Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Mondes ein glänzender Stern an der Mondscheibe erschien.
Er schloß auf ein Loch, es kann ja aber auch, da es so kurz
vor dem völligen Austritt erschien ein Einschnitt, ein Kra-
ter gewesen sein. 1725 ist in Rom etwas ähnliches gese-
hen. Louville, Haley u. a. glaubten Blitze zu sehen in der
Atmosphäre bei Sonnenfinsternissen; an den Rändern kom-
men solche Funken häufiger vor. Schon Le Monier beschrieb
dies Sprühen und Humboldt hat es in Frankreich gesehen.
Doch so wenig man dies erklären kann; eben so wenig kann
man daraus auf eine Atmosphaere schließen. Die erste
Topographie des Mondes erschien von Hevel. Riccioli hat den
Bergen Namen der berühmten Astronomen gegeben; Dom:
Cassini
und Lahire haben 2 vortreffliche Karten gezeichnet,
welche indeß nicht herausgegeben sind, sondern in der französischen
Academie liegen. Ferner gab Lohrmann Karten und
Mondatlas heraus. Später edirte Kruithuysen in München
Tob: Meyer's Beobachtungen über den Mond in den Bonner
Schriften der kaiserlichen Naturforscher.

Auf mannigfache Weise hat der Mond Einfluß auf die
Bewohner der Erde und zwar nicht bloß als Leuchte der Nacht.
Laplace hat die eines Phylosophen nicht würdige Frage unter-
sucht ob er bloß dazu da wäre unsere Nächte zu erleuchten
und gezeigt, daß es zu diesem Zweck ein besseres Mittel
gegeben hätte uns immer Vollmond zu geben, wenn er
nemlich nicht Trabant, sondern äußerer Planet wäre
und außer dem Erdschatten, der Sonne gegenüber stände.
Am wichtigsten ist er für die Schiffahrt wegen der Monddistanzen.

Mondes ein glänzender Stern an der Mondscheibe erschien.
Er schloß auf ein Loch, es kann ja aber auch, da es so kurz
vor dem völligen Austritt erschien ein Einschnitt, ein Kra-
ter gewesen sein. 1725 ist in Rom etwas ähnliches gese-
hen. Louville, Haleÿ u. a. glaubten Blitze zu sehen in der
Atmosphäre bei Sonnenfinsternissen; an den Rändern kom-
men solche Funken häufiger vor. Schon Le Monier beschrieb
dies Sprühen und Humboldt hat es in Frankreich gesehen.
Doch so wenig man dies erklären kann; eben so wenig kann
man daraus auf eine Atmosphaere schließen. Die erste
Topographie des Mondes erschien von Hevel. Riccioli hat den
Bergen Namen der berühmten Astronomen gegeben; Dom:
Cassini
und Lahire haben 2 vortreffliche Karten gezeichnet,
welche indeß nicht herausgegeben sind, sondern in der französischen
Academie liegen. Ferner gab Lohrmann Karten und
Mondatlas heraus. Später edirte Kruithuÿsen in München
Tob: Meÿer's Beobachtungen über den Mond in den Bonner
Schriften der kaiserlichen Naturforscher.

Auf mannigfache Weise hat der Mond Einfluß auf die
Bewohner der Erde und zwar nicht bloß als Leuchte der Nacht.
Laplace hat die eines Phÿlosophen nicht würdige Frage unter-
sucht ob er bloß dazu da wäre unsere Nächte zu erleuchten
und gezeigt, daß es zu diesem Zweck ein besseres Mittel
gegeben hätte uns immer Vollmond zu geben, wenn er
nemlich nicht Trabant, sondern äußerer Planet wäre
und außer dem Erdschatten, der Sonne gegenüber stände.
Am wichtigsten ist er für die Schiffahrt wegen der Monddistanzen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="23">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0112" n="[106]"/>
Mondes ein glänzender Stern an der Mondscheibe erschien.<lb/>
Er schloß auf ein Loch, es kann ja aber auch, da es so kurz<lb/>
vor dem völligen Austritt erschien ein Einschnitt, ein Kra-<lb/>
ter gewesen sein. 1725 ist in <hi rendition="#aq">Rom</hi> etwas ähnliches gese-<lb/>
hen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/117683280">Louville</persName></hi><note resp="#BF" type="editorial">In Anonym 1934 geändert zu: Newville. Richtig ist aber Louville; Jacques Eugéne d'Allonville de Louville, 1671&#x2013;1732.</note>, <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118720066">Haleÿ</persName></hi> u. a. glaubten Blitze zu sehen in der<lb/>
Atmosphäre bei Sonnenfinsternissen; an den Rändern kom-<lb/>
men solche Funken häufiger vor. Schon <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117636169">Le Monier</persName></hi> beschrieb<lb/>
dies Sprühen und <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118554700">Humboldt</persName></hi> hat<note resp="#BF" type="editorial">In Anonym 1934 geändert zu: ich habe.</note> es in <hi rendition="#aq">Frankreich</hi> gesehen.<lb/>
Doch so wenig man dies erklären kann; eben so wenig kann<lb/>
man daraus auf eine Atmosphaere schließen. Die erste<lb/>
Topographie des Mondes erschien von <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/119431416">Hevel</persName></hi>. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/124081428">Riccioli</persName></hi> hat den<lb/>
Bergen Namen der berühmten Astronomen gegeben; <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/119408007">Dom:<lb/>
Cassini</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117573752">Lahire</persName></hi> haben 2 vortreffliche Karten gezeichnet,<lb/>
welche indeß nicht herausgegeben sind, sondern in der <choice><abbr>franz&#xFFFC;:</abbr><expan resp="#BF">französischen</expan></choice><lb/>
Academie liegen. Ferner gab <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118728903">Lohrmann</persName></hi> Karten und<lb/>
Mondatlas heraus. Später edirte <hi rendition="#aq"><persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/118972375">Kruithuÿsen</persName></hi> in München<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118579576">Tob: Meÿer</persName>'s</hi> Beobachtungen über den Mond in den Bonner<lb/>
Schriften der kaiserlichen Naturforscher.</p><lb/>
            <p>Auf mannigfache Weise hat der Mond Einfluß auf die<lb/>
Bewohner der Erde und zwar nicht bloß als Leuchte der Nacht.<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118726536">Laplace</persName></hi> hat die eines Phÿlosophen nicht würdige Frage unter-<lb/>
sucht ob er bloß dazu da wäre unsere Nächte zu erleuchten<lb/>
und gezeigt, daß es zu diesem Zweck ein besseres Mittel<lb/>
gegeben hätte uns immer Vollmond zu geben, wenn er<lb/>
nemlich nicht Trabant, sondern äußerer Planet wäre<lb/>
und außer dem Erdschatten, der Sonne gegenüber stände.<lb/>
Am <choice><orig>wigtigsten</orig><reg resp="#BF">wichtigsten</reg></choice> ist er für die Schiffahrt wegen der Monddistanzen.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[106]/0112] Mondes ein glänzender Stern an der Mondscheibe erschien. Er schloß auf ein Loch, es kann ja aber auch, da es so kurz vor dem völligen Austritt erschien ein Einschnitt, ein Kra- ter gewesen sein. 1725 ist in Rom etwas ähnliches gese- hen. Louville, Haleÿ u. a. glaubten Blitze zu sehen in der Atmosphäre bei Sonnenfinsternissen; an den Rändern kom- men solche Funken häufiger vor. Schon Le Monier beschrieb dies Sprühen und Humboldt hat es in Frankreich gesehen. Doch so wenig man dies erklären kann; eben so wenig kann man daraus auf eine Atmosphaere schließen. Die erste Topographie des Mondes erschien von Hevel. Riccioli hat den Bergen Namen der berühmten Astronomen gegeben; Dom: Cassini und Lahire haben 2 vortreffliche Karten gezeichnet, welche indeß nicht herausgegeben sind, sondern in der franz: Academie liegen. Ferner gab Lohrmann Karten und Mondatlas heraus. Später edirte Kruithuÿsen in München Tob: Meÿer's Beobachtungen über den Mond in den Bonner Schriften der kaiserlichen Naturforscher. Auf mannigfache Weise hat der Mond Einfluß auf die Bewohner der Erde und zwar nicht bloß als Leuchte der Nacht. Laplace hat die eines Phÿlosophen nicht würdige Frage unter- sucht ob er bloß dazu da wäre unsere Nächte zu erleuchten und gezeigt, daß es zu diesem Zweck ein besseres Mittel gegeben hätte uns immer Vollmond zu geben, wenn er nemlich nicht Trabant, sondern äußerer Planet wäre und außer dem Erdschatten, der Sonne gegenüber stände. Am wigtigsten ist er für die Schiffahrt wegen der Monddistanzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/112
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [106]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/112>, abgerufen am 23.03.2019.