Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Kohlrausch, Henriette]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Gmelin, Niebuhr und Pallas; für Europa Saussure; für das Cap der guten Hoffnung Barrow
und Lichtenstein. Durch die neueren Expeditionen in das Innere von Afrika von Hor-
nemann
, Burckhard, Denham und Clapperton sollten mehr geographische, als eigent-
lich physikalische Zwecke erreicht werden.

Die Gründung der Geognosie als Wissenschaft ist einzig das Ergebniß von Forschun-
gen der neuesten Zeit. Durch die Verbindung der Zoologie und vergleichenden Ana-
tomie mit der Geognosie, durch die Entdeckung der geognostischen Reisen, der rela-
tiven Folge der Erdschichten, ist man dahin gekommen die Gebirgsformationen
mit Sicherheit zu bestimmen.

Den raumdurchdringenden Instrumenten von Herschel und Frauenhofer danken
wir die Erweiterung unserer Ideen vom Weltbau, der täglich durch neue Ent-
deckungen in unserer Erkenntniß an räumlicher Ausdehnung gewinnt.

Die physikalischen Entdeckungen häufen sich in dem Maaße, daß es unmöglich
wird hier auch nur einen allgemeinen Ueberblick derselben zu geben. Doch will
ich der einflußreichen Voltaschen Säule erwähnen, einer der größten Entdeckun-
gen des Jahrhunderts, die noch wichtiger wird, durch die Anwendung davon, welche
Davy und Berzelius auf die Zerlegung der sonst einfach genannten Stoffe gemacht
haben. Eben so will ich nur anführen, daß Oerstädt die Identität der electrischen
und magnetischen Kraft nachgewiesen, und daß Malus und Arago uns zugleich mit der
Polarisation des farbigen und unfarbigen Lichtes bekannt gemacht, und dadurch in den
Stand gesetzt haben die physikalische Beschaffenheit der entferntesten Weltkörper zu unter-
suchen.

14te Vorlesung [(13. März 1828)]

Die Weltansicht, als Product der menschlichen Intelligenz, hat nicht in allen Perio-

den

Gmelin, Niebuhr und Pallas; für Europa Saussure; für das Cap der guten Hoffnung Barrow
und Lichtenstein. Durch die neueren Expeditionen in das Innere von Afrika von Hor-
nemann
, Burckhard, Denham und Clapperton sollten mehr geographische, als eigent-
lich physikalische Zwecke erreicht werden.

Die Gründung der Geognosie als Wissenschaft ist einzig das Ergebniß von Forschun-
gen der neuesten Zeit. Durch die Verbindung der Zoologie und vergleichenden Ana-
tomie mit der Geognosie, durch die Entdeckung der geognostischen Reisen, der rela-
tiven Folge der Erdschichten, ist man dahin gekommen die Gebirgsformationen
mit Sicherheit zu bestimmen.

Den raumdurchdringenden Instrumenten von Herschel und Frauenhofer danken
wir die Erweiterung unserer Ideen vom Weltbau, der täglich durch neue Ent-
deckungen in unserer Erkenntniß an räumlicher Ausdehnung gewinnt.

Die physikalischen Entdeckungen häufen sich in dem Maaße, daß es unmöglich
wird hier auch nur einen allgemeinen Ueberblick derselben zu geben. Doch will
ich der einflußreichen Voltaschen Säule erwähnen, einer der größten Entdeckun-
gen des Jahrhunderts, die noch wichtiger wird, durch die Anwendung davon, welche
Davy und Berzelius auf die Zerlegung der sonst einfach genannten Stoffe gemacht
haben. Eben so will ich nur anführen, daß Oerstädt die Identität der electrischen
und magnetischen Kraft nachgewiesen, und daß Malus und Arago uns zugleich mit der
Polarisation des farbigen und unfarbigen Lichtes bekannt gemacht, und dadurch in den
Stand gesetzt haben die physikalische Beschaffenheit der entferntesten Weltkörper zu unter-
suchen.

14te Vorlesung [(13. März 1828)]

Die Weltansicht, als Product der menschlichen Intelligenz, hat nicht in allen Perio-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="13">
        <p><pb facs="#f0130" n="63v"/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11903705X http://d-nb.info/gnd/11903705X">Gmelin</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118734784 http://d-nb.info/gnd/118734784">Niebuhr</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118591371 http://d-nb.info/gnd/118591371">Pallas</persName></hi>; für Europa <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118804790 http://d-nb.info/gnd/118804790">Saussure</persName></hi>; für das <hi rendition="#aq">Cap</hi> <choice><abbr>d.</abbr><expan resp="#CT">der</expan></choice> <choice><abbr>gut.</abbr><expan resp="#CT">guten</expan></choice> Hoffnung <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117583065 http://d-nb.info/gnd/117583065">Barrow</persName></hi><lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-100190014 http://d-nb.info/gnd/100190014">Lichtenstein</persName></hi>. Durch die neueren Expeditionen in das Innere von Afrika von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118707094 http://d-nb.info/gnd/118707094">Hor-<lb/>
nemann</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118702203 http://d-nb.info/gnd/118702203">Burckhard</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117632368 http://d-nb.info/gnd/117632368">Denham</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119426943 http://d-nb.info/gnd/119426943">Clapperton</persName></hi> sollten mehr geographische, als eigent-<lb/>
lich physikalische Zwecke erreicht werden.</p><lb/>
        <p>Die Gründung der Geognosie als Wissenschaft ist einzig das Ergebniß von Forschun-<lb/>
gen der neuesten Zeit. Durch die Verbindung der Zoologie und vergleichenden Ana-<lb/>
tomie mit der Geognosie, durch die Entdeckung der geognostischen Reisen, der rela-<lb/>
tiven Folge der Erdschichten, ist man dahin gekommen die Gebirgsformationen<lb/>
mit Sicherheit zu bestimmen.</p><lb/>
        <p>Den raumdurchdringenden Instrumenten von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118841920 http://d-nb.info/gnd/118841920">Herschel</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116746599 http://d-nb.info/gnd/116746599">Frauenhofer</persName></hi> danken<lb/>
wir die Erweiterung unserer Ideen vom Weltbau, der täglich durch neue Ent-<lb/>
deckungen in unserer Erkenntniß an räumlicher Ausdehnung gewinnt.</p><lb/>
        <p>Die physikalischen Entdeckungen häufen sich in dem Maaße, daß es unmöglich<lb/>
wird hier auch nur einen allgemeinen Ueberblick derselben zu geben. Doch will<lb/>
ich der einflußreichen <hi rendition="#aq"><persName resp="#CT" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119292556 http://d-nb.info/gnd/119292556">Volta</persName></hi>schen Säule erwähnen, einer der größten Entdeckun-<lb/>
gen des Jahrhunderts, die noch wichtiger wird, durch die Anwendung davon, welche<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118524089 http://d-nb.info/gnd/118524089">Davy</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118510185 http://d-nb.info/gnd/118510185">Berzelius</persName></hi> auf die Zerlegung der sonst einfach genannten Stoffe gemacht<lb/>
haben. Eben so will ich nur anführen, daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118786784 http://d-nb.info/gnd/118786784">Oerstädt</persName></hi> die Identität der electrischen<lb/>
und magnetischen Kraft nachgewiesen, und daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117541052 http://d-nb.info/gnd/117541052">Malus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118847767 http://d-nb.info/gnd/118847767">Arago</persName></hi> uns zugleich mit der<lb/>
Polarisation des farbigen und unfarbigen Lichtes bekannt gemacht, und dadurch in den<lb/>
Stand gesetzt haben<note resp="#CT" type="editorial">Hamel/Tiemann (Hg.) 1993, S. 174: "haben,".</note> die physikalische Beschaffenheit der entferntesten Weltkörper zu unter-<lb/>
suchen.</p><lb/>
      </div>
      <div type="session" n="14">
        <head type="leftMargin">14<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">t&#xFFFC;</hi></abbr><expan resp="#CT"><hi rendition="#sup #u">te</hi></expan></choice> <choice><abbr>Vorles.</abbr><expan resp="#CT">Vorlesung</expan></choice> <supplied resp="#CT">(<ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-13">13. März 1828</date></ref>)</supplied></head><lb/>
        <p>Die Weltansicht, als Product der menschlichen Intelligenz, hat nicht in allen Perio-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63v/0130] Gmelin, Niebuhr und Pallas; für Europa Saussure; für das Cap d. gut. Hoffnung Barrow u. Lichtenstein. Durch die neueren Expeditionen in das Innere von Afrika von Hor- nemann, Burckhard, Denham und Clapperton sollten mehr geographische, als eigent- lich physikalische Zwecke erreicht werden. Die Gründung der Geognosie als Wissenschaft ist einzig das Ergebniß von Forschun- gen der neuesten Zeit. Durch die Verbindung der Zoologie und vergleichenden Ana- tomie mit der Geognosie, durch die Entdeckung der geognostischen Reisen, der rela- tiven Folge der Erdschichten, ist man dahin gekommen die Gebirgsformationen mit Sicherheit zu bestimmen. Den raumdurchdringenden Instrumenten von Herschel und Frauenhofer danken wir die Erweiterung unserer Ideen vom Weltbau, der täglich durch neue Ent- deckungen in unserer Erkenntniß an räumlicher Ausdehnung gewinnt. Die physikalischen Entdeckungen häufen sich in dem Maaße, daß es unmöglich wird hier auch nur einen allgemeinen Ueberblick derselben zu geben. Doch will ich der einflußreichen Voltaschen Säule erwähnen, einer der größten Entdeckun- gen des Jahrhunderts, die noch wichtiger wird, durch die Anwendung davon, welche Davy und Berzelius auf die Zerlegung der sonst einfach genannten Stoffe gemacht haben. Eben so will ich nur anführen, daß Oerstädt die Identität der electrischen und magnetischen Kraft nachgewiesen, und daß Malus und Arago uns zugleich mit der Polarisation des farbigen und unfarbigen Lichtes bekannt gemacht, und dadurch in den Stand gesetzt haben die physikalische Beschaffenheit der entferntesten Weltkörper zu unter- suchen. 14t Vorles. (13. März 1828) Die Weltansicht, als Product der menschlichen Intelligenz, hat nicht in allen Perio- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Hamel, Jürgen u. Klaus Harro Tiemann (Hg.) (1993): Alexander von Humboldt: Über das Universum. Die Kosmosvorträge 1827/28 in der Berliner Singakademie. Frankfurt a. M.: Insel. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen dieser Druckedition von der Manuskriptvorlage werden im Text an der entsprechenden Stelle in editorischen Kommentaren ausgewiesen.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • I/J: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2124_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2124_1827/130
Zitationshilfe: [Kohlrausch, Henriette]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.], S. 63v. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2124_1827/130>, abgerufen am 26.09.2020.