Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

geworden, und hat mit mehr Mühe die Beobachtungen
angestellt; schwer bleibt an einem Tage das zu ver-
gleichen was an einem andern beobachtet wurde. -
Es ist merkwürdig, daß alle diese Erscheinungen an
einem Punkte gesehen worden sind, auf dem Aristarch:
es mag diese Erscheinung von einer besonderen Re-
flection des Lichts entstehen. - Man hat gefunden
daß das Mondlicht doch nicht von dem Meere son-
dern vom Innern von Afrika oder vom Innern
von Indien reflectirt worden ist, und das Aristarch
nicht aus eignem Feuer leuchtet, sondern daß
die Erleuchtung ein Resultat der Spiegelung der Fel-
sen auf dieder Erde selbst ist.

[23. Vorlesung, 23. Januar 1828]

Von den Mondkarten, sind besonders zum Gebrauch
als am meisten zugänglich zu empfehlen die vom
Inspector Lohrmann. Andre ist in Bonners Schriften,
eine schöne Mondcharte; und als die größte ist zu
nennen die von Tob. Mayer, verbessert von Duyk-
huisen
. - Außerdem ist noch die Schrödersche Karte
sehr gut.

Flüssigkeiten in großen Massen finden sich auf

dem
y

geworden, und hat mit mehr Mühe die Beobachtungen
angeſtellt; ſchwer bleibt an einem Tage das zu ver-
gleichen was an einem andern beobachtet wurde. –
Es iſt merkwürdig, daß alle dieſe Erſcheinungen an
einem Punkte geſehen worden ſind, auf dem Ariſtarch:
es mag dieſe Erſcheinung von einer beſonderen Re-
flection des Lichts entſtehen. – Man hat gefunden
daß das Mondlicht doch nicht von dem Meere ſon-
dern vom Innern von Afrika oder vom Innern
von Indien reflectirt worden iſt, und das Ariſtarch
nicht aus eignem Feuer leuchtet, ſondern daß
die Erleuchtung ein Reſultat der Spiegelung der Fel-
ſen auf dieder Erde ſelbſt iſt.

[23. Vorlesung, 23. Januar 1828]

Von den Mondkarten, ſind beſonders zum Gebrauch
als am meiſten zugänglich zu empfehlen die vom
Inſpector Lohrmann. Andre iſt in Bonners Schriften,
eine ſchöne Mondcharte; und als die größte iſt zu
nennen die von Tob. Mayer, verbeſsert von Duyk-
huiſen
. – Außerdem iſt noch die Schröderſche Karte
ſehr gut.

Flüſsigkeiten in großen Maſsen finden ſich auf

dem
y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="22">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0193" n="185"/>
geworden, und hat mit mehr Mühe die Beobachtungen<lb/>
ange&#x017F;tellt; &#x017F;chwer bleibt an einem Tage das zu ver-<lb/>
gleichen was an einem andern beobachtet wurde. &#x2013;<lb/>
Es i&#x017F;t merkwürdig, daß alle die&#x017F;e Er&#x017F;cheinungen an<lb/><hi rendition="#u">einem</hi> Punkte ge&#x017F;ehen worden &#x017F;ind, auf dem Ari&#x017F;tarch:<lb/>
es mag die&#x017F;e Er&#x017F;cheinung von einer be&#x017F;onderen Re-<lb/>
flection des Lichts ent&#x017F;tehen. &#x2013; Man hat gefunden<lb/>
daß das Mondlicht doch nicht von dem Meere &#x017F;on-<lb/>
dern vom Innern von Afrika oder vom Innern<lb/>
von Indien reflectirt worden i&#x017F;t, und das Ari&#x017F;tarch<lb/>
nicht aus eignem Feuer leuchtet, &#x017F;ondern daß<lb/>
die Erleuchtung ein Re&#x017F;ultat der Spiegelung der Fel-<lb/>
&#x017F;en auf <choice><sic><hi rendition="#u" hand="#pencil">die</hi><add place="superlinear" hand="#pencil"> der?</add></sic><corr resp="#CT"><subst><del rendition="#s" hand="#pencil">die</del><add place="superlinear" hand="#pencil">der</add></subst></corr></choice> Erde &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t.</p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="23">
        <head>
          <supplied resp="#BF">23. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-01-23">23. Januar 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p>Von den Mondkarten, &#x017F;ind be&#x017F;onders zum Gebrauch<lb/>
als am mei&#x017F;ten zugänglich zu empfehlen die vom<lb/>
In&#x017F;pector <hi rendition="#aq #u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118728903 http://d-nb.info/gnd/118728903">Lohrmann</persName></hi>. Andre i&#x017F;t in <hi rendition="#aq">Bonners</hi> Schriften,<lb/>
eine &#x017F;chöne Mondcharte; und als die größte i&#x017F;t zu<lb/>
nennen die von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118579576 http://d-nb.info/gnd/118579576">Tob. Mayer</persName></hi>, verbe&#x017F;sert von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118972375 http://d-nb.info/gnd/118972375"><hi rendition="#u" hand="#pencil">Duyk</hi>-<lb/>
hui&#x017F;en</persName></hi>. &#x2013; Außerdem i&#x017F;t noch die <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11876196X http://d-nb.info/gnd/11876196X">Schröder</persName></hi>&#x017F;che <choice><sic>Kartes</sic><corr resp="#CT">Karte</corr></choice><lb/><choice><sic>&#x017F;ehrgut</sic><corr resp="#CT">&#x017F;ehr gut</corr></choice>.</p><lb/>
                  <p>Flü&#x017F;sigkeiten in großen Ma&#x017F;sen finden &#x017F;ich auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">dem</hi></fw><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">y</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0193] geworden, und hat mit mehr Mühe die Beobachtungen angeſtellt; ſchwer bleibt an einem Tage das zu ver- gleichen was an einem andern beobachtet wurde. – Es iſt merkwürdig, daß alle dieſe Erſcheinungen an einem Punkte geſehen worden ſind, auf dem Ariſtarch: es mag dieſe Erſcheinung von einer beſonderen Re- flection des Lichts entſtehen. – Man hat gefunden daß das Mondlicht doch nicht von dem Meere ſon- dern vom Innern von Afrika oder vom Innern von Indien reflectirt worden iſt, und das Ariſtarch nicht aus eignem Feuer leuchtet, ſondern daß die Erleuchtung ein Reſultat der Spiegelung der Fel- ſen auf dieder Erde ſelbſt iſt. 23. Vorlesung, 23. Januar 1828 Von den Mondkarten, ſind beſonders zum Gebrauch als am meiſten zugänglich zu empfehlen die vom Inſpector Lohrmann. Andre iſt in Bonners Schriften, eine ſchöne Mondcharte; und als die größte iſt zu nennen die von Tob. Mayer, verbeſsert von Duyk- huiſen. – Außerdem iſt noch die Schröderſche Karte ſehr gut. Flüſsigkeiten in großen Maſsen finden ſich auf dem y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/193
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/193>, abgerufen am 21.09.2020.