Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

Dahin! Dahin! Oh Jugend! Oh Mittag! Oh Nach¬
mittag! Nun kam Abend und Nacht und Mitternacht,
-- der Hund heult, der Wind:

-- ist der Wind nicht ein Hund? Er winselt, er
kläfft, er heult. Ach! Ach! wie sie seufzt! wie sie
lacht, wie sie röchelt und keucht, die Mitternacht!

Wie sie eben nüchtern spricht, diese trunkene
Dichterin! sie übertrank wohl ihre Trunkenheit? sie
wurde überwach? sie käut zurück?

-- ihr Weh käut sie zurück, im Traume, die alte
tiefe Mitternacht, und mehr noch ihre Lust. Lust nämlich,
wenn schon Weh tief ist: Lust ist tiefer noch als
Herzeleid
.


9.

Du Weinstock! Was preisest du mich! Ich schnitt
dich doch! Ich bin grausam, du blutest --: was will
dein Lob meiner trunkenen Grausamkeit?

"Was vollkommen ward, alles Reife -- will sterben!
so redest du. Gesegnet, gesegnet sei das Winzermesser!
Aber alles Unreife will leben: wehe!

Weh spricht: "Vergeh! Weg, du Wehe!" Aber
Alles, was leidet, will leben, dass es reif werde und
lustig und sehnsüchtig,

-- sehnsüchtig nach Fernerem, Höherem, Hellerem.
"Ich will Erben, so spricht Alles, was leidet, ich will
Kinder, ich will nicht mich," --

Lust aber will nicht Erben, nicht Kinder, -- Lust
will sich selber, will Ewigkeit, will Wiederkunft, will
Alles-sich-ewig-gleich.

Dahin! Dahin! Oh Jugend! Oh Mittag! Oh Nach¬
mittag! Nun kam Abend und Nacht und Mitternacht,
— der Hund heult, der Wind:

— ist der Wind nicht ein Hund? Er winselt, er
kläfft, er heult. Ach! Ach! wie sie seufzt! wie sie
lacht, wie sie röchelt und keucht, die Mitternacht!

Wie sie eben nüchtern spricht, diese trunkene
Dichterin! sie übertrank wohl ihre Trunkenheit? sie
wurde überwach? sie käut zurück?

— ihr Weh käut sie zurück, im Traume, die alte
tiefe Mitternacht, und mehr noch ihre Lust. Lust nämlich,
wenn schon Weh tief ist: Lust ist tiefer noch als
Herzeleid
.


9.

Du Weinstock! Was preisest du mich! Ich schnitt
dich doch! Ich bin grausam, du blutest —: was will
dein Lob meiner trunkenen Grausamkeit?

„Was vollkommen ward, alles Reife — will sterben!
so redest du. Gesegnet, gesegnet sei das Winzermesser!
Aber alles Unreife will leben: wehe!

Weh spricht: „Vergeh! Weg, du Wehe!“ Aber
Alles, was leidet, will leben, dass es reif werde und
lustig und sehnsüchtig,

— sehnsüchtig nach Fernerem, Höherem, Hellerem.
„Ich will Erben, so spricht Alles, was leidet, ich will
Kinder, ich will nicht mich,“ —

Lust aber will nicht Erben, nicht Kinder, — Lust
will sich selber, will Ewigkeit, will Wiederkunft, will
Alles-sich-ewig-gleich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0133" n="126"/>
          <p>Dahin! Dahin! Oh Jugend! Oh Mittag! Oh Nach¬<lb/>
mittag! Nun kam Abend und Nacht und Mitternacht,<lb/>
&#x2014; der Hund heult, der Wind:</p><lb/>
          <p>&#x2014; ist der Wind nicht ein Hund? Er winselt, er<lb/>
kläfft, er heult. Ach! Ach! wie sie seufzt! wie sie<lb/>
lacht, wie sie röchelt und keucht, die Mitternacht!</p><lb/>
          <p>Wie sie eben nüchtern spricht, diese trunkene<lb/>
Dichterin! sie übertrank wohl ihre Trunkenheit? sie<lb/>
wurde überwach? sie käut zurück?</p><lb/>
          <p>&#x2014; ihr Weh käut sie zurück, im Traume, die alte<lb/>
tiefe Mitternacht, und mehr noch ihre Lust. Lust nämlich,<lb/>
wenn schon Weh tief ist: <hi rendition="#g">Lust ist tiefer noch als<lb/>
Herzeleid</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>9.<lb/></head>
          <p>Du Weinstock! Was preisest du mich! Ich schnitt<lb/>
dich doch! Ich bin grausam, du blutest &#x2014;: was will<lb/>
dein Lob meiner trunkenen Grausamkeit?</p><lb/>
          <p>&#x201E;Was vollkommen ward, alles Reife &#x2014; will sterben!<lb/>
so redest du. Gesegnet, gesegnet sei das Winzermesser!<lb/>
Aber alles Unreife will leben: wehe!</p><lb/>
          <p>Weh spricht: &#x201E;Vergeh! Weg, du Wehe!&#x201C; Aber<lb/>
Alles, was leidet, will leben, dass es reif werde und<lb/>
lustig und sehnsüchtig,</p><lb/>
          <p>&#x2014; sehnsüchtig nach Fernerem, Höherem, Hellerem.<lb/>
&#x201E;Ich will Erben, so spricht Alles, was leidet, ich will<lb/>
Kinder, ich will nicht <hi rendition="#g">mich</hi>,&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Lust aber will nicht Erben, nicht Kinder, &#x2014; Lust<lb/>
will sich selber, will Ewigkeit, will Wiederkunft, will<lb/>
Alles-sich-ewig-gleich.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0133] Dahin! Dahin! Oh Jugend! Oh Mittag! Oh Nach¬ mittag! Nun kam Abend und Nacht und Mitternacht, — der Hund heult, der Wind: — ist der Wind nicht ein Hund? Er winselt, er kläfft, er heult. Ach! Ach! wie sie seufzt! wie sie lacht, wie sie röchelt und keucht, die Mitternacht! Wie sie eben nüchtern spricht, diese trunkene Dichterin! sie übertrank wohl ihre Trunkenheit? sie wurde überwach? sie käut zurück? — ihr Weh käut sie zurück, im Traume, die alte tiefe Mitternacht, und mehr noch ihre Lust. Lust nämlich, wenn schon Weh tief ist: Lust ist tiefer noch als Herzeleid. 9. Du Weinstock! Was preisest du mich! Ich schnitt dich doch! Ich bin grausam, du blutest —: was will dein Lob meiner trunkenen Grausamkeit? „Was vollkommen ward, alles Reife — will sterben! so redest du. Gesegnet, gesegnet sei das Winzermesser! Aber alles Unreife will leben: wehe! Weh spricht: „Vergeh! Weg, du Wehe!“ Aber Alles, was leidet, will leben, dass es reif werde und lustig und sehnsüchtig, — sehnsüchtig nach Fernerem, Höherem, Hellerem. „Ich will Erben, so spricht Alles, was leidet, ich will Kinder, ich will nicht mich,“ — Lust aber will nicht Erben, nicht Kinder, — Lust will sich selber, will Ewigkeit, will Wiederkunft, will Alles-sich-ewig-gleich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/133
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/133>, abgerufen am 20.04.2019.