Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Abplattung macht einen Winkel von 45° mit dem
Aequator. - Auch hier finden sich wie bei Jupiter,
Streifen, die bräunlich sind |: Herschel, Schröder, Ku-
rowsky
:|. - Die Trabanten des Saturn sind nur
bei starker Vergrößerung zu sehen; es sind de-
ren 7, 5 davon sichtsind leicht zu erkennen, die bei-
den innern aber weitschwieriger, sie sind kleiner
als Vesta. Merkwürdig ist es das Saturn die
größten und kleinsten Trabanten hat, von denen
die kleinern grade die innere sind |: Sie wurden
mit dem 40 füßigen Fernrohr entdeckt :| Nach
den Flecken die man bei einigen besonders am
7ten sieht folgen auch diese Trabanten demselben
Gesetz wie unser Mond und die Trabanten des
Jupiters |: bisweilen werden in Büchern statt 1te u. 2te
der 6te und 7te genannt, es ist dieß unrecht; man
zählt die Monde immer nach der Entfernung von
Innen heraus.

Eine höchst sonderbare Erscheinung ist der Ring des
Saturn. Er ist nicht eigentlich von Galliläi sondern

von

Abplattung macht einen Winkel von 45° mit dem
Aequator. – Auch hier finden ſich wie bei Jupiter,
Streifen, die bräunlich ſind |: Herſchel, Schröder, Ku-
rowskÿ
:|. – Die Trabanten des Saturn ſind nur
bei ſtarker Vergrößerung zu ſehen; es ſind de-
ren 7, 5 davon ſichtſind leicht zu erkennen, die bei-
den innern aber weitſchwieriger, ſie ſind kleiner
als Vesta. Merkwürdig iſt es das Saturn die
größten und kleinſten Trabanten hat, von denen
die kleinern grade die innere ſind |: Sie wurden
mit dem 40 füßigen Fernrohr entdeckt :| Nach
den Flecken die man bei einigen beſonders am
7ten ſieht folgen auch dieſe Trabanten demſelben
Geſetz wie unſer Mond und die Trabanten des
Jupiters |: bisweilen werden in Büchern ſtatt 1te u. 2te
der 6te und 7te genannt, es iſt dieß unrecht; man
zählt die Monde immer nach der Entfernung von
Innen heraus.

Eine höchſt ſonderbare Erſcheinung iſt der Ring des
Saturn. Er iſt nicht eigentlich von Galliläi ſondern

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="24">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0208"/>
Abplattung macht einen Winkel von 45° mit dem<lb/>
Aequator. &#x2013; Auch hier finden &#x017F;ich wie bei Jupiter,<lb/>
Streifen, die bräunlich &#x017F;ind <metamark>|:</metamark> <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118841920">Her&#x017F;chel</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/11876196X">Schröder</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/136214908">Ku-<lb/>
rowskÿ</persName></hi> <metamark>:|</metamark>. &#x2013; Die Trabanten des Saturn &#x017F;ind nur<lb/>
bei &#x017F;tarker Vergrößerung zu &#x017F;ehen; es &#x017F;ind de-<lb/>
ren 7, 5 davon <subst><del rendition="#s">&#x017F;icht</del><add place="superlinear">&#x017F;ind</add></subst> leicht zu erkennen, die bei-<lb/>
den innern aber weit&#x017F;chwieriger, &#x017F;ie &#x017F;ind kleiner<lb/>
als Vesta. Merkwürdig i&#x017F;t es das Saturn die<lb/>
größten und klein&#x017F;ten Trabanten hat, von denen<lb/>
die kleinern grade die innere &#x017F;ind <metamark>|:</metamark> Sie wurden<lb/>
mit dem 40 füßigen Fernrohr entdeckt <metamark>:|</metamark> Nach<lb/>
den Flecken die man bei einigen be&#x017F;onders am<lb/>
7ten &#x017F;ieht folgen auch die&#x017F;e Trabanten dem&#x017F;elben<lb/>
Ge&#x017F;etz wie un&#x017F;er Mond und die Trabanten des<lb/>
Jupiters <metamark>|:</metamark> bisweilen werden in Büchern &#x017F;tatt 1te u. 2te<lb/>
der 6te und 7te genannt, es i&#x017F;t dieß unrecht; man<lb/>
zählt die Monde immer nach der Entfernung von<lb/>
Innen heraus.<metamark><choice><sic/><corr resp="#BF"> :|</corr></choice></metamark></p><lb/>
                <p>Eine höch&#x017F;t &#x017F;onderbare Er&#x017F;cheinung i&#x017F;t der Ring des<lb/>
Saturn. Er i&#x017F;t nicht eigentlich von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118537229">Galliläi</persName></hi> &#x017F;ondern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">von</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0208] Abplattung macht einen Winkel von 45° mit dem Aequator. – Auch hier finden ſich wie bei Jupiter, Streifen, die bräunlich ſind |: Herſchel, Schröder, Ku- rowskÿ :|. – Die Trabanten des Saturn ſind nur bei ſtarker Vergrößerung zu ſehen; es ſind de- ren 7, 5 davon ſind leicht zu erkennen, die bei- den innern aber weitſchwieriger, ſie ſind kleiner als Vesta. Merkwürdig iſt es das Saturn die größten und kleinſten Trabanten hat, von denen die kleinern grade die innere ſind |: Sie wurden mit dem 40 füßigen Fernrohr entdeckt :| Nach den Flecken die man bei einigen beſonders am 7ten ſieht folgen auch dieſe Trabanten demſelben Geſetz wie unſer Mond und die Trabanten des Jupiters |: bisweilen werden in Büchern ſtatt 1te u. 2te der 6te und 7te genannt, es iſt dieß unrecht; man zählt die Monde immer nach der Entfernung von Innen heraus. :| Eine höchſt ſonderbare Erſcheinung iſt der Ring des Saturn. Er iſt nicht eigentlich von Galliläi ſondern von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/208
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/208>, abgerufen am 21.03.2019.