Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
11.

Alle Lust will aller Dinge Ewigkeit, will Honig,
will Hefe, will trunkene Mitternacht, will Gräber, will
Gräber-Thränen-Trost, will vergüldetes Abendroth --

-- was will nicht Lust! sie ist durstiger, herzlicher,
hungriger, schrecklicher, heimlicher als alles Weh, sie
will sich, sie beisst in sich, des Ringes Wille ringt
in ihr, --

-- sie will Liebe, sie will Hass, sie ist überreich,
schenkt, wirft weg, bettelt, dass Einer sie nimmt, dankt
dem Nehmenden, sie möchte gern gehasst sein, --

-- so reich ist Lust, dass sie nach Wehe durstet,
nach Hölle, nach Hass, nach Schmach, nach dem
Krüppel, nach Welt, -- denn diese Welt, oh ihr
kennt sie ja!

Ihr höheren Menschen, nach euch sehnt sie sich,
die Lust, die unbändige, selige, -- nach eurem Weh,
ihr Missrathenen! Nach Missrathenem sehnt sich alle
ewige Lust.

Denn alle Lust will sich selber, drum will sie
auch Herzeleid! Oh Glück, oh Schmerz! Oh brich,
Herz! Ihr höheren Menschen, lernt es doch, Lust will
Ewigkeit,

-- Lust will aller Dinge Ewigkeit, will tiefe,
tiefe Ewigkeit!


12.

Lerntet ihr nun mein Lied? Erriethet ihr, was es
will? Wohlan! Wohlauf! Ihr höheren Menschen, so
singt mir nun meinen Rundgesang!

11.

Alle Lust will aller Dinge Ewigkeit, will Honig,
will Hefe, will trunkene Mitternacht, will Gräber, will
Gräber-Thränen-Trost, will vergüldetes Abendroth —

was will nicht Lust! sie ist durstiger, herzlicher,
hungriger, schrecklicher, heimlicher als alles Weh, sie
will sich, sie beisst in sich, des Ringes Wille ringt
in ihr, —

— sie will Liebe, sie will Hass, sie ist überreich,
schenkt, wirft weg, bettelt, dass Einer sie nimmt, dankt
dem Nehmenden, sie möchte gern gehasst sein, —

— so reich ist Lust, dass sie nach Wehe durstet,
nach Hölle, nach Hass, nach Schmach, nach dem
Krüppel, nach Welt, — denn diese Welt, oh ihr
kennt sie ja!

Ihr höheren Menschen, nach euch sehnt sie sich,
die Lust, die unbändige, selige, — nach eurem Weh,
ihr Missrathenen! Nach Missrathenem sehnt sich alle
ewige Lust.

Denn alle Lust will sich selber, drum will sie
auch Herzeleid! Oh Glück, oh Schmerz! Oh brich,
Herz! Ihr höheren Menschen, lernt es doch, Lust will
Ewigkeit,

— Lust will aller Dinge Ewigkeit, will tiefe,
tiefe Ewigkeit!


12.

Lerntet ihr nun mein Lied? Erriethet ihr, was es
will? Wohlan! Wohlauf! Ihr höheren Menschen, so
singt mir nun meinen Rundgesang!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0135" n="128"/>
        <div n="2">
          <head>11.<lb/></head>
          <p>Alle Lust will aller Dinge Ewigkeit, will Honig,<lb/>
will Hefe, will trunkene Mitternacht, will Gräber, will<lb/>
Gräber-Thränen-Trost, will vergüldetes Abendroth &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; <hi rendition="#g">was</hi> will nicht Lust! sie ist durstiger, herzlicher,<lb/>
hungriger, schrecklicher, heimlicher als alles Weh, sie<lb/>
will <hi rendition="#g">sich</hi>, sie beisst in <hi rendition="#g">sich</hi>, des Ringes Wille ringt<lb/>
in ihr, &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; sie will Liebe, sie will Hass, sie ist überreich,<lb/>
schenkt, wirft weg, bettelt, dass Einer sie nimmt, dankt<lb/>
dem Nehmenden, sie möchte gern gehasst sein, &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; so reich ist Lust, dass sie nach Wehe durstet,<lb/>
nach Hölle, nach Hass, nach Schmach, nach dem<lb/>
Krüppel, nach <hi rendition="#g">Welt</hi>, &#x2014; denn diese Welt, oh ihr<lb/>
kennt sie ja!</p><lb/>
          <p>Ihr höheren Menschen, nach euch sehnt sie sich,<lb/>
die Lust, die unbändige, selige, &#x2014; nach eurem Weh,<lb/>
ihr Missrathenen! Nach Missrathenem sehnt sich alle<lb/>
ewige Lust.</p><lb/>
          <p>Denn alle Lust will sich selber, drum will sie<lb/>
auch Herzeleid! Oh Glück, oh Schmerz! Oh brich,<lb/>
Herz! Ihr höheren Menschen, lernt es doch, Lust will<lb/>
Ewigkeit,</p><lb/>
          <p>&#x2014; Lust will <hi rendition="#g">aller</hi> Dinge Ewigkeit, <hi rendition="#g">will tiefe</hi>,<lb/><hi rendition="#g">tiefe Ewigkeit</hi>!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>12.<lb/></head>
          <p>Lerntet ihr nun mein Lied? Erriethet ihr, was es<lb/>
will? Wohlan! Wohlauf! Ihr höheren Menschen, so<lb/>
singt mir nun meinen Rundgesang!</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0135] 11. Alle Lust will aller Dinge Ewigkeit, will Honig, will Hefe, will trunkene Mitternacht, will Gräber, will Gräber-Thränen-Trost, will vergüldetes Abendroth — — was will nicht Lust! sie ist durstiger, herzlicher, hungriger, schrecklicher, heimlicher als alles Weh, sie will sich, sie beisst in sich, des Ringes Wille ringt in ihr, — — sie will Liebe, sie will Hass, sie ist überreich, schenkt, wirft weg, bettelt, dass Einer sie nimmt, dankt dem Nehmenden, sie möchte gern gehasst sein, — — so reich ist Lust, dass sie nach Wehe durstet, nach Hölle, nach Hass, nach Schmach, nach dem Krüppel, nach Welt, — denn diese Welt, oh ihr kennt sie ja! Ihr höheren Menschen, nach euch sehnt sie sich, die Lust, die unbändige, selige, — nach eurem Weh, ihr Missrathenen! Nach Missrathenem sehnt sich alle ewige Lust. Denn alle Lust will sich selber, drum will sie auch Herzeleid! Oh Glück, oh Schmerz! Oh brich, Herz! Ihr höheren Menschen, lernt es doch, Lust will Ewigkeit, — Lust will aller Dinge Ewigkeit, will tiefe, tiefe Ewigkeit! 12. Lerntet ihr nun mein Lied? Erriethet ihr, was es will? Wohlan! Wohlauf! Ihr höheren Menschen, so singt mir nun meinen Rundgesang!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/135
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/135>, abgerufen am 19.04.2019.