einmal hob Zarathustra an zu reden.
„Oh meine neuen Freunde, sprach er — ihr Wunder¬
lichen, ihr höheren Menschen, wie gut gefallt ihr mir
nun, —

— seit ihr wieder fröhlich wurdet! Ihr seid wahr¬
lich alle aufgeblüht: mich dünkt, solchen Blumen, wie
ihr seid, thun neue Feste Noth,

— ein kleiner tapferer Unsinn, irgend ein Gottes¬
dienst und Eselsfest, irgend ein alter fröhlicher Zara¬
thustra-Narr, ein Brausewind, der euch die Seelen
hell bläst.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0124" n="117"/>
einmal wieder wurdet wie die Kindlein, nämlich<lb/>
fromm, &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; dass ihr endlich wieder thatet wie Kinder<lb/>
thun, nämlich betetet, hände-faltetet und &#x201E;lieber Gott&#x201C;<lb/>
sagtet!</p><lb/>
          <p>Aber nun lasst mir <hi rendition="#g">diese</hi> Kinderstube, meine eigne<lb/>
Höhle, wo heute alle Kinderei zu Hause ist. Kühlt<lb/>
hier draussen euren heissen Kinder-Übermuth und<lb/>
Herzenslärm ab!</p><lb/>
          <p>Freilich: so ihr nicht werdet wie die Kindlein, so<lb/>
kommt ihr nicht in <hi rendition="#g">das</hi> Himmelreich. (Und Zarathustra<lb/>
zeigte mit den Händen nach Oben.)</p><lb/>
          <p>Aber wir wollen auch gar nicht in's Himmelreich:<lb/>
Männer sind wir worden, &#x2014; <hi rendition="#g">so wollen wir das<lb/>
Erdenreich</hi>.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>3.<lb/></head>
          <p>Und noch einmal hob Zarathustra an zu reden.<lb/>
&#x201E;Oh meine neuen Freunde, sprach er &#x2014; ihr Wunder¬<lb/>
lichen, ihr höheren Menschen, wie gut gefallt ihr mir<lb/>
nun, &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; seit ihr wieder fröhlich wurdet! Ihr seid wahr¬<lb/>
lich alle aufgeblüht: mich dünkt, solchen Blumen, wie<lb/>
ihr seid, thun <hi rendition="#g">neue Feste</hi> Noth,</p><lb/>
          <p>&#x2014; ein kleiner tapferer Unsinn, irgend ein Gottes¬<lb/>
dienst und Eselsfest, irgend ein alter fröhlicher Zara¬<lb/>
thustra-Narr, ein Brausewind, der euch die Seelen<lb/>
hell bläst.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0124] einmal wieder wurdet wie die Kindlein, nämlich fromm, — — dass ihr endlich wieder thatet wie Kinder thun, nämlich betetet, hände-faltetet und „lieber Gott“ sagtet! Aber nun lasst mir diese Kinderstube, meine eigne Höhle, wo heute alle Kinderei zu Hause ist. Kühlt hier draussen euren heissen Kinder-Übermuth und Herzenslärm ab! Freilich: so ihr nicht werdet wie die Kindlein, so kommt ihr nicht in das Himmelreich. (Und Zarathustra zeigte mit den Händen nach Oben.) Aber wir wollen auch gar nicht in's Himmelreich: Männer sind wir worden, — so wollen wir das Erdenreich.“ 3. Und noch einmal hob Zarathustra an zu reden. „Oh meine neuen Freunde, sprach er — ihr Wunder¬ lichen, ihr höheren Menschen, wie gut gefallt ihr mir nun, — — seit ihr wieder fröhlich wurdet! Ihr seid wahr¬ lich alle aufgeblüht: mich dünkt, solchen Blumen, wie ihr seid, thun neue Feste Noth, — ein kleiner tapferer Unsinn, irgend ein Gottes¬ dienst und Eselsfest, irgend ein alter fröhlicher Zara¬ thustra-Narr, ein Brausewind, der euch die Seelen hell bläst.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/124
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/124>, abgerufen am 24.09.2018.