Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

hat schon eine ähnliche Idee gehabt, und Franklin
glaubte das Erdbeben daraus erklären zu können.
Man glaubte selbst den innern Raum der Erde er-
leuchten zu müssen und brachte daher Planeten
an die man Pluto und Proserpina nannte. -
Dieß letztere würde gar nicht nöthig sein, da
die Compression der Luft so groß sein würde, daß
nicht nur die Temperatur daselbst sehr gelinde wä-
re, sondern daß auch ein Lichtprozeß entstehen könnte
Franklin glaubte fest daran und Lichtenberg hat
das Ganze als sehr wahrscheinlich beschrieben.

|: Die Luft ist im Innern der Erde so dicht daß schon
bei 40 Meilen Tiefe eine Platina Kugel schwimmen
würde :|

Die Erde ist nicht nur ihrer Gestalt nach unter-
sucht, sondern sie ist auch gewogen worden. Wenn
man die Gesetze des Gleichgewichts, Abplattung, Ro-
tation mit einander vergleicht und die Dichtigkeit
nähernd annimmt, so hat schon die Theorie ge-
lehrt, daraus die Dichtigkeit der Erde zu finden.
Laplace, Felori und Thomas Young fanden die

Dich-

hat ſchon eine ähnliche Idee gehabt, und Franklin
glaubte das Erdbeben daraus erklären zu können.
Man glaubte ſelbſt den innern Raum der Erde er-
leuchten zu müſsen und brachte daher Planeten
an die man Pluto und Proſerpina nannte. –
Dieß letztere würde gar nicht nöthig ſein, da
die Compreſsion der Luft ſo groß ſein würde, daß
nicht nur die Temperatur daſelbſt ſehr gelinde wä-
re, ſondern daß auch ein Lichtprozeß entſtehen könnte
Franklin glaubte feſt daran und Lichtenberg hat
das Ganze als ſehr wahrſcheinlich beſchrieben.

|: Die Luft iſt im Innern der Erde ſo dicht daß ſchon
bei 40 Meilen Tiefe eine Platina Kugel ſchwim̃en
würde :|

Die Erde iſt nicht nur ihrer Geſtalt nach unter-
ſucht, ſondern ſie iſt auch gewogen worden. Wenn
man die Geſetze des Gleichgewichts, Abplattung, Ro-
tation mit einander vergleicht und die Dichtigkeit
nähernd annimmt, ſo hat ſchon die Theorie ge-
lehrt, daraus die Dichtigkeit der Erde zu finden.
Laplace, Felori und Thomas Young fanden die

Dich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="27">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0242"/>
hat &#x017F;chon eine ähnliche Idee gehabt, und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118534912">Franklin</persName></hi><lb/>
glaubte das Erdbeben daraus erklären zu können.<lb/>
Man glaubte &#x017F;elb&#x017F;t den innern Raum der Erde er-<lb/>
leuchten zu mü&#x017F;sen und brachte daher Planeten<lb/>
an die man Pluto und Pro&#x017F;erpina nannte. &#x2013;<lb/>
Dieß letztere würde gar nicht nöthig &#x017F;ein, da<lb/>
die Compre&#x017F;sion der Luft &#x017F;o groß &#x017F;ein würde, daß<lb/>
nicht nur die Temperatur da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehr gelinde wä-<lb/>
re, &#x017F;ondern daß auch ein Lichtprozeß ent&#x017F;tehen könnte<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118534912">Franklin</persName></hi> glaubte fe&#x017F;t daran und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118572628">Lichtenberg</persName></hi> hat<lb/>
das Ganze als &#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich be&#x017F;chrieben.</p><lb/>
                <p><metamark>|:</metamark> Die Luft i&#x017F;t im Innern der Erde &#x017F;o dicht daß &#x017F;chon<lb/>
bei 40 Meilen Tiefe eine Platina Kugel &#x017F;chwim&#x0303;en<lb/>
würde <metamark>:|</metamark></p><lb/>
                <p>Die Erde i&#x017F;t nicht nur ihrer Ge&#x017F;talt nach unter-<lb/>
&#x017F;ucht, &#x017F;ondern &#x017F;ie i&#x017F;t auch <hi rendition="#u">gewogen</hi> worden. Wenn<lb/>
man die Ge&#x017F;etze des Gleichgewichts, Abplattung, Ro-<lb/>
tation mit einander vergleicht und die Dichtigkeit<lb/>
nähernd annimmt, &#x017F;o hat &#x017F;chon die Theorie ge-<lb/>
lehrt, daraus die Dichtigkeit der Erde zu finden.<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118726536">Laplace</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#u" hand="#pencil"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/1011415887">Felori</persName></hi></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118808184">Thomas Young</persName></hi> fanden die<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">Dich-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0242] hat ſchon eine ähnliche Idee gehabt, und Franklin glaubte das Erdbeben daraus erklären zu können. Man glaubte ſelbſt den innern Raum der Erde er- leuchten zu müſsen und brachte daher Planeten an die man Pluto und Proſerpina nannte. – Dieß letztere würde gar nicht nöthig ſein, da die Compreſsion der Luft ſo groß ſein würde, daß nicht nur die Temperatur daſelbſt ſehr gelinde wä- re, ſondern daß auch ein Lichtprozeß entſtehen könnte Franklin glaubte feſt daran und Lichtenberg hat das Ganze als ſehr wahrſcheinlich beſchrieben. |: Die Luft iſt im Innern der Erde ſo dicht daß ſchon bei 40 Meilen Tiefe eine Platina Kugel ſchwim̃en würde :| Die Erde iſt nicht nur ihrer Geſtalt nach unter- ſucht, ſondern ſie iſt auch gewogen worden. Wenn man die Geſetze des Gleichgewichts, Abplattung, Ro- tation mit einander vergleicht und die Dichtigkeit nähernd annimmt, ſo hat ſchon die Theorie ge- lehrt, daraus die Dichtigkeit der Erde zu finden. Laplace, Felori und Thomas Young fanden die Dich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/242
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/242>, abgerufen am 22.03.2019.