Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

Finger an den Mund und sprach wiederum: "Kommt!
Kommt! Es geht gen Mitternacht!" -- und seine
Stimme hatte sich verwandelt. Aber immer noch rührte
er sich nicht von der Stelle: da wurde es noch stiller
und heimlicher, und Alles horchte, auch der Esel, und
Zarathustra's Ehrenthiere, der Adler und die Schlange,
insgleichen die Höhle Zarathustra's und der grosse
kühle Mond und die Nacht selber. Zarathustra aber
legte zum dritten Male die Hand an den Mund und
sprach:

Kommt! Kommt! Kommt! Lasst uns jetzo
wandeln
! Es ist die Stunde: lasst uns in die
Nacht wandeln
!


3.

Ihr höheren Menschen, es geht gen Mitternacht: da
will ich euch Etwas in die Ohren sagen, wie jene alte
Glocke es mir in's Ohr sagt, --

-- so heimlich, so schrecklich, so herzlich, wie jene
Mitternachts-Glocke zu mir es redet, die mehr erlebt
hat als Ein Mensch:

-- welche schon eurer Väter Herzens-Schmerzens-
Schläge abzählte -- ach! ach! wie sie seufzt! wie sie
im Traume lacht! die alte tiefe tiefe Mitternacht!

Still! Still! Da hört sich Manches, das am Tage
nicht laut werden darf; nun aber, bei kühler Luft, da
auch aller Lärm eurer Herzen stille ward, --

-- nun redet es, nun hört es sich, nun schleicht es
sich in nächtliche überwache Seelen: ach! ach! wie sie
seufzt! wie sie im Traume lacht!

Finger an den Mund und sprach wiederum: „Kommt!
Kommt! Es geht gen Mitternacht!“ — und seine
Stimme hatte sich verwandelt. Aber immer noch rührte
er sich nicht von der Stelle: da wurde es noch stiller
und heimlicher, und Alles horchte, auch der Esel, und
Zarathustra's Ehrenthiere, der Adler und die Schlange,
insgleichen die Höhle Zarathustra's und der grosse
kühle Mond und die Nacht selber. Zarathustra aber
legte zum dritten Male die Hand an den Mund und
sprach:

Kommt! Kommt! Kommt! Lasst uns jetzo
wandeln
! Es ist die Stunde: lasst uns in die
Nacht wandeln
!


3.

Ihr höheren Menschen, es geht gen Mitternacht: da
will ich euch Etwas in die Ohren sagen, wie jene alte
Glocke es mir in's Ohr sagt, —

— so heimlich, so schrecklich, so herzlich, wie jene
Mitternachts-Glocke zu mir es redet, die mehr erlebt
hat als Ein Mensch:

— welche schon eurer Väter Herzens-Schmerzens-
Schläge abzählte — ach! ach! wie sie seufzt! wie sie
im Traume lacht! die alte tiefe tiefe Mitternacht!

Still! Still! Da hört sich Manches, das am Tage
nicht laut werden darf; nun aber, bei kühler Luft, da
auch aller Lärm eurer Herzen stille ward, —

— nun redet es, nun hört es sich, nun schleicht es
sich in nächtliche überwache Seelen: ach! ach! wie sie
seufzt! wie sie im Traume lacht!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0129" n="122"/>
Finger an den Mund und sprach wiederum: &#x201E;<hi rendition="#g">Kommt</hi>!<lb/><hi rendition="#g">Kommt</hi>! <hi rendition="#g">Es geht gen Mitternacht</hi>!&#x201C; &#x2014; und seine<lb/>
Stimme hatte sich verwandelt. Aber immer noch rührte<lb/>
er sich nicht von der Stelle: da wurde es noch stiller<lb/>
und heimlicher, und Alles horchte, auch der Esel, und<lb/>
Zarathustra's Ehrenthiere, der Adler und die Schlange,<lb/>
insgleichen die Höhle Zarathustra's und der grosse<lb/>
kühle Mond und die Nacht selber. Zarathustra aber<lb/>
legte zum dritten Male die Hand an den Mund und<lb/>
sprach:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Kommt</hi>! <hi rendition="#g">Kommt</hi>! <hi rendition="#g">Kommt</hi>! <hi rendition="#g">Lasst uns jetzo<lb/>
wandeln</hi>! <hi rendition="#g">Es ist die Stunde</hi>: <hi rendition="#g">lasst uns in die<lb/>
Nacht wandeln</hi>!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>3.<lb/></head>
          <p>Ihr höheren Menschen, es geht gen Mitternacht: da<lb/>
will ich euch Etwas in die Ohren sagen, wie jene alte<lb/>
Glocke es mir in's Ohr sagt, &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; so heimlich, so schrecklich, so herzlich, wie jene<lb/>
Mitternachts-Glocke zu mir es redet, die mehr erlebt<lb/>
hat als Ein Mensch:</p><lb/>
          <p>&#x2014; welche schon eurer Väter Herzens-Schmerzens-<lb/>
Schläge abzählte &#x2014; ach! ach! wie sie seufzt! wie sie<lb/>
im Traume lacht! die alte tiefe tiefe Mitternacht!</p><lb/>
          <p>Still! Still! Da hört sich Manches, das am Tage<lb/>
nicht laut werden darf; nun aber, bei kühler Luft, da<lb/>
auch aller Lärm eurer Herzen stille ward, &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; nun redet es, nun hört es sich, nun schleicht es<lb/>
sich in nächtliche überwache Seelen: ach! ach! wie sie<lb/>
seufzt! wie sie im Traume lacht!</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0129] Finger an den Mund und sprach wiederum: „Kommt! Kommt! Es geht gen Mitternacht!“ — und seine Stimme hatte sich verwandelt. Aber immer noch rührte er sich nicht von der Stelle: da wurde es noch stiller und heimlicher, und Alles horchte, auch der Esel, und Zarathustra's Ehrenthiere, der Adler und die Schlange, insgleichen die Höhle Zarathustra's und der grosse kühle Mond und die Nacht selber. Zarathustra aber legte zum dritten Male die Hand an den Mund und sprach: Kommt! Kommt! Kommt! Lasst uns jetzo wandeln! Es ist die Stunde: lasst uns in die Nacht wandeln! 3. Ihr höheren Menschen, es geht gen Mitternacht: da will ich euch Etwas in die Ohren sagen, wie jene alte Glocke es mir in's Ohr sagt, — — so heimlich, so schrecklich, so herzlich, wie jene Mitternachts-Glocke zu mir es redet, die mehr erlebt hat als Ein Mensch: — welche schon eurer Väter Herzens-Schmerzens- Schläge abzählte — ach! ach! wie sie seufzt! wie sie im Traume lacht! die alte tiefe tiefe Mitternacht! Still! Still! Da hört sich Manches, das am Tage nicht laut werden darf; nun aber, bei kühler Luft, da auch aller Lärm eurer Herzen stille ward, — — nun redet es, nun hört es sich, nun schleicht es sich in nächtliche überwache Seelen: ach! ach! wie sie seufzt! wie sie im Traume lacht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/129
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/129>, abgerufen am 24.04.2019.