Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Dagengen kennt man nicht mit Gewißheit: die Gestalt
der Sterne selbst: sie scheinen fast wie Schei-
ben; aber man kennt. 4, die Gestalt der Stern-
gruppen: 5, das Minimum der Entfernung und
des Durchmessers. - Mit Bestimmtheit endlich
kennt man. 6, alles was zu unserm Sonnen-
system gehört.

Aber vollkommen ungewiß ist aus noch Alles
was auf Projection sich bezieht, ob die Zusam-
menhäufungen nur bloße Täuschungen sind
oder nicht; ungewiß sind wir über das was
zu unserm Sternsystem gehört: ob wir die
Magelhanischen Wolken, das Haupthaar der
Beronica dazu rechnen können, ob alle Ne-
belflecke und Sterne 6ter und 7ter Größe unserm
System angehören oder nicht. Ob die Nebel-
flecke oder die Sterne 6ter und 7ter Größe
entfernter von uns sind. Endlich ist ungewiß
wie die Dimensionen unsrer Sternschicht
sind; wir kennen sie (?) nur durch photometrische
Messungen.



[17. Vorlesung, 2. Januar 1828]
3, Unser Sonnensystem


Durch wirkliche Beobachtung sehen wir eigentlich

nichts
r

Dagengen kennt man nicht mit Gewißheit: die Geſtalt
der Sterne ſelbſt: ſie ſcheinen faſt wie Schei-
ben; aber man kennt. 4, die Geſtalt der Stern-
gruppen: 5, das Minimum der Entfernung und
des Durchmeſsers. – Mit Beſtimmtheit endlich
kennt man. 6, alles was zu unſerm Sonnen-
ſyſtem gehört.

Aber vollkommen ungewiß iſt aus noch Alles
was auf Projection ſich bezieht, ob die Zuſam-
menhäufungen nur bloße Täuſchungen ſind
oder nicht; ungewiß ſind wir über das was
zu unſerm Sternſyſtem gehört: ob wir die
Magelhaniſchen Wolken, das Haupthaar der
Beronica dazu rechnen können, ob alle Ne-
belflecke und Sterne 6ter und 7ter Größe unſerm
Syſtem angehören oder nicht. Ob die Nebel-
flecke oder die Sterne 6ter und 7ter Größe
entfernter von uns ſind. Endlich iſt ungewiß
wie die Dimenſionen unſrer Sternſchicht
ſind; wir kennen ſie (?) nur durch photometriſche
Meſsungen.



[17. Vorlesung, 2. Januar 1828]
3, Unſer Sonnenſyſtem


Durch wirkliche Beobachtung ſehen wir eigentlich

nichts
r
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="16">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <pb facs="#f0137" n="129"/>
                <p>Dage<subst><del rendition="#ow">n</del><add place="across" hand="#pencil">gen</add></subst> kennt man nicht mit Gewißheit: die Ge&#x017F;talt<lb/>
der Sterne &#x017F;elb&#x017F;t: &#x017F;ie &#x017F;cheinen fa&#x017F;t wie Schei-<lb/>
ben; aber man kennt. 4, die Ge&#x017F;talt der Stern-<lb/>
gruppen: 5, das Minimum der Entfernung und<lb/>
des Durchme&#x017F;sers. &#x2013; Mit Be&#x017F;timmtheit endlich<lb/>
kennt man. 6, alles was zu un&#x017F;erm Sonnen-<lb/>
&#x017F;y&#x017F;tem gehört.</p><lb/>
                <p>Aber vollkommen ungewiß i&#x017F;t aus noch Alles<lb/>
was auf Projection &#x017F;ich bezieht, ob die Zu&#x017F;am-<lb/>
menhäufungen nur bloße Täu&#x017F;chungen &#x017F;ind<lb/>
oder nicht; ungewiß &#x017F;ind wir über das was<lb/>
zu un&#x017F;erm Stern&#x017F;y&#x017F;tem gehört: ob wir die<lb/>
Magelhani&#x017F;chen Wolken, das Haupthaar der<lb/>
Beronica dazu rechnen können, ob alle Ne-<lb/>
belflecke und Sterne 6<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">te</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ter</hi></expan></choice> und 7<choice><abbr><hi rendition="#sup #u">te</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #u">ter</hi></expan></choice> Größe un&#x017F;erm<lb/>
Sy&#x017F;tem angehören oder nicht. Ob die Nebel-<lb/>
flecke oder die Sterne 6<hi rendition="#sup #u">ter</hi> und 7<hi rendition="#sup #u">ter</hi> Größe<lb/>
entfernter von uns &#x017F;ind. Endlich i&#x017F;t ungewiß<lb/>
wie die Dimen&#x017F;ionen un&#x017F;rer Stern&#x017F;chicht<lb/>
&#x017F;ind; wir kennen <add place="superlinear" hand="#pencil"><metamark/>&#x017F;ie <metamark>(?)</metamark> </add>nur durch photometri&#x017F;che<lb/>
Me&#x017F;sungen.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="session" n="17">
        <head>
          <supplied resp="#BF">17. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-01-02">2. Januar 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <head>3, Un&#x017F;er <hi rendition="#u">Sonnen&#x017F;y&#x017F;tem</hi></head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p>Durch wirkliche Beobachtung &#x017F;ehen wir eigentlich<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">nichts</hi></fw><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">r</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0137] Dagengen kennt man nicht mit Gewißheit: die Geſtalt der Sterne ſelbſt: ſie ſcheinen faſt wie Schei- ben; aber man kennt. 4, die Geſtalt der Stern- gruppen: 5, das Minimum der Entfernung und des Durchmeſsers. – Mit Beſtimmtheit endlich kennt man. 6, alles was zu unſerm Sonnen- ſyſtem gehört. Aber vollkommen ungewiß iſt aus noch Alles was auf Projection ſich bezieht, ob die Zuſam- menhäufungen nur bloße Täuſchungen ſind oder nicht; ungewiß ſind wir über das was zu unſerm Sternſyſtem gehört: ob wir die Magelhaniſchen Wolken, das Haupthaar der Beronica dazu rechnen können, ob alle Ne- belflecke und Sterne 6te und 7te Größe unſerm Syſtem angehören oder nicht. Ob die Nebel- flecke oder die Sterne 6ter und 7ter Größe entfernter von uns ſind. Endlich iſt ungewiß wie die Dimenſionen unſrer Sternſchicht ſind; wir kennen ſie (?) nur durch photometriſche Meſsungen. 17. Vorlesung, 2. Januar 1828 3, Unſer Sonnenſyſtem Durch wirkliche Beobachtung ſehen wir eigentlich nichts r

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/137
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/137>, abgerufen am 03.07.2020.