Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Versuchen zu schliessen, das Innere der Erde schon
geschmolzen. - Hieraus folgen von selbst die
vulkanischen Erscheinungen und die heißen Quellen.
Diese sind bleibend, weilährend jene nur temporär
sind; sie kommen hervor nur durch oft augen-
blickliche Spannung. - Es giebt einen Zustand
in dem alle Planeten unabhängig von der
Sonnenwärme sich durch innere Gährung er-
wärmen, wo die Wärme durch Spalten hervor
dringt |: Chaos :|. Ist die Oberfläche zu oxydirt,
so nimmt die Temperatur allmählig ab. -
Die bleibenden Vulkane bilden Gebirgsarten
eigner Art; bald dicht, bald kristallinisch
|: Eisenerz, Basalt, Porphyr, Granit :|

Zuerst finden wir eine lockere Schicht aufge-
s[unleserliches Material]chwemmt; mit Knochen angefüllt, und dichtere
Schichten von Kalkstein, auch mit thierischen
Spuren und fragmentarischem Gestein; dann
folgen Thonschichten, schwarzem Kalkstein mit
wenigen Spuren von Organisation; dann folgt
Greus, Granit und Glimmer und endlich Ba-
salt etc. Dießse nennt man oft, die so genann-
ten Urgebirge, weil man das Untere für das
ältere hält. - In den Uebergangs-Gebirgen findet

man

Verſuchen zu ſchlieſsen, das Innere der Erde ſchon
geſchmolzen. – Hieraus folgen von ſelbſt die
vulkaniſchen Erſcheinungen und die heißen Quellen.
Dieſe ſind bleibend, weilährend jene nur temporär
ſind; ſie kommen hervor nur durch oft augen-
blickliche Spannung. – Es giebt einen Zuſtand
in dem alle Planeten unabhängig von der
Sonnenwärme ſich durch innere Gährung er-
wärmen, wo die Wärme durch Spalten hervor
dringt |: Chaos :|. Iſt die Oberfläche zu oxydirt,
ſo nimmt die Temperatur allmählig ab. –
Die bleibenden Vulkane bilden Gebirgsarten
eigner Art; bald dicht, bald kriſtalliniſch
|: Eiſenerz, Basalt, Porphyr, Granit :|

Zuerſt finden wir eine lockere Schicht aufge-
ſ[unleserliches Material]chwemmt; mit Knochen angefüllt, und dichtere
Schichten von Kalkſtein, auch mit thieriſchen
Spuren und fragmentariſchem Geſtein; dann
folgen Thonſchichten, ſchwarzem Kalkſtein mit
wenigen Spuren von Organiſation; dann folgt
Greus, Granit und Glimmer und endlich Ba-
ſalt etc. Dießſe nennt man oft, die ſo genann-
ten Urgebirge, weil man das Untere für das
ältere hält. – In den Uebergangs-Gebirgen findet

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="2">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0014"/>
Ver&#x017F;uchen zu &#x017F;chlie&#x017F;sen, das Innere der Erde &#x017F;chon<lb/>
ge&#x017F;chmolzen. &#x2013; Hieraus folgen von &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
vulkani&#x017F;chen Er&#x017F;cheinungen und die heißen Quellen.<lb/>
Die&#x017F;e &#x017F;ind bleibend, w<subst><del rendition="#ow">ei</del><del rendition="#s">l</del><add place="intralinear">ährend</add></subst> jene nur temporär<lb/>
&#x017F;ind; &#x017F;ie kommen hervor nur durch oft augen<choice><sic/><corr resp="#CT">-</corr></choice><lb/>
blickliche Spannung. &#x2013; Es giebt einen Zu&#x017F;tand<lb/>
in dem alle Planeten unabhängig von der<lb/>
Sonnenwärme &#x017F;ich durch innere Gährung er-<lb/>
wärmen, wo die Wärme durch Spalten hervor<lb/>
dringt <metamark>|:</metamark> Chaos <metamark>:|</metamark>. I&#x017F;t die Oberfläche <del rendition="#s">zu</del> oxydirt,<lb/>
&#x017F;o nimmt die Temperatur allmählig ab. &#x2013;<lb/>
Die bleibenden Vulkane bilden Gebirgsarten<lb/>
eigner Art; bald dicht, bald kri&#x017F;tallini&#x017F;ch<lb/><metamark>|:</metamark> <add place="intralinear">Ei&#x017F;enerz,</add> Basalt, Porphyr, Granit <metamark>:|</metamark></p><lb/>
            <p>Zuer&#x017F;t finden wir eine lockere Schicht aufge-<lb/>
&#x017F;<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">chwemmt</add></subst>; mit Knochen angefüllt, und dichtere<lb/>
Schichten von Kalk&#x017F;tein, auch mit thieri&#x017F;chen<lb/>
Spuren und <choice><sic>fragmentari&#x017F;chen</sic><corr resp="#CT">fragmentari&#x017F;chem</corr></choice> Ge&#x017F;tein; dann<lb/>
folgen Thon&#x017F;chichten, <choice><sic>&#x017F;chwarzen</sic><corr resp="#CT">&#x017F;chwarzem</corr></choice> Kalk&#x017F;tein mit<lb/>
wenigen Spuren von Organi&#x017F;ation; dann folgt<lb/>
Greus, Granit und Glimmer und endlich Ba-<lb/>
&#x017F;alt etc. Die<subst><del rendition="#ow">ß</del><add place="across"><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">&#x017F;e</unclear></add></subst> nennt man oft, die &#x017F;o genann-<lb/>
ten Urgebirge, weil man das <add place="intralinear" hand="#ink2">Untere</add> für das<lb/>
ältere hält. &#x2013; In den <choice><orig>Uebergangs Gebirgen</orig><reg resp="#CT">Uebergangs-Gebirgen</reg></choice> findet<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">man</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0014] Verſuchen zu ſchlieſsen, das Innere der Erde ſchon geſchmolzen. – Hieraus folgen von ſelbſt die vulkaniſchen Erſcheinungen und die heißen Quellen. Dieſe ſind bleibend, weilährend jene nur temporär ſind; ſie kommen hervor nur durch oft augen- blickliche Spannung. – Es giebt einen Zuſtand in dem alle Planeten unabhängig von der Sonnenwärme ſich durch innere Gährung er- wärmen, wo die Wärme durch Spalten hervor dringt |: Chaos :|. Iſt die Oberfläche zu oxydirt, ſo nimmt die Temperatur allmählig ab. – Die bleibenden Vulkane bilden Gebirgsarten eigner Art; bald dicht, bald kriſtalliniſch |: Eiſenerz, Basalt, Porphyr, Granit :| Zuerſt finden wir eine lockere Schicht aufge- ſ_ chwemmt; mit Knochen angefüllt, und dichtere Schichten von Kalkſtein, auch mit thieriſchen Spuren und fragmentariſchem Geſtein; dann folgen Thonſchichten, ſchwarzem Kalkſtein mit wenigen Spuren von Organiſation; dann folgt Greus, Granit und Glimmer und endlich Ba- ſalt etc. Dießſe nennt man oft, die ſo genann- ten Urgebirge, weil man das Untere für das ältere hält. – In den Uebergangs Gebirgen findet man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/14
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/14>, abgerufen am 18.09.2020.