Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

verschwinden. - Durch diese Zusammenziehung
der Atmosphäre mußte sie ganze Zonen trennen;
daher die kleinen Planeten, Ringe usw. - Bei den
allmähligen Zusammenballung bildete sich ent-
weder alle Materie um einen Kern zusammen,
so entstanden die Planeten, oder diese dien-
ten als Centrum um die sich andere Theile der
Materie in Kugeln zusammen ballten; so ent-
standen die Monde; der Ring des Saturn bildet
eine Kette von solchen Monden die sich noch nicht
getrennt haben. - Buffon hatte früher ange-
nommen daß ein Comet gegen die Sonne ge-
stoßen und dadurch diese kreisende Bewegung
hervorgebracht habe; man würde aber dieß
nicht erklären können, warum die Planeten
wieder für sich rotirten.

Die Sicherheit für die Dauer unseres Plane-
tensystems beruht nochauf die Kenntniß der Mecha-
nik des Himmels. - Es liegt in der Schwäche
unsrer Einbildungskraft, daß man manches
für zufällig hatten kann, was nicht nach leicht zu

er-

verſchwinden. – Durch dieſe Zuſammenziehung
der Atmosphäre mußte ſie ganze Zonen trennen;
daher die kleinen Planeten, Ringe uſw. – Bei den
allmähligen Zuſammenballung bildete ſich ent-
weder alle Materie um einen Kern zuſam̃en,
ſo entſtanden die Planeten, oder dieſe dien-
ten als Centrum um die ſich andere Theile der
Materie in Kugeln zuſammen ballten; ſo ent-
ſtanden die Monde; der Ring des Saturn bildet
eine Kette von ſolchen Monden die ſich noch nicht
getrennt haben. – Buffon hatte früher ange-
nommen daß ein Comet gegen die Sonne ge-
ſtoßen und dadurch dieſe kreiſende Bewegung
hervorgebracht habe; man würde aber dieß
nicht erklären können, warum die Planeten
wieder für ſich rotirten.

Die Sicherheit für die Dauer unſeres Plane-
tenſyſtems beruht nochauf die Kenntniß der Mecha-
nik des Himmels. – Es liegt in der Schwäche
unſrer Einbildungskraft, daß man manches
für zufällig hatten kann, was nicht nach leicht zu

er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="25">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0224"/>
ver&#x017F;chwinden. &#x2013; Durch die&#x017F;e Zu&#x017F;ammenziehung<lb/>
der Atmosphäre mußte &#x017F;ie ganze Zonen trennen;<lb/>
daher die kleinen Planeten, Ringe u&#x017F;w. &#x2013; Bei den<lb/>
allmähligen Zu&#x017F;ammenballung bildete &#x017F;ich ent-<lb/>
weder alle Materie um einen Kern zu&#x017F;am&#x0303;en,<lb/>
&#x017F;o ent&#x017F;tanden die Planeten, oder die&#x017F;e <unclear reason="illegible" resp="#textloop">dien-<lb/>
ten</unclear> als Centrum um die &#x017F;ich andere Theile der<lb/>
Materie in Kugeln zu&#x017F;ammen ballten; &#x017F;o ent-<lb/>
&#x017F;tanden die Monde; der Ring des Saturn bildet<lb/>
eine Kette von &#x017F;olchen Monden die &#x017F;ich noch nicht<lb/>
getrennt haben. &#x2013; <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118517252">Buffon</persName></hi> hatte früher ange-<lb/>
nommen daß ein Comet gegen die Sonne ge-<lb/>
&#x017F;toßen und dadurch die&#x017F;e krei&#x017F;ende Bewegung<lb/>
hervorgebracht habe; man würde aber <unclear reason="illegible" resp="#textloop">dieß</unclear><lb/>
nicht erklären können, warum die Planeten<lb/>
wieder für &#x017F;ich rotirten.</p><lb/>
                <p>Die Sicherheit für die Dauer un&#x017F;eres Plane-<lb/>
ten&#x017F;y&#x017F;tems beruht <hi rendition="#u" hand="#pencil">noch</hi><add place="superlinear" hand="#pencil">auf </add> die Kenntniß der Mecha-<lb/>
nik des Himmels. &#x2013; Es liegt in der Schwäche<lb/>
un&#x017F;rer Einbildungskraft, daß man manches<lb/>
für zufällig hatten kann, was nicht nach leicht zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">er-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0224] verſchwinden. – Durch dieſe Zuſammenziehung der Atmosphäre mußte ſie ganze Zonen trennen; daher die kleinen Planeten, Ringe uſw. – Bei den allmähligen Zuſammenballung bildete ſich ent- weder alle Materie um einen Kern zuſam̃en, ſo entſtanden die Planeten, oder dieſe dien- ten als Centrum um die ſich andere Theile der Materie in Kugeln zuſammen ballten; ſo ent- ſtanden die Monde; der Ring des Saturn bildet eine Kette von ſolchen Monden die ſich noch nicht getrennt haben. – Buffon hatte früher ange- nommen daß ein Comet gegen die Sonne ge- ſtoßen und dadurch dieſe kreiſende Bewegung hervorgebracht habe; man würde aber dieß nicht erklären können, warum die Planeten wieder für ſich rotirten. Die Sicherheit für die Dauer unſeres Plane- tenſyſtems beruht nochauf die Kenntniß der Mecha- nik des Himmels. – Es liegt in der Schwäche unſrer Einbildungskraft, daß man manches für zufällig hatten kann, was nicht nach leicht zu er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/224
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/224>, abgerufen am 18.03.2019.