Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

eines zur Beobachtung gebrauchten Berges be-
stimmen kann, so entsteht daraus eine Verhält-
?
nißzahl die auf die Zahl der Massentheile der
ganzen Erde schliessen läßt. |: Schon bei der Messung
in Quito wurde man durch den Chimborasso
durchdarauf geführt :| - Den Schehalgin hat man oft un-
richtig geschätzt, da man glaubte er bestehe nur
aus Granit; neuerdings hat man aber 3 Ge-
birgsarten gefunden und daraus das Mittel
genommen. Auch hier findet man noch die Dich-
tigkeit der Erde genau 4,7, dasselbe Resultat
wie Laplace. Carolini Prof. in Mayland hat bei
der großen Gradmessung von Bordeaux nach
Fiume, an dem Mont Cenis ähnliche Versuche ge-
macht; während Biot in Bordeaux nur 4,4 fand.
Zach hat während seines Aufenthalts in Marseille,
ähnliche Beobachtungen, versuchen wollen, aber
der Berg den er zu seiner Beobachtung nahm war
nicht hoch genug um ein genaues Resultat zu
geben.

Eine

eines zur Beobachtung gebrauchten Berges be-
ſtimmen kann, ſo entsteht daraus eine Verhält-
?
nißzahl die auf die Zahl der Maſsentheile der
ganzen Erde ſchlieſsen läßt. |: Schon bei der Meſsung
in Quito wurde man durch den Chimboraſso
durchdarauf geführt :| – Den Schehalgin hat man oft un-
richtig geſchätzt, da man glaubte er beſtehe nur
aus Granit; neuerdings hat man aber 3 Ge-
birgsarten gefunden und daraus das Mittel
genommen. Auch hier findet man noch die Dich-
tigkeit der Erde genau 4,7, daſselbe Reſultat
wie Laplace. Carolini Prof. in Mayland hat bei
der großen Gradmeſsung von Bordeaux nach
Fiume, an dem Mont Cenis ähnliche Verſuche ge-
macht; während Biot in Bordeaux nur 4,4 fand.
Zach hat während ſeines Aufenthalts in Marſeille,
ähnliche Beobachtungen, verſuchen wollen, aber
der Berg den er zu ſeiner Beobachtung nahm war
nicht hoch genug um ein genaues Reſultat zu
geben.

Eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="27">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0244"/>
eines zur Beobachtung gebrauchten Berges be-<lb/>
&#x017F;timmen kann, &#x017F;o <choice><sic>ensteht</sic><corr resp="#textloop">entsteht</corr></choice> daraus eine Verhält-<lb/><note place="left" hand="#pencil">?<lb/></note>nißzahl die auf die Zahl der Ma&#x017F;sentheile der<lb/>
ganzen Erde &#x017F;chlie&#x017F;sen läßt. <metamark>|:</metamark> Schon bei der Me&#x017F;sung<lb/>
in Quito wurde man durch den Chimbora&#x017F;so<lb/><choice><sic><hi rendition="#u" hand="#pencil">durch</hi><add place="superlinear" hand="#pencil">(darauf?)</add></sic><corr resp="#CT"><subst><del rendition="#s" hand="#pencil">durch</del><add place="superlinear" hand="#pencil">darauf</add></subst></corr></choice> geführt <metamark>:|</metamark> &#x2013; Den Schehalgin hat man oft un-<lb/>
richtig ge&#x017F;chätzt, da man glaubte er be&#x017F;tehe nur<lb/>
aus Granit; neuerdings hat man aber 3 Ge-<lb/>
birgsarten gefunden und daraus das Mittel<lb/>
genommen. Auch hier findet man noch die Dich-<lb/>
tigkeit der Erde genau 4,7, da&#x017F;selbe Re&#x017F;ultat<lb/>
wie <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118726536 http://d-nb.info/gnd/118726536">Laplace</persName></hi>. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117673072 http://d-nb.info/gnd/117673072">Carolini</persName></hi> Prof. in Mayland hat bei<lb/>
der großen Gradme&#x017F;sung von Bordeaux nach<lb/>
Fiume, an dem Mont Cenis ähnliche Ver&#x017F;uche ge-<lb/>
macht; während <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11618860X http://d-nb.info/gnd/11618860X">Biot</persName> in Bordeaux nur 4,4 fand.<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119151456 http://d-nb.info/gnd/119151456">Zach</persName></hi> hat während &#x017F;eines Aufenthalts in Mar&#x017F;eille,<lb/>
ähnliche Beobachtungen, ver&#x017F;uchen wollen, aber<lb/>
der Berg den er zu &#x017F;einer Beobachtung nahm war<lb/>
nicht hoch genug um ein genaues Re&#x017F;ultat zu<lb/>
geben.</p><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#u">Eine</hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0244] eines zur Beobachtung gebrauchten Berges be- ſtimmen kann, ſo entsteht daraus eine Verhält- nißzahl die auf die Zahl der Maſsentheile der ganzen Erde ſchlieſsen läßt. |: Schon bei der Meſsung in Quito wurde man durch den Chimboraſso durchdarauf geführt :| – Den Schehalgin hat man oft un- richtig geſchätzt, da man glaubte er beſtehe nur aus Granit; neuerdings hat man aber 3 Ge- birgsarten gefunden und daraus das Mittel genommen. Auch hier findet man noch die Dich- tigkeit der Erde genau 4,7, daſselbe Reſultat wie Laplace. Carolini Prof. in Mayland hat bei der großen Gradmeſsung von Bordeaux nach Fiume, an dem Mont Cenis ähnliche Verſuche ge- macht; während Biot in Bordeaux nur 4,4 fand. Zach hat während ſeines Aufenthalts in Marſeille, ähnliche Beobachtungen, verſuchen wollen, aber der Berg den er zu ſeiner Beobachtung nahm war nicht hoch genug um ein genaues Reſultat zu geben. ? Eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/244
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/244>, abgerufen am 04.08.2020.