Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

ganz. - Im Siebengestirn sieht man jetzt nur
6 ausgezeichnete Sterne und einen Stern erster
Größe, 3 Sterne 5ter Größe und 2 Sterne 6ter Größe;
man glaubt daß einer verloren gegangen sei -
|: nach der mythischen Erzählung wurde er bei der Be-
lagerung von Troja fortgetragen und zum Bären
versetzt, wo er als Reiterlein steht :|

Veränderliche Sterne. Es giebt Sterne die blos ihr
Licht verändern. Perseus im Kopf der Medusa
|: der Stern a :| ändert seine Lichtstärke in einer
Periode von 2 Tagen 20 Stunden 248 Minuten. -
e im Antinous, wurde in Zeit von 7 Tagen von
3ter Größe, bis zu 4ter Größe verändert. Einige
verändern ihre Lichtstärke regelmäßig, andere
unregelmäßig; dso ist der Stern Mira im Wall-
fisch, demnFabricius schon 1596 beobachtete. Cassini
beobachtete 393 Tage hindurch: er geht von 2ter
Größe zur 3ten über und verschwindet dann fast
ganz. - Ein anderer Stern endlich wurde schon
von Antel 1600 im Schwanz der Schwans bemerkte
|: der neue Stern war im Kopf des Schwans er-
schienen :| Kegler beobachtete ihn 19 Jahr lang; er
schien lange Zeit, verschwand dann, und wurde
dadurch als Stern 3ter Größe sichtbar; jetzt ist er
noch als Stern 6ter Größe zu sehen.

Castor

ganz. – Im Siebengeſtirn ſieht man jetzt nur
6 ausgezeichnete Sterne und einen Stern erſter
Größe, 3 Sterne 5ter Größe und 2 Sterne 6ter Größe;
man glaubt daß einer verloren gegangen ſei –
|: nach der mythiſchen Erzählung wurde er bei der Be-
lagerung von Troja fortgetragen und zum Bären
verſetzt, wo er als Reiterlein ſteht :|

Veränderliche Sterne. Es giebt Sterne die blos ihr
Licht verändern. Perſeus im Kopf der Meduſa
|: der Stern α :| ändert ſeine Lichtſtärke in einer
Periode von 2 Tagen 20 Stunden 248 Minuten. –
η im Antinous, wurde in Zeit von 7 Tagen von
3ter Größe, bis zu 4ter Größe verändert. Einige
verändern ihre Lichtſtärke regelmäßig, andere
unregelmäßig; dſo iſt der Stern Mira im Wall-
fiſch, demnFabricius ſchon 1596 beobachtete. Caſsini
beobachtete 393 Tage hindurch: er geht von 2ter
Größe zur 3ten über und verſchwindet dann faſt
ganz. – Ein anderer Stern endlich wurde ſchon
von Antel 1600 im Schwanz der Schwans bemerkte
|: der neue Stern war im Kopf des Schwans er-
ſchienen :| Kegler beobachtete ihn 19 Jahr lang; er
ſchien lange Zeit, verſchwand dann, und wurde
dadurch als Stern 3ter Größe ſichtbar; jetzt iſt er
noch als Stern 6ter Größe zu ſehen.

Caſtor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="15">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0125" n="117"/>
ganz. &#x2013; Im Siebenge&#x017F;tirn &#x017F;ieht man jetzt nur<lb/>
6 ausgezeichnete Sterne und einen Stern er&#x017F;ter<lb/>
Größe, 3 Sterne 5<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">te</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ter</hi></expan></choice> Größe und 2 Sterne 6<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">te</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ter</hi></expan></choice> Größe;<lb/>
man glaubt daß einer verloren gegangen &#x017F;ei &#x2013;<lb/><metamark>|:</metamark> nach der mythi&#x017F;chen Erzählung wurde er bei der Be-<lb/>
lagerung von <hi rendition="#aq">Troja</hi> fortgetragen und zum Bären<lb/>
ver&#x017F;etzt, wo er als Reiterlein &#x017F;teht <metamark>:|</metamark></p><lb/>
                <div n="5">
                  <p><hi rendition="#u">Veränderliche Sterne</hi>. Es giebt Sterne die blos ihr<lb/>
Licht verändern. Per&#x017F;eus im Kopf der Medu&#x017F;a<lb/><metamark>|:</metamark> der Stern &#x03B1; <metamark>:|</metamark> ändert &#x017F;eine Licht&#x017F;tärke in<add place="intralinear"> </add>einer<lb/>
Periode von 2 Tagen 20 Stunden <unclear reason="illegible" resp="#textloop"><subst><del rendition="#ow">2</del><add place="across">4</add></subst>8</unclear> Minuten. &#x2013;<lb/>
&#x03B7; im Antinous, wurde in Zeit von 7 Tagen von<lb/>
3<hi rendition="#sup">ter</hi> Größe, bis zu 4<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">te</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ter</hi></expan></choice> Größe verändert. Einige<lb/>
verändern ihre Licht&#x017F;tärke regelmäßig, andere<lb/>
unregelmäßig; <subst><del rendition="#ow">d</del><add place="across">&#x017F;</add></subst>o i&#x017F;t der Stern Mira im Wall-<lb/>
fi&#x017F;ch, de<subst><del rendition="#ow">m</del><add place="across">n</add></subst><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118685708 http://d-nb.info/gnd/118685708">Fabricius</persName></hi> &#x017F;chon 1596 beobachtete. <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119408007 http://d-nb.info/gnd/119408007">Ca&#x017F;sini</persName><lb/>
beobachtete 393 Tage hindurch: er geht von 2<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">te</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ter</hi></expan></choice><lb/>
Größe zur 3<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">te&#xFFFC;</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ten</hi></expan></choice> über und ver&#x017F;chwindet dann fa&#x017F;t<lb/>
ganz. &#x2013; Ein anderer Stern endlich wurde &#x017F;chon<lb/>
von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://viaf.org/viaf/299934989">Antel</persName></hi> 1600 im Schwanz der Schwans bemerkte<lb/><metamark>|:</metamark> der neue Stern war im Kopf des Schwans er-<lb/>
&#x017F;chienen <metamark>:|</metamark> <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118561448 http://d-nb.info/gnd/118561448">Kegler</persName></hi> beobachtete ihn 19 Jahr lang; er<lb/>
&#x017F;chien lange Zeit, ver&#x017F;chwand dann, und wurde<lb/>
dadurch als Stern <hi rendition="#b">3<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">te</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ter</hi></expan></choice></hi> Größe &#x017F;ichtbar; jetzt i&#x017F;t er<lb/>
noch als Stern 6<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">te</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ter</hi></expan></choice> Größe zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#u">Ca&#x017F;tor</hi> </fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0125] ganz. – Im Siebengeſtirn ſieht man jetzt nur 6 ausgezeichnete Sterne und einen Stern erſter Größe, 3 Sterne 5te Größe und 2 Sterne 6te Größe; man glaubt daß einer verloren gegangen ſei – |: nach der mythiſchen Erzählung wurde er bei der Be- lagerung von Troja fortgetragen und zum Bären verſetzt, wo er als Reiterlein ſteht :| Veränderliche Sterne. Es giebt Sterne die blos ihr Licht verändern. Perſeus im Kopf der Meduſa |: der Stern α :| ändert ſeine Lichtſtärke in einer Periode von 2 Tagen 20 Stunden 248 Minuten. – η im Antinous, wurde in Zeit von 7 Tagen von 3ter Größe, bis zu 4te Größe verändert. Einige verändern ihre Lichtſtärke regelmäßig, andere unregelmäßig; dſo iſt der Stern Mira im Wall- fiſch, demnFabricius ſchon 1596 beobachtete. Caſsini beobachtete 393 Tage hindurch: er geht von 2te Größe zur 3te über und verſchwindet dann faſt ganz. – Ein anderer Stern endlich wurde ſchon von Antel 1600 im Schwanz der Schwans bemerkte |: der neue Stern war im Kopf des Schwans er- ſchienen :| Kegler beobachtete ihn 19 Jahr lang; er ſchien lange Zeit, verſchwand dann, und wurde dadurch als Stern 3te Größe ſichtbar; jetzt iſt er noch als Stern 6te Größe zu ſehen. Caſtor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/125
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/125>, abgerufen am 11.07.2020.