Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Lied der Schwermuth.

1.

Als Zarathustra diese Reden sprach, stand er nahe
dem Eingange seiner Höhle; mit den letzten Worten
aber entschlüpfte er seinen Gästen und floh für eine
kurze Weile in's Freie.

"Oh reine Gerüche um mich, rief er aus, oh selige
Stille um mich! Aber wo sind meine Thiere? Heran,
heran, mein Adler und meine Schlange!

Sagt mir doch, meine Thiere: diese höheren Menschen
insgesammt -- riechen sie vielleicht nicht gut? Oh
reine Gerüche um mich! Jetzo weiss und fühle ich erst,
wie ich euch, meine Thiere, liebe."

-- Und Zarathustra sprach nochmals: "ich liebe euch,
meine Thiere!" Der Adler aber und die Schlange drängten
sich an ihn, als er diese Worte sprach, und sahen zu
ihm hinauf. Solchergestalt waren sie zu drei still bei¬
sammen und schnüffelten und schlürften mit einander
die gute Luft. Denn die Luft war hier draussen besser
als bei den höheren Menschen.


2.

Kaum aber hatte Zarathustra seine Höhle verlassen,
da erhob sich der alte Zauberer, sah listig umher und
sprach. "Er ist hinaus!

Das Lied der Schwermuth.

1.

Als Zarathustra diese Reden sprach, stand er nahe
dem Eingange seiner Höhle; mit den letzten Worten
aber entschlüpfte er seinen Gästen und floh für eine
kurze Weile in's Freie.

„Oh reine Gerüche um mich, rief er aus, oh selige
Stille um mich! Aber wo sind meine Thiere? Heran,
heran, mein Adler und meine Schlange!

Sagt mir doch, meine Thiere: diese höheren Menschen
insgesammt — riechen sie vielleicht nicht gut? Oh
reine Gerüche um mich! Jetzo weiss und fühle ich erst,
wie ich euch, meine Thiere, liebe.“

— Und Zarathustra sprach nochmals: „ich liebe euch,
meine Thiere!“ Der Adler aber und die Schlange drängten
sich an ihn, als er diese Worte sprach, und sahen zu
ihm hinauf. Solchergestalt waren sie zu drei still bei¬
sammen und schnüffelten und schlürften mit einander
die gute Luft. Denn die Luft war hier draussen besser
als bei den höheren Menschen.


2.

Kaum aber hatte Zarathustra seine Höhle verlassen,
da erhob sich der alte Zauberer, sah listig umher und
sprach. „Er ist hinaus!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0097" n="90"/>
      <div n="1">
        <head>Das Lied der Schwermuth.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/></head>
          <p>Als Zarathustra diese Reden sprach, stand er nahe<lb/>
dem Eingange seiner Höhle; mit den letzten Worten<lb/>
aber entschlüpfte er seinen Gästen und floh für eine<lb/>
kurze Weile in's Freie.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Oh reine Gerüche um mich, rief er aus, oh selige<lb/>
Stille um mich! Aber wo sind meine Thiere? Heran,<lb/>
heran, mein Adler und meine Schlange!</p><lb/>
          <p>Sagt mir doch, meine Thiere: diese höheren Menschen<lb/>
insgesammt &#x2014; <hi rendition="#g">riechen</hi> sie vielleicht nicht gut? Oh<lb/>
reine Gerüche um mich! Jetzo weiss und fühle ich erst,<lb/>
wie ich euch, meine Thiere, liebe.&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x2014; Und Zarathustra sprach nochmals: &#x201E;ich liebe euch,<lb/>
meine Thiere!&#x201C; Der Adler aber und die Schlange drängten<lb/>
sich an ihn, als er diese Worte sprach, und sahen zu<lb/>
ihm hinauf. Solchergestalt waren sie zu drei still bei¬<lb/>
sammen und schnüffelten und schlürften mit einander<lb/>
die gute Luft. Denn die Luft war hier draussen besser<lb/>
als bei den höheren Menschen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>2.<lb/></head>
          <p>Kaum aber hatte Zarathustra seine Höhle verlassen,<lb/>
da erhob sich der alte Zauberer, sah listig umher und<lb/>
sprach. &#x201E;Er ist hinaus!</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0097] Das Lied der Schwermuth. 1. Als Zarathustra diese Reden sprach, stand er nahe dem Eingange seiner Höhle; mit den letzten Worten aber entschlüpfte er seinen Gästen und floh für eine kurze Weile in's Freie. „Oh reine Gerüche um mich, rief er aus, oh selige Stille um mich! Aber wo sind meine Thiere? Heran, heran, mein Adler und meine Schlange! Sagt mir doch, meine Thiere: diese höheren Menschen insgesammt — riechen sie vielleicht nicht gut? Oh reine Gerüche um mich! Jetzo weiss und fühle ich erst, wie ich euch, meine Thiere, liebe.“ — Und Zarathustra sprach nochmals: „ich liebe euch, meine Thiere!“ Der Adler aber und die Schlange drängten sich an ihn, als er diese Worte sprach, und sahen zu ihm hinauf. Solchergestalt waren sie zu drei still bei¬ sammen und schnüffelten und schlürften mit einander die gute Luft. Denn die Luft war hier draussen besser als bei den höheren Menschen. 2. Kaum aber hatte Zarathustra seine Höhle verlassen, da erhob sich der alte Zauberer, sah listig umher und sprach. „Er ist hinaus!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/97
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/97>, abgerufen am 19.04.2019.