Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Oft ist von Venus Monden gefabelt worden, selbst der
große Cassini behauptete Monde bei der Venus ge-
sehen zu haben, und Lambert hat sich sogar die Mühe
gegeben Tafeln für diesen Mond zu berechnen.
Die Phasen des Merkur und der Venus sind von
Wichtigkeit geworden, für das Copernikanische System.
Es war schon eine alte Entdeckung daß Venus und
Merkur periodisch und zunehmen, doch kannte man
diese Veränderung nicht genau. - Erst seit der Er-
findung der Fernröhren geschahen diese merkwür-
dige Entdeckungen. Seit 1610 folgten die Entdeckun-
gen in der Astronomie in folgender Ordnung:
Zuerst die Sonnenflecke, dann die Trabanten des
Jupiter, der Ring des Saturn, Phasen des Merkur.
Der Durchgang der Venus wurde zuerst vorherge-
sagt von Keppler, und von Herrox /?/ im 17ten Jahr-
hundert zuerst beobachtet; später von Lestlin in St.
Helena
1761 |: der besonders deshalb dahin reiste :|
Der berühmteste Durchgang der Venus war 176[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]9, be-
sonders deshalb, weil er zu großen Reisen Veranlassung
gab, nach Lappland und Kalefornien. - Es ist dieser
Durchgang der Venus uns noch deshalb sehr wichtig
weil die Sonnenparallaxe dadurch bestimmt werden
kann. Enke hat gezeigt daß die wirkliche Sonnenpa-

rall
w

Oft iſt von Venus Monden gefabelt worden, ſelbſt der
große Casſini behauptete Monde bei der Venus ge-
ſehen zu haben, und Lambert hat ſich ſogar die Mühe
gegeben Tafeln für dieſen Mond zu berechnen.
Die Phasen des Merkur und der Venus ſind von
Wichtigkeit geworden, für das Copernikaniſche Syſtem.
Es war ſchon eine alte Entdeckung daß Venus und
Merkur periodiſch und zunehmen, doch kannte man
dieſe Veränderung nicht genau. – Erſt ſeit der Er-
findung der Fernröhren geſchahen dieſe merkwür-
dige Entdeckungen. Seit 1610 folgten die Entdeckun-
gen in der Aſtronomie in folgender Ordnung:
Zuerſt die Sonnenflecke, dann die Trabanten des
Jupiter, der Ring des Saturn, Phasen des Merkur.
Der Durchgang der Venus wurde zuerſt vorherge-
ſagt von Keppler, und von Herrox /?/ im 17ten Jahr-
hundert zuerſt beobachtet; ſpäter von Lestlin in St.
Helena
1761 |: der beſonders deshalb dahin reiſte :|
Der berühmteſte Durchgang der Venus war 176[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]9, be-
sonders deshalb, weil er zu großen Reiſen Veranlassung
gab, nach Lappland und Kalefornien. – Es iſt dieſer
Durchgang der Venus uns noch deshalb ſehr wichtig
weil die Sonnenparallaxe dadurch beſtimmt werden
kann. Enke hat gezeigt daß die wirkliche Sonnenpa-

rall
w
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="21">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0177" n="169"/>
Oft i&#x017F;t von Venus Monden gefabelt worden, &#x017F;elb&#x017F;t der<lb/>
große <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119408007 http://d-nb.info/gnd/119408007"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119408007 http://d-nb.info/gnd/119408007">Cas&#x017F;ini</persName></persName></hi> behauptete Monde bei der Venus ge-<lb/>
&#x017F;ehen zu haben, und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118568876 http://d-nb.info/gnd/118568876">Lambert</persName></hi> hat &#x017F;ich &#x017F;ogar die Mühe<lb/>
gegeben Tafeln für die&#x017F;en Mond zu berechnen.<lb/>
Die <choice><orig>Facen</orig><reg resp="#CT">Phasen</reg></choice> des Merkur und der Venus &#x017F;ind von<lb/>
Wichtigkeit geworden, für das Copernikani&#x017F;che Sy&#x017F;tem.<lb/>
Es war &#x017F;chon eine alte Entdeckung daß Venus und<lb/>
Merkur periodi&#x017F;ch <choice><orig>ab</orig><reg resp="#CT"/></choice> und zunehmen, doch kannte man<lb/>
die&#x017F;e Veränderung nicht genau. &#x2013; Er&#x017F;t &#x017F;eit der Er-<lb/>
findung der Fernröhren ge&#x017F;chahen die&#x017F;e merkwür-<lb/>
dige Entdeckungen. Seit 1610 folgten die Entdeckun-<lb/>
gen in der A&#x017F;tronomie in folgender Ordnung:<lb/>
Zuer&#x017F;t die Sonnenflecke, dann die Trabanten des<lb/>
Jupiter, der Ring des Saturn, <choice><orig>Facen</orig><reg resp="#CT">Phasen</reg></choice> des Merkur.<lb/>
Der Durchgang der Venus wurde zuer&#x017F;t vorherge-<lb/>
&#x017F;agt von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118561448 http://d-nb.info/gnd/118561448">Keppler</persName></hi>, und von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#u" hand="#pencil"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-124800580 http://d-nb.info/gnd/124800580">Herrox</persName></hi></hi> <metamark>/?/</metamark> im 17ten Jahr-<lb/>
hundert zuer&#x017F;t beobachtet; &#x017F;päter von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118903217 http://d-nb.info/gnd/118903217">Lestlin</persName></hi> in <hi rendition="#aq">St.<lb/>
Helena</hi> 1761 <metamark>|:</metamark> der be&#x017F;onders deshalb dahin rei&#x017F;te <metamark>:|</metamark><lb/>
Der berühmte&#x017F;te Durchgang der Venus war 176<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">9</add></subst>, be-<lb/>
sonders deshalb, weil er zu großen Rei&#x017F;en Veranlassung<lb/>
gab, nach Lappland und Kalefornien. &#x2013; Es i&#x017F;t die&#x017F;er<lb/>
Durchgang der Venus uns noch deshalb &#x017F;ehr wichtig<lb/>
weil die Sonnenparallaxe dadurch be&#x017F;timmt werden<lb/>
kann. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116471727 http://d-nb.info/gnd/116471727">Enke</persName></hi> hat gezeigt daß die wirkliche Sonnenpa-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">rall</hi></fw><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">w</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0177] Oft iſt von Venus Monden gefabelt worden, ſelbſt der große Casſini behauptete Monde bei der Venus ge- ſehen zu haben, und Lambert hat ſich ſogar die Mühe gegeben Tafeln für dieſen Mond zu berechnen. Die Facen des Merkur und der Venus ſind von Wichtigkeit geworden, für das Copernikaniſche Syſtem. Es war ſchon eine alte Entdeckung daß Venus und Merkur periodiſch ab und zunehmen, doch kannte man dieſe Veränderung nicht genau. – Erſt ſeit der Er- findung der Fernröhren geſchahen dieſe merkwür- dige Entdeckungen. Seit 1610 folgten die Entdeckun- gen in der Aſtronomie in folgender Ordnung: Zuerſt die Sonnenflecke, dann die Trabanten des Jupiter, der Ring des Saturn, Facen des Merkur. Der Durchgang der Venus wurde zuerſt vorherge- ſagt von Keppler, und von Herrox /?/ im 17ten Jahr- hundert zuerſt beobachtet; ſpäter von Lestlin in St. Helena 1761 |: der beſonders deshalb dahin reiſte :| Der berühmteſte Durchgang der Venus war 176_9, be- sonders deshalb, weil er zu großen Reiſen Veranlassung gab, nach Lappland und Kalefornien. – Es iſt dieſer Durchgang der Venus uns noch deshalb ſehr wichtig weil die Sonnenparallaxe dadurch beſtimmt werden kann. Enke hat gezeigt daß die wirkliche Sonnenpa- rall w

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/177
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/177>, abgerufen am 06.08.2020.