Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

nach Osten, die Kometen dagegen bewegen sich
nach allen Richtungen. Eben so verschieden von
diesen ist die Bewegung der Doppelsterne, von
denen sich viele von Osten nach Westen also
ganz entgegengesetzt bewegen.

Die Bewegungen der Doppelsterne vonsind denen
sich wie Beewegungen, jetzt wollen wir zu den
Revolutionen im Weltraum gehen.

Veränderungen
im Weltraum
.
Entstehung neuer Sterne. Es giebt gewisse
Gegenden am Himmel die man die vulka-
nischen Gegenden des Weltraums nennen
könnte, indem fast alle Veränderungen
die sich am Himmel zeigen in ihnen ge-
schehen. Alle neu entstandene Sterne hat man
in dem Raum zwischen Cassiopeia, Schwan,
Adler und Schlangenträger |: Ophiu[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]kus :| gesehen
Sie waren immer nur von kurzer Dauer:
gewöhnlich fingen sie mit einem sehr starken
Lichte an und nach der Zeit von einigen Mo-
naten waren sie verschwunden. Merkwürdig
ist dabei die Verschiedenheit ihrer Farben; ge-
wöhnlich fingen sie mit einem weißen Lichte an,

nach

nach Oſten, die Kometen dagegen bewegen ſich
nach allen Richtungen. Eben ſo verſchieden von
dieſen iſt die Bewegung der Doppelſterne, von
denen ſich viele von Oſten nach Weſten alſo
ganz entgegengeſetzt bewegen.

Die Bewegungen der Doppelſterne vonſind denen
ſich wie Beewegungen, jetzt wollen wir zu den
Revolutionen im Weltraum gehen.

Veränderungen
im Weltraum
.
Entſtehung neuer Sterne. Es giebt gewiſse
Gegenden am Himmel die man die vulka-
niſchen Gegenden des Weltraums nennen
könnte, indem faſt alle Veränderungen
die ſich am Himmel zeigen in ihnen ge-
ſchehen. Alle neu entſtandene Sterne hat man
in dem Raum zwiſchen Caſsiopeia, Schwan,
Adler und Schlangenträger |: Ophiu[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]kus :| geſehen
Sie waren immer nur von kurzer Dauer:
gewöhnlich fingen ſie mit einem ſehr ſtarken
Lichte an und nach der Zeit von einigen Mo-
naten waren ſie verſchwunden. Merkwürdig
iſt dabei die Verſchiedenheit ihrer Farben; ge-
wöhnlich fingen ſie mit einem weißen Lichte an,

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="15">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0122"/>
nach O&#x017F;ten, die Kometen dagegen bewegen &#x017F;ich<lb/>
nach allen Richtungen. Eben &#x017F;o ver&#x017F;chieden von<lb/>
die&#x017F;en i&#x017F;t die Bewegung der Doppel&#x017F;terne, von<lb/>
denen &#x017F;ich viele von O&#x017F;ten nach We&#x017F;ten al&#x017F;o<lb/>
ganz entgegenge&#x017F;etzt bewegen.</p><lb/>
                  <p>Die Bewegungen der Doppel&#x017F;terne <subst><del rendition="#ow"><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">von</unclear></del><add place="across">&#x017F;ind</add></subst> denen<lb/>
&#x017F;ich <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">wie Bee</unclear>wegungen, jetzt wollen wir zu den<lb/>
Revolutionen im Weltraum gehen.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <p><note place="left"><hi rendition="#u">Veränderungen<lb/>
im Weltraum</hi>.<lb/></note><hi rendition="#u">Ent&#x017F;tehung neuer Sterne.</hi> Es giebt gewi&#x017F;se<lb/>
Gegenden am Himmel die man die vulka-<lb/>
ni&#x017F;chen Gegenden des Weltraums nennen<lb/>
könnte, indem fa&#x017F;t alle Veränderungen<lb/>
die &#x017F;ich am Himmel zeigen in ihnen ge-<lb/>
&#x017F;chehen. Alle neu ent&#x017F;tandene Sterne hat man<lb/>
in dem Raum zwi&#x017F;chen Ca&#x017F;siopeia, Schwan,<lb/>
Adler und Schlangenträger <metamark>|:</metamark> Ophi<subst><del rendition="#ow">u</del><add place="across" hand="#pencil"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></add></subst>kus <metamark>:|</metamark> ge&#x017F;ehen<lb/>
Sie waren immer nur von kurzer Dauer:<lb/>
gewöhnlich fingen &#x017F;ie mit einem &#x017F;ehr &#x017F;tarken<lb/>
Lichte an und nach der Zeit von einigen Mo-<lb/>
naten waren &#x017F;ie ver&#x017F;chwunden. Merkwürdig<lb/>
i&#x017F;t dabei die Ver&#x017F;chiedenheit ihrer Farben; ge-<lb/>
wöhnlich fingen &#x017F;ie mit einem weißen Lichte an,<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nach</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0122] nach Oſten, die Kometen dagegen bewegen ſich nach allen Richtungen. Eben ſo verſchieden von dieſen iſt die Bewegung der Doppelſterne, von denen ſich viele von Oſten nach Weſten alſo ganz entgegengeſetzt bewegen. Die Bewegungen der Doppelſterne vonſind denen ſich wie Beewegungen, jetzt wollen wir zu den Revolutionen im Weltraum gehen. Entſtehung neuer Sterne. Es giebt gewiſse Gegenden am Himmel die man die vulka- niſchen Gegenden des Weltraums nennen könnte, indem faſt alle Veränderungen die ſich am Himmel zeigen in ihnen ge- ſchehen. Alle neu entſtandene Sterne hat man in dem Raum zwiſchen Caſsiopeia, Schwan, Adler und Schlangenträger |: Ophiu_kus :| geſehen Sie waren immer nur von kurzer Dauer: gewöhnlich fingen ſie mit einem ſehr ſtarken Lichte an und nach der Zeit von einigen Mo- naten waren ſie verſchwunden. Merkwürdig iſt dabei die Verſchiedenheit ihrer Farben; ge- wöhnlich fingen ſie mit einem weißen Lichte an, nach Veränderungen im Weltraum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/122
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/122>, abgerufen am 08.08.2020.