Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

ich's nicht: aber er kommt, er zwingt mich, wehe!
macht eure Sinne auf!

Der Tag klingt ab, allen Dingen kommt nun der
Abend, auch den besten Dingen; hört nun und seht,
ihr höheren Menschen, welcher Teufel, ob Mann, ob
Weib, dieser Geist der Abend-Schwermuth ist!

Also sprach der alte Zauberer, sah listig umher und
griff dann zu seiner Harfe.


3.
Bei abgeheilter Luft,
wenn schon des Thau's Tröstung
zur Erde niederquillt,
unsichtbar, auch ungehört --
denn zartes Schuhwerk trägt
der Tröster Thau gleich allen Trost-Milden --:
gedenkst du da, gedenkst du, heisses Herz,
wie einst du durstetest,
nach himmlischen Thränen und Thau-Geträufel
versengt und müde durstetest,
dieweil auf gelben Gras-Pfaden
boshaft abendliche Sonnenblicke
durch schwarze Bäume um dich liefen,
blendende Sonnen-Gluthblicke, schadenfrohe.
"Der Wahrheit Freier? Du? -- so höhnten sie --
Nein! Nur ein Dichter!
ein Thier, ein listiges, raubendes, schleichendes,
das lügen muss,

ich's nicht: aber er kommt, er zwingt mich, wehe!
macht eure Sinne auf!

Der Tag klingt ab, allen Dingen kommt nun der
Abend, auch den besten Dingen; hört nun und seht,
ihr höheren Menschen, welcher Teufel, ob Mann, ob
Weib, dieser Geist der Abend-Schwermuth ist!

Also sprach der alte Zauberer, sah listig umher und
griff dann zu seiner Harfe.


3.
Bei abgeheilter Luft,
wenn schon des Thau's Tröstung
zur Erde niederquillt,
unsichtbar, auch ungehört —
denn zartes Schuhwerk trägt
der Tröster Thau gleich allen Trost-Milden —:
gedenkst du da, gedenkst du, heisses Herz,
wie einst du durstetest,
nach himmlischen Thränen und Thau-Geträufel
versengt und müde durstetest,
dieweil auf gelben Gras-Pfaden
boshaft abendliche Sonnenblicke
durch schwarze Bäume um dich liefen,
blendende Sonnen-Gluthblicke, schadenfrohe.
„Der Wahrheit Freier? Du? — so höhnten sie —
Nein! Nur ein Dichter!
ein Thier, ein listiges, raubendes, schleichendes,
das lügen muss,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0099" n="92"/>
ich's nicht: aber er kommt, er zwingt mich, wehe!<lb/>
macht eure Sinne auf!</p><lb/>
          <p>Der Tag klingt ab, allen Dingen kommt nun der<lb/>
Abend, auch den besten Dingen; hört nun und seht,<lb/>
ihr höheren Menschen, welcher Teufel, ob Mann, ob<lb/>
Weib, dieser Geist der Abend-Schwermuth ist!</p><lb/>
          <p>Also sprach der alte Zauberer, sah listig umher und<lb/>
griff dann zu seiner Harfe.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>3.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Bei abgeheilter Luft,</l><lb/>
              <l>wenn schon des Thau's Tröstung</l><lb/>
              <l>zur Erde niederquillt,</l><lb/>
              <l>unsichtbar, auch ungehört &#x2014;</l><lb/>
              <l>denn zartes Schuhwerk trägt</l><lb/>
              <l>der Tröster Thau gleich allen Trost-Milden &#x2014;:</l><lb/>
              <l>gedenkst du da, gedenkst du, heisses Herz,</l><lb/>
              <l>wie einst du durstetest,</l><lb/>
              <l>nach himmlischen Thränen und Thau-Geträufel</l><lb/>
              <l>versengt und müde durstetest,</l><lb/>
              <l>dieweil auf gelben Gras-Pfaden</l><lb/>
              <l>boshaft abendliche Sonnenblicke</l><lb/>
              <l>durch schwarze Bäume um dich liefen,</l><lb/>
              <l>blendende Sonnen-Gluthblicke, schadenfrohe.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Der <hi rendition="#g">Wahrheit</hi> Freier? Du? &#x2014; so höhnten sie &#x2014;</l><lb/>
              <l>Nein! Nur ein Dichter!</l><lb/>
              <l>ein Thier, ein listiges, raubendes, schleichendes,</l><lb/>
              <l>das lügen muss,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0099] ich's nicht: aber er kommt, er zwingt mich, wehe! macht eure Sinne auf! Der Tag klingt ab, allen Dingen kommt nun der Abend, auch den besten Dingen; hört nun und seht, ihr höheren Menschen, welcher Teufel, ob Mann, ob Weib, dieser Geist der Abend-Schwermuth ist! Also sprach der alte Zauberer, sah listig umher und griff dann zu seiner Harfe. 3. Bei abgeheilter Luft, wenn schon des Thau's Tröstung zur Erde niederquillt, unsichtbar, auch ungehört — denn zartes Schuhwerk trägt der Tröster Thau gleich allen Trost-Milden —: gedenkst du da, gedenkst du, heisses Herz, wie einst du durstetest, nach himmlischen Thränen und Thau-Geträufel versengt und müde durstetest, dieweil auf gelben Gras-Pfaden boshaft abendliche Sonnenblicke durch schwarze Bäume um dich liefen, blendende Sonnen-Gluthblicke, schadenfrohe. „Der Wahrheit Freier? Du? — so höhnten sie — Nein! Nur ein Dichter! ein Thier, ein listiges, raubendes, schleichendes, das lügen muss,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/99
Zitationshilfe: Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra. Bd. 4. Leipzig, 1891, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nietzsche_zarathustra04_1891/99>, abgerufen am 22.04.2019.