Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Kurtze Antwort auff D. Timothei Kirchners newe Buch wider die Anhalter. Zerbst, 1586.

Bild:
<< vorherige Seite
Folgen etliche schöne ausserlesene Sprüch D. Martini Lutheri von diesem hohen Geheimnis.
Lutherus in disputatione de vnione duarum naturarum in Christo, & communicatione idiomatum.

FIdes Catholica haec est, vt vnum Dominum Christum confiteamur verum Deum & hominem. Ex hac veritate geminae substantiae & vnitate perfonae, sequitur illa, quae dicitur conmunicatio idiomatum, vt ea, quae sunt hominis, recte de Deo; & contra, quae Dei sunt, de homine dicantur. Vere dicitur: Iste homo creauit mundum: Et, Filius Dei est passus, mortuus, sepultus. Non tamen haec vera sunt in abstracto (vt dicitur) humanae naturae. Idem contra Schuuenckfelt: Occultus Eutyches habitat in talibus haereticis, negare paratis aliquando, Verbum esse carnem factum. In speciem concedunt, Verbum esse carnem factum: olim id negaturi, obtento theatro, post negatam in Christo creaturam.

Item / vbers 14. Cap. Johannis: Christus redet beyde Gottes vnd Menschen wort / daraus gewaltiglich bewiesen wird / wie vnser Lehr vnd Glauben helt / das er beyde warhafftiger Mensch vnd auch warhafftiger Gott ist.

Item / Wenn er vberal redete als Gott / so könte man nicht beweisen / das er ein warhafftiger Mensch were / So er aber vberal redete / als ein Mensch / so würde man nicht gewar / das er auch warhafftiger Gott were.

Iten / Weil er denn also eine Person Gott vnd Mensch gegleubet wird / so gebürt vns auch also von jme zu reden / als beyderley Natur fodert / das etliche wort die menschliche Natur / etliche aber die Göttliche Natur anzeigen / das man eben darauff sehe / was er nach der menschlichen Natur redet / vnd auch nach der

Folgen etliche schöne ausserlesene Sprüch D. Martini Lutheri von diesem hohen Geheimnis.
Lutherus in disputatione de vnione duarum naturarum in Christo, & communicatione idiomatum.

FIdes Catholica haec est, vt vnum Dominum Christum confiteamur verum Deum & hominem. Ex hac veritate geminae substantiae & vnitate perfonae, sequitur illa, quae dicitur cõmunicatio idiomatum, vt ea, quae sunt hominis, rectè de Deo; & contra, quae Dei sunt, de homine dicantur. Verè dicitur: Iste homo creauit mundum: Et, Filius Dei est passus, mortuus, sepultus. Non tamen haec vera sunt in abstracto (vt dicitur) humanae naturae. Idem contra Schuuenckfelt: Occultus Eutyches habitat in talibus haereticis, negare paratis aliquando, Verbum esse carnem factum. In speciem concedunt, Verbum esse carnem factum: olim id negaturi, obtento theatro, post negatam in Christo creaturam.

Item / vbers 14. Cap. Johannis: Christus redet beyde Gottes vnd Menschen wort / daraus gewaltiglich bewiesen wird / wie vnser Lehr vnd Glauben helt / das er beyde warhafftiger Mensch vnd auch warhafftiger Gott ist.

Item / Wenn er vberal redete als Gott / so könte man nicht beweisen / das er ein warhafftiger Mensch were / So er aber vberal redete / als ein Mensch / so würde man nicht gewar / das er auch warhafftiger Gott were.

Itẽ / Weil er denn also eine Person Gott vñ Mensch gegleubet wird / so gebürt vns auch also võ jme zu reden / als beyderley Natur fodert / das etliche wort die menschliche Natur / etliche aber die Göttliche Natur anzeigen / das man eben darauff sehe / was er nach der menschlichen Natur redet / vnd auch nach der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0094" n="94"/>
      </div>
      <div>
        <head>Folgen etliche schöne ausserlesene Sprüch D. Martini Lutheri von diesem hohen
                     Geheimnis.<lb/></head>
      </div>
      <div>
        <head> <hi rendition="#i">Lutherus in disputatione de vnione duarum naturarum in
                         Christo, &amp; communicatione idiomatum.</hi><lb/>
        </head>
        <p>FIdes Catholica haec est, vt vnum Dominum Christum confiteamur verum Deum &amp;
                     hominem. Ex hac veritate geminae substantiae &amp; vnitate perfonae, sequitur
                     illa, quae dicitur co&#x0303;municatio idiomatum, vt ea, quae sunt
                     hominis, rectè de Deo; &amp; contra, quae Dei sunt, de homine dicantur. Verè
                     dicitur: Iste homo creauit mundum: Et, Filius Dei est passus, mortuus, sepultus.
                     Non tamen haec vera sunt in abstracto (vt dicitur) humanae naturae. Idem contra
                     Schuuenckfelt: Occultus Eutyches habitat in talibus haereticis, negare paratis
                     aliquando, Verbum esse carnem factum. In speciem concedunt, Verbum esse carnem
                     factum: olim id negaturi, obtento theatro, post negatam in Christo
                     creaturam.</p>
        <p>Item / vbers 14. Cap. Johannis: Christus redet beyde Gottes vnd Menschen wort /
                     daraus gewaltiglich bewiesen wird / wie vnser Lehr vnd Glauben helt / das er
                     beyde warhafftiger Mensch vnd auch warhafftiger Gott ist.</p>
        <p>Item / Wenn er vberal redete als Gott / so könte man nicht beweisen / das er ein
                     warhafftiger Mensch were / So er aber vberal redete / als ein Mensch / so würde
                     man nicht gewar / das er auch warhafftiger Gott were.</p>
        <p>Ite&#x0303; / Weil er denn also eine Person Gott vn&#x0303; Mensch
                     gegleubet wird / so gebürt vns auch also vo&#x0303; jme zu reden / als
                     beyderley Natur fodert / das etliche wort die menschliche Natur / etliche aber
                     die Göttliche Natur anzeigen / das man eben darauff sehe / was er nach der
                     menschlichen Natur redet / vnd auch nach der
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0094] Folgen etliche schöne ausserlesene Sprüch D. Martini Lutheri von diesem hohen Geheimnis. Lutherus in disputatione de vnione duarum naturarum in Christo, & communicatione idiomatum. FIdes Catholica haec est, vt vnum Dominum Christum confiteamur verum Deum & hominem. Ex hac veritate geminae substantiae & vnitate perfonae, sequitur illa, quae dicitur cõmunicatio idiomatum, vt ea, quae sunt hominis, rectè de Deo; & contra, quae Dei sunt, de homine dicantur. Verè dicitur: Iste homo creauit mundum: Et, Filius Dei est passus, mortuus, sepultus. Non tamen haec vera sunt in abstracto (vt dicitur) humanae naturae. Idem contra Schuuenckfelt: Occultus Eutyches habitat in talibus haereticis, negare paratis aliquando, Verbum esse carnem factum. In speciem concedunt, Verbum esse carnem factum: olim id negaturi, obtento theatro, post negatam in Christo creaturam. Item / vbers 14. Cap. Johannis: Christus redet beyde Gottes vnd Menschen wort / daraus gewaltiglich bewiesen wird / wie vnser Lehr vnd Glauben helt / das er beyde warhafftiger Mensch vnd auch warhafftiger Gott ist. Item / Wenn er vberal redete als Gott / so könte man nicht beweisen / das er ein warhafftiger Mensch were / So er aber vberal redete / als ein Mensch / so würde man nicht gewar / das er auch warhafftiger Gott were. Itẽ / Weil er denn also eine Person Gott vñ Mensch gegleubet wird / so gebürt vns auch also võ jme zu reden / als beyderley Natur fodert / das etliche wort die menschliche Natur / etliche aber die Göttliche Natur anzeigen / das man eben darauff sehe / was er nach der menschlichen Natur redet / vnd auch nach der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_antwort_1586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_antwort_1586/94
Zitationshilfe: [N. N.]: Kurtze Antwort auff D. Timothei Kirchners newe Buch wider die Anhalter. Zerbst, 1586, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_antwort_1586/94>, abgerufen am 18.01.2021.