Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

sondern eine allmählige Verdickung. - Der Kern der
dichtesten Theil ist jedoch noch so wenig dicht, daß
ein einziges mal von Herschel am 9ten Nvbr. 1795
ein Doppelstern 12ten und 13te Größe durch den
Kern selbst Gesehen worden ist. - Lahire hat ge-
glaubt Phasen bei den Cometen gesehen zu haben,
und daraus geschlossen, daß sie kein eignes Licht
hätten; aber nie ist wieder seit der Zeit etwas
Ähnliches gesehen worden; man glaubte in der
Diaphanität des Kerns einen Beweis zu finden.
Olbers hat berechnet daß der Comet von 1819, 3 Stun-
den lang vor der Scheibe der der Sonne sein würde;
höchst richtig wäre es gewesen ihn dann zu beobach-
ten, und zu sehen ob er dunkel gewesen wäre. -
Man hat in den Catalogen der Sonnenflecke nachge-
schlagen, und gefunden daß an dem bestimmten Tage
den 26te Juny Sonnenflecke am Rande, und bei andere
Sternwarten auch im Centrum der Sonne gesehen
worden sind. Olbers hält dieß alles für sehr ungewiß,
so daß er wohl nicht wieder gesehen worden sein.
Die Dunsthülle hangt mit dem Schweife nicht immer

zu

ſondern eine allmählige Verdickung. – Der Kern der
dichteſten Theil iſt jedoch noch ſo wenig dicht, daß
ein einziges mal von Herſchel am 9ten Nvbr. 1795
ein Doppelſtern 12ten und 13te Größe durch den
Kern ſelbſt Geſehen worden iſt. – Lahire hat ge-
glaubt Phasen bei den Cometen geſehen zu haben,
und daraus geſchloſsen, daß ſie kein eignes Licht
hätten; aber nie iſt wieder ſeit der Zeit etwas
Ähnliches geſehen worden; man glaubte in der
Diaphanität des Kerns einen Beweis zu finden.
Olbers hat berechnet daß der Comet von 1819, 3 Stun-
den lang vor der Scheibe der der Sonne ſein würde;
höchſt richtig wäre es geweſen ihn dañ zu beobach-
ten, und zu ſehen ob er dunkel geweſen wäre. –
Man hat in den Catalogen der Sonnenflecke nachge-
ſchlagen, und gefunden daß an dem beſtimmten Tage
den 26te Juny Sonnenflecke am Rande, und bei andere
Sternwarten auch im Centrum der Sonne geſehen
worden ſind. Olbers hält dieß alles für ſehr ungewiß,
ſo daß er wohl nicht wieder geſehen worden ſein.
Die Dunſthülle hangt mit dem Schweife nicht immer

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="24">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0214"/>
&#x017F;ondern eine allmählige Verdickung. &#x2013; Der Kern der<lb/>
dichte&#x017F;ten Theil i&#x017F;t jedoch noch &#x017F;o wenig dicht, daß<lb/>
ein einziges mal von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118841920">Her&#x017F;chel</persName></hi> am 9ten <hi rendition="#aq">Nvbr</hi>. 1795<lb/>
ein Doppel&#x017F;tern 12ten und 13te Größe durch den<lb/>
Kern &#x017F;elb&#x017F;t <unclear reason="illegible" resp="#textloop">Ge&#x017F;ehen</unclear> worden i&#x017F;t. &#x2013; <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/117573752">Lahire</persName></hi> hat ge-<lb/>
glaubt <choice><orig>Facen</orig><reg resp="#CT">Phasen</reg></choice> bei den Cometen ge&#x017F;ehen zu haben,<lb/>
und daraus ge&#x017F;chlo&#x017F;sen, daß &#x017F;ie kein eignes Licht<lb/>
hätten; aber nie i&#x017F;t wieder &#x017F;eit der Zeit etwas<lb/>
Ähnliches ge&#x017F;ehen worden; man glaubte in der<lb/>
Dia<hi rendition="#u" hand="#pencil">pha</hi>nität des Kerns einen Beweis zu finden.<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/11858975X">Olbers</persName></hi> hat berechnet daß der Comet von 1819, 3 Stun-<lb/>
den lang vor der Scheibe<unclear reason="illegible" resp="#textloop"> der der</unclear> Sonne &#x017F;ein würde;<lb/>
höch&#x017F;t richtig wäre es gewe&#x017F;en ihn dan&#x0303; zu beobach-<lb/>
ten, und zu &#x017F;ehen ob er dunkel gewe&#x017F;en wäre. &#x2013;<lb/>
Man hat in den Catalogen der Sonnenflecke nachge-<lb/>
&#x017F;chlagen, und gefunden daß an dem be&#x017F;timmten Tage<lb/>
den 26te Juny Sonnenflecke am Rande, und bei andere<lb/>
Sternwarten auch im Centrum der Sonne ge&#x017F;ehen<lb/>
worden &#x017F;ind. <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/11858975X">Olbers</persName> hält dieß alles für &#x017F;ehr ungewiß,<lb/>
&#x017F;o daß er wohl nicht wieder ge&#x017F;ehen worden &#x017F;ein.<lb/>
Die Dun&#x017F;thülle hangt mit dem Schweife nicht immer<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">zu</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0214] ſondern eine allmählige Verdickung. – Der Kern der dichteſten Theil iſt jedoch noch ſo wenig dicht, daß ein einziges mal von Herſchel am 9ten Nvbr. 1795 ein Doppelſtern 12ten und 13te Größe durch den Kern ſelbſt Geſehen worden iſt. – Lahire hat ge- glaubt Facen bei den Cometen geſehen zu haben, und daraus geſchloſsen, daß ſie kein eignes Licht hätten; aber nie iſt wieder ſeit der Zeit etwas Ähnliches geſehen worden; man glaubte in der Diaphanität des Kerns einen Beweis zu finden. Olbers hat berechnet daß der Comet von 1819, 3 Stun- den lang vor der Scheibe der der Sonne ſein würde; höchſt richtig wäre es geweſen ihn dañ zu beobach- ten, und zu ſehen ob er dunkel geweſen wäre. – Man hat in den Catalogen der Sonnenflecke nachge- ſchlagen, und gefunden daß an dem beſtimmten Tage den 26te Juny Sonnenflecke am Rande, und bei andere Sternwarten auch im Centrum der Sonne geſehen worden ſind. Olbers hält dieß alles für ſehr ungewiß, ſo daß er wohl nicht wieder geſehen worden ſein. Die Dunſthülle hangt mit dem Schweife nicht immer zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/214
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/214>, abgerufen am 22.03.2019.