Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Verkrieche sich, wer eine letzte Decke hat!
In's Bett mit euch, ihr Zärtlinge!
Nun rollen Donner über die Gewölbe,
nun zittert, was Gebälk und Mauer ist,
nun zucken Blitze und schwefelgelbe Wahrheiten --
Zarathustra flucht ...
2.
Diese Münze, mit der
alle Welt bezahlt,
Ruhm --,
mit Handschuhen fasse ich diese Münze an,
mit Ekel trete ich sie unter mich.
Wer will bezahlt sein?
Die Käuflichen ...
Wer feil steht, greift
mit fetten Händen
nach diesem Allerwelts-Blechklingklang Ruhm!
-- Willst du sie kaufen?
sie sind Alle käuflich.
Aber biete Viel!
klingle mit vollem Beutel!
-- du stärkst sie sonst,
du stärkst sonst ihre Tugend ...
Sie sind Alle tugendhaft.
Ruhm und Tugend -- das reimt sich.
So lange die Welt lebt,
Verkrieche sich, wer eine letzte Decke hat!
In's Bett mit euch, ihr Zärtlinge!
Nun rollen Donner über die Gewölbe,
nun zittert, was Gebälk und Mauer ist,
nun zucken Blitze und schwefelgelbe Wahrheiten —
Zarathustra flucht ...
2.
Diese Münze, mit der
alle Welt bezahlt,
Ruhm —,
mit Handschuhen fasse ich diese Münze an,
mit Ekel trete ich sie unter mich.
Wer will bezahlt sein?
Die Käuflichen ...
Wer feil steht, greift
mit fetten Händen
nach diesem Allerwelts-Blechklingklang Ruhm!
Willst du sie kaufen?
sie sind Alle käuflich.
Aber biete Viel!
klingle mit vollem Beutel!
— du stärkst sie sonst,
du stärkst sonst ihre Tugend ...
Sie sind Alle tugendhaft.
Ruhm und Tugend — das reimt sich.
So lange die Welt lebt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0157" n="14"/>
              <lg n="5">
                <l>Verkrieche sich, wer eine letzte Decke hat!</l><lb/>
                <l>In's Bett mit euch, ihr Zärtlinge!</l><lb/>
                <l>Nun rollen Donner über die Gewölbe,</l><lb/>
                <l>nun zittert, was Gebälk und Mauer ist,</l><lb/>
                <l>nun zucken Blitze und schwefelgelbe Wahrheiten &#x2014;</l><lb/>
                <l>Zarathustra <hi rendition="#g">flucht</hi> ...</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Diese Münze, mit der</l><lb/>
                <l>alle Welt bezahlt,</l><lb/>
                <l><hi rendition="#g">Ruhm</hi> &#x2014;,</l><lb/>
                <l>mit Handschuhen fasse ich diese Münze an,</l><lb/>
                <l>mit Ekel trete ich sie <hi rendition="#g">unter</hi> mich.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l><hi rendition="#g">Wer</hi> will bezahlt sein?</l><lb/>
                <l>Die Käuflichen ...</l><lb/>
                <l>Wer <hi rendition="#g">feil</hi> steht, greift</l><lb/>
                <l>mit fetten Händen</l><lb/>
                <l>nach diesem Allerwelts-Blechklingklang Ruhm!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>&#x2014; <hi rendition="#g">Willst</hi> du sie kaufen?</l><lb/>
                <l>sie sind Alle käuflich.</l><lb/>
                <l>Aber biete Viel!</l><lb/>
                <l>klingle mit vollem Beutel!</l><lb/>
                <l>&#x2014; du <hi rendition="#g">stärkst</hi> sie sonst,</l><lb/>
                <l>du stärkst sonst ihre <hi rendition="#g">Tugend</hi> ...</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Sie sind Alle tugendhaft.</l><lb/>
                <l>Ruhm und Tugend &#x2014; das reimt sich.</l><lb/>
                <l>So lange die Welt lebt,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0157] Verkrieche sich, wer eine letzte Decke hat! In's Bett mit euch, ihr Zärtlinge! Nun rollen Donner über die Gewölbe, nun zittert, was Gebälk und Mauer ist, nun zucken Blitze und schwefelgelbe Wahrheiten — Zarathustra flucht ... 2. Diese Münze, mit der alle Welt bezahlt, Ruhm —, mit Handschuhen fasse ich diese Münze an, mit Ekel trete ich sie unter mich. Wer will bezahlt sein? Die Käuflichen ... Wer feil steht, greift mit fetten Händen nach diesem Allerwelts-Blechklingklang Ruhm! — Willst du sie kaufen? sie sind Alle käuflich. Aber biete Viel! klingle mit vollem Beutel! — du stärkst sie sonst, du stärkst sonst ihre Tugend ... Sie sind Alle tugendhaft. Ruhm und Tugend — das reimt sich. So lange die Welt lebt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/157
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/157>, abgerufen am 25.09.2018.