Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herders Conversations-Lexikon. Bd. 5. Freiburg im Breisgau, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite

alsdann zu Marlow in Buckinghamshire, trat mit "the revolt of Islam" als Dichter auf, heirathete und verließ England, das er durch sein Leben sowie durch seine Angriffe gegen die Religion und die Staatsverfassung ärgerte. Er zog nun nach Italien und gab mit Lord Byron und Leigh Hunt 1820 die Zeitschrift "the Liberal" heraus, ertrank aber schon im Sommer 1822 im Meerbusen von Spezzia. Seine Freunde verbrannten den Leichnam und begruben die Asche bei der Pyramide des Cestius in Rom. Seine Werke (darunter eine meisterhafte Uebersetzung von Stellen aus Göthes Faust) beurkunden eine ursprünglich ächte Dichternatur, die sich durch religiös-sittliche Haltlosigkeit ruinirte; neueste Ausgabe Lond. 1853, 5 Bde., deutsch von Seybt, Leipz. 1844, Lebensbeschreibung von Th. Medwin, Lond. 1847. S.s 2. Frau, Mary Wollstonecraft S., geb. 1797, eine Tochter des W. Godwin (s. d.), gest. 1851 zu London, hinterließ mehre Romane und Biographien der ausgezeichnetsten franz. und italien. Schriftsteller.


Sheridan (Scherridänn), Richard Brinsley, einer der ausgezeichnetsten Bühnendichter und Parlamentsredner Großbritanniens, geb. 1751 zu Dublin, der Sohn von Eltern, welche beide schriftstellerische und dichterische Anlagen bewährten, studierte seit 1769 in London die Rechte, dichtete aber mit Vorliebe Lustspiele und lieferte bereits 1775 die komische Operette "the Duenna", die 75mal nacheinander aufgeführt wurde und dies verdiente, weil sie die bis dahin unübertroffene Bettleroper Grays überflügelte. Fortan arbeitete S. für das Drurylane-Theater; er wurde 1780 Parlamentsmitglied für den Flecken Stafford und verstärkte die Opposition gewaltig, indem er als Redner Bildung u. Kunst mit siegreichem Witze vereinigte. Unter Fox u. Pitt begleitete S. hohe u. einträgliche Staatsämter u. st. am 7. Juli 1816, gerade als seine Gläubiger einen Haftbefehl gegen ihn ausgewirkt hatten. Thom. Moore gab S.s geistvolle dramatische Werke (the rivals 1775; St. Patricks day 1776; the shool for scandal 1777; the camp and the critic 1779 etc.) 1821 zu London heraus und ließ 1825 eine Lebensbeschreibung folgen; die Parlamentsreden waren schon im Todesjahre S.s in 5 Bdn. gesammelt worden.


Sheriff (Scherif), s. Großbritannien Bd. III. S. 162.


Shetland-Inseln, nördl. zu Schottland gerechnete Gruppe von 86 größeren u. kleineren Inseln, 41 #M. Gesammtflächeninhalt; 20 sind von etwa 30000 E. bewohnt. Sie sind stürmisch, baumlos, fast immer in Nebel gehüllt, mit wenig Ackerbau, aber mit beträchtlicher Viehzucht (Schafe, kleine Pferde u. Rinder). Hauptgewerbe ist Fischerei. Die größte Insel ist Shetland od. Mainland (s. d.) mit dem Hauptort Lerwick, mit 3000 E.


Shields, der gemeinschaftliche Name von 3 an der Tynemündung vor Newcastle liegenden Städten u. Hafenplätzen: North-S. und Tynemouth (Teinmösh), mit 29000 E., zur Grafschaft Northumberland, und South-S. (Saus-), zur Grafschaft Durham gehörig, mit 28000 E.


Shinners, in Nordamerika Kaufleute, die vom Borgen leben.


Shire (schihr), engl., Grafschaft, wird dem Eigennamen angehängt z. B. York-, Devon-, Somerset-S. etc., s. Bd. III. S. 162.


Shirley (Scherrli), James, geb. 1594 zu London, studierte zu Oxford, trat zur kathol. Kirche zurück, st. 1666, ein geachteter Dramatiker. (Werke, herausgg. von Gifford, London 1829.)


Shirting (schörting), engl., eine Art Hemdenleinwand; Hemde.


Shrapnels (schräp-), engl., von dem engl. Artillerieoffizier Shrapnel (gest. 1842) erfundene Kartätschgranaten; die Hohlkugel (Granate) enthält außer der Sprengladung eine Anzahl kleiner Kartätschenkugeln, welche beim Platzen der Granate umhergesprüht werden u. demnach in einen Truppenkörper geworfen große Verwüstung anrichten müssen.


Shrewsbury (Schrusberi), Hauptstadt der engl. Grafschaft Shrop an der Severn, hat 19000 E., Fabrikation in Baumwolle und Seide. Sieg Heinreichs IV. 1403.


Shrop od. Salop, engl. Grafschaft

alsdann zu Marlow in Buckinghamshire, trat mit „the revolt of Islam“ als Dichter auf, heirathete und verließ England, das er durch sein Leben sowie durch seine Angriffe gegen die Religion und die Staatsverfassung ärgerte. Er zog nun nach Italien und gab mit Lord Byron und Leigh Hunt 1820 die Zeitschrift „the Liberal“ heraus, ertrank aber schon im Sommer 1822 im Meerbusen von Spezzia. Seine Freunde verbrannten den Leichnam und begruben die Asche bei der Pyramide des Cestius in Rom. Seine Werke (darunter eine meisterhafte Uebersetzung von Stellen aus Göthes Faust) beurkunden eine ursprünglich ächte Dichternatur, die sich durch religiös-sittliche Haltlosigkeit ruinirte; neueste Ausgabe Lond. 1853, 5 Bde., deutsch von Seybt, Leipz. 1844, Lebensbeschreibung von Th. Medwin, Lond. 1847. S.s 2. Frau, Mary Wollstonecraft S., geb. 1797, eine Tochter des W. Godwin (s. d.), gest. 1851 zu London, hinterließ mehre Romane und Biographien der ausgezeichnetsten franz. und italien. Schriftsteller.


Sheridan (Scherridänn), Richard Brinsley, einer der ausgezeichnetsten Bühnendichter und Parlamentsredner Großbritanniens, geb. 1751 zu Dublin, der Sohn von Eltern, welche beide schriftstellerische und dichterische Anlagen bewährten, studierte seit 1769 in London die Rechte, dichtete aber mit Vorliebe Lustspiele und lieferte bereits 1775 die komische Operette „the Duenna“, die 75mal nacheinander aufgeführt wurde und dies verdiente, weil sie die bis dahin unübertroffene Bettleroper Grays überflügelte. Fortan arbeitete S. für das Drurylane-Theater; er wurde 1780 Parlamentsmitglied für den Flecken Stafford und verstärkte die Opposition gewaltig, indem er als Redner Bildung u. Kunst mit siegreichem Witze vereinigte. Unter Fox u. Pitt begleitete S. hohe u. einträgliche Staatsämter u. st. am 7. Juli 1816, gerade als seine Gläubiger einen Haftbefehl gegen ihn ausgewirkt hatten. Thom. Moore gab S.s geistvolle dramatische Werke (the rivals 1775; St. Patricks day 1776; the shool for scandal 1777; the camp and the critic 1779 etc.) 1821 zu London heraus und ließ 1825 eine Lebensbeschreibung folgen; die Parlamentsreden waren schon im Todesjahre S.s in 5 Bdn. gesammelt worden.


Sheriff (Scherif), s. Großbritannien Bd. III. S. 162.


Shetland-Inseln, nördl. zu Schottland gerechnete Gruppe von 86 größeren u. kleineren Inseln, 41 □M. Gesammtflächeninhalt; 20 sind von etwa 30000 E. bewohnt. Sie sind stürmisch, baumlos, fast immer in Nebel gehüllt, mit wenig Ackerbau, aber mit beträchtlicher Viehzucht (Schafe, kleine Pferde u. Rinder). Hauptgewerbe ist Fischerei. Die größte Insel ist Shetland od. Mainland (s. d.) mit dem Hauptort Lerwick, mit 3000 E.


Shields, der gemeinschaftliche Name von 3 an der Tynemündung vor Newcastle liegenden Städten u. Hafenplätzen: North-S. und Tynemouth (Teinmösh), mit 29000 E., zur Grafschaft Northumberland, und South-S. (Saus–), zur Grafschaft Durham gehörig, mit 28000 E.


Shinners, in Nordamerika Kaufleute, die vom Borgen leben.


Shire (schihr), engl., Grafschaft, wird dem Eigennamen angehängt z. B. York-, Devon-, Somerset-S. etc., s. Bd. III. S. 162.


Shirley (Scherrli), James, geb. 1594 zu London, studierte zu Oxford, trat zur kathol. Kirche zurück, st. 1666, ein geachteter Dramatiker. (Werke, herausgg. von Gifford, London 1829.)


Shirting (schörting), engl., eine Art Hemdenleinwand; Hemde.


Shrapnels (schräp–), engl., von dem engl. Artillerieoffizier Shrapnel (gest. 1842) erfundene Kartätschgranaten; die Hohlkugel (Granate) enthält außer der Sprengladung eine Anzahl kleiner Kartätschenkugeln, welche beim Platzen der Granate umhergesprüht werden u. demnach in einen Truppenkörper geworfen große Verwüstung anrichten müssen.


Shrewsbury (Schrusberi), Hauptstadt der engl. Grafschaft Shrop an der Severn, hat 19000 E., Fabrikation in Baumwolle und Seide. Sieg Heinreichs IV. 1403.


Shrop od. Salop, engl. Grafschaft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="202"/>
alsdann zu Marlow in Buckinghamshire, trat mit &#x201E;<hi rendition="#i">the revolt of Islam</hi>&#x201C; als Dichter auf, heirathete und verließ England, das er durch sein Leben sowie durch seine Angriffe gegen die Religion und die Staatsverfassung ärgerte. Er zog nun nach Italien und gab mit Lord Byron und Leigh Hunt 1820 die Zeitschrift &#x201E;<hi rendition="#i">the Liberal</hi>&#x201C; heraus, ertrank aber schon im Sommer 1822 im Meerbusen von Spezzia. Seine Freunde verbrannten den Leichnam und begruben die Asche bei der Pyramide des Cestius in Rom. Seine Werke (darunter eine meisterhafte Uebersetzung von Stellen aus Göthes Faust) beurkunden eine ursprünglich ächte Dichternatur, die sich durch religiös-sittliche Haltlosigkeit ruinirte; neueste Ausgabe Lond. 1853, 5 Bde., deutsch von Seybt, Leipz. 1844, Lebensbeschreibung von Th. Medwin, Lond. 1847. S.s 2. Frau, <hi rendition="#g">Mary Wollstonecraft</hi> S., geb. 1797, eine Tochter des W. Godwin (s. d.), gest. 1851 zu London, hinterließ mehre Romane und Biographien der ausgezeichnetsten franz. und italien. Schriftsteller.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sheridan</hi> (Scherridänn), Richard Brinsley, einer der ausgezeichnetsten Bühnendichter und Parlamentsredner Großbritanniens, geb. 1751 zu Dublin, der Sohn von Eltern, welche beide schriftstellerische und dichterische Anlagen bewährten, studierte seit 1769 in London die Rechte, dichtete aber mit Vorliebe Lustspiele und lieferte bereits 1775 die komische Operette &#x201E;<hi rendition="#i">the Duenna</hi>&#x201C;, die 75mal nacheinander aufgeführt wurde und dies verdiente, weil sie die bis dahin unübertroffene Bettleroper Grays überflügelte. Fortan arbeitete S. für das Drurylane-Theater; er wurde 1780 Parlamentsmitglied für den Flecken Stafford und verstärkte die Opposition gewaltig, indem er als Redner Bildung u. Kunst mit siegreichem Witze vereinigte. Unter Fox u. Pitt begleitete S. hohe u. einträgliche Staatsämter u. st. am 7. Juli 1816, gerade als seine Gläubiger einen Haftbefehl gegen ihn ausgewirkt hatten. Thom. Moore gab S.s geistvolle dramatische Werke <hi rendition="#i">(the rivals</hi> 1775; <hi rendition="#i">St. Patricks day</hi> 1776; <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">the shool for scandal</hi></hi> 1777; <hi rendition="#i">the camp and the critic</hi> 1779 <hi rendition="#i">etc.)</hi> 1821 zu London heraus und ließ 1825 eine Lebensbeschreibung folgen; die Parlamentsreden waren schon im Todesjahre S.s in 5 Bdn. gesammelt worden.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Sheriff</hi> (Scherif), s. Großbritannien Bd. III. S. 162.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Shetland-Inseln</hi>, nördl. zu Schottland gerechnete Gruppe von 86 größeren u. kleineren Inseln, 41 &#x25A1;M. Gesammtflächeninhalt; 20 sind von etwa 30000 E. bewohnt. Sie sind stürmisch, baumlos, fast immer in Nebel gehüllt, mit wenig Ackerbau, aber mit beträchtlicher Viehzucht (Schafe, kleine Pferde u. Rinder). Hauptgewerbe ist Fischerei. Die größte Insel ist Shetland od. Mainland (s. d.) mit dem Hauptort Lerwick, mit 3000 E.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Shields</hi>, der gemeinschaftliche Name von 3 an der Tynemündung vor Newcastle liegenden Städten u. Hafenplätzen: <hi rendition="#g">North</hi>-S. und <hi rendition="#g">Tynemouth</hi> (Teinmösh), mit 29000 E., zur Grafschaft Northumberland, und <hi rendition="#g">South</hi>-S. (Saus&#x2013;), zur Grafschaft Durham gehörig, mit 28000 E.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Shinners</hi>, in Nordamerika Kaufleute, die vom Borgen leben.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Shire</hi> (schihr), engl., Grafschaft, wird dem Eigennamen angehängt z. B. York-, Devon-, Somerset-S. etc., s. Bd. III. S. 162.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Shirley</hi> (Scherrli), James, geb. 1594 zu London, studierte zu Oxford, trat zur kathol. Kirche zurück, st. 1666, ein geachteter Dramatiker. (Werke, herausgg. von Gifford, London 1829.)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Shirting</hi> (schörting), engl., eine Art Hemdenleinwand; Hemde.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Shrapnels</hi> (schräp&#x2013;), engl., von dem engl. Artillerieoffizier <hi rendition="#g">Shrapnel</hi> (gest. 1842) erfundene Kartätschgranaten; die Hohlkugel (Granate) enthält außer der Sprengladung eine Anzahl kleiner Kartätschenkugeln, welche beim Platzen der Granate umhergesprüht werden u. demnach in einen Truppenkörper geworfen große Verwüstung anrichten müssen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Shrewsbury</hi> (Schrusberi), Hauptstadt der engl. Grafschaft Shrop an der Severn, hat 19000 E., Fabrikation in Baumwolle und Seide. Sieg Heinreichs IV. 1403.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p><hi rendition="#b">Shrop</hi><hi rendition="#g">od. Salop</hi>, engl. Grafschaft
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0203] alsdann zu Marlow in Buckinghamshire, trat mit „the revolt of Islam“ als Dichter auf, heirathete und verließ England, das er durch sein Leben sowie durch seine Angriffe gegen die Religion und die Staatsverfassung ärgerte. Er zog nun nach Italien und gab mit Lord Byron und Leigh Hunt 1820 die Zeitschrift „the Liberal“ heraus, ertrank aber schon im Sommer 1822 im Meerbusen von Spezzia. Seine Freunde verbrannten den Leichnam und begruben die Asche bei der Pyramide des Cestius in Rom. Seine Werke (darunter eine meisterhafte Uebersetzung von Stellen aus Göthes Faust) beurkunden eine ursprünglich ächte Dichternatur, die sich durch religiös-sittliche Haltlosigkeit ruinirte; neueste Ausgabe Lond. 1853, 5 Bde., deutsch von Seybt, Leipz. 1844, Lebensbeschreibung von Th. Medwin, Lond. 1847. S.s 2. Frau, Mary Wollstonecraft S., geb. 1797, eine Tochter des W. Godwin (s. d.), gest. 1851 zu London, hinterließ mehre Romane und Biographien der ausgezeichnetsten franz. und italien. Schriftsteller. Sheridan (Scherridänn), Richard Brinsley, einer der ausgezeichnetsten Bühnendichter und Parlamentsredner Großbritanniens, geb. 1751 zu Dublin, der Sohn von Eltern, welche beide schriftstellerische und dichterische Anlagen bewährten, studierte seit 1769 in London die Rechte, dichtete aber mit Vorliebe Lustspiele und lieferte bereits 1775 die komische Operette „the Duenna“, die 75mal nacheinander aufgeführt wurde und dies verdiente, weil sie die bis dahin unübertroffene Bettleroper Grays überflügelte. Fortan arbeitete S. für das Drurylane-Theater; er wurde 1780 Parlamentsmitglied für den Flecken Stafford und verstärkte die Opposition gewaltig, indem er als Redner Bildung u. Kunst mit siegreichem Witze vereinigte. Unter Fox u. Pitt begleitete S. hohe u. einträgliche Staatsämter u. st. am 7. Juli 1816, gerade als seine Gläubiger einen Haftbefehl gegen ihn ausgewirkt hatten. Thom. Moore gab S.s geistvolle dramatische Werke (the rivals 1775; St. Patricks day 1776; the shool for scandal 1777; the camp and the critic 1779 etc.) 1821 zu London heraus und ließ 1825 eine Lebensbeschreibung folgen; die Parlamentsreden waren schon im Todesjahre S.s in 5 Bdn. gesammelt worden. Sheriff (Scherif), s. Großbritannien Bd. III. S. 162. Shetland-Inseln, nördl. zu Schottland gerechnete Gruppe von 86 größeren u. kleineren Inseln, 41 □M. Gesammtflächeninhalt; 20 sind von etwa 30000 E. bewohnt. Sie sind stürmisch, baumlos, fast immer in Nebel gehüllt, mit wenig Ackerbau, aber mit beträchtlicher Viehzucht (Schafe, kleine Pferde u. Rinder). Hauptgewerbe ist Fischerei. Die größte Insel ist Shetland od. Mainland (s. d.) mit dem Hauptort Lerwick, mit 3000 E. Shields, der gemeinschaftliche Name von 3 an der Tynemündung vor Newcastle liegenden Städten u. Hafenplätzen: North-S. und Tynemouth (Teinmösh), mit 29000 E., zur Grafschaft Northumberland, und South-S. (Saus–), zur Grafschaft Durham gehörig, mit 28000 E. Shinners, in Nordamerika Kaufleute, die vom Borgen leben. Shire (schihr), engl., Grafschaft, wird dem Eigennamen angehängt z. B. York-, Devon-, Somerset-S. etc., s. Bd. III. S. 162. Shirley (Scherrli), James, geb. 1594 zu London, studierte zu Oxford, trat zur kathol. Kirche zurück, st. 1666, ein geachteter Dramatiker. (Werke, herausgg. von Gifford, London 1829.) Shirting (schörting), engl., eine Art Hemdenleinwand; Hemde. Shrapnels (schräp–), engl., von dem engl. Artillerieoffizier Shrapnel (gest. 1842) erfundene Kartätschgranaten; die Hohlkugel (Granate) enthält außer der Sprengladung eine Anzahl kleiner Kartätschenkugeln, welche beim Platzen der Granate umhergesprüht werden u. demnach in einen Truppenkörper geworfen große Verwüstung anrichten müssen. Shrewsbury (Schrusberi), Hauptstadt der engl. Grafschaft Shrop an der Severn, hat 19000 E., Fabrikation in Baumwolle und Seide. Sieg Heinreichs IV. 1403. Shrop od. Salop, engl. Grafschaft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-08-19T11:47:14Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-08-19T11:47:14Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857/203
Zitationshilfe: Herders Conversations-Lexikon. Bd. 5. Freiburg im Breisgau, 1857, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_conversationslexikon05_1857/203>, abgerufen am 28.11.2020.