Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

zusammen. Merkwürdig ist es, daß Galliläi schon
den Schweif mit einer Flamme verglichen und
dabei bemerkt hat, daß alle Flammen transpa-
rant wären. - Wenn sich die Kometen der Sonne
nähern, so wird ihr Schweif auf Kosten der Dunst-
hülle immer größer. - Die Schweife sind sehr
verschiedenartig: man hat Cometen mit 2 Schweifen
ja einen mit 6 Schweifen gesehen; andere da-
gegen haben gar keine Schweife. Der Schweif des Co-
meten von 1618 soll eine solche Länge gehabt haben,
daß als der Comet schon im Zenith stand der
Schweif noch nicht ganz auf gegangen war. - Ge-
wöhnlich liegen die Schweife nicht ganz in der Richtung,
die die Cometen gegen die Sonne haben. Bei dem
Kometen von 1823 war der Schweif getheilt und
zwar so daß beide convexe Seiten gegen ein-
ander zugekehrt waren. - Man hat früher
geglaubt daß der Schweif immer der Sonne
abgekehrt wäre. Allein der Comet von 1823 der
von Wilde Briolair, Galban und hernach von Ku-
rowsky
beobachtet wurde hatte 2 Schweife von denen
der eine der Sonne abgekehrt, der andere aber

hier

zuſammen. Merkwürdig iſt es, daß Galliläi ſchon
den Schweif mit einer Flamme verglichen und
dabei bemerkt hat, daß alle Flammen tranſpa-
rant wären. – Wenn ſich die Kometen der Sonne
nähern, ſo wird ihr Schweif auf Koſten der Dunſt-
hülle immer größer. – Die Schweife ſind ſehr
verſchiedenartig: man hat Cometen mit 2 Schweifen
ja einen mit 6 Schweifen geſehen; andere da-
gegen haben gar keine Schweife. Der Schweif des Co-
meten von 1618 ſoll eine ſolche Länge gehabt haben,
daß als der Comet ſchon im Zenith ſtand der
Schweif noch nicht ganz auf gegangen war. – Ge-
wöhnlich liegen die Schweife nicht ganz in der Richtung,
die die Cometen gegen die Sonne haben. Bei dem
Kometen von 1823 war der Schweif getheilt und
zwar ſo daß beide convexe Seiten gegen ein-
ander zugekehrt waren. – Man hat früher
geglaubt daß der Schweif immer der Sonne
abgekehrt wäre. Allein der Comet von 1823 der
von Wilde Briolair, Galban und hernach von Ku-
rowsky
beobachtet wurde hatte 2 Schweife von denen
der eine der Sonne abgekehrt, der andere aber

hier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="24">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0215" n="207"/>
zu&#x017F;ammen. Merkwürdig i&#x017F;t es, daß <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118537229">Galliläi</persName></hi> &#x017F;chon<lb/>
den Schweif mit einer Flamme verglichen und<lb/>
dabei bemerkt hat, daß alle Flammen tran&#x017F;pa-<lb/><unclear reason="illegible" resp="#textloop">rant</unclear> wären. &#x2013; Wenn &#x017F;ich die Kometen der Sonne<lb/>
nähern, &#x017F;o wird ihr Schweif auf Ko&#x017F;ten der Dun&#x017F;t-<lb/>
hülle immer größer. &#x2013; Die Schweife &#x017F;ind &#x017F;ehr<lb/>
ver&#x017F;chiedenartig: man hat Cometen mit 2 Schweifen<lb/>
ja einen mit 6 Schweifen ge&#x017F;ehen; andere da-<lb/>
gegen haben gar keine Schweife. Der Schweif des Co-<lb/>
meten von 1618 &#x017F;oll eine &#x017F;olche Länge gehabt haben,<lb/>
daß als der Comet &#x017F;chon im Zenith &#x017F;tand der<lb/>
Schweif noch nicht ganz auf gegangen war. &#x2013; Ge-<lb/>
wöhnlich liegen die Schweife nicht ganz in der Richtung,<lb/>
die die Cometen gegen die Sonne haben. Bei dem<lb/>
Kometen von 1823 war der Schweif getheilt und<lb/>
zwar &#x017F;o daß beide convexe Seiten gegen ein-<lb/>
ander zugekehrt waren. &#x2013; Man hat früher<lb/>
geglaubt daß der Schweif immer der Sonne<lb/>
abgekehrt wäre. Allein der Comet von 1823 der<lb/>
von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116430583">Wilde Briolair</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName>Galban</persName></hi> und hernach von <hi rendition="#aq"><persName resp="#CT" ref="http://d-nb.info/gnd/136214908">Ku-<lb/>
rowsky</persName></hi> beobachtet wurde hatte 2 Schweife von denen<lb/>
der eine der Sonne abgekehrt, der andere aber<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">hier</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0215] zuſammen. Merkwürdig iſt es, daß Galliläi ſchon den Schweif mit einer Flamme verglichen und dabei bemerkt hat, daß alle Flammen tranſpa- rant wären. – Wenn ſich die Kometen der Sonne nähern, ſo wird ihr Schweif auf Koſten der Dunſt- hülle immer größer. – Die Schweife ſind ſehr verſchiedenartig: man hat Cometen mit 2 Schweifen ja einen mit 6 Schweifen geſehen; andere da- gegen haben gar keine Schweife. Der Schweif des Co- meten von 1618 ſoll eine ſolche Länge gehabt haben, daß als der Comet ſchon im Zenith ſtand der Schweif noch nicht ganz auf gegangen war. – Ge- wöhnlich liegen die Schweife nicht ganz in der Richtung, die die Cometen gegen die Sonne haben. Bei dem Kometen von 1823 war der Schweif getheilt und zwar ſo daß beide convexe Seiten gegen ein- ander zugekehrt waren. – Man hat früher geglaubt daß der Schweif immer der Sonne abgekehrt wäre. Allein der Comet von 1823 der von Wilde Briolair, Galban und hernach von Ku- rowsky beobachtet wurde hatte 2 Schweife von denen der eine der Sonne abgekehrt, der andere aber hier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/215
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/215>, abgerufen am 20.03.2019.