Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

Mensch vorher Wein zu trinken gegeben. Diess mag sich
nun so verhalten oder auch anders; und wenn in Wahrheit
an jenem Abende der Esel nicht getanzt hat, so ge¬
schahen doch damals grössere und seltsamere Wunder¬
dinge als es das Tanzen eines Esels wäre. Kurz, wie
das Sprichwort Zarathustra's lautet: "was liegt daran!"


2.

Zarathustra aber, als sich diess mit dem häss¬
lichsten Menschen zutrug, stand da, wie ein Trunkener:
sein Blick erlosch, seine Zunge lallte, seine Füsse
schwankten. Und wer möchte auch errathen, welche
Gedanken dabei über Zarathustra's Seele liefen? Er¬
sichtlich aber wich sein Geist zurück und floh voraus
und war in weiten Fernen und gleichsam "auf hohem
Joche, wie geschrieben steht, zwischen zwei Meeren,

-- zwischen Vergangenem und Zukünftigem als
schwere Wolke wandelnd." Allgemach aber, während
ihn die höheren Menschen in den Armen hielten, kam
er ein Wenig zu sich selber zurück und wehrte mit den
Händen dem Gedränge der Verehrenden und Be¬
sorgten; doch sprach er nicht. Mit Einem Male aber
wandte er schnell den Kopf, denn er schien Etwas zu
hören: da legte er den Finger an den Mund und
sprach: "Kommt!"

Und alsbald wurde es rings still und heimlich; aus
der Tiefe aber kam langsam der Klang einer Glocke
herauf. Zarathustra horchte darnach, gleich den höheren
Menschen; dann aber legte er zum andern Male den

Mensch vorher Wein zu trinken gegeben. Diess mag sich
nun so verhalten oder auch anders; und wenn in Wahrheit
an jenem Abende der Esel nicht getanzt hat, so ge¬
schahen doch damals grössere und seltsamere Wunder¬
dinge als es das Tanzen eines Esels wäre. Kurz, wie
das Sprichwort Zarathustra's lautet: „was liegt daran!“


2.

Zarathustra aber, als sich diess mit dem häss¬
lichsten Menschen zutrug, stand da, wie ein Trunkener:
sein Blick erlosch, seine Zunge lallte, seine Füsse
schwankten. Und wer möchte auch errathen, welche
Gedanken dabei über Zarathustra's Seele liefen? Er¬
sichtlich aber wich sein Geist zurück und floh voraus
und war in weiten Fernen und gleichsam „auf hohem
Joche, wie geschrieben steht, zwischen zwei Meeren,

— zwischen Vergangenem und Zukünftigem als
schwere Wolke wandelnd.“ Allgemach aber, während
ihn die höheren Menschen in den Armen hielten, kam
er ein Wenig zu sich selber zurück und wehrte mit den
Händen dem Gedränge der Verehrenden und Be¬
sorgten; doch sprach er nicht. Mit Einem Male aber
wandte er schnell den Kopf, denn er schien Etwas zu
hören: da legte er den Finger an den Mund und
sprach: „Kommt!“

Und alsbald wurde es rings still und heimlich; aus
der Tiefe aber kam langsam der Klang einer Glocke
herauf. Zarathustra horchte darnach, gleich den höheren
Menschen; dann aber legte er zum andern Male den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0128" n="121"/>
Mensch vorher Wein zu trinken gegeben. Diess mag sich<lb/>
nun so verhalten oder auch anders; und wenn in Wahrheit<lb/>
an jenem Abende der Esel nicht getanzt hat, so ge¬<lb/>
schahen doch damals grössere und seltsamere Wunder¬<lb/>
dinge als es das Tanzen eines Esels wäre. Kurz, wie<lb/>
das Sprichwort Zarathustra's lautet: &#x201E;was liegt daran!&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/></head>
          <p>Zarathustra aber, als sich diess mit dem häss¬<lb/>
lichsten Menschen zutrug, stand da, wie ein Trunkener:<lb/>
sein Blick erlosch, seine Zunge lallte, seine Füsse<lb/>
schwankten. Und wer möchte auch errathen, welche<lb/>
Gedanken dabei über Zarathustra's Seele liefen? Er¬<lb/>
sichtlich aber wich sein Geist zurück und floh voraus<lb/>
und war in weiten Fernen und gleichsam &#x201E;auf hohem<lb/>
Joche, wie geschrieben steht, zwischen zwei Meeren,</p><lb/>
          <p>&#x2014; zwischen Vergangenem und Zukünftigem als<lb/>
schwere Wolke wandelnd.&#x201C; Allgemach aber, während<lb/>
ihn die höheren Menschen in den Armen hielten, kam<lb/>
er ein Wenig zu sich selber zurück und wehrte mit den<lb/>
Händen dem Gedränge der Verehrenden und Be¬<lb/>
sorgten; doch sprach er nicht. Mit Einem Male aber<lb/>
wandte er schnell den Kopf, denn er schien Etwas zu<lb/>
hören: da legte er den Finger an den Mund und<lb/>
sprach: &#x201E;<hi rendition="#g">Kommt</hi>!&#x201C;</p><lb/>
          <p>Und alsbald wurde es rings still und heimlich; aus<lb/>
der Tiefe aber kam langsam der Klang einer Glocke<lb/>
herauf. Zarathustra horchte darnach, gleich den höheren<lb/>
Menschen; dann aber legte er zum andern Male den<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0128] Mensch vorher Wein zu trinken gegeben. Diess mag sich nun so verhalten oder auch anders; und wenn in Wahrheit an jenem Abende der Esel nicht getanzt hat, so ge¬ schahen doch damals grössere und seltsamere Wunder¬ dinge als es das Tanzen eines Esels wäre. Kurz, wie das Sprichwort Zarathustra's lautet: „was liegt daran!“ 2. Zarathustra aber, als sich diess mit dem häss¬ lichsten Menschen zutrug, stand da, wie ein Trunkener: sein Blick erlosch, seine Zunge lallte, seine Füsse schwankten. Und wer möchte auch errathen, welche Gedanken dabei über Zarathustra's Seele liefen? Er¬ sichtlich aber wich sein Geist zurück und floh voraus und war in weiten Fernen und gleichsam „auf hohem Joche, wie geschrieben steht, zwischen zwei Meeren, — zwischen Vergangenem und Zukünftigem als schwere Wolke wandelnd.“ Allgemach aber, während ihn die höheren Menschen in den Armen hielten, kam er ein Wenig zu sich selber zurück und wehrte mit den Händen dem Gedränge der Verehrenden und Be¬ sorgten; doch sprach er nicht. Mit Einem Male aber wandte er schnell den Kopf, denn er schien Etwas zu hören: da legte er den Finger an den Mund und sprach: „Kommt!“ Und alsbald wurde es rings still und heimlich; aus der Tiefe aber kam langsam der Klang einer Glocke herauf. Zarathustra horchte darnach, gleich den höheren Menschen; dann aber legte er zum andern Male den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/128
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/128>, abgerufen am 24.09.2018.