Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Badener Zeitung. Nr. 47, Baden (Niederösterreich), 10.06.1908.

Bild:
<< vorherige Seite

Nr. 47. Mittwoch Badener Zeitung 10. Juni 1908.

[Spaltenumbruch] Vorstandsmitglied Herrn Gemeindeadjunkten Alfred
Kobl, der nach einem Glückwunschschreiben der Dres-
dener Preisrichter die beste Arbeit geliefert hat.
Herr Kobl erhielt für stenographische Verkehrsschrift
den Hauptpreis, für Schön- und Debattenschrift je
einen Nebenpreis.

-- Der Gesangverein Baden

veranstaltet
Sonntag, den 14. d. M., nachmittags, einen Sänger-
ausflug nach Gaaden, zu dem alle Vereinsmitglieder
freundlichst eingeladen werden und Gäste willkommen
sind. Heute Mittwoch Uebungsabend in Wickerhauser's
Hotel.

-- Selbstmordversuch des Schauspie-
lers Elmenberg.

Der noch in der Vorsaison am
hiesigen Theater engagiert gewesene Schauspieler und
Regisseur Herr Emil Elmenberg stürzte sich Sonn-
tag abends in Wien vom zweiten Stockwerk seines
Wohnhauses herab und blieb mit zerschmetterten
Gliedern liegen. Die Rettungsgesellschaft transportierte
den Schwerverletzten in das Spital. Was Elmen-
berg
zn dieser Tat getrieben, ist bis zur Stunde
nicht bekannt.

-- Selbstmord.

Der städtische Sicherheits-
wachinspektor Heinrich Seebacher schoß sich Sams-
tag vormittags in seiner Wohnung aus einem Dienst-
revolver, den er sich unter einem Vorwande von
einem Wachmanne ausgeliehen hatte, eine Kugel in
die rechte Schläfe und war binnen wenigen Minuten
eine Leiche. Der Selbstmord dürfte mit dem vor
einigen Tagen vorher auf gleiche Weise erfolgten
Selbstmord seiner 18jährigen Schwägerin Marie
Stoppacher, zu der er eine Zuneigung gefaßt
hatte, in Verbindung stehen.

-- Einbruch.

Im Kaffeepavillon des Herrn
Ruß im Parke wurde in der Nacht vom Samstag
auf Sonntag ein Säckchen mit dem Inhalte von
170 K, das in einer Lade aufbewahrt wurde, ent-
wendet. Der Verdacht lenkte sich auf einen Aushilfs-
kellner, der jedoch entschieden leugnet, die Tat voll-
bracht zu haben.

-- Spenden.

Dem Rath'schen Krankenhause
in Baden haben Bücher, Zeitschriften, Zeitungen etc.
gespendet: Frau Lina Daum, Herr Dr. Wettendorfer,
Frau Malcher, Fräulein Bittner, Frau Lucia Forster,
Herr Johann Mahorschitz, Frau Farkasz, Frau Anna
de Lafosse, Frau Elise Heim, Frau A. G. Dem-
selben Krankenhause haben die Herren Rosanis &
Winter in Wien durch Herrn Josef Jörgl 25 Flaschen
Hunyadi Janos-Bitterwasser und Herr Josef Sieg-
mund in Wien durch Herrn Josef Kurz 13 Flaschen
Kobersdorfer Sauerbrunn gespendet. -- Für diese
Spenden wird seitens der ,Krankenhausverwaltung
herzlichst gedankt.

Bericht über den Fleischmarkt

am
3. Juni 1908. Die Zufuhr betrug: 170 Kilo
Rindfleisch, 178 Stück Kälber, 148 Stück Schweine,
8 Stück Schafe, 3 Stück Lämmer, 8 Stück Kitze,
-- Stück Fasan, -- Stück Rebhühner, -- Schnepfe,
-- Stück Wildente, 5 Stück Rehe, -- Stück Hasen,
-- Stück Hühner. Die Preise sind folgende: Rind-
fleisch per Kilo von K 1·20 bis 1·40, Kalbfleisch
per Kilo von 1·-- bis 1·40, Schweinefleisch per Kilo
von 1·20 bis 1·30, Schafe per Kilo von --·90 bis
1·10, Lämmer per Stück von 8·-- bis 10·--, Kitze
von 2·40 bis 7·--, Rehe von 1·70. bis --. --.




Korrespondenzen.
[Eigenberichte der "Badener Zeitung".]
Grillenberg.
(Vortrag.)

Mittwoch, den
10. d. M., um 1/28 Uhr abends, wird in Schinken-
meiers Gasthaussaal vom Wanderlehrer Herrn Wilh.
Güntschel ein Vortrag abgehalten: "Der Kampf
unserer deutschen Brüder an der Sprachgrenze und
die Schutzarbeit des deutschen Schulvereines."

Leobersdorf.
(Der Handelsminister Dr.
Fiedler)

besuchte am 2. d. M. die Leobersdorfer
Maschinenfabrik. In Begleitung des Ministers war
der Sektionsrat Dr. Zampach. Zum Empfang
der hohen Gäste hatten sich Vizepräsident Stern,
die Verwaltungsräte von Asboth, Britz, Dr.
Kallberg und Neurath, der Generaldirektor
Schäffer und dessen Stellvertreter Fähndrich
in der Fabrik eingefunden. Der Minister besichtigte
alle Abteilungen der ausgedehnten Fabrik und be-
kundete für die Dieselmotoren besonderes Interesse.
Auch einzelne Arbeiter sprach der hohe Gast in leut-
seligster Weise an. Auch verschiedene Wohlfahrtsein-
richtungen der Firma wurde besehen und der Minister
sprach sich sehr lobend über das Gesehene aus. Hier-
auf wurde im Festsaale der Fabriksrestauration ein
kleiner Imbiß genommen, welchen Restaurateur Bru-
[Spaltenumbruch] satti
aus Baden beistellte. Vizepräsident Stern hielt
eine Ansprache an den Minister und dankte für den
Besuch und das hiebei gezeigte Interesse. Dr. Fiedler
erwiderte, es freue ihn sehr, Gelegenheit gehabt zu
haben, die bedeutenden Leistungen der Leobersdorfer
Maschinenfabriks-Aktiengesellschaft kennen zu lernen.
Um 1 Uhr fuhr der Minister wieder mittelst Automobil
nach Wien.

Mödling.
* (Kurliste).

Die letzte Kurliste
weist 390 Parteien mit 1388 Personen aus. Da-
gegen betrug die Zahl der Sonntagsausflügler laut
Fahrkartenausgabe 9054.

* (Schwerer Unfall.)

Wie bekannt, wurden
die Gattin und Schwägerin des Badener Stations-
kommandanten, Herrn Obersten Krebs von Sturm-
wall
durch einen Blitzstrahl in der Nähe des
Anninger Schutzhauses ohnmächtig zu Boden gestreckt
und mußten mittelst Tragbahren ins Schutzhaus
zurückgetragen werden. Der Anningerwirt, Herr
Hithaler holte sofort von Gaaden ärztliche Hilfe
in der Persam des Gemeindearztes Dr. Freißler,
worauf die beiden Damen schließlich mittelst des
Städt. Rettungswagens nach Baden transportiert
wurden. Hiebei intervenierten Herr Dr. Löwe und
der Feuerwehrhauptmann Herr Nacke.

* (Zusammenstoß).

Am 2. d. M. kolli-
dierte in der Station Perchtoldsdorf ein Personen-
zug der Dampftramway mit einem Materialzug,
wodurch leider zwei Personen schwer und vierzehn
leicht verletzt wurden.

* (Verunglückt.)

Am 4. d. M. geriet
die Hausiererin Frau Therese Pössl unter einem
Zug der elektrischen Bahn Wien-Baden, wodurch ihr
der rechte Arm gebr[o]chen wurde.

* (Hagel).

Am 6. d. M. wurde Mödling von
einem verwüstenden Hagelschlag heimgesucht.

(Sparkassa der Stadt Mödling.)

Im
Monate Mai 1908 wurden von 780 Parteien,
darunter 113 Neu Einlagen, Kr. 262.109·05 ein,
gelegt und an 875 Parteien, darunter 96 total:
Kr. 274.856·28 rückgezahlt. -- Stand mit 30. Mai-
Spareinlagen (41/4%) 8490 Konti, K 8,231.424·03
Hypothekar-Darl. (5%) 1564 Part., " 7,012.741.23
Wechsel-Darlehen (6%) 194 " " 93.700·--
Effekten-Vorschüsse (51/2%) 35 " " 15.354·--
Ausgegebene Heimsparkassen 1055, hierauf eingelegt
K 125.289·85.

Traiskirchen.
(Gemeindewahlen.)

Die an
Stelle der ausgelosten Gemeindevertreter vorzunehmenden
Neuwahlen finden noch im Laufe dieses Monats
statt, u. zw. für den III. Wahlkörper am Montag,
den 22. Juni, für den II. Wahlkörper am Dienstag,
den 23 Juni und für den I. Wahlkörper Mittwoch,
den 24. Juni, jedesmal von 7--10 Uhr vormittags.
Eventuelle engere Wahlen finden noch am selben
Tage im Anschlusse hieran statt.

(Ortsgruppengründung.)

Sonntag, den
24. Mai l. J. fand in Traiskirchen die gründende
Versammlung der Ortsgruppe Traiskirchen und
Umgebung des Vereines der Privatbeamten statt.
Präsident Kailer sprach über die Notwendigkeit
der Gründung einer Ortsgruppe und nahm hierauf
die Wahl der Ortsgruppenleitung vor, bei welcher
über Vorschlag des vorbereiteten Ausschusses folgende
Herren gewählt wurden: Fritz Hofmann (Trais-
kirchen) zum 1. Obmann, Karl Zimmermann
(Möllersdorf) zum 2. Obmann, Theodor Drolz
(Traiskirchen) zum Kassier, Ernst Kubitschek
(Möllersdorf) zum Schriftführer, Arthur Fischer,
Louis Hildesheim, Hans Wochele, Eduard
Gabriel (Guntramsdorf) und Florian Bergmann
(Traiskirchen) zu Beiräten, worauf der Zentralleitung
in Wien in Form einer Resolution der Dank für
die Bemühung bezüglich Anregung der Novellierung
des Privatbeamten-Versicherungs-Gesetzes ausgesprochen
wurde. Die Ortsgruppe umfaßt folgende Orte:
Traiskirchen, Wienersdorf, Möllersdorf, Guntrams-
dorf, Trumau, Ober-Waltersdorf, Tribuswinkel,
Teesdorf, aus welchen Orten bereits 42 Mitglieder
begetreten sind. Die nächste Versammlung ist am
24. Juni, 7 Uhr abends, in Guntramsdorf bei
Bierbaumer.

Veitsau.
(Rekruten.)

"Nach Pottenstein
sind wir g'fahrn mit der Literflaschen und z'haus
sind wir kommen mit dem "Federbuschen". Dieses
Lied hat sich bei den Veitsauer Stellungspflichtigen
so ziemlich bewahrheitet, denn von den elf Assent-
pflichtigen sind neun für tauglich befunden worden,
die -- ihrem Wunsche entsprechend -- hier ver-
veröffentlicht werden. In der I. Klasse: Gamp Franz,
Bösendorfer F., Haas Johann, Wanda; in der II.
Klasse: Hönigsberger K., Gerek; in der III Klasse:
Prendinger F., Karner Anton, Sadler Johann.

(Scheibenschützen-Verein.)

Seit Herbst
[Spaltenumbruch] v. J. findet sich in Herrn Prendinger's Gasthaus
alle Donnerstag abends eine gemütliche Gesellschaft
zusammen, die sich mit Scheibenschießen unterhält.
Nicht nur von Berndorf, sondern auch von Grillen-
berg und Hernstein finden sich Liebhaber dieses
Sportes und sei an dieser Stelle dem Schützenmeister
Herrn Rhunau, welcher sich um die Gründung
des Klubs besonders verdient machte, ein kräftiges
"Schützen Heil!" zugerufen.

Ober-Waltersdorf.
(Eine Sauerstoff-
fabrik.)

Die Firma Hansmann & Co. in Wien
ist gegenwärtig mit der Einrichtung einer Sauerstoff-
fabrik hier beschäftigt. Die Fabriksräumlichkeiten und
eine Wasserkraft hat die Firma von dem Direktor
der Bosnischen Elektrizitätsgesellschaft, Dr. Hugo
Koller, gepachtet. Bei der Sauerstofferzeugung werden
vier neue österreichische Patente zur Anwendung
kommen. Die Fabrik wird vorerst auf eine jährliche
Erzeugung von 36.000 Kubikmetern eingerichtet
werden. Im Laufe dieses Jahres soll die Produktion
auf 100.000 Kubikmetern erhöht werden. Der
Sauerstoff soll für die autogene Schweißung der
Metalle und zu hygienischen Zwecken verwendet werden.




Theater.
Stadttheater in Baden.

Montag, den 1. d. M.: "Der G'wissens-
wurm".
In der sehr mäßig besuchten Anzengruber-
komödie behauptete wie immer unser ausgezeichneter
Anzengruberdarsteller Herr Schneider als Dusterer
seine dominierende Stellung. Seiner mit vorbedachtem
Lokalkolorit versehenen Nuanzierung fehlte kein Jota,
trotz der etwas ungemütlichen Atmospäre des leeren
Hauses, der sich nicht alle Mitwirkenden entziehen
konnten.

Nicht übel, nur etwas unsicher, faßte Herr
Ranzenhofer den Grillhofer an, dagegen gänzlich
verfehlt Frau Falkenstein die Poltnerin, was
übrigens schon im vergangenen Winter konstatiert
wurde. Eine Wandlung zum besseren ist in dieser,
sagen wir merkwürdigen Auffassung [i]nzwischen
nicht eingetreten. Im Gegenteil, in der Arena macht
ihre Unnatürlichkeit einen noch gesteigerten Eindruck.

Dienstag, den 2. d. M., blieb die Bühne an-
läßlich der in Baden stattfindenden Festlichkeiten ge-
schlossen.

Mittwoch, den 3. d. M., fand eine durch das
Wetter und Rolldachgeräusche beeinträchtigte Auf-
führung der "Frühlingsluft" statt. Mit dieser
Vorstellung soll -- wie es heißt -- ein Teil des
technischen Personals wieder in Aktion getreten sein.
Hoffentlich sind die früher erwähnten Uebelstände nun
beseitigt.

Ueber die Wiedergabe und Hauptbesetzung der
Operette ist schon oft und zur Genüge berichtet
worden. Weit mehr würde es sich lohnen, über das
zu schreiben, was im laufe der Zeit nach und nach
weggeblieben und das heute so bedeutend, daß ein
halbwegs geschicktes Autorenpaar Musik und Text für
eine neue Operette beisammen hätte. Warum läßt
man diese Verstümmelungen angehen?

Donnerstag, den 4. d. M.: "Der Rastel-
binder"
mit Herrn Hugo Steiner als Pfeffer-
korn. Wohl nächst dem Lothar des "Walzertraum"
eine der dem neuen Komiker am besten zusagenden
Rollen. Und das will viel sagen. Gerade der Pfeffer-
korn muß hier meistens mit Schwierigkeiten kämpfen,
die sich aus den noch unverblaßt in Erinnerung
stehenden Eindrücken des ersten Pfefferkorn konstru-
ieren. Herr Steiner hatte jedoch erfreulicherweise
durch diese reminiszentale Konkurrenz keinerlei Ein-
buße erlitten, was sich auch noch während des Ver-
laufes der Vorstellung in der animierten Stimmung
des Publikums deutlich bekundete. Frau Herma,
die sangestüchtige Suza, und die Herren Schütz,
Kraus
und Ott sorgten wie gewönlich für die
übrigen Hauptpartien.

Fre[i]tag, den 5. d. M., zum erstenmale: "Die
blaue Maus".
Die Herren Engel und Horst scheinen
jetzt den Franzosen ins Handwerk pfuschen zu wollen.
Ihre "blaue Maus", genannt im bürgerlichen Leben
Fanchon Ducloir, ein fideles pikantes Lebewesen aus
der Welt, in der man sich nicht langweilt, raschelt in
einem Kunterbund von unmöglichen Situationen munter
und ausgelassen herum und bringt ein Durcheinander
auf der Bühne zuwege, wie das sonst nur Sache der
akkreditiertesten Autoren des schlüpfrigen Josefstädter
Bodens ist. Wie bei dieser, darf man die Vorgänge
nicht unter der Lupe der Wahrscheinlichkeit betrachten,

Nr. 47. Mittwoch Badener Zeitung 10. Juni 1908.

[Spaltenumbruch] Vorſtandsmitglied Herrn Gemeindeadjunkten Alfred
Kobl, der nach einem Glückwunſchſchreiben der Dres-
dener Preisrichter die beſte Arbeit geliefert hat.
Herr Kobl erhielt für ſtenographiſche Verkehrsſchrift
den Hauptpreis, für Schön- und Debattenſchrift je
einen Nebenpreis.

Der Geſangverein Baden

veranſtaltet
Sonntag, den 14. d. M., nachmittags, einen Sänger-
ausflug nach Gaaden, zu dem alle Vereinsmitglieder
freundlichſt eingeladen werden und Gäſte willkommen
ſind. Heute Mittwoch Uebungsabend in Wickerhauſer’s
Hotel.

Selbſtmordverſuch des Schauſpie-
lers Elmenberg.

Der noch in der Vorſaiſon am
hieſigen Theater engagiert geweſene Schauſpieler und
Regiſſeur Herr Emil Elmenberg ſtürzte ſich Sonn-
tag abends in Wien vom zweiten Stockwerk ſeines
Wohnhauſes herab und blieb mit zerſchmetterten
Gliedern liegen. Die Rettungsgeſellſchaft transportierte
den Schwerverletzten in das Spital. Was Elmen-
berg
zn dieſer Tat getrieben, iſt bis zur Stunde
nicht bekannt.

Selbſtmord.

Der ſtädtiſche Sicherheits-
wachinſpektor Heinrich Seebacher ſchoß ſich Sams-
tag vormittags in ſeiner Wohnung aus einem Dienſt-
revolver, den er ſich unter einem Vorwande von
einem Wachmanne ausgeliehen hatte, eine Kugel in
die rechte Schläfe und war binnen wenigen Minuten
eine Leiche. Der Selbſtmord dürfte mit dem vor
einigen Tagen vorher auf gleiche Weiſe erfolgten
Selbſtmord ſeiner 18jährigen Schwägerin Marie
Stoppacher, zu der er eine Zuneigung gefaßt
hatte, in Verbindung ſtehen.

Einbruch.

Im Kaffeepavillon des Herrn
Ruß im Parke wurde in der Nacht vom Samstag
auf Sonntag ein Säckchen mit dem Inhalte von
170 K, das in einer Lade aufbewahrt wurde, ent-
wendet. Der Verdacht lenkte ſich auf einen Aushilfs-
kellner, der jedoch entſchieden leugnet, die Tat voll-
bracht zu haben.

Spenden.

Dem Rath’ſchen Krankenhauſe
in Baden haben Bücher, Zeitſchriften, Zeitungen ꝛc.
geſpendet: Frau Lina Daum, Herr Dr. Wettendorfer,
Frau Malcher, Fräulein Bittner, Frau Lucia Forſter,
Herr Johann Mahorſchitz, Frau Farkasz, Frau Anna
de Lafoſſe, Frau Eliſe Heim, Frau A. G. Dem-
ſelben Krankenhauſe haben die Herren Roſanis &
Winter in Wien durch Herrn Joſef Jörgl 25 Flaſchen
Hunyadi Janos-Bitterwaſſer und Herr Joſef Sieg-
mund in Wien durch Herrn Joſef Kurz 13 Flaſchen
Kobersdorfer Sauerbrunn geſpendet. — Für dieſe
Spenden wird ſeitens der ‚Krankenhausverwaltung
herzlichſt gedankt.

Bericht über den Fleiſchmarkt

am
3. Juni 1908. Die Zufuhr betrug: 170 Kilo
Rindfleiſch, 178 Stück Kälber, 148 Stück Schweine,
8 Stück Schafe, 3 Stück Lämmer, 8 Stück Kitze,
— Stück Faſan, — Stück Rebhühner, — Schnepfe,
— Stück Wildente, 5 Stück Rehe, — Stück Haſen,
— Stück Hühner. Die Preiſe ſind folgende: Rind-
fleiſch per Kilo von K 1·20 bis 1·40, Kalbfleiſch
per Kilo von 1·— bis 1·40, Schweinefleiſch per Kilo
von 1·20 bis 1·30, Schafe per Kilo von —·90 bis
1·10, Lämmer per Stück von 8·— bis 10·—, Kitze
von 2·40 bis 7·—, Rehe von 1·70. bis —. —.




Korreſpondenzen.
[Eigenberichte der „Badener Zeitung“.]
Grillenberg.
(Vortrag.)

Mittwoch, den
10. d. M., um ½8 Uhr abends, wird in Schinken-
meiers Gaſthausſaal vom Wanderlehrer Herrn Wilh.
Güntſchel ein Vortrag abgehalten: „Der Kampf
unſerer deutſchen Brüder an der Sprachgrenze und
die Schutzarbeit des deutſchen Schulvereines.“

Leobersdorf.
(Der Handelsminiſter Dr.
Fiedler)

beſuchte am 2. d. M. die Leobersdorfer
Maſchinenfabrik. In Begleitung des Miniſters war
der Sektionsrat Dr. Zampach. Zum Empfang
der hohen Gäſte hatten ſich Vizepräſident Stern,
die Verwaltungsräte von Asboth, Britz, Dr.
Kallberg und Neurath, der Generaldirektor
Schäffer und deſſen Stellvertreter Fähndrich
in der Fabrik eingefunden. Der Miniſter beſichtigte
alle Abteilungen der ausgedehnten Fabrik und be-
kundete für die Dieſelmotoren beſonderes Intereſſe.
Auch einzelne Arbeiter ſprach der hohe Gaſt in leut-
ſeligſter Weiſe an. Auch verſchiedene Wohlfahrtsein-
richtungen der Firma wurde beſehen und der Miniſter
ſprach ſich ſehr lobend über das Geſehene aus. Hier-
auf wurde im Feſtſaale der Fabriksreſtauration ein
kleiner Imbiß genommen, welchen Reſtaurateur Bru-
[Spaltenumbruch] ſatti
aus Baden beiſtellte. Vizepräſident Stern hielt
eine Anſprache an den Miniſter und dankte für den
Beſuch und das hiebei gezeigte Intereſſe. Dr. Fiedler
erwiderte, es freue ihn ſehr, Gelegenheit gehabt zu
haben, die bedeutenden Leiſtungen der Leobersdorfer
Maſchinenfabriks-Aktiengeſellſchaft kennen zu lernen.
Um 1 Uhr fuhr der Miniſter wieder mittelſt Automobil
nach Wien.

Mödling.
* (Kurliſte).

Die letzte Kurliſte
weiſt 390 Parteien mit 1388 Perſonen aus. Da-
gegen betrug die Zahl der Sonntagsausflügler laut
Fahrkartenausgabe 9054.

* (Schwerer Unfall.)

Wie bekannt, wurden
die Gattin und Schwägerin des Badener Stations-
kommandanten, Herrn Oberſten Krebs von Sturm-
wall
durch einen Blitzſtrahl in der Nähe des
Anninger Schutzhauſes ohnmächtig zu Boden geſtreckt
und mußten mittelſt Tragbahren ins Schutzhaus
zurückgetragen werden. Der Anningerwirt, Herr
Hithaler holte ſofort von Gaaden ärztliche Hilfe
in der Perſam des Gemeindearztes Dr. Freißler,
worauf die beiden Damen ſchließlich mittelſt des
Städt. Rettungswagens nach Baden transportiert
wurden. Hiebei intervenierten Herr Dr. Löwe und
der Feuerwehrhauptmann Herr Nacke.

* (Zuſammenſtoß).

Am 2. d. M. kolli-
dierte in der Station Perchtoldsdorf ein Perſonen-
zug der Dampftramway mit einem Materialzug,
wodurch leider zwei Perſonen ſchwer und vierzehn
leicht verletzt wurden.

* (Verunglückt.)

Am 4. d. M. geriet
die Hauſiererin Frau Thereſe Pöſſl unter einem
Zug der elektriſchen Bahn Wien-Baden, wodurch ihr
der rechte Arm gebr[o]chen wurde.

* (Hagel).

Am 6. d. M. wurde Mödling von
einem verwüſtenden Hagelſchlag heimgeſucht.

(Sparkaſſa der Stadt Mödling.)

Im
Monate Mai 1908 wurden von 780 Parteien,
darunter 113 Neu Einlagen, Kr. 262.109·05 ein,
gelegt und an 875 Parteien, darunter 96 total:
Kr. 274.856·28 rückgezahlt. — Stand mit 30. Mai-
Spareinlagen (4¼%) 8490 Konti, K 8,231.424·03
Hypothekar-Darl. (5%) 1564 Part., „ 7,012.741.23
Wechſel-Darlehen (6%) 194 „ „ 93.700·—
Effekten-Vorſchüſſe (5½%) 35 „ „ 15.354·—
Ausgegebene Heimſparkaſſen 1055, hierauf eingelegt
K 125.289·85.

Traiskirchen.
(Gemeindewahlen.)

Die an
Stelle der ausgeloſten Gemeindevertreter vorzunehmenden
Neuwahlen finden noch im Laufe dieſes Monats
ſtatt, u. zw. für den III. Wahlkörper am Montag,
den 22. Juni, für den II. Wahlkörper am Dienstag,
den 23 Juni und für den I. Wahlkörper Mittwoch,
den 24. Juni, jedesmal von 7—10 Uhr vormittags.
Eventuelle engere Wahlen finden noch am ſelben
Tage im Anſchluſſe hieran ſtatt.

(Ortsgruppengründung.)

Sonntag, den
24. Mai l. J. fand in Traiskirchen die gründende
Verſammlung der Ortsgruppe Traiskirchen und
Umgebung des Vereines der Privatbeamten ſtatt.
Präſident Kailer ſprach über die Notwendigkeit
der Gründung einer Ortsgruppe und nahm hierauf
die Wahl der Ortsgruppenleitung vor, bei welcher
über Vorſchlag des vorbereiteten Ausſchuſſes folgende
Herren gewählt wurden: Fritz Hofmann (Trais-
kirchen) zum 1. Obmann, Karl Zimmermann
(Möllersdorf) zum 2. Obmann, Theodor Drolz
(Traiskirchen) zum Kaſſier, Ernſt Kubitſchek
(Möllersdorf) zum Schriftführer, Arthur Fiſcher,
Louis Hildesheim, Hans Wochele, Eduard
Gabriel (Guntramsdorf) und Florian Bergmann
(Traiskirchen) zu Beiräten, worauf der Zentralleitung
in Wien in Form einer Reſolution der Dank für
die Bemühung bezüglich Anregung der Novellierung
des Privatbeamten-Verſicherungs-Geſetzes ausgeſprochen
wurde. Die Ortsgruppe umfaßt folgende Orte:
Traiskirchen, Wienersdorf, Möllersdorf, Guntrams-
dorf, Trumau, Ober-Waltersdorf, Tribuswinkel,
Teesdorf, aus welchen Orten bereits 42 Mitglieder
begetreten ſind. Die nächſte Verſammlung iſt am
24. Juni, 7 Uhr abends, in Guntramsdorf bei
Bierbaumer.

Veitsau.
(Rekruten.)

„Nach Pottenſtein
ſind wir g’fahrn mit der Literflaſchen und z’haus
ſind wir kommen mit dem „Federbuſchen“. Dieſes
Lied hat ſich bei den Veitsauer Stellungspflichtigen
ſo ziemlich bewahrheitet, denn von den elf Aſſent-
pflichtigen ſind neun für tauglich befunden worden,
die — ihrem Wunſche entſprechend — hier ver-
veröffentlicht werden. In der I. Klaſſe: Gamp Franz,
Böſendorfer F., Haas Johann, Wanda; in der II.
Klaſſe: Hönigsberger K., Gerek; in der III Klaſſe:
Prendinger F., Karner Anton, Sadler Johann.

(Scheibenſchützen-Verein.)

Seit Herbſt
[Spaltenumbruch] v. J. findet ſich in Herrn Prendinger’s Gaſthaus
alle Donnerstag abends eine gemütliche Geſellſchaft
zuſammen, die ſich mit Scheibenſchießen unterhält.
Nicht nur von Berndorf, ſondern auch von Grillen-
berg und Hernſtein finden ſich Liebhaber dieſes
Sportes und ſei an dieſer Stelle dem Schützenmeiſter
Herrn Rhunau, welcher ſich um die Gründung
des Klubs beſonders verdient machte, ein kräftiges
„Schützen Heil!“ zugerufen.

Ober-Waltersdorf.
(Eine Sauerſtoff-
fabrik.)

Die Firma Hansmann & Co. in Wien
iſt gegenwärtig mit der Einrichtung einer Sauerſtoff-
fabrik hier beſchäftigt. Die Fabriksräumlichkeiten und
eine Waſſerkraft hat die Firma von dem Direktor
der Bosniſchen Elektrizitätsgeſellſchaft, Dr. Hugo
Koller, gepachtet. Bei der Sauerſtofferzeugung werden
vier neue öſterreichiſche Patente zur Anwendung
kommen. Die Fabrik wird vorerſt auf eine jährliche
Erzeugung von 36.000 Kubikmetern eingerichtet
werden. Im Laufe dieſes Jahres ſoll die Produktion
auf 100.000 Kubikmetern erhöht werden. Der
Sauerſtoff ſoll für die autogene Schweißung der
Metalle und zu hygieniſchen Zwecken verwendet werden.




Theater.
Stadttheater in Baden.

Montag, den 1. d. M.: „Der G’wiſſens-
wurm“.
In der ſehr mäßig beſuchten Anzengruber-
komödie behauptete wie immer unſer ausgezeichneter
Anzengruberdarſteller Herr Schneider als Duſterer
ſeine dominierende Stellung. Seiner mit vorbedachtem
Lokalkolorit verſehenen Nuanzierung fehlte kein Jota,
trotz der etwas ungemütlichen Atmoſpäre des leeren
Hauſes, der ſich nicht alle Mitwirkenden entziehen
konnten.

Nicht übel, nur etwas unſicher, faßte Herr
Ranzenhofer den Grillhofer an, dagegen gänzlich
verfehlt Frau Falkenſtein die Poltnerin, was
übrigens ſchon im vergangenen Winter konſtatiert
wurde. Eine Wandlung zum beſſeren iſt in dieſer,
ſagen wir merkwürdigen Auffaſſung [i]nzwiſchen
nicht eingetreten. Im Gegenteil, in der Arena macht
ihre Unnatürlichkeit einen noch geſteigerten Eindruck.

Dienstag, den 2. d. M., blieb die Bühne an-
läßlich der in Baden ſtattfindenden Feſtlichkeiten ge-
ſchloſſen.

Mittwoch, den 3. d. M., fand eine durch das
Wetter und Rolldachgeräuſche beeinträchtigte Auf-
führung der „Frühlingsluft“ ſtatt. Mit dieſer
Vorſtellung ſoll — wie es heißt — ein Teil des
techniſchen Perſonals wieder in Aktion getreten ſein.
Hoffentlich ſind die früher erwähnten Uebelſtände nun
beſeitigt.

Ueber die Wiedergabe und Hauptbeſetzung der
Operette iſt ſchon oft und zur Genüge berichtet
worden. Weit mehr würde es ſich lohnen, über das
zu ſchreiben, was im laufe der Zeit nach und nach
weggeblieben und das heute ſo bedeutend, daß ein
halbwegs geſchicktes Autorenpaar Muſik und Text für
eine neue Operette beiſammen hätte. Warum läßt
man dieſe Verſtümmelungen angehen?

Donnerstag, den 4. d. M.: „Der Raſtel-
binder“
mit Herrn Hugo Steiner als Pfeffer-
korn. Wohl nächſt dem Lothar des „Walzertraum“
eine der dem neuen Komiker am beſten zuſagenden
Rollen. Und das will viel ſagen. Gerade der Pfeffer-
korn muß hier meiſtens mit Schwierigkeiten kämpfen,
die ſich aus den noch unverblaßt in Erinnerung
ſtehenden Eindrücken des erſten Pfefferkorn konſtru-
ieren. Herr Steiner hatte jedoch erfreulicherweiſe
durch dieſe reminiszentale Konkurrenz keinerlei Ein-
buße erlitten, was ſich auch noch während des Ver-
laufes der Vorſtellung in der animierten Stimmung
des Publikums deutlich bekundete. Frau Herma,
die ſangestüchtige Suza, und die Herren Schütz,
Kraus
und Ott ſorgten wie gewönlich für die
übrigen Hauptpartien.

Fre[i]tag, den 5. d. M., zum erſtenmale: „Die
blaue Maus“.
Die Herren Engel und Horſt ſcheinen
jetzt den Franzoſen ins Handwerk pfuſchen zu wollen.
Ihre „blaue Maus“, genannt im bürgerlichen Leben
Fanchon Ducloir, ein fideles pikantes Lebeweſen aus
der Welt, in der man ſich nicht langweilt, raſchelt in
einem Kunterbund von unmöglichen Situationen munter
und ausgelaſſen herum und bringt ein Durcheinander
auf der Bühne zuwege, wie das ſonſt nur Sache der
akkreditierteſten Autoren des ſchlüpfrigen Joſefſtädter
Bodens iſt. Wie bei dieſer, darf man die Vorgänge
nicht unter der Lupe der Wahrſcheinlichkeit betrachten,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jLocal" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Nr. 47. Mittwoch Badener Zeitung 10. Juni 1908.</hi></hi></fw><lb/><cb/>
Vor&#x017F;tandsmitglied Herrn Gemeindeadjunkten Alfred<lb/><hi rendition="#g">Kobl,</hi> der nach einem Glückwun&#x017F;ch&#x017F;chreiben der Dres-<lb/>
dener Preisrichter die <hi rendition="#g">be&#x017F;te</hi> Arbeit geliefert hat.<lb/>
Herr <hi rendition="#g">Kobl</hi> erhielt für &#x017F;tenographi&#x017F;che Verkehrs&#x017F;chrift<lb/>
den Hauptpreis, für Schön- und Debatten&#x017F;chrift je<lb/>
einen Nebenpreis.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Der Ge&#x017F;angverein Baden</hi> </head>
          <p>veran&#x017F;taltet<lb/>
Sonntag, den 14. d. M., nachmittags, einen Sänger-<lb/>
ausflug nach Gaaden, zu dem alle Vereinsmitglieder<lb/>
freundlich&#x017F;t eingeladen werden und Gä&#x017F;te willkommen<lb/>
&#x017F;ind. Heute Mittwoch Uebungsabend in Wickerhau&#x017F;er&#x2019;s<lb/>
Hotel.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Selb&#x017F;tmordver&#x017F;uch des Schau&#x017F;pie-<lb/>
lers Elmenberg.</hi> </head>
          <p>Der noch in der Vor&#x017F;ai&#x017F;on am<lb/>
hie&#x017F;igen Theater engagiert gewe&#x017F;ene Schau&#x017F;pieler und<lb/>
Regi&#x017F;&#x017F;eur Herr Emil <hi rendition="#g">Elmenberg</hi> &#x017F;türzte &#x017F;ich Sonn-<lb/>
tag abends in Wien vom zweiten Stockwerk &#x017F;eines<lb/>
Wohnhau&#x017F;es herab und blieb mit zer&#x017F;chmetterten<lb/>
Gliedern liegen. Die Rettungsge&#x017F;ell&#x017F;chaft transportierte<lb/>
den Schwerverletzten in das Spital. Was <hi rendition="#g">Elmen-<lb/>
berg</hi> zn die&#x017F;er Tat getrieben, i&#x017F;t bis zur Stunde<lb/>
nicht bekannt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Selb&#x017F;tmord.</hi> </head>
          <p>Der &#x017F;tädti&#x017F;che Sicherheits-<lb/>
wachin&#x017F;pektor Heinrich <hi rendition="#g">Seebacher</hi> &#x017F;choß &#x017F;ich Sams-<lb/>
tag vormittags in &#x017F;einer Wohnung aus einem Dien&#x017F;t-<lb/>
revolver, den er &#x017F;ich unter einem Vorwande von<lb/>
einem Wachmanne ausgeliehen hatte, eine Kugel in<lb/>
die rechte Schläfe und war binnen wenigen Minuten<lb/>
eine Leiche. Der Selb&#x017F;tmord dürfte mit dem vor<lb/>
einigen Tagen vorher auf gleiche Wei&#x017F;e erfolgten<lb/>
Selb&#x017F;tmord &#x017F;einer 18jährigen Schwägerin Marie<lb/><hi rendition="#g">Stoppacher,</hi> zu der er eine Zuneigung gefaßt<lb/>
hatte, in Verbindung &#x017F;tehen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Einbruch.</hi> </head>
          <p>Im Kaffeepavillon des Herrn<lb/><hi rendition="#g">Ruß</hi> im Parke wurde in der Nacht vom Samstag<lb/>
auf Sonntag ein Säckchen mit dem Inhalte von<lb/>
170 <hi rendition="#aq">K,</hi> das in einer Lade aufbewahrt wurde, ent-<lb/>
wendet. Der Verdacht lenkte &#x017F;ich auf einen Aushilfs-<lb/>
kellner, der jedoch ent&#x017F;chieden leugnet, die Tat voll-<lb/>
bracht zu haben.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Spenden.</hi> </head>
          <p>Dem Rath&#x2019;&#x017F;chen Krankenhau&#x017F;e<lb/>
in Baden haben Bücher, Zeit&#x017F;chriften, Zeitungen &#xA75B;c.<lb/>
ge&#x017F;pendet: Frau Lina Daum, Herr Dr. Wettendorfer,<lb/>
Frau Malcher, Fräulein Bittner, Frau Lucia For&#x017F;ter,<lb/>
Herr Johann Mahor&#x017F;chitz, Frau Farkasz, Frau Anna<lb/>
de Lafo&#x017F;&#x017F;e, Frau Eli&#x017F;e Heim, Frau A. G. Dem-<lb/>
&#x017F;elben Krankenhau&#x017F;e haben die Herren Ro&#x017F;anis &amp;<lb/>
Winter in Wien durch Herrn Jo&#x017F;ef Jörgl 25 Fla&#x017F;chen<lb/>
Hunyadi Janos-Bitterwa&#x017F;&#x017F;er und Herr Jo&#x017F;ef Sieg-<lb/>
mund in Wien durch Herrn Jo&#x017F;ef Kurz 13 Fla&#x017F;chen<lb/>
Kobersdorfer Sauerbrunn ge&#x017F;pendet. &#x2014; Für die&#x017F;e<lb/>
Spenden wird &#x017F;eitens der &#x201A;Krankenhausverwaltung<lb/>
herzlich&#x017F;t gedankt.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Bericht über den Flei&#x017F;chmarkt</hi> </head>
          <p>am<lb/>
3. Juni 1908. Die Zufuhr betrug: 170 Kilo<lb/>
Rindflei&#x017F;ch, 178 Stück Kälber, 148 Stück Schweine,<lb/>
8 Stück Schafe, 3 Stück Lämmer, 8 Stück Kitze,<lb/>
&#x2014; Stück Fa&#x017F;an, &#x2014; Stück Rebhühner, &#x2014; Schnepfe,<lb/>
&#x2014; Stück Wildente, 5 Stück Rehe, &#x2014; Stück Ha&#x017F;en,<lb/>
&#x2014; Stück Hühner. Die Prei&#x017F;e &#x017F;ind folgende: Rind-<lb/>
flei&#x017F;ch per Kilo von <hi rendition="#aq">K</hi> 1·20 bis 1·40, Kalbflei&#x017F;ch<lb/>
per Kilo von 1·&#x2014; bis 1·40, Schweineflei&#x017F;ch per Kilo<lb/>
von 1·20 bis 1·30, Schafe per Kilo von &#x2014;·90 bis<lb/>
1·10, Lämmer per Stück von 8·&#x2014; bis 10·&#x2014;, Kitze<lb/>
von 2·40 bis 7·&#x2014;, Rehe von 1·70. bis &#x2014;. &#x2014;.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jVarious" n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Korre&#x017F;pondenzen.</hi></hi><lb/>
[Eigenberichte der &#x201E;Badener Zeitung&#x201C;.]</head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Grillenberg.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Vortrag.)</hi> </head>
            <p>Mittwoch, den<lb/>
10. d. M., um ½8 Uhr abends, wird in Schinken-<lb/>
meiers Ga&#x017F;thaus&#x017F;aal vom Wanderlehrer Herrn Wilh.<lb/><hi rendition="#g">Günt&#x017F;chel</hi> ein Vortrag abgehalten: &#x201E;Der Kampf<lb/>
un&#x017F;erer deut&#x017F;chen Brüder an der Sprachgrenze und<lb/>
die Schutzarbeit des deut&#x017F;chen Schulvereines.&#x201C;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Leobersdorf.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Der Handelsmini&#x017F;ter Dr.<lb/>
Fiedler)</hi> </head>
            <p>be&#x017F;uchte am 2. d. M. die Leobersdorfer<lb/>
Ma&#x017F;chinenfabrik. In Begleitung des Mini&#x017F;ters war<lb/>
der Sektionsrat Dr. <hi rendition="#g">Zampach.</hi> Zum Empfang<lb/>
der hohen Gä&#x017F;te hatten &#x017F;ich Vizeprä&#x017F;ident <hi rendition="#g">Stern,</hi><lb/>
die Verwaltungsräte von <hi rendition="#g">Asboth, Britz,</hi> Dr.<lb/><hi rendition="#g">Kallberg</hi> und <hi rendition="#g">Neurath,</hi> der Generaldirektor<lb/><hi rendition="#g">Schäffer</hi> und de&#x017F;&#x017F;en Stellvertreter <hi rendition="#g">Fähndrich</hi><lb/>
in der Fabrik eingefunden. Der Mini&#x017F;ter be&#x017F;ichtigte<lb/>
alle Abteilungen der ausgedehnten Fabrik und be-<lb/>
kundete für die Die&#x017F;elmotoren be&#x017F;onderes Intere&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Auch einzelne Arbeiter &#x017F;prach der hohe Ga&#x017F;t in leut-<lb/>
&#x017F;elig&#x017F;ter Wei&#x017F;e an. Auch ver&#x017F;chiedene Wohlfahrtsein-<lb/>
richtungen der Firma wurde be&#x017F;ehen und der Mini&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;prach &#x017F;ich &#x017F;ehr lobend über das Ge&#x017F;ehene aus. Hier-<lb/>
auf wurde im Fe&#x017F;t&#x017F;aale der Fabriksre&#x017F;tauration ein<lb/>
kleiner Imbiß genommen, welchen Re&#x017F;taurateur <hi rendition="#g">Bru-<lb/><cb/>
&#x017F;atti</hi> aus Baden bei&#x017F;tellte. Vizeprä&#x017F;ident Stern hielt<lb/>
eine An&#x017F;prache an den Mini&#x017F;ter und dankte für den<lb/>
Be&#x017F;uch und das hiebei gezeigte Intere&#x017F;&#x017F;e. Dr. Fiedler<lb/>
erwiderte, es freue ihn &#x017F;ehr, Gelegenheit gehabt zu<lb/>
haben, die bedeutenden Lei&#x017F;tungen der Leobersdorfer<lb/>
Ma&#x017F;chinenfabriks-Aktienge&#x017F;ell&#x017F;chaft kennen zu lernen.<lb/>
Um 1 Uhr fuhr der Mini&#x017F;ter wieder mittel&#x017F;t Automobil<lb/>
nach Wien.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Mödling.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>* <hi rendition="#g">(Kurli&#x017F;te).</hi> </head>
            <p>Die letzte Kurli&#x017F;te<lb/>
wei&#x017F;t 390 Parteien mit 1388 Per&#x017F;onen aus. Da-<lb/>
gegen betrug die Zahl der Sonntagsausflügler laut<lb/>
Fahrkartenausgabe 9054.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>* <hi rendition="#g">(Schwerer Unfall.)</hi> </head>
            <p>Wie bekannt, wurden<lb/>
die Gattin und Schwägerin des Badener Stations-<lb/>
kommandanten, Herrn Ober&#x017F;ten <hi rendition="#g">Krebs</hi> von <hi rendition="#g">Sturm-<lb/>
wall</hi> durch einen Blitz&#x017F;trahl in der Nähe des<lb/>
Anninger Schutzhau&#x017F;es ohnmächtig zu Boden ge&#x017F;treckt<lb/>
und mußten mittel&#x017F;t Tragbahren ins Schutzhaus<lb/>
zurückgetragen werden. Der Anningerwirt, Herr<lb/><hi rendition="#g">Hithaler</hi> holte &#x017F;ofort von Gaaden ärztliche Hilfe<lb/>
in der Per&#x017F;am des Gemeindearztes Dr. <hi rendition="#g">Freißler,</hi><lb/>
worauf die beiden Damen &#x017F;chließlich mittel&#x017F;t des<lb/>
Städt. Rettungswagens nach Baden transportiert<lb/>
wurden. Hiebei intervenierten Herr Dr. <hi rendition="#g">Löwe</hi> und<lb/>
der Feuerwehrhauptmann Herr <hi rendition="#g">Nacke.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>* <hi rendition="#g">(Zu&#x017F;ammen&#x017F;toß).</hi> </head>
            <p>Am 2. d. M. kolli-<lb/>
dierte in der Station Perchtoldsdorf ein Per&#x017F;onen-<lb/>
zug der Dampftramway mit einem Materialzug,<lb/>
wodurch leider zwei Per&#x017F;onen &#x017F;chwer und vierzehn<lb/>
leicht verletzt wurden.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>* <hi rendition="#g">(Verunglückt.)</hi> </head>
            <p>Am 4. d. M. geriet<lb/>
die Hau&#x017F;iererin Frau There&#x017F;e <hi rendition="#g">&#x017F;&#x017F;l</hi> unter einem<lb/>
Zug der elektri&#x017F;chen Bahn Wien-Baden, wodurch ihr<lb/>
der rechte Arm gebr<supplied>o</supplied>chen wurde.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>* <hi rendition="#g">(Hagel).</hi> </head>
            <p>Am 6. d. M. wurde Mödling von<lb/>
einem verwü&#x017F;tenden Hagel&#x017F;chlag heimge&#x017F;ucht.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Sparka&#x017F;&#x017F;a der Stadt Mödling.)</hi> </head>
            <p>Im<lb/>
Monate Mai 1908 wurden von 780 Parteien,<lb/>
darunter 113 Neu Einlagen, Kr. 262.109·05 ein,<lb/>
gelegt und an 875 Parteien, darunter 96 total:<lb/>
Kr. 274.856·28 rückgezahlt. &#x2014; Stand mit 30. Mai-<lb/>
Spareinlagen (4¼%) 8490 Konti, <hi rendition="#aq">K</hi> 8,231.424·03<lb/>
Hypothekar-Darl. (5%) 1564 Part., &#x201E; 7,012.741.23<lb/>
Wech&#x017F;el-Darlehen (6%) 194 &#x201E; &#x201E; 93.700·&#x2014;<lb/>
Effekten-Vor&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e (5½%) 35 &#x201E; &#x201E; 15.354·&#x2014;<lb/>
Ausgegebene Heim&#x017F;parka&#x017F;&#x017F;en 1055, hierauf eingelegt<lb/><hi rendition="#aq">K</hi> 125.289·85.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Traiskirchen.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Gemeindewahlen.)</hi> </head>
            <p>Die an<lb/>
Stelle der ausgelo&#x017F;ten Gemeindevertreter vorzunehmenden<lb/>
Neuwahlen finden noch im Laufe die&#x017F;es Monats<lb/>
&#x017F;tatt, u. zw. für den <hi rendition="#aq">III.</hi> Wahlkörper am Montag,<lb/>
den 22. Juni, für den <hi rendition="#aq">II.</hi> Wahlkörper am Dienstag,<lb/>
den 23 Juni und für den <hi rendition="#aq">I.</hi> Wahlkörper Mittwoch,<lb/>
den 24. Juni, jedesmal von 7&#x2014;10 Uhr vormittags.<lb/>
Eventuelle engere Wahlen finden noch am &#x017F;elben<lb/>
Tage im An&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e hieran &#x017F;tatt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Ortsgruppengründung.)</hi> </head>
            <p>Sonntag, den<lb/>
24. Mai l. J. fand in Traiskirchen die gründende<lb/>
Ver&#x017F;ammlung der Ortsgruppe Traiskirchen und<lb/>
Umgebung des Vereines der Privatbeamten &#x017F;tatt.<lb/>
Prä&#x017F;ident <hi rendition="#g">Kailer</hi> &#x017F;prach über die Notwendigkeit<lb/>
der Gründung einer Ortsgruppe und nahm hierauf<lb/>
die Wahl der Ortsgruppenleitung vor, bei welcher<lb/>
über Vor&#x017F;chlag des vorbereiteten Aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es folgende<lb/>
Herren gewählt wurden: Fritz <hi rendition="#g">Hofmann</hi> (Trais-<lb/>
kirchen) zum 1. Obmann, Karl <hi rendition="#g">Zimmermann</hi><lb/>
(Möllersdorf) zum 2. Obmann, Theodor <hi rendition="#g">Drolz</hi><lb/>
(Traiskirchen) zum Ka&#x017F;&#x017F;ier, Ern&#x017F;t <hi rendition="#g">Kubit&#x017F;chek</hi><lb/>
(Möllersdorf) zum Schriftführer, Arthur <hi rendition="#g">Fi&#x017F;cher,</hi><lb/>
Louis <hi rendition="#g">Hildesheim,</hi> Hans <hi rendition="#g">Wochele,</hi> Eduard<lb/><hi rendition="#g">Gabriel</hi> (Guntramsdorf) und Florian <hi rendition="#g">Bergmann</hi><lb/>
(Traiskirchen) zu Beiräten, worauf der Zentralleitung<lb/>
in Wien in Form einer Re&#x017F;olution der Dank für<lb/>
die Bemühung bezüglich Anregung der Novellierung<lb/>
des Privatbeamten-Ver&#x017F;icherungs-Ge&#x017F;etzes ausge&#x017F;prochen<lb/>
wurde. Die Ortsgruppe umfaßt folgende Orte:<lb/>
Traiskirchen, Wienersdorf, Möllersdorf, Guntrams-<lb/>
dorf, Trumau, Ober-Waltersdorf, Tribuswinkel,<lb/>
Teesdorf, aus welchen Orten bereits 42 Mitglieder<lb/>
begetreten &#x017F;ind. Die näch&#x017F;te Ver&#x017F;ammlung i&#x017F;t am<lb/>
24. Juni, 7 Uhr abends, in Guntramsdorf bei<lb/>
Bierbaumer.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Veitsau.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Rekruten.)</hi> </head>
            <p>&#x201E;Nach Potten&#x017F;tein<lb/>
&#x017F;ind wir g&#x2019;fahrn mit der Literfla&#x017F;chen und z&#x2019;haus<lb/>
&#x017F;ind wir kommen mit dem &#x201E;Federbu&#x017F;chen&#x201C;. Die&#x017F;es<lb/>
Lied hat &#x017F;ich bei den Veitsauer Stellungspflichtigen<lb/>
&#x017F;o ziemlich bewahrheitet, denn von den elf A&#x017F;&#x017F;ent-<lb/>
pflichtigen &#x017F;ind neun für tauglich befunden worden,<lb/>
die &#x2014; ihrem Wun&#x017F;che ent&#x017F;prechend &#x2014; hier ver-<lb/>
veröffentlicht werden. In der <hi rendition="#aq">I.</hi> Kla&#x017F;&#x017F;e: Gamp Franz,<lb/>&#x017F;endorfer F., Haas Johann, Wanda; in der <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e: Hönigsberger K., Gerek; in der <hi rendition="#aq">III</hi> Kla&#x017F;&#x017F;e:<lb/>
Prendinger F., Karner Anton, Sadler Johann.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Scheiben&#x017F;chützen-Verein.)</hi> </head>
            <p>Seit Herb&#x017F;t<lb/><cb/>
v. J. findet &#x017F;ich in Herrn Prendinger&#x2019;s Ga&#x017F;thaus<lb/>
alle Donnerstag abends eine gemütliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
zu&#x017F;ammen, die &#x017F;ich mit Scheiben&#x017F;chießen unterhält.<lb/>
Nicht nur von Berndorf, &#x017F;ondern auch von Grillen-<lb/>
berg und Hern&#x017F;tein finden &#x017F;ich Liebhaber die&#x017F;es<lb/>
Sportes und &#x017F;ei an die&#x017F;er Stelle dem Schützenmei&#x017F;ter<lb/>
Herrn <hi rendition="#g">Rhunau,</hi> welcher &#x017F;ich um die Gründung<lb/>
des Klubs be&#x017F;onders verdient machte, ein kräftiges<lb/>
&#x201E;Schützen Heil!&#x201C; zugerufen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ober-Waltersdorf.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">(Eine Sauer&#x017F;toff-<lb/>
fabrik.)</hi> </head>
            <p>Die Firma <hi rendition="#g">Hansmann &amp; Co.</hi> in Wien<lb/>
i&#x017F;t gegenwärtig mit der Einrichtung einer Sauer&#x017F;toff-<lb/>
fabrik hier be&#x017F;chäftigt. Die Fabriksräumlichkeiten und<lb/>
eine Wa&#x017F;&#x017F;erkraft hat die Firma von dem Direktor<lb/>
der Bosni&#x017F;chen Elektrizitätsge&#x017F;ell&#x017F;chaft, Dr. Hugo<lb/>
Koller, gepachtet. Bei der Sauer&#x017F;tofferzeugung werden<lb/>
vier neue ö&#x017F;terreichi&#x017F;che Patente zur Anwendung<lb/>
kommen. Die Fabrik wird vorer&#x017F;t auf eine jährliche<lb/>
Erzeugung von 36.000 Kubikmetern eingerichtet<lb/>
werden. Im Laufe die&#x017F;es Jahres &#x017F;oll die Produktion<lb/>
auf 100.000 Kubikmetern erhöht werden. Der<lb/>
Sauer&#x017F;toff &#x017F;oll für die autogene Schweißung der<lb/>
Metalle und zu hygieni&#x017F;chen Zwecken verwendet werden.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jCulturalNews" n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Theater.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Stadttheater in Baden.</hi> </head><lb/>
          <p>Montag, den 1. d. M.: <hi rendition="#g">&#x201E;Der G&#x2019;wi&#x017F;&#x017F;ens-<lb/>
wurm&#x201C;.</hi> In der &#x017F;ehr mäßig be&#x017F;uchten Anzengruber-<lb/>
komödie behauptete wie immer un&#x017F;er ausgezeichneter<lb/>
Anzengruberdar&#x017F;teller Herr <hi rendition="#g">Schneider</hi> als Du&#x017F;terer<lb/>
&#x017F;eine dominierende Stellung. Seiner mit vorbedachtem<lb/>
Lokalkolorit ver&#x017F;ehenen Nuanzierung fehlte kein Jota,<lb/>
trotz der etwas ungemütlichen Atmo&#x017F;päre des leeren<lb/>
Hau&#x017F;es, der &#x017F;ich nicht alle Mitwirkenden entziehen<lb/>
konnten.</p><lb/>
          <p>Nicht übel, nur etwas un&#x017F;icher, faßte Herr<lb/><hi rendition="#g">Ranzenhofer</hi> den Grillhofer an, dagegen gänzlich<lb/>
verfehlt Frau <hi rendition="#g">Falken&#x017F;tein</hi> die Poltnerin, was<lb/>
übrigens &#x017F;chon im vergangenen Winter kon&#x017F;tatiert<lb/>
wurde. Eine Wandlung zum be&#x017F;&#x017F;eren i&#x017F;t in die&#x017F;er,<lb/>
&#x017F;agen wir <hi rendition="#g">merkwürdigen</hi> Auffa&#x017F;&#x017F;ung <supplied>i</supplied>nzwi&#x017F;chen<lb/>
nicht eingetreten. Im Gegenteil, in der Arena macht<lb/>
ihre Unnatürlichkeit einen noch ge&#x017F;teigerten Eindruck.</p><lb/>
          <p>Dienstag, den 2. d. M., blieb die Bühne an-<lb/>
läßlich der in Baden &#x017F;tattfindenden Fe&#x017F;tlichkeiten ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Mittwoch, den 3. d. M., fand eine durch das<lb/>
Wetter und Rolldachgeräu&#x017F;che beeinträchtigte Auf-<lb/>
führung der <hi rendition="#g">&#x201E;Frühlingsluft&#x201C;</hi> &#x017F;tatt. Mit die&#x017F;er<lb/>
Vor&#x017F;tellung &#x017F;oll &#x2014; wie es heißt &#x2014; ein Teil des<lb/>
techni&#x017F;chen Per&#x017F;onals wieder in Aktion getreten &#x017F;ein.<lb/>
Hoffentlich &#x017F;ind die früher erwähnten Uebel&#x017F;tände nun<lb/>
be&#x017F;eitigt.</p><lb/>
          <p>Ueber die Wiedergabe und Hauptbe&#x017F;etzung der<lb/>
Operette i&#x017F;t &#x017F;chon oft und zur Genüge berichtet<lb/>
worden. Weit mehr würde es &#x017F;ich lohnen, über das<lb/>
zu &#x017F;chreiben, was im laufe der Zeit nach und nach<lb/>
weggeblieben und das heute &#x017F;o bedeutend, daß ein<lb/>
halbwegs ge&#x017F;chicktes Autorenpaar Mu&#x017F;ik und Text für<lb/>
eine neue Operette bei&#x017F;ammen hätte. Warum läßt<lb/>
man die&#x017F;e Ver&#x017F;tümmelungen angehen?</p><lb/>
          <p>Donnerstag, den 4. d. M.: <hi rendition="#g">&#x201E;Der Ra&#x017F;tel-<lb/>
binder&#x201C;</hi> mit Herrn Hugo <hi rendition="#g">Steiner</hi> als Pfeffer-<lb/>
korn. Wohl näch&#x017F;t dem Lothar des &#x201E;Walzertraum&#x201C;<lb/>
eine der dem neuen Komiker am be&#x017F;ten zu&#x017F;agenden<lb/>
Rollen. Und das will viel &#x017F;agen. Gerade der Pfeffer-<lb/>
korn muß hier mei&#x017F;tens mit Schwierigkeiten kämpfen,<lb/>
die &#x017F;ich aus den noch unverblaßt in Erinnerung<lb/>
&#x017F;tehenden Eindrücken des er&#x017F;ten Pfefferkorn kon&#x017F;tru-<lb/>
ieren. Herr <hi rendition="#g">Steiner</hi> hatte jedoch erfreulicherwei&#x017F;e<lb/>
durch die&#x017F;e reminiszentale Konkurrenz keinerlei Ein-<lb/>
buße erlitten, was &#x017F;ich auch noch während des Ver-<lb/>
laufes der Vor&#x017F;tellung in der animierten Stimmung<lb/>
des Publikums deutlich bekundete. Frau <hi rendition="#g">Herma,</hi><lb/>
die &#x017F;angestüchtige Suza, und die Herren <hi rendition="#g">Schütz,<lb/>
Kraus</hi> und <hi rendition="#g">Ott</hi> &#x017F;orgten wie gewönlich für die<lb/>
übrigen Hauptpartien.</p><lb/>
          <p>Fre<supplied>i</supplied>tag, den 5. d. M., zum er&#x017F;tenmale: <hi rendition="#g">&#x201E;Die<lb/>
blaue Maus&#x201C;.</hi> Die Herren Engel und Hor&#x017F;t &#x017F;cheinen<lb/>
jetzt den Franzo&#x017F;en ins Handwerk pfu&#x017F;chen zu wollen.<lb/>
Ihre &#x201E;blaue Maus&#x201C;, genannt im bürgerlichen Leben<lb/>
Fanchon Ducloir, ein fideles pikantes Lebewe&#x017F;en aus<lb/>
der Welt, in der man &#x017F;ich nicht langweilt, ra&#x017F;chelt in<lb/>
einem Kunterbund von unmöglichen Situationen munter<lb/>
und ausgela&#x017F;&#x017F;en herum und bringt ein Durcheinander<lb/>
auf der Bühne zuwege, wie das &#x017F;on&#x017F;t nur Sache der<lb/>
akkreditierte&#x017F;ten Autoren des &#x017F;chlüpfrigen Jo&#x017F;ef&#x017F;tädter<lb/>
Bodens i&#x017F;t. Wie bei die&#x017F;er, darf man die Vorgänge<lb/>
nicht unter der Lupe der Wahr&#x017F;cheinlichkeit betrachten,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Nr. 47. Mittwoch Badener Zeitung 10. Juni 1908. Vorſtandsmitglied Herrn Gemeindeadjunkten Alfred Kobl, der nach einem Glückwunſchſchreiben der Dres- dener Preisrichter die beſte Arbeit geliefert hat. Herr Kobl erhielt für ſtenographiſche Verkehrsſchrift den Hauptpreis, für Schön- und Debattenſchrift je einen Nebenpreis. — Der Geſangverein Baden veranſtaltet Sonntag, den 14. d. M., nachmittags, einen Sänger- ausflug nach Gaaden, zu dem alle Vereinsmitglieder freundlichſt eingeladen werden und Gäſte willkommen ſind. Heute Mittwoch Uebungsabend in Wickerhauſer’s Hotel. — Selbſtmordverſuch des Schauſpie- lers Elmenberg. Der noch in der Vorſaiſon am hieſigen Theater engagiert geweſene Schauſpieler und Regiſſeur Herr Emil Elmenberg ſtürzte ſich Sonn- tag abends in Wien vom zweiten Stockwerk ſeines Wohnhauſes herab und blieb mit zerſchmetterten Gliedern liegen. Die Rettungsgeſellſchaft transportierte den Schwerverletzten in das Spital. Was Elmen- berg zn dieſer Tat getrieben, iſt bis zur Stunde nicht bekannt. — Selbſtmord. Der ſtädtiſche Sicherheits- wachinſpektor Heinrich Seebacher ſchoß ſich Sams- tag vormittags in ſeiner Wohnung aus einem Dienſt- revolver, den er ſich unter einem Vorwande von einem Wachmanne ausgeliehen hatte, eine Kugel in die rechte Schläfe und war binnen wenigen Minuten eine Leiche. Der Selbſtmord dürfte mit dem vor einigen Tagen vorher auf gleiche Weiſe erfolgten Selbſtmord ſeiner 18jährigen Schwägerin Marie Stoppacher, zu der er eine Zuneigung gefaßt hatte, in Verbindung ſtehen. — Einbruch. Im Kaffeepavillon des Herrn Ruß im Parke wurde in der Nacht vom Samstag auf Sonntag ein Säckchen mit dem Inhalte von 170 K, das in einer Lade aufbewahrt wurde, ent- wendet. Der Verdacht lenkte ſich auf einen Aushilfs- kellner, der jedoch entſchieden leugnet, die Tat voll- bracht zu haben. — Spenden. Dem Rath’ſchen Krankenhauſe in Baden haben Bücher, Zeitſchriften, Zeitungen ꝛc. geſpendet: Frau Lina Daum, Herr Dr. Wettendorfer, Frau Malcher, Fräulein Bittner, Frau Lucia Forſter, Herr Johann Mahorſchitz, Frau Farkasz, Frau Anna de Lafoſſe, Frau Eliſe Heim, Frau A. G. Dem- ſelben Krankenhauſe haben die Herren Roſanis & Winter in Wien durch Herrn Joſef Jörgl 25 Flaſchen Hunyadi Janos-Bitterwaſſer und Herr Joſef Sieg- mund in Wien durch Herrn Joſef Kurz 13 Flaſchen Kobersdorfer Sauerbrunn geſpendet. — Für dieſe Spenden wird ſeitens der ‚Krankenhausverwaltung herzlichſt gedankt. Bericht über den Fleiſchmarkt am 3. Juni 1908. Die Zufuhr betrug: 170 Kilo Rindfleiſch, 178 Stück Kälber, 148 Stück Schweine, 8 Stück Schafe, 3 Stück Lämmer, 8 Stück Kitze, — Stück Faſan, — Stück Rebhühner, — Schnepfe, — Stück Wildente, 5 Stück Rehe, — Stück Haſen, — Stück Hühner. Die Preiſe ſind folgende: Rind- fleiſch per Kilo von K 1·20 bis 1·40, Kalbfleiſch per Kilo von 1·— bis 1·40, Schweinefleiſch per Kilo von 1·20 bis 1·30, Schafe per Kilo von —·90 bis 1·10, Lämmer per Stück von 8·— bis 10·—, Kitze von 2·40 bis 7·—, Rehe von 1·70. bis —. —. Korreſpondenzen. [Eigenberichte der „Badener Zeitung“.] Grillenberg. (Vortrag.) Mittwoch, den 10. d. M., um ½8 Uhr abends, wird in Schinken- meiers Gaſthausſaal vom Wanderlehrer Herrn Wilh. Güntſchel ein Vortrag abgehalten: „Der Kampf unſerer deutſchen Brüder an der Sprachgrenze und die Schutzarbeit des deutſchen Schulvereines.“ Leobersdorf. (Der Handelsminiſter Dr. Fiedler) beſuchte am 2. d. M. die Leobersdorfer Maſchinenfabrik. In Begleitung des Miniſters war der Sektionsrat Dr. Zampach. Zum Empfang der hohen Gäſte hatten ſich Vizepräſident Stern, die Verwaltungsräte von Asboth, Britz, Dr. Kallberg und Neurath, der Generaldirektor Schäffer und deſſen Stellvertreter Fähndrich in der Fabrik eingefunden. Der Miniſter beſichtigte alle Abteilungen der ausgedehnten Fabrik und be- kundete für die Dieſelmotoren beſonderes Intereſſe. Auch einzelne Arbeiter ſprach der hohe Gaſt in leut- ſeligſter Weiſe an. Auch verſchiedene Wohlfahrtsein- richtungen der Firma wurde beſehen und der Miniſter ſprach ſich ſehr lobend über das Geſehene aus. Hier- auf wurde im Feſtſaale der Fabriksreſtauration ein kleiner Imbiß genommen, welchen Reſtaurateur Bru- ſatti aus Baden beiſtellte. Vizepräſident Stern hielt eine Anſprache an den Miniſter und dankte für den Beſuch und das hiebei gezeigte Intereſſe. Dr. Fiedler erwiderte, es freue ihn ſehr, Gelegenheit gehabt zu haben, die bedeutenden Leiſtungen der Leobersdorfer Maſchinenfabriks-Aktiengeſellſchaft kennen zu lernen. Um 1 Uhr fuhr der Miniſter wieder mittelſt Automobil nach Wien. Mödling. * (Kurliſte). Die letzte Kurliſte weiſt 390 Parteien mit 1388 Perſonen aus. Da- gegen betrug die Zahl der Sonntagsausflügler laut Fahrkartenausgabe 9054. * (Schwerer Unfall.) Wie bekannt, wurden die Gattin und Schwägerin des Badener Stations- kommandanten, Herrn Oberſten Krebs von Sturm- wall durch einen Blitzſtrahl in der Nähe des Anninger Schutzhauſes ohnmächtig zu Boden geſtreckt und mußten mittelſt Tragbahren ins Schutzhaus zurückgetragen werden. Der Anningerwirt, Herr Hithaler holte ſofort von Gaaden ärztliche Hilfe in der Perſam des Gemeindearztes Dr. Freißler, worauf die beiden Damen ſchließlich mittelſt des Städt. Rettungswagens nach Baden transportiert wurden. Hiebei intervenierten Herr Dr. Löwe und der Feuerwehrhauptmann Herr Nacke. * (Zuſammenſtoß). Am 2. d. M. kolli- dierte in der Station Perchtoldsdorf ein Perſonen- zug der Dampftramway mit einem Materialzug, wodurch leider zwei Perſonen ſchwer und vierzehn leicht verletzt wurden. * (Verunglückt.) Am 4. d. M. geriet die Hauſiererin Frau Thereſe Pöſſl unter einem Zug der elektriſchen Bahn Wien-Baden, wodurch ihr der rechte Arm gebrochen wurde. * (Hagel). Am 6. d. M. wurde Mödling von einem verwüſtenden Hagelſchlag heimgeſucht. (Sparkaſſa der Stadt Mödling.) Im Monate Mai 1908 wurden von 780 Parteien, darunter 113 Neu Einlagen, Kr. 262.109·05 ein, gelegt und an 875 Parteien, darunter 96 total: Kr. 274.856·28 rückgezahlt. — Stand mit 30. Mai- Spareinlagen (4¼%) 8490 Konti, K 8,231.424·03 Hypothekar-Darl. (5%) 1564 Part., „ 7,012.741.23 Wechſel-Darlehen (6%) 194 „ „ 93.700·— Effekten-Vorſchüſſe (5½%) 35 „ „ 15.354·— Ausgegebene Heimſparkaſſen 1055, hierauf eingelegt K 125.289·85. Traiskirchen. (Gemeindewahlen.) Die an Stelle der ausgeloſten Gemeindevertreter vorzunehmenden Neuwahlen finden noch im Laufe dieſes Monats ſtatt, u. zw. für den III. Wahlkörper am Montag, den 22. Juni, für den II. Wahlkörper am Dienstag, den 23 Juni und für den I. Wahlkörper Mittwoch, den 24. Juni, jedesmal von 7—10 Uhr vormittags. Eventuelle engere Wahlen finden noch am ſelben Tage im Anſchluſſe hieran ſtatt. (Ortsgruppengründung.) Sonntag, den 24. Mai l. J. fand in Traiskirchen die gründende Verſammlung der Ortsgruppe Traiskirchen und Umgebung des Vereines der Privatbeamten ſtatt. Präſident Kailer ſprach über die Notwendigkeit der Gründung einer Ortsgruppe und nahm hierauf die Wahl der Ortsgruppenleitung vor, bei welcher über Vorſchlag des vorbereiteten Ausſchuſſes folgende Herren gewählt wurden: Fritz Hofmann (Trais- kirchen) zum 1. Obmann, Karl Zimmermann (Möllersdorf) zum 2. Obmann, Theodor Drolz (Traiskirchen) zum Kaſſier, Ernſt Kubitſchek (Möllersdorf) zum Schriftführer, Arthur Fiſcher, Louis Hildesheim, Hans Wochele, Eduard Gabriel (Guntramsdorf) und Florian Bergmann (Traiskirchen) zu Beiräten, worauf der Zentralleitung in Wien in Form einer Reſolution der Dank für die Bemühung bezüglich Anregung der Novellierung des Privatbeamten-Verſicherungs-Geſetzes ausgeſprochen wurde. Die Ortsgruppe umfaßt folgende Orte: Traiskirchen, Wienersdorf, Möllersdorf, Guntrams- dorf, Trumau, Ober-Waltersdorf, Tribuswinkel, Teesdorf, aus welchen Orten bereits 42 Mitglieder begetreten ſind. Die nächſte Verſammlung iſt am 24. Juni, 7 Uhr abends, in Guntramsdorf bei Bierbaumer. Veitsau. (Rekruten.) „Nach Pottenſtein ſind wir g’fahrn mit der Literflaſchen und z’haus ſind wir kommen mit dem „Federbuſchen“. Dieſes Lied hat ſich bei den Veitsauer Stellungspflichtigen ſo ziemlich bewahrheitet, denn von den elf Aſſent- pflichtigen ſind neun für tauglich befunden worden, die — ihrem Wunſche entſprechend — hier ver- veröffentlicht werden. In der I. Klaſſe: Gamp Franz, Böſendorfer F., Haas Johann, Wanda; in der II. Klaſſe: Hönigsberger K., Gerek; in der III Klaſſe: Prendinger F., Karner Anton, Sadler Johann. (Scheibenſchützen-Verein.) Seit Herbſt v. J. findet ſich in Herrn Prendinger’s Gaſthaus alle Donnerstag abends eine gemütliche Geſellſchaft zuſammen, die ſich mit Scheibenſchießen unterhält. Nicht nur von Berndorf, ſondern auch von Grillen- berg und Hernſtein finden ſich Liebhaber dieſes Sportes und ſei an dieſer Stelle dem Schützenmeiſter Herrn Rhunau, welcher ſich um die Gründung des Klubs beſonders verdient machte, ein kräftiges „Schützen Heil!“ zugerufen. Ober-Waltersdorf. (Eine Sauerſtoff- fabrik.) Die Firma Hansmann & Co. in Wien iſt gegenwärtig mit der Einrichtung einer Sauerſtoff- fabrik hier beſchäftigt. Die Fabriksräumlichkeiten und eine Waſſerkraft hat die Firma von dem Direktor der Bosniſchen Elektrizitätsgeſellſchaft, Dr. Hugo Koller, gepachtet. Bei der Sauerſtofferzeugung werden vier neue öſterreichiſche Patente zur Anwendung kommen. Die Fabrik wird vorerſt auf eine jährliche Erzeugung von 36.000 Kubikmetern eingerichtet werden. Im Laufe dieſes Jahres ſoll die Produktion auf 100.000 Kubikmetern erhöht werden. Der Sauerſtoff ſoll für die autogene Schweißung der Metalle und zu hygieniſchen Zwecken verwendet werden. Theater. Stadttheater in Baden. Montag, den 1. d. M.: „Der G’wiſſens- wurm“. In der ſehr mäßig beſuchten Anzengruber- komödie behauptete wie immer unſer ausgezeichneter Anzengruberdarſteller Herr Schneider als Duſterer ſeine dominierende Stellung. Seiner mit vorbedachtem Lokalkolorit verſehenen Nuanzierung fehlte kein Jota, trotz der etwas ungemütlichen Atmoſpäre des leeren Hauſes, der ſich nicht alle Mitwirkenden entziehen konnten. Nicht übel, nur etwas unſicher, faßte Herr Ranzenhofer den Grillhofer an, dagegen gänzlich verfehlt Frau Falkenſtein die Poltnerin, was übrigens ſchon im vergangenen Winter konſtatiert wurde. Eine Wandlung zum beſſeren iſt in dieſer, ſagen wir merkwürdigen Auffaſſung inzwiſchen nicht eingetreten. Im Gegenteil, in der Arena macht ihre Unnatürlichkeit einen noch geſteigerten Eindruck. Dienstag, den 2. d. M., blieb die Bühne an- läßlich der in Baden ſtattfindenden Feſtlichkeiten ge- ſchloſſen. Mittwoch, den 3. d. M., fand eine durch das Wetter und Rolldachgeräuſche beeinträchtigte Auf- führung der „Frühlingsluft“ ſtatt. Mit dieſer Vorſtellung ſoll — wie es heißt — ein Teil des techniſchen Perſonals wieder in Aktion getreten ſein. Hoffentlich ſind die früher erwähnten Uebelſtände nun beſeitigt. Ueber die Wiedergabe und Hauptbeſetzung der Operette iſt ſchon oft und zur Genüge berichtet worden. Weit mehr würde es ſich lohnen, über das zu ſchreiben, was im laufe der Zeit nach und nach weggeblieben und das heute ſo bedeutend, daß ein halbwegs geſchicktes Autorenpaar Muſik und Text für eine neue Operette beiſammen hätte. Warum läßt man dieſe Verſtümmelungen angehen? Donnerstag, den 4. d. M.: „Der Raſtel- binder“ mit Herrn Hugo Steiner als Pfeffer- korn. Wohl nächſt dem Lothar des „Walzertraum“ eine der dem neuen Komiker am beſten zuſagenden Rollen. Und das will viel ſagen. Gerade der Pfeffer- korn muß hier meiſtens mit Schwierigkeiten kämpfen, die ſich aus den noch unverblaßt in Erinnerung ſtehenden Eindrücken des erſten Pfefferkorn konſtru- ieren. Herr Steiner hatte jedoch erfreulicherweiſe durch dieſe reminiszentale Konkurrenz keinerlei Ein- buße erlitten, was ſich auch noch während des Ver- laufes der Vorſtellung in der animierten Stimmung des Publikums deutlich bekundete. Frau Herma, die ſangestüchtige Suza, und die Herren Schütz, Kraus und Ott ſorgten wie gewönlich für die übrigen Hauptpartien. Freitag, den 5. d. M., zum erſtenmale: „Die blaue Maus“. Die Herren Engel und Horſt ſcheinen jetzt den Franzoſen ins Handwerk pfuſchen zu wollen. Ihre „blaue Maus“, genannt im bürgerlichen Leben Fanchon Ducloir, ein fideles pikantes Lebeweſen aus der Welt, in der man ſich nicht langweilt, raſchelt in einem Kunterbund von unmöglichen Situationen munter und ausgelaſſen herum und bringt ein Durcheinander auf der Bühne zuwege, wie das ſonſt nur Sache der akkreditierteſten Autoren des ſchlüpfrigen Joſefſtädter Bodens iſt. Wie bei dieſer, darf man die Vorgänge nicht unter der Lupe der Wahrſcheinlichkeit betrachten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener047_1908
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener047_1908/5
Zitationshilfe: Badener Zeitung. Nr. 47, Baden (Niederösterreich), 10.06.1908, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_badener047_1908/5>, abgerufen am 18.01.2021.