Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

gefunden, dort herrscht noch eine mittlere Wärme
von 15° R. - Die Bergpalme |: Cerepeandicola :| geht
nicht weiter herunter als 900 Toisen und geht hin-
auf bis 1500 Toisen, wonach die Temperatur von
Mayland herrscht, 10° R. - Die Butra montana /?/
und noch eine 3te Palme gehen bis 1400 Toisen in
der Andes Kette wo noch 111/2° R. -

Die höchste Höhe wo Palmen wachsen sind 1500
Toisen bis 1700 Toisen |: Andes-Kette :| sind keine
Palmengewächse mehr zu finden. Wo die mittle-
re Temperatur 8° beträgt, geht sie bis 0° hinüber.
Die Palmen brauchen aber eine größere Wärme,
sie darf nicht tiefer als 5° R. hinunter gehen,
doch ist aber die mittlere Wärme 10° |: bei 45°
Breite :|. - Die Palme würde also bei der an-
genommenen Stellung der Erdaxe oval bis in
Iberien und das südliche Frankreich aber nicht hö-
her hinauf dringen können bis in den tiefen Nor-
den. -

Ueber Atmosphären der Planeten


Man hat lange Zeit geglaubt, daß bei jeden

Kör-

gefunden, dort herrſcht noch eine mittlere Wärme
von 15° R. – Die Bergpalme |: Cerepeandicola :| geht
nicht weiter herunter als 900 Toiſen und geht hin-
auf bis 1500 Toiſen, wonach die Temperatur von
Mayland herrſcht, 10° R. – Die Butra montana /?/
und noch eine 3te Palme gehen bis 1400 Toiſen in
der Andes Kette wo noch 11½° R. –

Die höchſte Höhe wo Palmen wachſen ſind 1500
Toiſen bis 1700 Toiſen |: Andes-Kette :| ſind keine
Palmengewächſe mehr zu finden. Wo die mittle-
re Temperatur 8° beträgt, geht ſie bis 0° hinüber.
Die Palmen brauchen aber eine größere Wärme,
ſie darf nicht tiefer als 5° R. hinunter gehen,
doch iſt aber die mittlere Wärme 10° |: bei 45°
Breite :|. – Die Palme würde alſo bei der an-
genommenen Stellung der Erdaxe oval bis in
Iberien und das ſüdliche Frankreich aber nicht hö-
her hinauf dringen können bis in den tiefen Nor-
den. –

Ueber Atmosphären der Planeten


Man hat lange Zeit geglaubt, daß bei jeden

Kör-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="19">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0159" n="151"/>
gefunden, dort herr&#x017F;cht noch eine mittlere Wärme<lb/>
von 15° R. &#x2013; Die Bergpalme <metamark>|:</metamark> <hi rendition="#aq">Cerepeandicola</hi> <metamark>:|</metamark> geht<lb/>
nicht weiter herunter als 900 Toi&#x017F;en und geht hin-<lb/>
auf bis 1500 Toi&#x017F;en, wonach die Temperatur von<lb/>
Mayland herr&#x017F;cht, 10° R. &#x2013; Die <hi rendition="#aq"><unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">B</unclear>utra montana</hi> <metamark>/?/</metamark><lb/>
und noch eine 3<hi rendition="#sup #u">te</hi> Palme g<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">e</unclear>hen bis 1400 Toi&#x017F;en in<lb/>
der Andes Kette wo noch 11½° R. &#x2013;</p><lb/>
                <p>Die höch&#x017F;te Höhe wo Palmen wach&#x017F;en &#x017F;ind 1500<lb/>
Toi&#x017F;en bis 1700 Toi&#x017F;en <metamark>|:</metamark> <choice><orig>Andes Kette</orig><reg resp="#CT">Andes-Kette</reg></choice> <metamark>:|</metamark> &#x017F;ind keine<lb/>
Palmengewäch&#x017F;e mehr zu finden. Wo die mittle-<lb/>
re Temperatur 8° beträgt, geht &#x017F;ie bis 0° hinüber.<lb/>
Die Palmen brauchen aber eine größere Wärme,<lb/>
&#x017F;ie darf nicht tiefer als 5° R. hinunter gehen,<lb/>
doch i&#x017F;t aber die mittlere Wärme 10° <metamark>|:</metamark> bei 45°<lb/>
Breite <metamark>:|</metamark>. &#x2013; Die Palme würde al&#x017F;o bei der an-<lb/>
genommenen Stellung der Erdaxe oval bis in<lb/>
Iberien und das &#x017F;üdliche Frankreich aber nicht hö-<lb/>
her hinauf dringen können bis in den tiefen Nor-<lb/>
den. &#x2013;</p>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>Ueber Atmosphären der Planeten</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>Man hat lange Zeit geglaubt, daß bei jeden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">Kör-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0159] gefunden, dort herrſcht noch eine mittlere Wärme von 15° R. – Die Bergpalme |: Cerepeandicola :| geht nicht weiter herunter als 900 Toiſen und geht hin- auf bis 1500 Toiſen, wonach die Temperatur von Mayland herrſcht, 10° R. – Die Butra montana /?/ und noch eine 3te Palme gehen bis 1400 Toiſen in der Andes Kette wo noch 11½° R. – Die höchſte Höhe wo Palmen wachſen ſind 1500 Toiſen bis 1700 Toiſen |: Andes Kette :| ſind keine Palmengewächſe mehr zu finden. Wo die mittle- re Temperatur 8° beträgt, geht ſie bis 0° hinüber. Die Palmen brauchen aber eine größere Wärme, ſie darf nicht tiefer als 5° R. hinunter gehen, doch iſt aber die mittlere Wärme 10° |: bei 45° Breite :|. – Die Palme würde alſo bei der an- genommenen Stellung der Erdaxe oval bis in Iberien und das ſüdliche Frankreich aber nicht hö- her hinauf dringen können bis in den tiefen Nor- den. – Ueber Atmosphären der Planeten Man hat lange Zeit geglaubt, daß bei jeden Kör-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/159
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/159>, abgerufen am 08.08.2020.