Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Es finden sich in den Gebirgen 2 untergegangene
Welten die eine über dieer anderen undter dasem Flötz-
gebirge. - Beide Schichten bilden die geognostischen
Horizonte,
die ein [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]Niveau, nicht der Höhe, son-
dern der Zeit nach bilden.

Der Granit in den Ebenen ist die erste Oxydation
des Erdmetalloids. Der Granit in der Höhe, ist dort
nicht entstanden sondern aus der Tiefe dorthin

erheben worden |: bei Fosse in Tyrol liegt Gra-
nit auf Kalkstein, ein deutlicher Beweis daß
diese Revoulutionen durch das Feuer hervor ge-
bracht worden sind.


Ein Halbstollen und Marmor entsteht
wenn Kalksteine schmilzt und dann erkal-
tet. Man findet auf meheren Höhen dergleichen,
diese sind dahin auf gehoben worden.

Vulkane sind nicht allmählig aufgeschüttet wor-
den, sondern wie aus Meerespflanzen, und Fischen
und dergleichen hervor geht, die man auf den
Spitzen hoher Berge findet, dahin gehoben worden.
Der Basalt ist flüssig durch Anhäufung her-
vor gekommen, und hat sich dann oben verbrei-
tet wie aus seinen Verbindungen mit der Tiefe

hervorgeht |: Houg der große Geognost hat diese
Idee zuerst festgestellt :|

Un-

Es finden ſich in den Gebirgen 2 untergegangene
Welten die eine über dieer anderen undter dasem Flötz-
gebirge. – Beide Schichten bilden die geognoſtiſchen
Horizonte,
die ein [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]Niveau, nicht der Höhe, ſon-
dern der Zeit nach bilden.

Der Granit in den Ebenen iſt die erſte Oxydation
des Erdmetalloids. Der Granit in der Höhe, iſt dort
nicht entſtanden ſondern aus der Tiefe dorthin

erheben worden |: bei Foſse in Tyrol liegt Gra-
nit auf Kalkſtein, ein deutlicher Beweis daß
dieſe Revoulutionen durch das Feuer hervor ge-
bracht worden ſind.


Ein Halbſtollen und Marmor entſteht
wenn Kalkſteine ſchmilzt und dann erkal-
tet. Man findet auf meheren Höhen dergleichen,
dieſe ſind dahin auf gehoben worden.

Vulkane ſind nicht allmählig aufgeſchüttet wor-
den, ſondern wie aus Meerespflanzen, und Fiſchen
und dergleichen hervor geht, die man auf den
Spitzen hoher Berge findet, dahin gehoben worden.
Der Baſalt iſt flüſsig durch Anhäufung her-
vor gekommen, und hat ſich dann oben verbrei-
tet wie aus ſeinen Verbindungen mit der Tiefe

hervorgeht |: Houg der große Geognoſt hat dieſe
Idee zuerſt feſtgeſtellt :|

Un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="3">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0016"/>
            <p>Es finden &#x017F;ich in den Gebirgen 2 untergegangene<lb/>
Welten die eine über d<subst><del rendition="#ow">ie</del><add place="across">er</add></subst> ander<subst><del rendition="#ow">e</del><add place="across">n</add></subst> un<subst><del rendition="#ow">d</del><add place="across">ter</add></subst> d<subst><del rendition="#ow">as</del><add place="across">em</add></subst> Flötz-<lb/>
gebirge. &#x2013; Beide Schichten bilden die <hi rendition="#b">geogno&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Horizonte,</hi> die ein <unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF"><subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">N</add></subst>iv<add place="intralinear">e</add></unclear>au, nicht der Höhe, &#x017F;on-<lb/>
dern der Zeit<add place="intralinear"> nach </add>bilden.</p><lb/>
            <p>Der Granit in den Ebenen i&#x017F;t die er&#x017F;te Oxydation<lb/>
des Erdmetalloids. Der Granit in der Höhe, i&#x017F;t dort<lb/>
nicht ent&#x017F;tanden &#x017F;ondern aus der Tiefe dorthin<lb/><note place="left" hand="#pencil"><metamark/><lb/></note>erheben worden <metamark>|:</metamark> bei Fo&#x017F;se in Tyrol liegt Gra-<lb/>
nit auf Kalk&#x017F;tein, ein deutlicher Beweis daß<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#b">R</hi>evoulutionen durch das Feuer hervor ge-<lb/>
bracht worden &#x017F;ind<metamark><choice><sic/><corr resp="#BF"> :|</corr></choice></metamark>.</p><lb/>
            <p><note place="left" hand="#pencil"><metamark/><lb/></note>Ein Halb&#x017F;tollen und Marmor ent&#x017F;teht<lb/>
wenn Kalk&#x017F;teine &#x017F;chmilzt und dann erkal-<lb/>
tet. Man findet auf meheren Höhen dergleichen,<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;ind dahin<subst><del rendition="#ow"> </del><add place="across"/></subst>auf gehoben worden.</p><lb/>
            <p>Vulkane &#x017F;ind nicht allmählig aufge&#x017F;chüttet wor-<lb/>
den, &#x017F;ondern wie aus Meerespflanzen, und Fi&#x017F;chen<lb/>
und dergleichen hervor geht, die man auf den<lb/>
Spitzen hoher Berge findet, dahin gehoben worden.<lb/>
Der Ba&#x017F;alt i&#x017F;t flü&#x017F;sig durch Anhäufung her-<lb/>
vor gekommen, und hat &#x017F;ich dann oben verbrei-<lb/>
tet wie aus &#x017F;einen Verbindungen mit der Tiefe<lb/><note place="left" hand="#pencil"><metamark/><lb/></note>hervorgeht <metamark>|:</metamark> Houg der große Geogno&#x017F;t hat die&#x017F;e<lb/>
Idee zuer&#x017F;t fe&#x017F;tge&#x017F;tellt <metamark>:|</metamark></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#u">Un-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] Es finden ſich in den Gebirgen 2 untergegangene Welten die eine über dieer anderen undter dasem Flötz- gebirge. – Beide Schichten bilden die geognoſtiſchen Horizonte, die ein _Niveau, nicht der Höhe, ſon- dern der Zeit nach bilden. Der Granit in den Ebenen iſt die erſte Oxydation des Erdmetalloids. Der Granit in der Höhe, iſt dort nicht entſtanden ſondern aus der Tiefe dorthin erheben worden |: bei Foſse in Tyrol liegt Gra- nit auf Kalkſtein, ein deutlicher Beweis daß dieſe Revoulutionen durch das Feuer hervor ge- bracht worden ſind :|. Ein Halbſtollen und Marmor entſteht wenn Kalkſteine ſchmilzt und dann erkal- tet. Man findet auf meheren Höhen dergleichen, dieſe ſind dahin auf gehoben worden. Vulkane ſind nicht allmählig aufgeſchüttet wor- den, ſondern wie aus Meerespflanzen, und Fiſchen und dergleichen hervor geht, die man auf den Spitzen hoher Berge findet, dahin gehoben worden. Der Baſalt iſt flüſsig durch Anhäufung her- vor gekommen, und hat ſich dann oben verbrei- tet wie aus ſeinen Verbindungen mit der Tiefe hervorgeht |: Houg der große Geognoſt hat dieſe Idee zuerſt feſtgeſtellt :| Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/16
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/16>, abgerufen am 18.09.2020.