Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Nachtwandler-Lied.

1.

Inzwischen aber war Einer nach dem Andern
hinaus getreten, in's Freie und in die kühle nachdenk¬
liche Nacht; Zarathustra selber aber führte den häss¬
lichsten Menschen an der Hand, dass er ihm seine
Nacht-Welt und den grossen runden Mond und die
silbernen Wasserstürze bei seiner Höhle zeige. Da
standen sie endlich still bei einander, lauter alte
Leute, aber mit einem getrösteten tapferen Herzen
und verwundert bei sich, dass es ihnen auf Erden so
wohl war; die Heimlichkeit der Nacht aber kam ihnen
näher und näher an's Herz. Und von Neuem dachte
Zarathustra bei sich: "oh wie gut sie mir nun ge¬
fallen, diese höheren Menschen!" -- aber er sprach
es nicht aus, denn er ehrte ihr Glück und ihr Still¬
schweigen. --

Da aber geschah Das, was an jenem erstaunlichen
langen Tage das Erstaunlichste war: der hässlichste
Mensch begann noch ein Mal und zum letzten Mal zu
gurgeln und zu schnauben, und als er es bis zu Worten
gebracht hatte, siehe, da sprang eine Frage rund und
reinlich aus seinem Munde, eine gute tiefe klare Frage,

Das Nachtwandler-Lied.

1.

Inzwischen aber war Einer nach dem Andern
hinaus getreten, in's Freie und in die kühle nachdenk¬
liche Nacht; Zarathustra selber aber führte den häss¬
lichsten Menschen an der Hand, dass er ihm seine
Nacht-Welt und den grossen runden Mond und die
silbernen Wasserstürze bei seiner Höhle zeige. Da
standen sie endlich still bei einander, lauter alte
Leute, aber mit einem getrösteten tapferen Herzen
und verwundert bei sich, dass es ihnen auf Erden so
wohl war; die Heimlichkeit der Nacht aber kam ihnen
näher und näher an's Herz. Und von Neuem dachte
Zarathustra bei sich: „oh wie gut sie mir nun ge¬
fallen, diese höheren Menschen!“ — aber er sprach
es nicht aus, denn er ehrte ihr Glück und ihr Still¬
schweigen. —

Da aber geschah Das, was an jenem erstaunlichen
langen Tage das Erstaunlichste war: der hässlichste
Mensch begann noch ein Mal und zum letzten Mal zu
gurgeln und zu schnauben, und als er es bis zu Worten
gebracht hatte, siehe, da sprang eine Frage rund und
reinlich aus seinem Munde, eine gute tiefe klare Frage,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0126" n="119"/>
      <div n="1">
        <head>Das Nachtwandler-Lied.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/></head>
          <p>Inzwischen aber war Einer nach dem Andern<lb/>
hinaus getreten, in's Freie und in die kühle nachdenk¬<lb/>
liche Nacht; Zarathustra selber aber führte den häss¬<lb/>
lichsten Menschen an der Hand, dass er ihm seine<lb/>
Nacht-Welt und den grossen runden Mond und die<lb/>
silbernen Wasserstürze bei seiner Höhle zeige. Da<lb/>
standen sie endlich still bei einander, lauter alte<lb/>
Leute, aber mit einem getrösteten tapferen Herzen<lb/>
und verwundert bei sich, dass es ihnen auf Erden so<lb/>
wohl war; die Heimlichkeit der Nacht aber kam ihnen<lb/>
näher und näher an's Herz. Und von Neuem dachte<lb/>
Zarathustra bei sich: &#x201E;oh wie gut sie mir nun ge¬<lb/>
fallen, diese höheren Menschen!&#x201C; &#x2014; aber er sprach<lb/>
es nicht aus, denn er ehrte ihr Glück und ihr Still¬<lb/>
schweigen. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Da aber geschah Das, was an jenem erstaunlichen<lb/>
langen Tage das Erstaunlichste war: der hässlichste<lb/>
Mensch begann noch ein Mal und zum letzten Mal zu<lb/>
gurgeln und zu schnauben, und als er es bis zu Worten<lb/>
gebracht hatte, siehe, da sprang eine Frage rund und<lb/>
reinlich aus seinem Munde, eine gute tiefe klare Frage,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0126] Das Nachtwandler-Lied. 1. Inzwischen aber war Einer nach dem Andern hinaus getreten, in's Freie und in die kühle nachdenk¬ liche Nacht; Zarathustra selber aber führte den häss¬ lichsten Menschen an der Hand, dass er ihm seine Nacht-Welt und den grossen runden Mond und die silbernen Wasserstürze bei seiner Höhle zeige. Da standen sie endlich still bei einander, lauter alte Leute, aber mit einem getrösteten tapferen Herzen und verwundert bei sich, dass es ihnen auf Erden so wohl war; die Heimlichkeit der Nacht aber kam ihnen näher und näher an's Herz. Und von Neuem dachte Zarathustra bei sich: „oh wie gut sie mir nun ge¬ fallen, diese höheren Menschen!“ — aber er sprach es nicht aus, denn er ehrte ihr Glück und ihr Still¬ schweigen. — Da aber geschah Das, was an jenem erstaunlichen langen Tage das Erstaunlichste war: der hässlichste Mensch begann noch ein Mal und zum letzten Mal zu gurgeln und zu schnauben, und als er es bis zu Worten gebracht hatte, siehe, da sprang eine Frage rund und reinlich aus seinem Munde, eine gute tiefe klare Frage,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/126
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/126>, abgerufen am 22.04.2019.