Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herders Conversations-Lexikon. Bd. 5. Freiburg im Breisgau, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

1844 der Rongelärm losgebrochen war, wurde S. rongisch, bald darauf pensionirt, nahm ein Weib und trat in neuerer Zeit zum Protestantismus über. Seine allgemeine Religionslehre sowie die Moraltheologie sind vergessen, dagegen haben seine historischen Arbeiten, namentlich die über das bad. Oberland sowie das Urkundenbuch der Stadt Freiburg bleibenden Werth. Wir nennen: die Geschichte u. Beschreibung des Münsters zu Freiburg, der Bundschuh zu Lehen i. B. und der arme Konrad zu Bühl, die neuentdeckten Hünengräber im Breisgau (1826), Denkmale der deutschen Baukunst des Mittelalters am Oberrhein, das Taschenbuch für Geschichte u. Alterthum in Süddeutschland.


Schreiberschau, Dorf in Preußisch-Schlesien, Kreis Hirschberg, mit etwa 3000 E., deren Häuser im sog. Zackenthale und dessen Nebenthälern zerstreut liegen; Handel mit Glaswaaren u. Musikinstrumenten.


Schreibmalerei, die Kunst, die Schrift mit passenden Malereien zu verzieren, besonders bei den Anfangsbuchstaben, im Mittelalter sehr ausgebildet, gegenwärtig mit Erfolg wieder versucht. S. im engern Sinne ist die Darstellung einer Zeichnung durch Schrift (z. B. des Kreuzes durch Bibeltexte).


Schrepfer, Schröpfer, Joh. Georg, geb. 1730 zu Nürnberg, war zuerst preuß. Husar, errichtete 1768 in Leipzig ein Kaffehaus und eine schott. Freimaurerloge, in welcher er mit Geistererscheinungen etc. Geschäfte machte. Bankerott geworden verließ er Leipzig, trieb sich als Freimaurer und Geisterbeschwörer herum, kam wieder nach Leipzig zurück und erschoß sich 1774 im Rosenthale, wozu er 4 Freunde mit dem Bemerken eingeladen hatte, er wolle ihnen etwas noch nie Gesehenes zeigen.


Schreyvogel, Jos., als Theaterdichter einst unter dem Namen West bekannt, geb. 1768 zu Wien, schrieb 1794 bis 96 zu Jena in Schillers Thalia, Wielands deutschen Merkur sowie in die jenaische Literaturzeitung, wurde 1800 in seiner Vaterstadt Kotzebues Ersatzmann als Hoftheatersekretär, war 1814 bis zu seinem Tode 1832 Sekretär und Dramaturg am Burgtheater. Lieferte Originallustspiele, machte sich aber besonders einen Namen durch Bearbeitungen von Theaterstücken span. Classiker (des Lustspieles Donna Diana nach Moreto, das Leben ein Traum nach Calderon u. s. w.).


Schrift, die Darstellung der Worte durch Zeichen. Sie begann ohne Zweifel mit der Bilder-S., die als ächte (d. h. das Bild bedeutet dabei den abgebildeten Gegenstand wirklich, wie in der aztekischen Schrift) oder unächte, symbolische (s. Hieroglyphen) unterschieden wird. Eine andere Art der Bilder-S. ist die chines., die für jedes Wort ein bestimmtes Zeichen hat. Eine weitere Entwicklung der S. ist die Ton-S. (phonetische S.). Sie erscheint 1. als Silben-S.; dieselbe heißt ächt, wenn sie wie die japanische sich nicht in Buchstaben auflösen läßt, unächt, wenn man an den Zeichen die Zusammensetzung aus Buchstaben erkennt (äthiopische S.); 2. als Buchstaben- oder Laut-S.; hieher gehören: die Keil-S. (s. d.), die ind. und phönicische. Das phönicische Alphabet ist die Grundlage aller alten und neuen abendländischen Alphabete sowie der meisten orientalischen. Letzteren liegt gegenwärtig die arab. S. zu Grunde, wie den abendländischen die latein. Die deutsche S. entstand aus der lat. als eckige fränk., aus der sich die gegenwärtige Druck-S. entwickelte, als Abkürzung die deutsche Current-S.; die jetzige latein. S. entstand aus der lombard. runden des Mittelalters, aus der Aldus Manutius die Cursiv-S. bildete. - Die Gewohnheit der Abendländer von der Linken zur Rechten zu schreiben kommt von den Griechen her und wurde durch die Bustrophedon-S. (s. Bustrophedon) vermittelt; die Orientalen schreiben dagegen von der Rechten zur Linken. In Ostasien findet sich auch die sog. Säulen-S., wo Wort unter Wort geschrieben wird, also senkrechte Zeilen entstehen.


Schriften, Lettern, Punzen, Typen (nach dem lat. typi), franz. caracteres, engl. types, heißen in der Buchdruckerei u. Schriftgießerei die verschiedenen Sorten der gegossenen Buchstaben.

1844 der Rongelärm losgebrochen war, wurde S. rongisch, bald darauf pensionirt, nahm ein Weib und trat in neuerer Zeit zum Protestantismus über. Seine allgemeine Religionslehre sowie die Moraltheologie sind vergessen, dagegen haben seine historischen Arbeiten, namentlich die über das bad. Oberland sowie das Urkundenbuch der Stadt Freiburg bleibenden Werth. Wir nennen: die Geschichte u. Beschreibung des Münsters zu Freiburg, der Bundschuh zu Lehen i. B. und der arme Konrad zu Bühl, die neuentdeckten Hünengräber im Breisgau (1826), Denkmale der deutschen Baukunst des Mittelalters am Oberrhein, das Taschenbuch für Geschichte u. Alterthum in Süddeutschland.


Schreiberschau, Dorf in Preußisch-Schlesien, Kreis Hirschberg, mit etwa 3000 E., deren Häuser im sog. Zackenthale und dessen Nebenthälern zerstreut liegen; Handel mit Glaswaaren u. Musikinstrumenten.


Schreibmalerei, die Kunst, die Schrift mit passenden Malereien zu verzieren, besonders bei den Anfangsbuchstaben, im Mittelalter sehr ausgebildet, gegenwärtig mit Erfolg wieder versucht. S. im engern Sinne ist die Darstellung einer Zeichnung durch Schrift (z. B. des Kreuzes durch Bibeltexte).


Schrepfer, Schröpfer, Joh. Georg, geb. 1730 zu Nürnberg, war zuerst preuß. Husar, errichtete 1768 in Leipzig ein Kaffehaus und eine schott. Freimaurerloge, in welcher er mit Geistererscheinungen etc. Geschäfte machte. Bankerott geworden verließ er Leipzig, trieb sich als Freimaurer und Geisterbeschwörer herum, kam wieder nach Leipzig zurück und erschoß sich 1774 im Rosenthale, wozu er 4 Freunde mit dem Bemerken eingeladen hatte, er wolle ihnen etwas noch nie Gesehenes zeigen.


Schreyvogel, Jos., als Theaterdichter einst unter dem Namen West bekannt, geb. 1768 zu Wien, schrieb 1794 bis 96 zu Jena in Schillers Thalia, Wielands deutschen Merkur sowie in die jenaische Literaturzeitung, wurde 1800 in seiner Vaterstadt Kotzebues Ersatzmann als Hoftheatersekretär, war 1814 bis zu seinem Tode 1832 Sekretär und Dramaturg am Burgtheater. Lieferte Originallustspiele, machte sich aber besonders einen Namen durch Bearbeitungen von Theaterstücken span. Classiker (des Lustspieles Donna Diana nach Moreto, das Leben ein Traum nach Calderon u. s. w.).


Schrift, die Darstellung der Worte durch Zeichen. Sie begann ohne Zweifel mit der Bilder-S., die als ächte (d. h. das Bild bedeutet dabei den abgebildeten Gegenstand wirklich, wie in der aztekischen Schrift) oder unächte, symbolische (s. Hieroglyphen) unterschieden wird. Eine andere Art der Bilder-S. ist die chines., die für jedes Wort ein bestimmtes Zeichen hat. Eine weitere Entwicklung der S. ist die Ton-S. (phonetische S.). Sie erscheint 1. als Silben-S.; dieselbe heißt ächt, wenn sie wie die japanische sich nicht in Buchstaben auflösen läßt, unächt, wenn man an den Zeichen die Zusammensetzung aus Buchstaben erkennt (äthiopische S.); 2. als Buchstaben- oder Laut-S.; hieher gehören: die Keil-S. (s. d.), die ind. und phönicische. Das phönicische Alphabet ist die Grundlage aller alten und neuen abendländischen Alphabete sowie der meisten orientalischen. Letzteren liegt gegenwärtig die arab. S. zu Grunde, wie den abendländischen die latein. Die deutsche S. entstand aus der lat. als eckige fränk., aus der sich die gegenwärtige Druck-S. entwickelte, als Abkürzung die deutsche Current-S.; die jetzige latein. S. entstand aus der lombard. runden des Mittelalters, aus der Aldus Manutius die Cursiv-S. bildete. – Die Gewohnheit der Abendländer von der Linken zur Rechten zu schreiben kommt von den Griechen her und wurde durch die Bustrophedon-S. (s. Bustrophedon) vermittelt; die Orientalen schreiben dagegen von der Rechten zur Linken. In Ostasien findet sich auch die sog. Säulen-S., wo Wort unter Wort geschrieben wird, also senkrechte Zeilen entstehen.


Schriften, Lettern, Punzen, Typen (nach dem lat. typi), franz. caractères, engl. types, heißen in der Buchdruckerei u. Schriftgießerei die verschiedenen Sorten der gegossenen Buchstaben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="122"/>
1844 der Rongelärm losgebrochen war, wurde S. rongisch, bald darauf pensionirt, nahm ein Weib und trat in neuerer Zeit zum Protestantismus über. Seine allgemeine Religionslehre sowie die Moraltheologie sind vergessen, dagegen haben seine historischen Arbeiten, namentlich die über das bad. Oberland sowie das Urkundenbuch der Stadt Freiburg bleibenden Werth. Wir nennen: die Geschichte u. Beschreibung des Münsters zu Freiburg, der Bundschuh zu Lehen i. B. und der arme Konrad zu Bühl, die neuentdeckten Hünengräber im Breisgau (1826), Denkmale der deutschen Baukunst des Mittelalters am Oberrhein, das Taschenbuch für Geschichte u. Alterthum in Süddeutschland.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schreiberschau</hi>, Dorf in Preußisch-Schlesien, Kreis Hirschberg, mit etwa 3000 E., deren Häuser im sog. Zackenthale und dessen Nebenthälern zerstreut liegen; Handel mit Glaswaaren u. Musikinstrumenten.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schreibmalerei</hi>, die Kunst, die Schrift mit passenden Malereien zu verzieren, besonders bei den Anfangsbuchstaben, im Mittelalter sehr ausgebildet, gegenwärtig mit Erfolg wieder versucht. S. im engern Sinne ist die Darstellung einer Zeichnung durch Schrift (z. B. des Kreuzes durch Bibeltexte).</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schrepfer</hi>, <hi rendition="#g">Schröpfer</hi>, Joh. Georg, geb. 1730 zu Nürnberg, war zuerst preuß. Husar, errichtete 1768 in Leipzig ein Kaffehaus und eine schott. Freimaurerloge, in welcher er mit Geistererscheinungen etc. Geschäfte machte. Bankerott geworden verließ er Leipzig, trieb sich als Freimaurer und Geisterbeschwörer herum, kam wieder nach Leipzig zurück und erschoß sich 1774 im Rosenthale, wozu er 4 Freunde mit dem Bemerken eingeladen hatte, er wolle ihnen etwas noch nie Gesehenes zeigen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schreyvogel</hi>, Jos., als Theaterdichter einst unter dem Namen <hi rendition="#g">West</hi> bekannt, geb. 1768 zu Wien, schrieb 1794 bis 96 zu Jena in Schillers Thalia, Wielands deutschen Merkur sowie in die jenaische Literaturzeitung, wurde 1800 in seiner Vaterstadt Kotzebues Ersatzmann als Hoftheatersekretär, war 1814 bis zu seinem Tode 1832 Sekretär und Dramaturg am Burgtheater. Lieferte Originallustspiele, machte sich aber besonders einen Namen durch Bearbeitungen von Theaterstücken span. Classiker (des Lustspieles Donna Diana nach Moreto, das Leben ein Traum nach Calderon u. s. w.).</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schrift</hi>, die Darstellung der Worte durch Zeichen. Sie begann ohne Zweifel mit der <hi rendition="#g">Bilder</hi>-S., die als ächte (d. h. das Bild bedeutet dabei den abgebildeten Gegenstand wirklich, wie in der aztekischen Schrift) oder unächte, symbolische (s. Hieroglyphen) unterschieden wird. Eine andere Art der Bilder-S. ist die chines., die für jedes Wort ein bestimmtes Zeichen hat. Eine weitere Entwicklung der S. ist die <hi rendition="#g">Ton</hi>-S. (phonetische S.). Sie erscheint 1. als <hi rendition="#g">Silben</hi>-S.; dieselbe heißt ächt, wenn sie wie die japanische sich nicht in Buchstaben auflösen läßt, unächt, wenn man an den Zeichen die Zusammensetzung aus Buchstaben erkennt (äthiopische S.); 2. als <hi rendition="#g">Buchstaben</hi>- oder <hi rendition="#g">Laut</hi>-S.; hieher gehören: die <hi rendition="#g">Keil</hi>-S. (s. d.), die <hi rendition="#g">ind. und phönicische.</hi> Das phönicische Alphabet ist die Grundlage aller alten und neuen abendländischen Alphabete sowie der meisten orientalischen. Letzteren liegt gegenwärtig die <hi rendition="#g">arab.</hi> S. zu Grunde, wie den abendländischen die <hi rendition="#g">latein. Die deutsche</hi> S. entstand aus der lat. als eckige fränk., aus der sich die gegenwärtige Druck-S. entwickelte, als Abkürzung die deutsche <hi rendition="#g">Current</hi>-S.; die jetzige latein. S. entstand aus der <hi rendition="#g">lombard. runden</hi> des Mittelalters, aus der Aldus Manutius die Cursiv-S. bildete. &#x2013; Die Gewohnheit der Abendländer von der Linken zur Rechten zu schreiben kommt von den Griechen her und wurde durch die <hi rendition="#g">Bustrophedon</hi>-S. (s. Bustrophedon) vermittelt; die Orientalen schreiben dagegen von der Rechten zur Linken. In Ostasien findet sich auch die sog. <hi rendition="#g">Säulen</hi>-S., wo Wort unter Wort geschrieben wird, also senkrechte Zeilen entstehen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Schriften</hi>, <hi rendition="#g">Lettern, Punzen, Typen</hi> (nach dem lat. typi), franz. <hi rendition="#i">caractères</hi>, engl. <hi rendition="#i">types</hi>, heißen in der Buchdruckerei u. Schriftgießerei die verschiedenen Sorten der gegossenen Buchstaben.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0123] 1844 der Rongelärm losgebrochen war, wurde S. rongisch, bald darauf pensionirt, nahm ein Weib und trat in neuerer Zeit zum Protestantismus über. Seine allgemeine Religionslehre sowie die Moraltheologie sind vergessen, dagegen haben seine historischen Arbeiten, namentlich die über das bad. Oberland sowie das Urkundenbuch der Stadt Freiburg bleibenden Werth. Wir nennen: die Geschichte u. Beschreibung des Münsters zu Freiburg, der Bundschuh zu Lehen i. B. und der arme Konrad zu Bühl, die neuentdeckten Hünengräber im Breisgau (1826), Denkmale der deutschen Baukunst des Mittelalters am Oberrhein, das Taschenbuch für Geschichte u. Alterthum in Süddeutschland. Schreiberschau, Dorf in Preußisch-Schlesien, Kreis Hirschberg, mit etwa 3000 E., deren Häuser im sog. Zackenthale und dessen Nebenthälern zerstreut liegen; Handel mit Glaswaaren u. Musikinstrumenten. Schreibmalerei, die Kunst, die Schrift mit passenden Malereien zu verzieren, besonders bei den Anfangsbuchstaben, im Mittelalter sehr ausgebildet, gegenwärtig mit Erfolg wieder versucht. S. im engern Sinne ist die Darstellung einer Zeichnung durch Schrift (z. B. des Kreuzes durch Bibeltexte). Schrepfer, Schröpfer, Joh. Georg, geb. 1730 zu Nürnberg, war zuerst preuß. Husar, errichtete 1768 in Leipzig ein Kaffehaus und eine schott. Freimaurerloge, in welcher er mit Geistererscheinungen etc. Geschäfte machte. Bankerott geworden verließ er Leipzig, trieb sich als Freimaurer und Geisterbeschwörer herum, kam wieder nach Leipzig zurück und erschoß sich 1774 im Rosenthale, wozu er 4 Freunde mit dem Bemerken eingeladen hatte, er wolle ihnen etwas noch nie Gesehenes zeigen. Schreyvogel, Jos., als Theaterdichter einst unter dem Namen West bekannt, geb. 1768 zu Wien, schrieb 1794 bis 96 zu Jena in Schillers Thalia, Wielands deutschen Merkur sowie in die jenaische Literaturzeitung, wurde 1800 in seiner Vaterstadt Kotzebues Ersatzmann als Hoftheatersekretär, war 1814 bis zu seinem Tode 1832 Sekretär und Dramaturg am Burgtheater. Lieferte Originallustspiele, machte sich aber besonders einen Namen durch Bearbeitungen von Theaterstücken span. Classiker (des Lustspieles Donna Diana nach Moreto, das Leben ein Traum nach Calderon u. s. w.). Schrift, die Darstellung der Worte durch Zeichen. Sie begann ohne Zweifel mit der Bilder-S., die als ächte (d. h. das Bild bedeutet dabei den abgebildeten Gegenstand wirklich, wie in der aztekischen Schrift) oder unächte, symbolische (s. Hieroglyphen) unterschieden wird. Eine andere Art der Bilder-S. ist die chines., die für jedes Wort ein bestimmtes Zeichen hat. Eine weitere Entwicklung der S. ist die Ton-S. (phonetische S.). Sie erscheint 1. als Silben-S.; dieselbe heißt ächt, wenn sie wie die japanische sich nicht in Buchstaben auflösen läßt, unächt, wenn man an den Zeichen die Zusammensetzung aus Buchstaben erkennt (äthiopische S.); 2. als Buchstaben- oder Laut-S.; hieher gehören: die Keil-S. (s. d.), die ind. und phönicische. Das phönicische Alphabet ist die Grundlage aller alten und neuen abendländischen Alphabete sowie der meisten orientalischen. Letzteren liegt gegenwärtig die arab. S. zu Grunde, wie den abendländischen die latein. Die deutsche S. entstand aus der lat. als eckige fränk., aus der sich die gegenwärtige Druck-S. entwickelte, als Abkürzung die deutsche Current-S.; die jetzige latein. S. entstand aus der lombard. runden des Mittelalters, aus der Aldus Manutius die Cursiv-S. bildete. – Die Gewohnheit der Abendländer von der Linken zur Rechten zu schreiben kommt von den Griechen her und wurde durch die Bustrophedon-S. (s. Bustrophedon) vermittelt; die Orientalen schreiben dagegen von der Rechten zur Linken. In Ostasien findet sich auch die sog. Säulen-S., wo Wort unter Wort geschrieben wird, also senkrechte Zeilen entstehen. Schriften, Lettern, Punzen, Typen (nach dem lat. typi), franz. caractères, engl. types, heißen in der Buchdruckerei u. Schriftgießerei die verschiedenen Sorten der gegossenen Buchstaben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-08-19T11:47:14Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-08-19T11:47:14Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857/123
Zitationshilfe: Herders Conversations-Lexikon. Bd. 5. Freiburg im Breisgau, 1857, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857/123>, abgerufen am 24.11.2020.