Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Bessel. Laplace hat über dies Phaenomen Untersu-
chungen angestellt und bewiesen, daß die äußersten
Grenzen dieser Veränderung nur 11/2° betragen; es ist
dies also eine Sekulärbewegung welche auf die Climate
keinen Einfluß haben kann.

Der Mond. Die Alten meinten der Mond sei früher nichtS. 114

da gewesen und die Arcadier nannten sich Proseleiden. Er
sollte erschienen sein als Hercules mit den Gyganten
kämpfte. Ueber diese Mythe ist viel gestritten. Creuzer
meint sie sei eine Anspielung auf die Einführung des Mond-
cultus.

Die Größe seines Durchmessers ist 166466 ? Meilen und seine
Rotation steht senkrecht auf der Mondbahn. Die Entfernung
von der Erde ist 51,800 Meilen bis auf 1/3200 Theil genau,
zuerst bestimmt von Lacaille am Cap der guten Hoffnung
und Lalande in Berlin. Das Licht des Mondes ist nach
Lambert 300,000 mal geringer als das der Sonne. Neben
dem Lichte des Vollmonds sehen wir das aschfarbne Licht, welches
von der Refraction der Erde herkommt. In den ältesten
Zeiten hatte schon Plutarch die Idee von einer Phos-
phorescenz, doch ist diese Aushülfe nicht nöthig. Leonardo
da Vinci
(+ 1521) hat die beste Erklärung davon gegeben.
Bei totalen Mondfinsternissen verschwindet der Mond
gar nicht, sondern man sieht ihn im rothen Lichte, nament-
lich unter den Tropen. Dies ist nicht mehr reflectirt von
der Erde, sondern inflectirt von der Atmosphäre, welche
die Erde umgiebt. Es ist verschieden, nach der verschiedenen Lage,

Bessel. Laplace hat über dies Phaenomen Untersu-
chungen angestellt und bewiesen, daß die äußersten
Grenzen dieser Veränderung nur 1½° betragen; es ist
dies also eine Sekulärbewegung welche auf die Climate
keinen Einfluß haben kann.

Der Mond. Die Alten meinten der Mond sei früher nichtS. 114

da gewesen und die Arcadier nannten sich Proseleïden. Er
sollte erschienen sein als Hercules mit den Gÿganten
kämpfte. Ueber diese Mÿthe ist viel gestritten. Creuzer
meint sie sei eine Anspielung auf die Einführung des Mond-
cultus.

Die Größe seines Durchmessers ist 166466 ? Meilen und seine
Rotation steht senkrecht auf der Mondbahn. Die Entfernung
von der Erde ist 51,800 Meilen bis auf 1/3200 Theil genau,
zuerst bestimmt von Lacaille am Cap der guten Hoffnung
und Lalande in Berlin. Das Licht des Mondes ist nach
Lambert 300,000 mal geringer als das der Sonne. Neben
dem Lichte des Vollmonds sehen wir das aschfarbne Licht, welches
von der Refraction der Erde herkommt. In den ältesten
Zeiten hatte schon Plutarch die Idee von einer Phos-
phorescenz, doch ist diese Aushülfe nicht nöthig. Leonardo
da Vinci
(† 1521) hat die beste Erklärung davon gegeben.
Bei totalen Mondfinsternissen verschwindet der Mond
gar nicht, sondern man sieht ihn im rothen Lichte, nament-
lich unter den Tropen. Dies ist nicht mehr reflectirt von
der Erde, sondern inflectirt von der Atmosphäre, welche
die Erde umgiebt. Es ist verschieden, nach der verschiedenen Lage,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="22">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0107" n="[101]"/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118510215">Bessel</persName></hi>. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118726536">Laplace</persName></hi> hat über dies Phaenomen Untersu-<lb/>
chungen angestellt und bewiesen, daß die äußersten<lb/>
Grenzen dieser Veränderung nur 1½° betragen; es ist<lb/>
dies also eine Sekulärbewegung welche auf die Climate<lb/>
keinen Einfluß haben kann.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#u">Der Mond</hi>. Die Alten meinten der Mond sei früher nicht<note place="right" hand="#pencil">S. 114<lb/></note><lb/>
da gewesen und die <hi rendition="#aq">Arcadier</hi> nannten sich <hi rendition="#aq"><del rendition="#s" hand="#red_pencil">Pro</del>seleïden</hi><note resp="#BF" type="editorial">In Anonym 1934 geändert zu: Antiseleïden.</note>. Er<lb/>
sollte erschienen sein als <hi rendition="#aq">Hercules</hi> mit den <hi rendition="#aq">Gÿganten</hi><lb/>
kämpfte. Ueber diese Mÿthe ist viel gestritten. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118677330">Creuzer</persName></hi><lb/>
meint sie sei eine Anspielung auf die Einführung des Mond-<lb/>
cultus.</p><lb/>
            <p>Die Größe seines Durchmessers ist <hi rendition="#u" hand="#red_pencil">166</hi><add place="superlinear" hand="#pencil">466 <metamark>?</metamark></add><note resp="#BF" type="editorial">In Anonym 1934 geändert zu: 466.</note> Meilen und seine<lb/>
Rotation steht senkrecht auf der Mondbahn. Die Entfernung<lb/>
von der Erde ist 51,800 Meilen bis auf <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">3200</hi> Theil genau,<lb/>
zuerst bestimmt von <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/119174596">Lacaille</persName></hi> am Cap der guten Hoffnung<lb/>
und <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/104234059">Lalande</persName></hi> in Berlin. Das Licht des Mondes ist nach<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118568876">Lambert</persName></hi> 300,000 mal geringer als das der Sonne. Neben<lb/>
dem Lichte des Vollmonds sehen wir das aschfarbne Licht, welches<lb/>
von der Refraction der Erde herkommt. In den ältesten<lb/>
Zeiten hatte schon <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118595237">Plutarch</persName></hi> die Idee von einer Phos-<lb/>
phorescenz, doch ist diese Aushülfe nicht nöthig. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118640445">Leonardo<lb/>
da Vinci</persName></hi> (&#x2020; 1521) hat die beste Erklärung davon gegeben.<lb/>
Bei totalen Mondfinsternissen verschwindet der Mond<lb/>
gar nicht, sondern man sieht ihn im rothen Lichte, nament-<lb/>
lich unter den Tropen. Dies ist nicht mehr reflectirt von<lb/>
der Erde, sondern inflectirt von der Atmosphäre, welche<lb/>
die Erde umgiebt. Es ist verschieden, nach der verschiedenen Lage,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[101]/0107] Bessel. Laplace hat über dies Phaenomen Untersu- chungen angestellt und bewiesen, daß die äußersten Grenzen dieser Veränderung nur 1½° betragen; es ist dies also eine Sekulärbewegung welche auf die Climate keinen Einfluß haben kann. Der Mond. Die Alten meinten der Mond sei früher nicht da gewesen und die Arcadier nannten sich seleïden. Er sollte erschienen sein als Hercules mit den Gÿganten kämpfte. Ueber diese Mÿthe ist viel gestritten. Creuzer meint sie sei eine Anspielung auf die Einführung des Mond- cultus. S. 114 Die Größe seines Durchmessers ist 166466 ? Meilen und seine Rotation steht senkrecht auf der Mondbahn. Die Entfernung von der Erde ist 51,800 Meilen bis auf 1/3200 Theil genau, zuerst bestimmt von Lacaille am Cap der guten Hoffnung und Lalande in Berlin. Das Licht des Mondes ist nach Lambert 300,000 mal geringer als das der Sonne. Neben dem Lichte des Vollmonds sehen wir das aschfarbne Licht, welches von der Refraction der Erde herkommt. In den ältesten Zeiten hatte schon Plutarch die Idee von einer Phos- phorescenz, doch ist diese Aushülfe nicht nöthig. Leonardo da Vinci († 1521) hat die beste Erklärung davon gegeben. Bei totalen Mondfinsternissen verschwindet der Mond gar nicht, sondern man sieht ihn im rothen Lichte, nament- lich unter den Tropen. Dies ist nicht mehr reflectirt von der Erde, sondern inflectirt von der Atmosphäre, welche die Erde umgiebt. Es ist verschieden, nach der verschiedenen Lage,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/107
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [101]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/107>, abgerufen am 21.03.2019.