Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Ptolomäus Amagestus rühmt sich, selbst eine Messung ge-
macht zu haben; doch war dieß nur eine Winkel-
messung. Unter Almamud geschah geschah die 4te
Messung um die Richtigkeit der frühern zu unter-
suchen; sie fanden dasselbe was Ptolomäus Ama-
gestus
gefunden hatte.

Was bisweilen die Zufälligkeit für ziemlich richtige|: S. Gäodäsie 1827/28 :|

Resultate geben kann zeigt die Messung eines
Franzosen Fernel, die er in seinem Wagen machte
indem er die Umdrehung des Rades beobachtete. -
Lacaille fand in einer später Messung beinah
dasselbe Resultat.

Wie schon oben erwähnt verließ Snellius zuerst
diese Methode, nachdem Newton lange Zeit durch?

die Messung eines Englanders irre geleitet wor-
den war. Die besten Messungen im 17ten Jahr-
hundert sind die von Picard 1669 und Dom Cassini
1689 in Frankreich. Das man die beiden Messungen
vergleich fand sich das sonderbare Resultat, daß die
Erde an den Polen zugespitzt und nicht abgeplattet
sei; es fiel dieß um so mehr auf da Newton schon

em-
d. 2

Ptolomäus Amagestus rühmt ſich, ſelbſt eine Meſsung ge-
macht zu haben; doch war dieß nur eine Winkel-
meſsung. Unter Almamud geſchah geſchah die 4te
Meſsung um die Richtigkeit der frühern zu unter-
ſuchen; ſie fanden daſselbe was Ptolomäus Ama-
gestus
gefunden hatte.

Was bisweilen die Zufälligkeit für ziemlich richtige|: S. Gäodäsie 1827/28 :|

Reſultate geben kann zeigt die Meſsung eines
Franzoſen Fernel, die er in ſeinem Wagen machte
indem er die Umdrehung des Rades beobachtete. –
Lacaille fand in einer ſpäter Meſsung beinah
daſselbe Reſultat.

Wie ſchon oben erwähnt verließ Snellius zuerſt
dieſe Methode, nachdem Newton lange Zeit durch?

die Meſsung eines Englanders irre geleitet wor-
den war. Die beſten Meſsungen im 17ten Jahr-
hundert ſind die von Picard 1669 und Dom Casſini
1689 in Frankreich. Das man die beiden Meſsungen
vergleich fand ſich das ſonderbare Reſultat, daß die
Erde an den Polen zugeſpitzt und nicht abgeplattet
ſei; es fiel dieß um ſo mehr auf da Newton ſchon

em-
d. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="26">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <pb facs="#f0233" n="225"/>
                <p><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118641786">Ptolomäus Amagestus</persName></hi> rühmt &#x017F;ich, &#x017F;elb&#x017F;t eine Me&#x017F;sung ge-<lb/>
macht zu haben; doch war dieß nur eine Winkel-<lb/>
me&#x017F;sung. Unter <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118847686">Almamud</persName></hi> ge&#x017F;chah ge&#x017F;chah die 4te<lb/>
Me&#x017F;sung um die Richtigkeit der frühern zu unter-<lb/>
&#x017F;uchen; &#x017F;ie fanden da&#x017F;selbe was <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118641786">Ptolomäus Ama-<lb/>
gestus</persName></hi> <unclear reason="illegible" resp="#textloop">gefunden</unclear> hatte.</p><lb/>
                <p>Was bisweilen die Zufälligkeit für ziemlich richtige<note place="right"><metamark>|:</metamark> S. Gäodäsie 1827/28 <metamark>:|</metamark><lb/></note><lb/>
Re&#x017F;ultate geben kann zeigt die Me&#x017F;sung eines<lb/>
Franzo&#x017F;en <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/119220903">Fernel</persName></hi>, die er in &#x017F;einem Wagen machte<lb/>
indem er die Umdrehung des Rades beobachtete. &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/119174596">Lacaille</persName></hi> fand in einer &#x017F;päter Me&#x017F;sung beinah<lb/>
da&#x017F;selbe Re&#x017F;ultat.</p><lb/>
                <p>Wie &#x017F;chon oben erwähnt verließ <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118797794">Snellius</persName></hi> zuer&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e Methode, nachdem <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118587544">Newton</persName></hi> lange Zeit durch<note place="right" hand="#pencil">?<lb/></note><lb/>
die Me&#x017F;sung eines Englanders irre geleitet wor-<lb/>
den war. Die be&#x017F;ten Me&#x017F;sungen im 17ten Jahr-<lb/>
hundert &#x017F;ind die von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/11900643X">Picard</persName></hi> 1669 und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/119408007">Dom Cas&#x017F;ini</persName></hi><lb/>
1689 in Frankreich. Das man die beiden Me&#x017F;sungen<lb/>
vergleich fand &#x017F;ich das &#x017F;onderbare Re&#x017F;ultat, daß die<lb/>
Erde an den Polen zuge&#x017F;pitzt und nicht abgeplatt<unclear reason="illegible" resp="#textloop">et</unclear><lb/>
&#x017F;ei; es fiel dieß um &#x017F;o mehr auf da <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118587544">Newton</persName></hi> &#x017F;chon<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">em-</hi></fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">d</hi>. 2</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0233] Ptolomäus Amagestus rühmt ſich, ſelbſt eine Meſsung ge- macht zu haben; doch war dieß nur eine Winkel- meſsung. Unter Almamud geſchah geſchah die 4te Meſsung um die Richtigkeit der frühern zu unter- ſuchen; ſie fanden daſselbe was Ptolomäus Ama- gestus gefunden hatte. Was bisweilen die Zufälligkeit für ziemlich richtige Reſultate geben kann zeigt die Meſsung eines Franzoſen Fernel, die er in ſeinem Wagen machte indem er die Umdrehung des Rades beobachtete. – Lacaille fand in einer ſpäter Meſsung beinah daſselbe Reſultat. |: S. Gäodäsie 1827/28 :| Wie ſchon oben erwähnt verließ Snellius zuerſt dieſe Methode, nachdem Newton lange Zeit durch die Meſsung eines Englanders irre geleitet wor- den war. Die beſten Meſsungen im 17ten Jahr- hundert ſind die von Picard 1669 und Dom Casſini 1689 in Frankreich. Das man die beiden Meſsungen vergleich fand ſich das ſonderbare Reſultat, daß die Erde an den Polen zugeſpitzt und nicht abgeplattet ſei; es fiel dieß um ſo mehr auf da Newton ſchon em- ? d. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/233
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/233>, abgerufen am 21.03.2019.