Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Zodiakal Licht.


Man sagt gewöhnlich daß das Zodiakal Licht von
Cassini 1683 entdeckt worden sei. Man war damals
zuerst aufmerksam geworden daß im Frühjahr
nach Sonnenuntergang, ein Schein pyramidalisch
sich erhob. Cassini selbst stellte die Frage auf, ob,
dieß nicht erst jetzt erschienen sei, und starb mit
der Idee, daß es große Veränderungen hervor-
bringen könne. - Zu derselben Zeit war es in
Persien ebenfalls gesehen, und von Jardin /?/
beobachtet worden; man erfuhr hier daß es bei
den Bewohnern in den Tropengegenden schon längst
bekannt war und den Namen Niafatsch führte. -
Doc fand in Paris in einem mexikanischen Codex
wo unter den Wundern [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]von dieer Ankunft von
Cortez eine pyramidalische Licht Erscheinung genannt
wird, die man gegen Osten gesehen habe.

Meron, Cassini und mehrere andre haben behauptet,
daß das Zodiakal Licht im Zusammenhange mit
dem Nordlicht wäre, ja daß selbst die Sonnen-
flecke damit in Verbindung ständen. Neuere

Beob-
Vom Zodiakal Licht.


Man ſagt gewöhnlich daß das Zodiakal Licht von
Casſini 1683 entdeckt worden ſei. Man war damals
zuerſt aufmerkſam geworden daß im Frühjahr
nach Sonnenuntergang, ein Schein pyramidaliſch
ſich erhob. Casſini ſelbſt ſtellte die Frage auf, ob,
dieß nicht erſt jetzt erſchienen ſei, und ſtarb mit
der Idee, daß es große Veränderungen hervor-
bringen könne. – Zu derſelben Zeit war es in
Perſien ebenfalls geſehen, und von Jardin /?/
beobachtet worden; man erfuhr hier daß es bei
den Bewohnern in den Tropengegenden ſchon längſt
bekannt war und den Namen Niafatsch führte. –
Doc fand in Paris in einem mexikaniſchen Codex
wo unter den Wundern [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]von dieer Ankunft von
Cortez eine pyramidaliſche Licht Erſcheinung genannt
wird, die man gegen Oſten geſehen habe.

Meron, Casſini und mehrere andre haben behauptet,
daß das Zodiakal Licht im Zuſammenhange mit
dem Nordlicht wäre, ja daß ſelbſt die Sonnen-
flecke damit in Verbindung ſtänden. Neuere

Beob-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="23">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0200"/>
            <div n="3">
              <head>Vom Zodiakal Licht.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p>Man &#x017F;agt gewöhnlich daß das Zodiakal Licht von<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/119408007">Cas&#x017F;ini</persName></hi> 1683 entdeckt worden &#x017F;ei. Man war damals<lb/>
zuer&#x017F;t aufmerk&#x017F;am geworden daß im Frühjahr<lb/>
nach Sonnenuntergang, ein Schein pyramidali&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ich erhob. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/119408007">Cas&#x017F;ini</persName></hi> &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tellte die Frage auf, ob,<lb/>
dieß nicht er&#x017F;t jetzt er&#x017F;chienen &#x017F;ei, und &#x017F;tarb mit<lb/>
der Idee, daß es große Veränderungen hervor-<lb/>
bringen könne. &#x2013; Zu der&#x017F;elben Zeit war es in<lb/>
Per&#x017F;ien ebenfalls ge&#x017F;ehen, und von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/119384086">Jardin</persName></hi> /?/<lb/>
beobachtet worden; man erfuhr hier daß es bei<lb/>
den Bewohnern in den Tropengegenden &#x017F;chon läng&#x017F;t<lb/>
bekannt war und den Namen <hi rendition="#aq">Niafatsch</hi> führte. &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq">Doc</hi> fand in Paris in einem mexikani&#x017F;chen Codex<lb/>
wo unter den Wundern <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/></del><add place="across"><unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">von</unclear></add></subst> d<subst><del rendition="#ow">ie</del><add place="across">er</add></subst> Ankunft von<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118522280">Cortez</persName></hi> eine pyramidali&#x017F;che <add place="superlinear">Licht </add>Er&#x017F;cheinung genannt<lb/>
wird, die man gegen O&#x017F;ten ge&#x017F;ehen habe.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/11931035X">Meron</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/119408007">Cas&#x017F;ini</persName></hi> und mehrere andre haben behauptet,<lb/>
daß das Zodiakal Licht im Zu&#x017F;ammenhange mit<lb/>
dem Nordlicht wäre, ja daß &#x017F;elb&#x017F;t die Sonnen-<lb/>
flecke damit in Verbindung &#x017F;tänden. Neuere<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">Beob-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0200] Vom Zodiakal Licht. Man ſagt gewöhnlich daß das Zodiakal Licht von Casſini 1683 entdeckt worden ſei. Man war damals zuerſt aufmerkſam geworden daß im Frühjahr nach Sonnenuntergang, ein Schein pyramidaliſch ſich erhob. Casſini ſelbſt ſtellte die Frage auf, ob, dieß nicht erſt jetzt erſchienen ſei, und ſtarb mit der Idee, daß es große Veränderungen hervor- bringen könne. – Zu derſelben Zeit war es in Perſien ebenfalls geſehen, und von Jardin /?/ beobachtet worden; man erfuhr hier daß es bei den Bewohnern in den Tropengegenden ſchon längſt bekannt war und den Namen Niafatsch führte. – Doc fand in Paris in einem mexikaniſchen Codex wo unter den Wundern von der Ankunft von Cortez eine pyramidaliſche Licht Erſcheinung genannt wird, die man gegen Oſten geſehen habe. Meron, Casſini und mehrere andre haben behauptet, daß das Zodiakal Licht im Zuſammenhange mit dem Nordlicht wäre, ja daß ſelbſt die Sonnen- flecke damit in Verbindung ſtänden. Neuere Beob-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/200
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/200>, abgerufen am 25.03.2019.