Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herders Conversations-Lexikon. Bd. 5. Freiburg im Breisgau, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht ganz bis zur Schwanzflosse, die Augen meist rechts. Die gemeine S. (P. platessa), 15'' lang, Fleisch zart; Nord- und Ostsee. Der Flunder (P. flesus), ebendaselbst, Fleisch weniger gut; steigt in die Flüsse. 2) Heiligbutten (Hypoglossus), den vorigen ähnlich, Körper mehr länglich; der Heiligbutt (P. hypoglossus), Körper schmal, dick u. glatt, wird bei 7' lang und 2-3 Ctr. schwer; Nordsee. 3) Steinbutten (Rhombus), Körper rhomboidal, Augen meist links; der Steinbutt (P. maximus), Körper fast so hoch als lang, Fleisch wohlschmeckend; Nord- u. Ostsee, Mittelmeer; der Glattbutt (P. rhombus), 16'' lang; Nordsee. 4) Zungen (Solea), Rücken- und Afterflosse bis zur Schwanzflosse, Körper länglich, Augen rechts; die Zunge (P. solea), 2' lang, bis 6 Pfd. schwer, Fleisch zart; Nord- und Ostsee, Mittelmeer.


Scholz, Joh. Mart. Aug., verdienter Theologe, geb. 1794 zu Kapsdorf bei Breslau, studierte zu Breslau, besuchte 1815-19 viele große Bibliotheken Europas, bereiste alsdann Aegypten, Syrien u. Palästina, empfing 1821 die Priesterweihe und lehrte als Professor der Theologie zu Bonn, bis er 1853 st. Er vollendete das von Brentano begonnene und von Dereser fortgesetzte, namentlich wegen den Einleitungen in die einzelnen Bücher sehr werthvolle Bibelwerk, hinterließ auch ein treffliches Handbuch der Archäologie; eine Einleitung in das Alte und N. T. blieb unvollendet.


Schomberg, eigentlich Schömberg, Friedrich Hermann von, geb. 1616 zu Heidelberg, einer rheinländischen prot. Familie entstammend, diente zuerst unter Bernhard von Weimar und dem Prinzen von Oranien, trat 1650 in franz. Dienste, focht unter Conde u. Turenne, wurde 1660 nach Portugal geschickt, organisirte das portug. Heer und rettete Portugal durch die Siege von Estremoz (1663) u. Villa Viciosa (1665) über die Spanier. Nach Frankreich zurückgekehrt ließ er sich naturalisiren, commandirte in Ludwigs Kriegen gegen Deutschland und Spanien, trat aber 1685 nach der Aufhebung des Edicts von Nantes zuerst in brandenburgische, dann in holländ., zuletzt in engl. Dienste, in die er ein Regiment reformirter Franzosen mitbrachte, das den 20. Juli 1690 den Sieg an der Boyne erkämpfen half. wo S. fiel.


Schomburgk, Sir Robert Hermann, geb. 1804 zu Freiburg an der Unstrut, seit 1818 brit. Consul und Geschäftsträger bei der Republik San Domingo, erlernte die Kaufmannschaft, lebte in wechselnden Verhältnissen in Amerika, unternahm 1834-39 im Dienste der geographischen Gesellschaft zu London eine Reise in das Innere von Guiana u. leitete 1841-43 die Aufnahme der Gränze zwischen Brit.-Guiana u. Brasilien. Von seinen für Geographie und Naturkunde werthvollen Schriften sind die bedeutendsten: "Description of British Guiana" London 1840; "Reisen in Guiana u. am Orinoco" Leipz. 1841; "History of Barbadoes" London 1847. Von seinen 3 Brüdern, die sämmtlich nach Australien ausgewandert sind, gab Moritz, Roberts Begleiter in Guiana "Reisen in Brit.-Guiana 1840-44" Leipzig 1847 heraus.


Schonen, Skone, 198 #M. große, fruchtbare schwed. Provinz, der südlichste Theil der Halbinsel, mit 320000 E.; die bedeutendsten Städte sind Helsingborg, Lund, Malmöe. - S. war von 1360-1658 dänisch.


Schonung, junge Holzpflanzung (gegen Vieh und Wild geschützt).


Schoolcraft (Skuhlkräft), Henri Rowe, Nordamerikaner, geb. 1793 bei Albany, schrieb eine "Geschichte, Zustand u. Aussichten der Indianerstämme in den Vereinigten Staaten" 4 Bde., Washington u. Philadelphia 1851-55.


Schooner, langes, schmales, 2mastiges Schiff, zum Schnellsegeln eingerichtet; eine Art des S. ist die Goelette.


Schopenhauer, Johanna, geborne Trosina, Romanenschreiberin, geb. 1770 zu Danzig, gest. 1838 zu Jena, lieferte gleich der H. Hanke, K. v. Wolzogen, S. Mereau und vielen andern Frauen weiblich milde, sprachlich mitunter gute Romane, bei denen aber von Kunsttiefe und Bedeutsamkeit keine Rede sein kann (Gabriele, Johann von Eyck, Sidonia

nicht ganz bis zur Schwanzflosse, die Augen meist rechts. Die gemeine S. (P. platessa), 15'' lang, Fleisch zart; Nord- und Ostsee. Der Flunder (P. flesus), ebendaselbst, Fleisch weniger gut; steigt in die Flüsse. 2) Heiligbutten (Hypoglossus), den vorigen ähnlich, Körper mehr länglich; der Heiligbutt (P. hypoglossus), Körper schmal, dick u. glatt, wird bei 7' lang und 2–3 Ctr. schwer; Nordsee. 3) Steinbutten (Rhombus), Körper rhomboidal, Augen meist links; der Steinbutt (P. maximus), Körper fast so hoch als lang, Fleisch wohlschmeckend; Nord- u. Ostsee, Mittelmeer; der Glattbutt (P. rhombus), 16'' lang; Nordsee. 4) Zungen (Solea), Rücken- und Afterflosse bis zur Schwanzflosse, Körper länglich, Augen rechts; die Zunge (P. solea), 2' lang, bis 6 Pfd. schwer, Fleisch zart; Nord- und Ostsee, Mittelmeer.


Scholz, Joh. Mart. Aug., verdienter Theologe, geb. 1794 zu Kapsdorf bei Breslau, studierte zu Breslau, besuchte 1815–19 viele große Bibliotheken Europas, bereiste alsdann Aegypten, Syrien u. Palästina, empfing 1821 die Priesterweihe und lehrte als Professor der Theologie zu Bonn, bis er 1853 st. Er vollendete das von Brentano begonnene und von Dereser fortgesetzte, namentlich wegen den Einleitungen in die einzelnen Bücher sehr werthvolle Bibelwerk, hinterließ auch ein treffliches Handbuch der Archäologie; eine Einleitung in das Alte und N. T. blieb unvollendet.


Schomberg, eigentlich Schömberg, Friedrich Hermann von, geb. 1616 zu Heidelberg, einer rheinländischen prot. Familie entstammend, diente zuerst unter Bernhard von Weimar und dem Prinzen von Oranien, trat 1650 in franz. Dienste, focht unter Condé u. Turenne, wurde 1660 nach Portugal geschickt, organisirte das portug. Heer und rettete Portugal durch die Siege von Estremoz (1663) u. Villa Viciosa (1665) über die Spanier. Nach Frankreich zurückgekehrt ließ er sich naturalisiren, commandirte in Ludwigs Kriegen gegen Deutschland und Spanien, trat aber 1685 nach der Aufhebung des Edicts von Nantes zuerst in brandenburgische, dann in holländ., zuletzt in engl. Dienste, in die er ein Regiment reformirter Franzosen mitbrachte, das den 20. Juli 1690 den Sieg an der Boyne erkämpfen half. wo S. fiel.


Schomburgk, Sir Robert Hermann, geb. 1804 zu Freiburg an der Unstrut, seit 1818 brit. Consul und Geschäftsträger bei der Republik San Domingo, erlernte die Kaufmannschaft, lebte in wechselnden Verhältnissen in Amerika, unternahm 1834–39 im Dienste der geographischen Gesellschaft zu London eine Reise in das Innere von Guiana u. leitete 1841–43 die Aufnahme der Gränze zwischen Brit.-Guiana u. Brasilien. Von seinen für Geographie und Naturkunde werthvollen Schriften sind die bedeutendsten: „Description of British Guiana“ London 1840; „Reisen in Guiana u. am Orinoco“ Leipz. 1841; „History of Barbadoes“ London 1847. Von seinen 3 Brüdern, die sämmtlich nach Australien ausgewandert sind, gab Moritz, Roberts Begleiter in Guiana „Reisen in Brit.-Guiana 1840–44“ Leipzig 1847 heraus.


Schonen, Skone, 198 □M. große, fruchtbare schwed. Provinz, der südlichste Theil der Halbinsel, mit 320000 E.; die bedeutendsten Städte sind Helsingborg, Lund, Malmöe. – S. war von 1360–1658 dänisch.


Schonung, junge Holzpflanzung (gegen Vieh und Wild geschützt).


Schoolcraft (Skuhlkräft), Henri Rowe, Nordamerikaner, geb. 1793 bei Albany, schrieb eine „Geschichte, Zustand u. Aussichten der Indianerstämme in den Vereinigten Staaten“ 4 Bde., Washington u. Philadelphia 1851–55.


Schooner, langes, schmales, 2mastiges Schiff, zum Schnellsegeln eingerichtet; eine Art des S. ist die Goelette.


Schopenhauer, Johanna, geborne Trosina, Romanenschreiberin, geb. 1770 zu Danzig, gest. 1838 zu Jena, lieferte gleich der H. Hanke, K. v. Wolzogen, S. Mereau und vielen andern Frauen weiblich milde, sprachlich mitunter gute Romane, bei denen aber von Kunsttiefe und Bedeutsamkeit keine Rede sein kann (Gabriele, Johann von Eyck, Sidonia

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><pb facs="#f0116" n="115"/>
nicht ganz bis zur Schwanzflosse, die Augen meist rechts. Die <hi rendition="#g">gemeine</hi> S. <hi rendition="#i">(P. platessa)</hi>, 15'' lang, Fleisch zart; Nord- und Ostsee. Der <hi rendition="#g">Flunder</hi> <hi rendition="#i">(P. flesus)</hi>, ebendaselbst, Fleisch weniger gut; steigt in die Flüsse. 2) <hi rendition="#g">Heiligbutten</hi> <hi rendition="#i">(Hypoglossus)</hi>, den vorigen ähnlich, Körper mehr länglich; der <hi rendition="#g">Heiligbutt</hi> <hi rendition="#i">(P. hypoglossus)</hi>, Körper schmal, dick u. glatt, wird bei 7' lang und 2&#x2013;3 Ctr. schwer; Nordsee. 3) <hi rendition="#g">Steinbutten</hi> <hi rendition="#i">(Rhombus)</hi>, Körper rhomboidal, Augen meist links; der <hi rendition="#g">Steinbutt</hi> <hi rendition="#i">(P. maximus)</hi>, Körper fast so hoch als lang, Fleisch wohlschmeckend; Nord- u. Ostsee, Mittelmeer; der <hi rendition="#g">Glattbutt</hi> <hi rendition="#i">(P. rhombus)</hi>, 16'' lang; Nordsee. 4) <hi rendition="#g">Zungen</hi> <hi rendition="#i">(Solea)</hi>, Rücken- und Afterflosse bis zur Schwanzflosse, Körper länglich, Augen rechts; die <hi rendition="#g">Zunge</hi> <hi rendition="#i">(P. solea)</hi>, 2' lang, bis 6 Pfd. schwer, Fleisch zart; Nord- und Ostsee, Mittelmeer.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Scholz</hi>, Joh. Mart. Aug., verdienter Theologe, geb. 1794 zu Kapsdorf bei Breslau, studierte zu Breslau, besuchte 1815&#x2013;19 viele große Bibliotheken Europas, bereiste alsdann Aegypten, Syrien u. Palästina, empfing 1821 die Priesterweihe und lehrte als Professor der Theologie zu Bonn, bis er 1853 st. Er vollendete das von Brentano begonnene und von Dereser fortgesetzte, namentlich wegen den Einleitungen in die einzelnen Bücher sehr werthvolle Bibelwerk, hinterließ auch ein treffliches Handbuch der Archäologie; eine Einleitung in das Alte und N. T. blieb unvollendet.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schomberg</hi>, eigentlich <hi rendition="#g">Schömberg</hi>, Friedrich Hermann von, geb. 1616 zu Heidelberg, einer rheinländischen prot. Familie entstammend, diente zuerst unter Bernhard von Weimar und dem Prinzen von Oranien, trat 1650 in franz. Dienste, focht unter Condé u. Turenne, wurde 1660 nach Portugal geschickt, organisirte das portug. Heer und rettete Portugal durch die Siege von Estremoz (1663) u. Villa Viciosa (1665) über die Spanier. Nach Frankreich zurückgekehrt ließ er sich naturalisiren, commandirte in Ludwigs Kriegen gegen Deutschland und Spanien, trat aber 1685 nach der Aufhebung des Edicts von Nantes zuerst in brandenburgische, dann in holländ., zuletzt in engl. Dienste, in die er ein Regiment reformirter Franzosen mitbrachte, das den 20. Juli 1690 den Sieg an der Boyne erkämpfen half. wo S. fiel.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schomburgk</hi>, Sir Robert Hermann, geb. 1804 zu Freiburg an der Unstrut, seit 1818 brit. Consul und Geschäftsträger bei der Republik San Domingo, erlernte die Kaufmannschaft, lebte in wechselnden Verhältnissen in Amerika, unternahm 1834&#x2013;39 im Dienste der geographischen Gesellschaft zu London eine Reise in das Innere von Guiana u. leitete 1841&#x2013;43 die Aufnahme der Gränze zwischen Brit.-Guiana u. Brasilien. Von seinen für Geographie und Naturkunde werthvollen Schriften sind die bedeutendsten: &#x201E;<hi rendition="#i">Description of British Guiana</hi>&#x201C; London 1840; &#x201E;Reisen in Guiana u. am Orinoco&#x201C; Leipz. 1841; &#x201E;<hi rendition="#i">History of Barbadoes</hi>&#x201C; London 1847. Von seinen 3 Brüdern, die sämmtlich nach Australien ausgewandert sind, gab <hi rendition="#g">Moritz</hi>, Roberts Begleiter in Guiana &#x201E;Reisen in Brit.-Guiana 1840&#x2013;44&#x201C; Leipzig 1847 heraus.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schonen</hi>, <hi rendition="#g">Skone</hi>, 198 &#x25A1;M. große, fruchtbare schwed. Provinz, der südlichste Theil der Halbinsel, mit 320000 E.; die bedeutendsten Städte sind Helsingborg, Lund, Malmöe. &#x2013; S. war von 1360&#x2013;1658 dänisch.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schonung</hi>, junge Holzpflanzung (gegen Vieh und Wild geschützt).</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schoolcraft</hi> (Skuhlkräft), Henri Rowe, Nordamerikaner, geb. 1793 bei Albany, schrieb eine &#x201E;Geschichte, Zustand u. Aussichten der Indianerstämme in den Vereinigten Staaten&#x201C; 4 Bde., Washington u. Philadelphia 1851&#x2013;55.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schooner</hi>, langes, schmales, 2mastiges Schiff, zum Schnellsegeln eingerichtet; eine Art des S. ist die Goelette.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schopenhauer</hi>, Johanna, geborne <hi rendition="#g">Trosina</hi>, Romanenschreiberin, geb. 1770 zu Danzig, gest. 1838 zu Jena, lieferte gleich der H. Hanke, K. v. Wolzogen, S. Mereau und vielen andern Frauen weiblich milde, sprachlich mitunter gute Romane, bei denen aber von Kunsttiefe und Bedeutsamkeit keine Rede sein kann (Gabriele, Johann von Eyck, Sidonia
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0116] nicht ganz bis zur Schwanzflosse, die Augen meist rechts. Die gemeine S. (P. platessa), 15'' lang, Fleisch zart; Nord- und Ostsee. Der Flunder (P. flesus), ebendaselbst, Fleisch weniger gut; steigt in die Flüsse. 2) Heiligbutten (Hypoglossus), den vorigen ähnlich, Körper mehr länglich; der Heiligbutt (P. hypoglossus), Körper schmal, dick u. glatt, wird bei 7' lang und 2–3 Ctr. schwer; Nordsee. 3) Steinbutten (Rhombus), Körper rhomboidal, Augen meist links; der Steinbutt (P. maximus), Körper fast so hoch als lang, Fleisch wohlschmeckend; Nord- u. Ostsee, Mittelmeer; der Glattbutt (P. rhombus), 16'' lang; Nordsee. 4) Zungen (Solea), Rücken- und Afterflosse bis zur Schwanzflosse, Körper länglich, Augen rechts; die Zunge (P. solea), 2' lang, bis 6 Pfd. schwer, Fleisch zart; Nord- und Ostsee, Mittelmeer. Scholz, Joh. Mart. Aug., verdienter Theologe, geb. 1794 zu Kapsdorf bei Breslau, studierte zu Breslau, besuchte 1815–19 viele große Bibliotheken Europas, bereiste alsdann Aegypten, Syrien u. Palästina, empfing 1821 die Priesterweihe und lehrte als Professor der Theologie zu Bonn, bis er 1853 st. Er vollendete das von Brentano begonnene und von Dereser fortgesetzte, namentlich wegen den Einleitungen in die einzelnen Bücher sehr werthvolle Bibelwerk, hinterließ auch ein treffliches Handbuch der Archäologie; eine Einleitung in das Alte und N. T. blieb unvollendet. Schomberg, eigentlich Schömberg, Friedrich Hermann von, geb. 1616 zu Heidelberg, einer rheinländischen prot. Familie entstammend, diente zuerst unter Bernhard von Weimar und dem Prinzen von Oranien, trat 1650 in franz. Dienste, focht unter Condé u. Turenne, wurde 1660 nach Portugal geschickt, organisirte das portug. Heer und rettete Portugal durch die Siege von Estremoz (1663) u. Villa Viciosa (1665) über die Spanier. Nach Frankreich zurückgekehrt ließ er sich naturalisiren, commandirte in Ludwigs Kriegen gegen Deutschland und Spanien, trat aber 1685 nach der Aufhebung des Edicts von Nantes zuerst in brandenburgische, dann in holländ., zuletzt in engl. Dienste, in die er ein Regiment reformirter Franzosen mitbrachte, das den 20. Juli 1690 den Sieg an der Boyne erkämpfen half. wo S. fiel. Schomburgk, Sir Robert Hermann, geb. 1804 zu Freiburg an der Unstrut, seit 1818 brit. Consul und Geschäftsträger bei der Republik San Domingo, erlernte die Kaufmannschaft, lebte in wechselnden Verhältnissen in Amerika, unternahm 1834–39 im Dienste der geographischen Gesellschaft zu London eine Reise in das Innere von Guiana u. leitete 1841–43 die Aufnahme der Gränze zwischen Brit.-Guiana u. Brasilien. Von seinen für Geographie und Naturkunde werthvollen Schriften sind die bedeutendsten: „Description of British Guiana“ London 1840; „Reisen in Guiana u. am Orinoco“ Leipz. 1841; „History of Barbadoes“ London 1847. Von seinen 3 Brüdern, die sämmtlich nach Australien ausgewandert sind, gab Moritz, Roberts Begleiter in Guiana „Reisen in Brit.-Guiana 1840–44“ Leipzig 1847 heraus. Schonen, Skone, 198 □M. große, fruchtbare schwed. Provinz, der südlichste Theil der Halbinsel, mit 320000 E.; die bedeutendsten Städte sind Helsingborg, Lund, Malmöe. – S. war von 1360–1658 dänisch. Schonung, junge Holzpflanzung (gegen Vieh und Wild geschützt). Schoolcraft (Skuhlkräft), Henri Rowe, Nordamerikaner, geb. 1793 bei Albany, schrieb eine „Geschichte, Zustand u. Aussichten der Indianerstämme in den Vereinigten Staaten“ 4 Bde., Washington u. Philadelphia 1851–55. Schooner, langes, schmales, 2mastiges Schiff, zum Schnellsegeln eingerichtet; eine Art des S. ist die Goelette. Schopenhauer, Johanna, geborne Trosina, Romanenschreiberin, geb. 1770 zu Danzig, gest. 1838 zu Jena, lieferte gleich der H. Hanke, K. v. Wolzogen, S. Mereau und vielen andern Frauen weiblich milde, sprachlich mitunter gute Romane, bei denen aber von Kunsttiefe und Bedeutsamkeit keine Rede sein kann (Gabriele, Johann von Eyck, Sidonia

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-08-19T11:47:14Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-08-19T11:47:14Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857/116
Zitationshilfe: Herders Conversations-Lexikon. Bd. 5. Freiburg im Breisgau, 1857, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857/116>, abgerufen am 27.11.2020.