Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

Nein! Nein! Drei Mal Nein! Immer Mehr, immer
Bessere eurer Art sollen zu Grunde gehn, -- denn
ihr sollt es immer schlimmer und härter haben. So
allein --

-- so allein wächst der Mensch in die Höhe, wo
der Blitz ihn trifft und zerbricht: hoch genug für
den Blitz!

Auf Weniges, auf Langes, auf Fernes geht mein
Sinn und meine Sehnsucht: was gienge mich euer
kleines, vieles, kurzes Elend an!

Ihr leidet mir noch nicht genug! Denn ihr leidet
an euch, ihr littet noch nicht am Menschen. Ihr
würdet lügen, wenn ihr's anders sagtet! Ihr leidet Alle
nicht, woran ich litt. -- --


7.

Es ist mir nicht genug, dass der Blitz nicht mehr
schadet. Nicht ableiten will ich ihn: er soll lernen für
mich -- arbeiten. --

Meine Weisheit sammelt sich lange schon gleich
einer Wolke, sie wird stiller und dunkler. So thut jede
Weisheit, welche einst Blitze gebären soll. --

Diesen Menschen von Heute will ich nicht Licht
sein, nicht Licht heissen. Die -- will ich blenden.
Blitz meiner Weisheit! stich ihnen die Augen aus!


8.

Wollt Nichts über euer Vermögen: es giebt eine
schlimme Falschheit bei Solchen, die über ihr Ver¬
mögen wollen.

Nein! Nein! Drei Mal Nein! Immer Mehr, immer
Bessere eurer Art sollen zu Grunde gehn, — denn
ihr sollt es immer schlimmer und härter haben. So
allein —

— so allein wächst der Mensch in die Höhe, wo
der Blitz ihn trifft und zerbricht: hoch genug für
den Blitz!

Auf Weniges, auf Langes, auf Fernes geht mein
Sinn und meine Sehnsucht: was gienge mich euer
kleines, vieles, kurzes Elend an!

Ihr leidet mir noch nicht genug! Denn ihr leidet
an euch, ihr littet noch nicht am Menschen. Ihr
würdet lügen, wenn ihr's anders sagtet! Ihr leidet Alle
nicht, woran ich litt. — —


7.

Es ist mir nicht genug, dass der Blitz nicht mehr
schadet. Nicht ableiten will ich ihn: er soll lernen für
mich — arbeiten. —

Meine Weisheit sammelt sich lange schon gleich
einer Wolke, sie wird stiller und dunkler. So thut jede
Weisheit, welche einst Blitze gebären soll. —

Diesen Menschen von Heute will ich nicht Licht
sein, nicht Licht heissen. Die — will ich blenden.
Blitz meiner Weisheit! stich ihnen die Augen aus!


8.

Wollt Nichts über euer Vermögen: es giebt eine
schlimme Falschheit bei Solchen, die über ihr Ver¬
mögen wollen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0087" n="80"/>
          <p>Nein! Nein! Drei Mal Nein! Immer Mehr, immer<lb/>
Bessere eurer Art sollen zu Grunde gehn, &#x2014; denn<lb/>
ihr sollt es immer schlimmer und härter haben. So<lb/>
allein &#x2014;</p><lb/>
          <p>&#x2014; so allein wächst der Mensch in die Höhe, wo<lb/>
der Blitz ihn trifft und zerbricht: hoch genug für<lb/>
den Blitz!</p><lb/>
          <p>Auf Weniges, auf Langes, auf Fernes geht mein<lb/>
Sinn und meine Sehnsucht: was gienge mich euer<lb/>
kleines, vieles, kurzes Elend an!</p><lb/>
          <p>Ihr leidet mir noch nicht genug! Denn ihr leidet<lb/>
an euch, ihr littet noch nicht <hi rendition="#g">am Menschen</hi>. Ihr<lb/>
würdet lügen, wenn ihr's anders sagtet! Ihr leidet Alle<lb/>
nicht, woran <hi rendition="#g">ich</hi> litt. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>7.<lb/></head>
          <p>Es ist mir nicht genug, dass der Blitz nicht mehr<lb/>
schadet. Nicht ableiten will ich ihn: er soll lernen für<lb/><hi rendition="#g">mich</hi> &#x2014; arbeiten. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Meine Weisheit sammelt sich lange schon gleich<lb/>
einer Wolke, sie wird stiller und dunkler. So thut jede<lb/>
Weisheit, welche einst <hi rendition="#g">Blitze</hi> gebären soll. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Diesen Menschen von Heute will ich nicht <hi rendition="#g">Licht</hi><lb/>
sein, nicht Licht heissen. <hi rendition="#g">Die</hi> &#x2014; will ich blenden.<lb/>
Blitz meiner Weisheit! stich ihnen die Augen aus!</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>8.<lb/></head>
          <p>Wollt Nichts über euer Vermögen: es giebt eine<lb/>
schlimme Falschheit bei Solchen, die über ihr Ver¬<lb/>
mögen wollen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0087] Nein! Nein! Drei Mal Nein! Immer Mehr, immer Bessere eurer Art sollen zu Grunde gehn, — denn ihr sollt es immer schlimmer und härter haben. So allein — — so allein wächst der Mensch in die Höhe, wo der Blitz ihn trifft und zerbricht: hoch genug für den Blitz! Auf Weniges, auf Langes, auf Fernes geht mein Sinn und meine Sehnsucht: was gienge mich euer kleines, vieles, kurzes Elend an! Ihr leidet mir noch nicht genug! Denn ihr leidet an euch, ihr littet noch nicht am Menschen. Ihr würdet lügen, wenn ihr's anders sagtet! Ihr leidet Alle nicht, woran ich litt. — — 7. Es ist mir nicht genug, dass der Blitz nicht mehr schadet. Nicht ableiten will ich ihn: er soll lernen für mich — arbeiten. — Meine Weisheit sammelt sich lange schon gleich einer Wolke, sie wird stiller und dunkler. So thut jede Weisheit, welche einst Blitze gebären soll. — Diesen Menschen von Heute will ich nicht Licht sein, nicht Licht heissen. Die — will ich blenden. Blitz meiner Weisheit! stich ihnen die Augen aus! 8. Wollt Nichts über euer Vermögen: es giebt eine schlimme Falschheit bei Solchen, die über ihr Ver¬ mögen wollen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/87
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/87>, abgerufen am 24.09.2018.