Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

peratur des Pols so tief unter als die des Aequators über 0.

[50. Vorlesung, 10. April 1828]

258.
Die Temperaturabnahme ist verschieden in den verschiedenen
Systemen der isothermen Linien, dem trans- und cis-atlantischen[.]
Wenn man von Mexico nach der Hudsonbay fortgeht, so nimmt
die Temperatur schneller ab, als in Europa unter derselben Breite.
Wenn man, wie es auf meiner Karte von den isothermen Linien
geschehen ist, die Breitengrade in Zonen von 10 zu 10° abtheilt,
so findet sich vom Aequator bis zum Pol die schnellste Abnahme der
Wärme zwischen 40 und 45°, [u.]und dies stimmt mit der Theorie voll-
kommen: denn die Variation des Quadrates des Cosinus, wo-
durch die Wärmeabnahme ausgedrückt wird, ist die größtmöglichste
bei 45°. In jenen Gegenden, wo die nördliche Kultur des Oel-
baums mit der des Weines zusammenfällt, da treffen alle
Umstände für die Entwilderung des Menschengeschlechts zusam-
men, wo die verschiedensten Produkte nebeneinander stehen,
da bildet sich Austausch [u.]und Handel und die Kultur muß ihre
größte Höhe erreichen.

In der mittlern Temperatur ist ein Jahr von dem andern
verschieden: dies beträgt in der temperirten Zone oft 2° R.,
also fast 1/5 der ganzen Quantität der Jahreswärme. Man
muß daher wenigstens das Mittel aus 10 Jahren nehmen,
um die Temp:eratur bis auf 1° genau zu bestimmen: also gehören
hierzu, das Jahr zu 400 Tagen und an jedem Tage 4 Beobachtungen
gerechnet, an 8000 Beobachtungen. Unter den Tropen ist dieser
Unterschied viel geringer: er beträgt nur 1/20 der ganzen
Menge: bei 22° nur 1 oder 11/2° Abweichung. In den einzelnen
Monaten ist der Unterschied wieder bedeudender. In Paris hat

peratur des Pols so tief unter als die des Aequators über 0.

[50. Vorlesung, 10. April 1828]

258.
Die Temperaturabnahme ist verschieden in den verschiedenen
Sÿstemen der isothermen Linien, dem trans- und cis-atlantischen[.]
Wenn man von Mexico nach der Hudsonbay fortgeht, so nimmt
die Temperatur schneller ab, als in Europa unter derselben Breite.
Wenn man, wie es auf meiner Karte von den isothermen Linien
geschehen ist, die Breitengrade in Zonen von 10 zu 10° abtheilt,
so findet sich vom Aequator bis zum Pol die schnellste Abnahme der
Wärme zwischen 40 und 45°, [u.]und dies stimmt mit der Theorie voll-
kommen: denn die Variation des Quadrates des Cosinus, wo-
durch die Wärmeabnahme ausgedrückt wird, ist die größtmöglichste
bei 45°. In jenen Gegenden, wo die nördliche Kultur des Oel-
baums mit der des Weines zusammenfällt, da treffen alle
Umstände für die Entwilderung des Menschengeschlechts zusam-
men, wo die verschiedensten Produkte nebeneinander stehen,
da bildet sich Austausch [u.]und Handel und die Kultur muß ihre
größte Höhe erreichen.

In der mittlern Temperatur ist ein Jahr von dem andern
verschieden: dies beträgt in der temperirten Zone oft 2° R.,
also fast ⅕ der ganzen Quantität der Jahreswärme. Man
muß daher wenigstens das Mittel aus 10 Jahren nehmen,
um die Temp:eratur bis auf 1° genau zu bestimmen: also gehören
hierzu, das Jahr zu 400 Tagen und an jedem Tage 4 Beobachtungen
gerechnet, an 8000 Beobachtungen. Unter den Tropen ist dieser
Unterschied viel geringer: er beträgt nur 1/20 der ganzen
Menge: bei 22° nur 1 oder 1½° Abweichung. In den einzelnen
Monaten ist der Unterschied wieder bedeudender. In Paris hat

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="49">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0269" n="[263]"/>
peratur des Pols so tief <choice><sic>unten</sic><corr resp="#CT">unter</corr></choice> als die des Aequators über 0.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="50">
        <head>
          <supplied resp="#BF">50. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-04-10">10. April 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><note place="left" hand="#pencil">258.<lb/></note>Die Temperaturabnahme ist verschieden in den verschiedenen<lb/>
Sÿstemen der isothermen Linien, dem trans- und cis-atlantischen<supplied resp="#BF">.</supplied><lb/>
Wenn man von <hi rendition="#aq">Mexico</hi> nach der <hi rendition="#aq">Hudsonbay</hi> fortgeht, so nimmt<lb/>
die Temperatur schneller ab, als in Europa unter derselben Breite.<lb/>
Wenn man, wie es auf meiner Karte von den isothermen Linien<lb/>
geschehen ist, die Breitengrade in Zonen von 10 zu 10° abtheilt,<lb/>
so findet sich vom Aequator bis zum Pol die schnellste Abnahme der<lb/>
Wärme zwischen 40 und 45°, <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> dies stimmt mit der Theorie voll-<lb/>
kommen: denn die Variation des Quadrates des <hi rendition="#aq">Cosinus</hi>, wo-<lb/>
durch die Wärmeabnahme ausgedrückt wird, ist die größtmöglichste<lb/>
bei 45°. In jenen Gegenden, wo die nördliche Kultur des Oel-<lb/>
baums mit der des Weines zusammenfällt, da treffen alle<lb/>
Umstände für die Entwilderung des Menschengeschlechts zusam-<lb/>
men, wo die verschiedensten Produkte nebeneinander stehen,<lb/>
da bildet sich Austausch <subst><del rendition="#ow"><supplied resp="#BF">u.</supplied></del><add place="across">und</add></subst> Handel und die Kultur muß ihre<lb/>
größte Höhe erreichen.</p><lb/>
              <p>In der mittlern Temperatur ist ein Jahr von dem andern<lb/>
verschieden: dies beträgt in der temperirten Zone oft 2° <hi rendition="#aq">R</hi>.,<lb/>
also fast &#x2155; der ganzen Quantität der Jahreswärme. Man<lb/>
muß daher wenigstens das Mittel aus 10 Jahren nehmen,<lb/>
um die Temp<subst><del rendition="#ow">:</del><add place="sublinear"><metamark/>eratur</add></subst> bis auf 1° genau zu bestimmen: also gehören<lb/>
hierzu, das Jahr zu 400 Tagen und an jedem Tage 4 Beobachtungen<lb/>
gerechnet, an 8000 Beobachtungen. Unter den Tropen ist dieser<lb/>
Unterschied viel geringer: er beträgt nur <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">20</hi> der ganzen<lb/>
Menge: bei 22° nur 1 oder 1½° Abweichung. In den einzelnen<lb/>
Monaten ist der Unterschied wieder bedeudender. In <hi rendition="#aq">Paris</hi> hat<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[263]/0269] peratur des Pols so tief unter als die des Aequators über 0. 50. Vorlesung, 10. April 1828 Die Temperaturabnahme ist verschieden in den verschiedenen Sÿstemen der isothermen Linien, dem trans- und cis-atlantischen. Wenn man von Mexico nach der Hudsonbay fortgeht, so nimmt die Temperatur schneller ab, als in Europa unter derselben Breite. Wenn man, wie es auf meiner Karte von den isothermen Linien geschehen ist, die Breitengrade in Zonen von 10 zu 10° abtheilt, so findet sich vom Aequator bis zum Pol die schnellste Abnahme der Wärme zwischen 40 und 45°, u.und dies stimmt mit der Theorie voll- kommen: denn die Variation des Quadrates des Cosinus, wo- durch die Wärmeabnahme ausgedrückt wird, ist die größtmöglichste bei 45°. In jenen Gegenden, wo die nördliche Kultur des Oel- baums mit der des Weines zusammenfällt, da treffen alle Umstände für die Entwilderung des Menschengeschlechts zusam- men, wo die verschiedensten Produkte nebeneinander stehen, da bildet sich Austausch u.und Handel und die Kultur muß ihre größte Höhe erreichen. 258. In der mittlern Temperatur ist ein Jahr von dem andern verschieden: dies beträgt in der temperirten Zone oft 2° R., also fast ⅕ der ganzen Quantität der Jahreswärme. Man muß daher wenigstens das Mittel aus 10 Jahren nehmen, um die Temp:eratur bis auf 1° genau zu bestimmen: also gehören hierzu, das Jahr zu 400 Tagen und an jedem Tage 4 Beobachtungen gerechnet, an 8000 Beobachtungen. Unter den Tropen ist dieser Unterschied viel geringer: er beträgt nur 1/20 der ganzen Menge: bei 22° nur 1 oder 1½° Abweichung. In den einzelnen Monaten ist der Unterschied wieder bedeudender. In Paris hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Anmerkungen

  • Wenn man, wie es auf meiner Karte von den isothermen Linien geschehen ist, …] Gemeint ist die Carte des lignes Isothermes par M. A. de Humboldt, die Gustav Parthey in seine Nachschrift einbinden ließ. Siehe http://www.deutschestextarchiv.de/parthey_msgermqu1711_1828/607

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription in Anonym (Hg.): Alexander von Humboldts Vorlesungen über physikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. Berlin, 1934. anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

Abweichungen von den DTA-Richtlinien:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Kustoden: nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/269
Zitationshilfe: [N. N.]: Alexander von Humboldts Vorlesungen über phÿsikalische Geographie nebst Prolegomenen über die Stellung der Gestirne. Berlin im Winter von 1827 bis 1828. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [263]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_msgermqu2345_1827/269>, abgerufen am 05.04.2020.