Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
7.

Lass mich! Lass mich! Ich bin zu rein für dich.
Rühre mich nicht an! Ward meine Welt nicht eben
vollkommen?

Meine Haut ist zu rein für deine Hände. Lass mich,
du dummer tölpischer dumpfer Tag! Ist die Mitternacht
nicht heller?

Die Reinsten sollen der Erde Herrn sein, die Un¬
erkanntesten, Stärksten, die Mitternachts-Seelen, die
heller und tiefer sind als jeder Tag.

Oh Tag, du tappst nach mir? Du tastest nach
meinem Glücke? Ich bin dir reich, einsam, eine Schatz¬
grube, eine Goldkammer?

Oh Welt, du willst mich? Bin ich dir weltlich?
Bin ich dir geistlich? Bin ich dir göttlich? Aber Tag
und Welt, ihr seid zu plump, --

-- habt klügere Hände, greift nach tieferem Glücke,
nach tieferem Unglücke, greift nach irgend einem Gotte,
greift nicht nach mir:

-- mein Unglück, mein Glück ist tief, du wunder¬
licher Tag, aber doch bin ich kein Gott, keine Gottes-
Hölle: tief ist ihr Weh.


8.

Gottes Weh ist tiefer, du wunderliche Welt! Greife
nach Gottes Weh, nicht nach mir! Was bin ich! Eine
trunkene süsse Leier, --

-- eine Mitternachts-Leier, eine Glocken-Unke, die
Niemand versteht, aber welche reden muss, vor Tauben,
ihr höheren Menschen! Denn ihr versteht mich nicht!

7.

Lass mich! Lass mich! Ich bin zu rein für dich.
Rühre mich nicht an! Ward meine Welt nicht eben
vollkommen?

Meine Haut ist zu rein für deine Hände. Lass mich,
du dummer tölpischer dumpfer Tag! Ist die Mitternacht
nicht heller?

Die Reinsten sollen der Erde Herrn sein, die Un¬
erkanntesten, Stärksten, die Mitternachts-Seelen, die
heller und tiefer sind als jeder Tag.

Oh Tag, du tappst nach mir? Du tastest nach
meinem Glücke? Ich bin dir reich, einsam, eine Schatz¬
grube, eine Goldkammer?

Oh Welt, du willst mich? Bin ich dir weltlich?
Bin ich dir geistlich? Bin ich dir göttlich? Aber Tag
und Welt, ihr seid zu plump, —

— habt klügere Hände, greift nach tieferem Glücke,
nach tieferem Unglücke, greift nach irgend einem Gotte,
greift nicht nach mir:

— mein Unglück, mein Glück ist tief, du wunder¬
licher Tag, aber doch bin ich kein Gott, keine Gottes-
Hölle: tief ist ihr Weh.


8.

Gottes Weh ist tiefer, du wunderliche Welt! Greife
nach Gottes Weh, nicht nach mir! Was bin ich! Eine
trunkene süsse Leier, —

— eine Mitternachts-Leier, eine Glocken-Unke, die
Niemand versteht, aber welche reden muss, vor Tauben,
ihr höheren Menschen! Denn ihr versteht mich nicht!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0132" n="125"/>
        <div n="2">
          <head>7.<lb/></head>
          <p>Lass mich! Lass mich! Ich bin zu rein für dich.<lb/>
Rühre mich nicht an! Ward meine Welt nicht eben<lb/>
vollkommen?</p><lb/>
          <p>Meine Haut ist zu rein für deine Hände. Lass mich,<lb/>
du dummer tölpischer dumpfer Tag! Ist die Mitternacht<lb/>
nicht heller?</p><lb/>
          <p>Die Reinsten sollen der Erde Herrn sein, die Un¬<lb/>
erkanntesten, Stärksten, die Mitternachts-Seelen, die<lb/>
heller und tiefer sind als jeder Tag.</p><lb/>
          <p>Oh Tag, du tappst nach mir? Du tastest nach<lb/>
meinem Glücke? Ich bin dir reich, einsam, eine Schatz¬<lb/>
grube, eine Goldkammer?</p><lb/>
          <p>Oh Welt, du willst <hi rendition="#g">mich</hi>? Bin ich dir weltlich?<lb/>
Bin ich dir geistlich? Bin ich dir göttlich? Aber Tag<lb/>
und Welt, ihr seid zu plump, &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; habt klügere Hände, greift nach tieferem Glücke,<lb/>
nach tieferem Unglücke, greift nach irgend einem Gotte,<lb/>
greift nicht nach mir:</p><lb/>
          <p>&#x2014; mein Unglück, mein Glück ist tief, du wunder¬<lb/>
licher Tag, aber doch bin ich kein Gott, keine Gottes-<lb/>
Hölle: <hi rendition="#g">tief ist ihr Weh</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>8.<lb/></head>
          <p>Gottes Weh ist tiefer, du wunderliche Welt! Greife<lb/>
nach Gottes Weh, nicht nach mir! Was bin ich! Eine<lb/>
trunkene süsse Leier, &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; eine Mitternachts-Leier, eine Glocken-Unke, die<lb/>
Niemand versteht, aber welche reden <hi rendition="#g">muss</hi>, vor Tauben,<lb/>
ihr höheren Menschen! Denn ihr versteht mich nicht!</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0132] 7. Lass mich! Lass mich! Ich bin zu rein für dich. Rühre mich nicht an! Ward meine Welt nicht eben vollkommen? Meine Haut ist zu rein für deine Hände. Lass mich, du dummer tölpischer dumpfer Tag! Ist die Mitternacht nicht heller? Die Reinsten sollen der Erde Herrn sein, die Un¬ erkanntesten, Stärksten, die Mitternachts-Seelen, die heller und tiefer sind als jeder Tag. Oh Tag, du tappst nach mir? Du tastest nach meinem Glücke? Ich bin dir reich, einsam, eine Schatz¬ grube, eine Goldkammer? Oh Welt, du willst mich? Bin ich dir weltlich? Bin ich dir geistlich? Bin ich dir göttlich? Aber Tag und Welt, ihr seid zu plump, — — habt klügere Hände, greift nach tieferem Glücke, nach tieferem Unglücke, greift nach irgend einem Gotte, greift nicht nach mir: — mein Unglück, mein Glück ist tief, du wunder¬ licher Tag, aber doch bin ich kein Gott, keine Gottes- Hölle: tief ist ihr Weh. 8. Gottes Weh ist tiefer, du wunderliche Welt! Greife nach Gottes Weh, nicht nach mir! Was bin ich! Eine trunkene süsse Leier, — — eine Mitternachts-Leier, eine Glocken-Unke, die Niemand versteht, aber welche reden muss, vor Tauben, ihr höheren Menschen! Denn ihr versteht mich nicht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/132
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/132>, abgerufen am 25.09.2018.