Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Ausser Dienst.

Nicht lange aber, nachdem Zarathustra sich von
dem Zauberer losgemacht hatte, sahe er wiederum
Jemanden am Wege sitzen, den er gieng, nämlich einen
schwarzen langen Mann mit einem hageren Bleichgesicht:
der verdross ihn gewaltig. Wehe, sprach er zu seinem
Herzen, da sitzt vermummte Trübsal, das dünkt mich
von der Art der Priester: was wollen die in meinem
Reiche?

Wie! Kaum bin ich jenem Zauberer entronnen:
muss mir da wieder ein anderer Schwarzkünstler über
den Weg laufen, --

-- irgend ein Hexenmeister mit Handauflegen, ein
dunkler Wunderthäter von Gottes Gnaden, ein gesalbter
Welt-Verleumder, den der Teufel holen möge!

Aber der Teufel ist nie am Platze, wo er am Platze
wäre: immer kommt er zu spät, dieser vermaledeite
Zwerg und Klumpfuss!" --

Also fluchte Zarathustra ungeduldig in seinem
Herzen und gedachte, wie er abgewandten Blicks an
dem schwarzen Manne vorüberschlüpfe: aber siehe, es
kam anders. Im gleichen Augenblicke nämlich hatte
ihn schon der Sitzende erblickt; und nicht unähnlich

3 *
Ausser Dienst.

Nicht lange aber, nachdem Zarathustra sich von
dem Zauberer losgemacht hatte, sahe er wiederum
Jemanden am Wege sitzen, den er gieng, nämlich einen
schwarzen langen Mann mit einem hageren Bleichgesicht:
der verdross ihn gewaltig. Wehe, sprach er zu seinem
Herzen, da sitzt vermummte Trübsal, das dünkt mich
von der Art der Priester: was wollen die in meinem
Reiche?

Wie! Kaum bin ich jenem Zauberer entronnen:
muss mir da wieder ein anderer Schwarzkünstler über
den Weg laufen, —

— irgend ein Hexenmeister mit Handauflegen, ein
dunkler Wunderthäter von Gottes Gnaden, ein gesalbter
Welt-Verleumder, den der Teufel holen möge!

Aber der Teufel ist nie am Platze, wo er am Platze
wäre: immer kommt er zu spät, dieser vermaledeite
Zwerg und Klumpfuss!“ —

Also fluchte Zarathustra ungeduldig in seinem
Herzen und gedachte, wie er abgewandten Blicks an
dem schwarzen Manne vorüberschlüpfe: aber siehe, es
kam anders. Im gleichen Augenblicke nämlich hatte
ihn schon der Sitzende erblickt; und nicht unähnlich

3 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0042" n="35"/>
      <div n="1">
        <head>Ausser Dienst.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Nicht lange aber, nachdem Zarathustra sich von<lb/>
dem Zauberer losgemacht hatte, sahe er wiederum<lb/>
Jemanden am Wege sitzen, den er gieng, nämlich einen<lb/>
schwarzen langen Mann mit einem hageren Bleichgesicht:<lb/><hi rendition="#g">der</hi> verdross ihn gewaltig. Wehe, sprach er zu seinem<lb/>
Herzen, da sitzt vermummte Trübsal, das dünkt mich<lb/>
von der Art der Priester: was wollen <hi rendition="#g">die</hi> in meinem<lb/>
Reiche?</p><lb/>
        <p>Wie! Kaum bin ich jenem Zauberer entronnen:<lb/>
muss mir da wieder ein anderer Schwarzkünstler über<lb/>
den Weg laufen, &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x2014; irgend ein Hexenmeister mit Handauflegen, ein<lb/>
dunkler Wunderthäter von Gottes Gnaden, ein gesalbter<lb/>
Welt-Verleumder, den der Teufel holen möge!</p><lb/>
        <p>Aber der Teufel ist nie am Platze, wo er am Platze<lb/>
wäre: immer kommt er zu spät, dieser vermaledeite<lb/>
Zwerg und Klumpfuss!&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Also fluchte Zarathustra ungeduldig in seinem<lb/>
Herzen und gedachte, wie er abgewandten Blicks an<lb/>
dem schwarzen Manne vorüberschlüpfe: aber siehe, es<lb/>
kam anders. Im gleichen Augenblicke nämlich hatte<lb/>
ihn schon der Sitzende erblickt; und nicht unähnlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3 *<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0042] Ausser Dienst. Nicht lange aber, nachdem Zarathustra sich von dem Zauberer losgemacht hatte, sahe er wiederum Jemanden am Wege sitzen, den er gieng, nämlich einen schwarzen langen Mann mit einem hageren Bleichgesicht: der verdross ihn gewaltig. Wehe, sprach er zu seinem Herzen, da sitzt vermummte Trübsal, das dünkt mich von der Art der Priester: was wollen die in meinem Reiche? Wie! Kaum bin ich jenem Zauberer entronnen: muss mir da wieder ein anderer Schwarzkünstler über den Weg laufen, — — irgend ein Hexenmeister mit Handauflegen, ein dunkler Wunderthäter von Gottes Gnaden, ein gesalbter Welt-Verleumder, den der Teufel holen möge! Aber der Teufel ist nie am Platze, wo er am Platze wäre: immer kommt er zu spät, dieser vermaledeite Zwerg und Klumpfuss!“ — Also fluchte Zarathustra ungeduldig in seinem Herzen und gedachte, wie er abgewandten Blicks an dem schwarzen Manne vorüberschlüpfe: aber siehe, es kam anders. Im gleichen Augenblicke nämlich hatte ihn schon der Sitzende erblickt; und nicht unähnlich 3 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/42
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/42>, abgerufen am 19.09.2019.