Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Kurtze Antwort auff D. Timothei Kirchners newe Buch wider die Anhalter. Zerbst, 1586.

Bild:
<< vorherige Seite
An den Christlichen Leser.
SOLI CHRISTO VICTORIA ET GLORIA.

ES ist zweiffels ohn vnter andern ChristlichenDie warheit helffen verterdigen ist einnötiger Gottesdienst. tugenden nicht der geringste Gottesdienst / sich der nothleidenden warheit annemen / vnd dieselbige mit waren gründen aus der H. Schrifft vnd zeugnissen der alten rechtgleubigen Kirchen / souiel müglich / befestigen / vnd von der Gegenlehr / so Menliche vernunfft dawider pflegt ein zu wenden / abzusondern.

Denn hiedurch die Kirchen Gottes erbawet / der trost in der rechtgleubigen hertzen gestercket / die schwachen zum erkentnis der seligmachenden warheit erwecket / vnd die Bekenner selbst von tag zu tag / mit mehrerm licht begnadet werden / So verheisset auch Gott seinen schutz dazu / wie der schöne Spruch lautet: Streite für die warheit biß in den tod / so wird der HErr dein Gott für dich streiten. Sir. 4.

Jedoch sol mit allem fleis in acht genommen werden / das man das nötige von dem vnnötigen vnterscheide / vnd souiel jmmer müglich / der Kirchen Gottes mit vergeblichem gezencke verschone. Wo aber die sach der wichtigkeit ist / das sie ohne verletzung der gewissen nicht kan vnuorantwortet bleiben / so fodert Gott neben gepürlichem Christlichen eyfer / die schöne tugend der sanfftmut / bescheidenheit vnd lindigkeit / vnd wil / das man fürnemlich dahin sehe / vnd arbeite / das die warheit erkleret vnd bewehret / die falscht Lehr aber mit grunde refutiret vnd widerleget werde.

In betrachtung dieses / haben die Anhaltischen Prediger bißher allen fleis angewandt / das der hochwichtige Artickel / darinn man jhre meinung begeret hat / nemlich von der Person /

An den Christlichen Leser.
SOLI CHRISTO VICTORIA ET GLORIA.

ES ist zweiffels ohn vnter andern ChristlichenDie warheit helffẽ verterdigen ist einnötiger Gottesdienst. tugenden nicht der geringste Gottesdienst / sich der nothleidenden warheit annemen / vnd dieselbige mit waren gründen aus der H. Schrifft vnd zeugnissen der alten rechtgleubigen Kirchen / souiel müglich / befestigen / vnd von der Gegenlehr / so Menliche vernunfft dawider pflegt ein zu wenden / abzusondern.

Denn hiedurch die Kirchen Gottes erbawet / der trost in der rechtgleubigen hertzen gestercket / die schwachen zum erkentnis der seligmachenden warheit erwecket / vnd die Bekenner selbst von tag zu tag / mit mehrerm licht begnadet werden / So verheisset auch Gott seinen schutz dazu / wie der schöne Spruch lautet: Streite für die warheit biß in den tod / so wird der HErr dein Gott für dich streiten. Sir. 4.

Jedoch sol mit allem fleis in acht genommen werden / das man das nötige von dem vnnötigen vnterscheide / vnd souiel jmmer müglich / der Kirchen Gottes mit vergeblichem gezencke verschone. Wo aber die sach der wichtigkeit ist / das sie ohne verletzung der gewissen nicht kan vnuorantwortet bleiben / so fodert Gott neben gepürlichem Christlichen eyfer / die schöne tugend der sanfftmut / bescheidenheit vnd lindigkeit / vnd wil / das man fürnemlich dahin sehe / vnd arbeite / das die warheit erkleret vnd bewehret / die falscht Lehr aber mit grunde refutiret vnd widerleget werde.

In betrachtung dieses / haben die Anhaltischen Prediger bißher allen fleis angewandt / das der hochwichtige Artickel / darinn man jhre meinung begeret hat / nemlich von der Person /

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0003" n="3"/>
    <body>
      <div>
        <head>An den Christlichen Leser.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head> <hi rendition="#i">SOLI CHRISTO VICTORIA ET GLORIA.</hi><lb/>
        </head>
        <p>ES ist zweiffels ohn vnter andern Christlichen<note place="right">Die
                         warheit helffe&#x0303; verterdigen ist einnötiger
                         Gottesdienst.</note> tugenden nicht der geringste Gottesdienst / sich der
                     nothleidenden warheit annemen / vnd dieselbige mit waren gründen aus der H.
                     Schrifft vnd zeugnissen der alten rechtgleubigen Kirchen / souiel müglich /
                     befestigen / vnd von der Gegenlehr / so Menliche vernunfft dawider pflegt ein zu
                     wenden / abzusondern.</p>
        <p>Denn hiedurch die Kirchen Gottes erbawet / der trost in der rechtgleubigen
                     hertzen gestercket / die schwachen zum erkentnis der seligmachenden warheit
                     erwecket / vnd die Bekenner selbst von tag zu tag / mit mehrerm licht begnadet
                     werden / So verheisset auch Gott seinen schutz dazu / wie der schöne Spruch
                     lautet: Streite für die warheit biß in den tod / so wird der HErr dein Gott für
                     dich streiten. Sir. 4.</p>
        <p>Jedoch sol mit allem fleis in acht genommen werden / das man das nötige von dem
                     vnnötigen vnterscheide / vnd souiel jmmer müglich / der Kirchen Gottes mit
                     vergeblichem gezencke verschone. Wo aber die sach der wichtigkeit ist / das sie
                     ohne verletzung der gewissen nicht kan vnuorantwortet bleiben / so fodert Gott
                     neben gepürlichem Christlichen eyfer / die schöne tugend der sanfftmut /
                     bescheidenheit vnd lindigkeit / vnd wil / das man fürnemlich dahin sehe / vnd
                     arbeite / das die warheit erkleret vnd bewehret / die falscht Lehr aber mit
                     grunde refutiret vnd widerleget werde.</p>
        <p>In betrachtung dieses / haben die Anhaltischen Prediger bißher allen fleis
                     angewandt / das der hochwichtige Artickel / darinn man jhre meinung begeret hat
                     / nemlich von der Person /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] An den Christlichen Leser. SOLI CHRISTO VICTORIA ET GLORIA. ES ist zweiffels ohn vnter andern Christlichen tugenden nicht der geringste Gottesdienst / sich der nothleidenden warheit annemen / vnd dieselbige mit waren gründen aus der H. Schrifft vnd zeugnissen der alten rechtgleubigen Kirchen / souiel müglich / befestigen / vnd von der Gegenlehr / so Menliche vernunfft dawider pflegt ein zu wenden / abzusondern. Die warheit helffẽ verterdigen ist einnötiger Gottesdienst. Denn hiedurch die Kirchen Gottes erbawet / der trost in der rechtgleubigen hertzen gestercket / die schwachen zum erkentnis der seligmachenden warheit erwecket / vnd die Bekenner selbst von tag zu tag / mit mehrerm licht begnadet werden / So verheisset auch Gott seinen schutz dazu / wie der schöne Spruch lautet: Streite für die warheit biß in den tod / so wird der HErr dein Gott für dich streiten. Sir. 4. Jedoch sol mit allem fleis in acht genommen werden / das man das nötige von dem vnnötigen vnterscheide / vnd souiel jmmer müglich / der Kirchen Gottes mit vergeblichem gezencke verschone. Wo aber die sach der wichtigkeit ist / das sie ohne verletzung der gewissen nicht kan vnuorantwortet bleiben / so fodert Gott neben gepürlichem Christlichen eyfer / die schöne tugend der sanfftmut / bescheidenheit vnd lindigkeit / vnd wil / das man fürnemlich dahin sehe / vnd arbeite / das die warheit erkleret vnd bewehret / die falscht Lehr aber mit grunde refutiret vnd widerleget werde. In betrachtung dieses / haben die Anhaltischen Prediger bißher allen fleis angewandt / das der hochwichtige Artickel / darinn man jhre meinung begeret hat / nemlich von der Person /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_antwort_1586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_antwort_1586/3
Zitationshilfe: [N. N.]: Kurtze Antwort auff D. Timothei Kirchners newe Buch wider die Anhalter. Zerbst, 1586, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_antwort_1586/3>, abgerufen am 18.01.2021.