Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

Ihr flogt nicht hoch genug: nun stammeln die Gräber
"erlöst doch die Todten! Warum ist so lange Nacht?
Macht uns nicht der Mond trunken?"

Ihr höheren Menschen, erlöst doch die Gräber, weckt
die Leichname auf! Ach, was gräbt noch der Wurm?
Es naht, es naht die Stunde, --

-- es brummt die Glocke, es schnarrt noch das
Herz, es gräbt noch der Holzwurm, der Herzenswurm.
Ach! Ach! Die Welt ist tief!


6.

Süsse Leier! Süsse Leier! Ich liebe deinen Ton,
deinen trunkenen Unken-Ton! -- wie lang her, wie fern
her kommt mir dein Ton, weit her, von den Teichen
der Liebe!

Du alte Glocke, du süsse Leier! Jeder Schmerz riss
dir in's Herz, Vaterschmerz, Väterschmerz, Urväter¬
schmerz; deine Rede wurde reif, --

-- reif gleich goldenem Herbste und Nachmittage,
gleich meinem Einsiedlerherzen -- nun redest du: die
Welt selber ward reif, die Traube bräunt,

-- nun will sie sterben, vor Glück sterben. Ihr
höheren Menschen, riecht ihr's nicht? Es quillt heimlich
ein Geruch herauf,

-- ein Duft und Geruch der Ewigkeit, ein rosen¬
seliger brauner Gold-Wein-Geruch von altem Glücke,

-- von trunkenem Mitternachts-Sterbeglücke, wel¬
ches singt: die Welt ist tief und tiefer als der Tag
gedacht
!


Ihr flogt nicht hoch genug: nun stammeln die Gräber
„erlöst doch die Todten! Warum ist so lange Nacht?
Macht uns nicht der Mond trunken?“

Ihr höheren Menschen, erlöst doch die Gräber, weckt
die Leichname auf! Ach, was gräbt noch der Wurm?
Es naht, es naht die Stunde, —

— es brummt die Glocke, es schnarrt noch das
Herz, es gräbt noch der Holzwurm, der Herzenswurm.
Ach! Ach! Die Welt ist tief!


6.

Süsse Leier! Süsse Leier! Ich liebe deinen Ton,
deinen trunkenen Unken-Ton! — wie lang her, wie fern
her kommt mir dein Ton, weit her, von den Teichen
der Liebe!

Du alte Glocke, du süsse Leier! Jeder Schmerz riss
dir in's Herz, Vaterschmerz, Väterschmerz, Urväter¬
schmerz; deine Rede wurde reif, —

— reif gleich goldenem Herbste und Nachmittage,
gleich meinem Einsiedlerherzen — nun redest du: die
Welt selber ward reif, die Traube bräunt,

— nun will sie sterben, vor Glück sterben. Ihr
höheren Menschen, riecht ihr's nicht? Es quillt heimlich
ein Geruch herauf,

— ein Duft und Geruch der Ewigkeit, ein rosen¬
seliger brauner Gold-Wein-Geruch von altem Glücke,

— von trunkenem Mitternachts-Sterbeglücke, wel¬
ches singt: die Welt ist tief und tiefer als der Tag
gedacht
!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0131" n="124"/>
          <p>Ihr flogt nicht hoch genug: nun stammeln die Gräber<lb/>
&#x201E;erlöst doch die Todten! Warum ist so lange Nacht?<lb/>
Macht uns nicht der Mond trunken?&#x201C;</p><lb/>
          <p>Ihr höheren Menschen, erlöst doch die Gräber, weckt<lb/>
die Leichname auf! Ach, was gräbt noch der Wurm?<lb/>
Es naht, es naht die Stunde, &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; es brummt die Glocke, es schnarrt noch das<lb/>
Herz, es gräbt noch der Holzwurm, der Herzenswurm.<lb/>
Ach! Ach! <hi rendition="#g">Die Welt ist tief</hi>!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>6.<lb/></head>
          <p>Süsse Leier! Süsse Leier! Ich liebe deinen Ton,<lb/>
deinen trunkenen Unken-Ton! &#x2014; wie lang her, wie fern<lb/>
her kommt mir dein Ton, weit her, von den Teichen<lb/>
der Liebe!</p><lb/>
          <p>Du alte Glocke, du süsse Leier! Jeder Schmerz riss<lb/>
dir in's Herz, Vaterschmerz, Väterschmerz, Urväter¬<lb/>
schmerz; deine Rede wurde reif, &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; reif gleich goldenem Herbste und Nachmittage,<lb/>
gleich meinem Einsiedlerherzen &#x2014; nun redest du: die<lb/>
Welt selber ward reif, die Traube bräunt,</p><lb/>
          <p>&#x2014; nun will sie sterben, vor Glück sterben. Ihr<lb/>
höheren Menschen, riecht ihr's nicht? Es quillt heimlich<lb/>
ein Geruch herauf,</p><lb/>
          <p>&#x2014; ein Duft und Geruch der Ewigkeit, ein rosen¬<lb/>
seliger brauner Gold-Wein-Geruch von altem Glücke,</p><lb/>
          <p>&#x2014; von trunkenem Mitternachts-Sterbeglücke, wel¬<lb/>
ches singt: die Welt ist tief <hi rendition="#g">und tiefer als der Tag<lb/>
gedacht</hi>!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0131] Ihr flogt nicht hoch genug: nun stammeln die Gräber „erlöst doch die Todten! Warum ist so lange Nacht? Macht uns nicht der Mond trunken?“ Ihr höheren Menschen, erlöst doch die Gräber, weckt die Leichname auf! Ach, was gräbt noch der Wurm? Es naht, es naht die Stunde, — — es brummt die Glocke, es schnarrt noch das Herz, es gräbt noch der Holzwurm, der Herzenswurm. Ach! Ach! Die Welt ist tief! 6. Süsse Leier! Süsse Leier! Ich liebe deinen Ton, deinen trunkenen Unken-Ton! — wie lang her, wie fern her kommt mir dein Ton, weit her, von den Teichen der Liebe! Du alte Glocke, du süsse Leier! Jeder Schmerz riss dir in's Herz, Vaterschmerz, Väterschmerz, Urväter¬ schmerz; deine Rede wurde reif, — — reif gleich goldenem Herbste und Nachmittage, gleich meinem Einsiedlerherzen — nun redest du: die Welt selber ward reif, die Traube bräunt, — nun will sie sterben, vor Glück sterben. Ihr höheren Menschen, riecht ihr's nicht? Es quillt heimlich ein Geruch herauf, — ein Duft und Geruch der Ewigkeit, ein rosen¬ seliger brauner Gold-Wein-Geruch von altem Glücke, — von trunkenem Mitternachts-Sterbeglücke, wel¬ ches singt: die Welt ist tief und tiefer als der Tag gedacht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/131
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/131>, abgerufen am 22.04.2019.