Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

eine Uhr ohne Compensation zu beobachten; so hat Grassmann aus
dem Abweichen von dem mittlern Gang, durch den Thermometer
influencirt, auf die Temperatur zurückschließen wollen; doch
würde dies sehr unbestimmt sein. Um 9 Uhr 13 Minuten Morgens oder
8 Uhr 23 Minuten Abends fand man in Edinburg regelmäßig die
mittlere Temperatur des Tages. Ebenso ist es mit den Monaten
selbst. In Ofen fällt die mittlere Temperatur des Jahres zwischen
den 15-24 April [u.]und 15-20 Oct: und in Paris den 22 April [u.]und 22 Oct:

[49. Vorlesung, 09.04.1828]

Wir haben uns bisher mit der Atmosphaere nach ihren Analo-
gien und Contrasten beschäftigt. Das minimum davon finden wir
beim Monde, das maximum bei den Cometen. Der Bielasche Comet
z. E. hat nach Olbers Messung 15-24 Meilen Durchmesser; man konnte
durchaus keinen Schweif an ihm entdecken; er enthält vielleicht nicht
mehr bewegbare Materie als ein großer Meteorstein: dennoch
beträgt seine Dunsthülle 4 2/3 Erdhalbmesser. Unsre Atmosphaere
würde nach der Dämmerung 10 Meilen, nach den Sternschnuppen
aber [u.]und den Entzündungen der Meteorsteine mag sie wohl bis 30
Meilen hinaufreichen.

Eine Skala für die mittlere Temperatur eines Orts giebt
uns die Kultur der Gewächse. Von Süden nach Norden folgen sich:
die Cokuspalme, die Musaceen, die Dattelpalme, das Zuckerrohr,
der Oelbaum, der Weinstock, die mehlreichen Gräser, die Kar-
toffel. Der Wein erstreckt sich höher an den Bergen hinauf,
als er im Verhältniß der mittleren Temperatur nördlich in
den Ebenen fortkommt, denn auf den Bergen ist dünnere [u.]und
trocknere Luft, daher größere Intensität der Wärme. Von der
großen Wärme, die das Eindringen der reinen Sonnenstrahlen

eine Uhr ohne Compensation zu beobachten; so hat Grassmann aus
dem Abweichen von dem mittlern Gang, durch den Thermometer
influencirt, auf die Temperatur zurückschließen wollen; doch
würde dies sehr unbestimmt sein. Um 9 Uhr 13 Minuten Morgens oder
8 Uhr 23 Minuten Abends fand man in Edinburg regelmäßig die
mittlere Temperatur des Tages. Ebenso ist es mit den Monaten
selbst. In Ofen fällt die mittlere Temperatur des Jahres zwischen
den 15–24 April [u.]und 15–20 Oct: und in Paris den 22 April [u.]und 22 Oct:

[49. Vorlesung, 09.04.1828]

Wir haben uns bisher mit der Atmosphaere nach ihren Analo-
gien und Contrasten beschäftigt. Das minimum davon finden wir
beim Monde, das maximum bei den Cometen. Der Bielasche Comet
z. E. hat nach Olbers Messung 15–24 Meilen Durchmesser; man konnte
durchaus keinen Schweif an ihm entdecken; er enthält vielleicht nicht
mehr bewegbare Materie als ein großer Meteorstein: dennoch
beträgt seine Dunsthülle 4⅔ Erdhalbmesser. Unsre Atmosphaere
würde nach der Dämmerung 10 Meilen, nach den Sternschnuppen
aber [u.]und den Entzündungen der Meteorsteine mag sie wohl bis 30
Meilen hinaufreichen.

Eine Skala für die mittlere Temperatur eines Orts giebt
uns die Kultur der Gewächse. Von Süden nach Norden folgen sich:
die Cokuspalme, die Musaceen, die Dattelpalme, das Zuckerrohr,
der Oelbaum, der Weinstock, die mehlreichen Gräser, die Kar-
toffel. Der Wein erstreckt sich höher an den Bergen hinauf,
als er im Verhältniß der mittleren Temperatur nördlich in
den Ebenen fortkommt, denn auf den Bergen ist dünnere [u.]und
trocknere Luft, daher größere Intensität der Wärme. Von der
großen Wärme, die das Eindringen der reinen Sonnenstrahlen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="48">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0263" n="[257]"/>
eine Uhr ohne Compensation zu beobachten; so hat <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117553832">Grassmann</persName></hi> aus<lb/>
dem Abweichen von dem mittlern Gang, durch den Thermometer<lb/>
influencirt, auf die Temperatur zurückschließen wollen; doch<lb/>
würde dies sehr unbestimmt sein. Um 9 Uhr 13 <choice><abbr>Min:</abbr><expan resp="#BF">Minuten</expan></choice> Morgens oder<lb/>
8 Uhr 23 <choice><abbr>Min:</abbr><expan resp="#BF">Minuten</expan></choice> Abends fand man in <hi rendition="#aq">Edinburg</hi> regelmäßig die<lb/>
mittlere Temperatur des Tages. Ebenso ist es mit den Monaten<lb/>
selbst. In <hi rendition="#aq">Ofen</hi> fällt die mittlere Temperatur des Jahres zwischen<lb/>
den 15&#x2013;24 April <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> 15&#x2013;20 Oct: und in <hi rendition="#aq">Paris</hi> den 22 April <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> 22 Oct:</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="49">
        <head>
          <supplied resp="#BF">49. Vorlesung, 09.04.1828</supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p>Wir haben uns bisher mit der Atmosphaere nach ihren Analo-<lb/>
gien und Contrasten beschäftigt. Das <hi rendition="#aq">minimum</hi> davon finden wir<lb/>
beim Monde, das <hi rendition="#aq">maximum</hi> bei den Cometen. Der <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116164603">Biela</persName></hi>sche Comet<lb/>
z. E. hat nach <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/11858975X">Olbers</persName></hi> Messung 15&#x2013;24 Meilen Durchmesser; man konnte<lb/>
durchaus keinen Schweif an ihm entdecken; er enthält vielleicht nicht<lb/>
mehr bewegbare Materie als ein großer Meteorstein: dennoch<lb/>
beträgt seine Dunsthülle 4&#x2154; Erdhalbmesser. Unsre Atmosphaere<lb/>
würde nach der Dämmerung 10 Meilen, nach den Sternschnuppen<lb/>
aber <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> den Entzündungen der Meteorsteine mag sie wohl bis 30<lb/>
Meilen hinaufreichen.</p><lb/>
                <p>Eine Skala für die mittlere Temperatur eines Orts giebt<lb/>
uns die Kultur der Gewächse. Von Süden nach Norden folgen sich:<lb/>
die Cokuspalme, die <hi rendition="#aq">Musaceen</hi>, die Dattelpalme, das Zuckerrohr,<lb/>
der Oelbaum, der Weinstock, die mehlreichen Gräser, die Kar-<lb/>
toffel. Der Wein erstreckt sich höher an den Bergen hinauf,<lb/>
als er im Verhältniß der mittleren Temperatur nördlich in<lb/>
den Ebenen fortkommt, denn auf den Bergen ist dünnere <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst><lb/>
trocknere Luft, daher größere Intensität der Wärme. Von der<lb/>
großen Wärme, die das Eindringen der reinen Sonnenstrahlen<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[257]/0263] eine Uhr ohne Compensation zu beobachten; so hat Grassmann aus dem Abweichen von dem mittlern Gang, durch den Thermometer influencirt, auf die Temperatur zurückschließen wollen; doch würde dies sehr unbestimmt sein. Um 9 Uhr 13 Min: Morgens oder 8 Uhr 23 Min: Abends fand man in Edinburg regelmäßig die mittlere Temperatur des Tages. Ebenso ist es mit den Monaten selbst. In Ofen fällt die mittlere Temperatur des Jahres zwischen den 15–24 April und 15–20 Oct: und in Paris den 22 April und 22 Oct: 49. Vorlesung, 09.04.1828 Wir haben uns bisher mit der Atmosphaere nach ihren Analo- gien und Contrasten beschäftigt. Das minimum davon finden wir beim Monde, das maximum bei den Cometen. Der Bielasche Comet z. E. hat nach Olbers Messung 15–24 Meilen Durchmesser; man konnte durchaus keinen Schweif an ihm entdecken; er enthält vielleicht nicht mehr bewegbare Materie als ein großer Meteorstein: dennoch beträgt seine Dunsthülle 4⅔ Erdhalbmesser. Unsre Atmosphaere würde nach der Dämmerung 10 Meilen, nach den Sternschnuppen aber und den Entzündungen der Meteorsteine mag sie wohl bis 30 Meilen hinaufreichen. Eine Skala für die mittlere Temperatur eines Orts giebt uns die Kultur der Gewächse. Von Süden nach Norden folgen sich: die Cokuspalme, die Musaceen, die Dattelpalme, das Zuckerrohr, der Oelbaum, der Weinstock, die mehlreichen Gräser, die Kar- toffel. Der Wein erstreckt sich höher an den Bergen hinauf, als er im Verhältniß der mittleren Temperatur nördlich in den Ebenen fortkommt, denn auf den Bergen ist dünnere und trocknere Luft, daher größere Intensität der Wärme. Von der großen Wärme, die das Eindringen der reinen Sonnenstrahlen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/263
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [257]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/263>, abgerufen am 24.03.2019.