Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Es wird erzählt die Cosacken hätten in einer
Tiefe von 100' nicht weiter arbeiten können,
weil sie auf große Eismassen gestoßen seien.
Es ist diese Erzählung jedoch nicht zu trauen.
In neuere Zeiten hat Capt Franklin auf seiner
Landreise zu dem Ausflusse des Kupferflusses
|: Makenzie :| 651/2 Grad der Breite bei einer Tiefe
von 3' große Eismasse gefunden die er aber
nicht genau beschrieben hat. Es ist dieß wohl
wahr, daß zwischen den Eismassen sich Erde
findet und dort eine Vegetation sich zeigt,
doch ist dieß nicht der eigentliche Erdkörper
sondern nur aufgehäuftes Land.

Noch ist eine merkwürdige Beobachtung hier
anzugeben, daß diejenigen Quellen die Kohlen-
säure enthalten, wenn sie auch ganz nahe
liegen von denen die solche nicht haben 3 bis 4°
mehr Temperatur haben als diese. Es zeigt dieß
daß diese Säure aus der Tiefe der Erde kommt,
wo sie entwickelt wird und hinaufsteigend sich

dem

Es wird erzählt die Coſacken hätten in einer
Tiefe von 100′ nicht weiter arbeiten können,
weil ſie auf große Eismaſsen geſtoßen ſeien.
Es iſt dieſe Erzählung jedoch nicht zu trauen.
In neuere Zeiten hat Capt Franklin auf ſeiner
Landreiſe zu dem Ausfluſse des Kupferfluſses
|: Makenzie :| 65½ Grad der Breite bei einer Tiefe
von 3′ große Eismaſse gefunden die er aber
nicht genau beſchrieben hat. Es iſt dieß wohl
wahr, daß zwiſchen den Eismaſsen ſich Erde
findet und dort eine Vegetation ſich zeigt,
doch iſt dieß nicht der eigentliche Erdkörper
ſondern nur aufgehäuftes Land.

Noch iſt eine merkwürdige Beobachtung hier
anzugeben, daß diejenigen Quellen die Kohlen-
ſäure enthalten, wenn ſie auch ganz nahe
liegen von denen die ſolche nicht haben 3 bis 4°
mehr Temperatur haben als dieſe. Es zeigt dieß
daß dieſe Säure aus der Tiefe der Erde kom̃t,
wo ſie entwickelt wird und hinaufſteigend ſich

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="28">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <pb facs="#f0255" n="247"/>
                <p>Es wird erzählt die Co&#x017F;acken hätten in einer<lb/>
Tiefe von 100&#x2032; nicht weiter arbeiten können,<lb/>
weil &#x017F;ie auf große Eisma&#x017F;sen ge&#x017F;toßen &#x017F;eien.<lb/>
Es i&#x017F;t die&#x017F;e Erzählung jedoch nicht zu trauen.<lb/>
In neuere Zeiten hat <hi rendition="#aq">Capt <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118692844 http://d-nb.info/gnd/118692844">Franklin</persName></hi> auf &#x017F;einer<lb/>
Landrei&#x017F;e zu dem Ausflu&#x017F;se des Kupferflu&#x017F;ses<lb/><metamark>|:</metamark> <hi rendition="#aq">Makenzie</hi> <metamark>:|</metamark> 65½ Grad der Breite bei einer Tiefe<lb/>
von 3&#x2032; große Eisma&#x017F;se gefunden die er aber<lb/>
nicht genau be&#x017F;chrieben hat. Es i&#x017F;t dieß wohl<lb/>
wahr, daß zwi&#x017F;chen den Eisma&#x017F;sen &#x017F;ich Erde<lb/>
findet und dort eine Vegetation &#x017F;ich zeigt,<lb/>
doch i&#x017F;t dieß nicht der eigentliche Erdkörper<lb/>
&#x017F;ondern nur aufgehäuftes Land.</p><lb/>
                <p>Noch i&#x017F;t eine merkwürdige Beobachtung hier<lb/>
anzugeben, daß diejenigen Quellen die Kohlen-<lb/>
&#x017F;äure enthalten, wenn &#x017F;ie auch ganz nahe<lb/>
liegen von denen die &#x017F;olche nicht haben 3 bis 4°<lb/>
mehr Temperatur haben als die&#x017F;e. Es zeigt dieß<lb/>
daß die&#x017F;e Säure aus der Tiefe der Erde kom&#x0303;t,<lb/>
wo &#x017F;ie entwickelt wird und hinauf&#x017F;teigend &#x017F;ich<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">dem</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0255] Es wird erzählt die Coſacken hätten in einer Tiefe von 100′ nicht weiter arbeiten können, weil ſie auf große Eismaſsen geſtoßen ſeien. Es iſt dieſe Erzählung jedoch nicht zu trauen. In neuere Zeiten hat Capt Franklin auf ſeiner Landreiſe zu dem Ausfluſse des Kupferfluſses |: Makenzie :| 65½ Grad der Breite bei einer Tiefe von 3′ große Eismaſse gefunden die er aber nicht genau beſchrieben hat. Es iſt dieß wohl wahr, daß zwiſchen den Eismaſsen ſich Erde findet und dort eine Vegetation ſich zeigt, doch iſt dieß nicht der eigentliche Erdkörper ſondern nur aufgehäuftes Land. Noch iſt eine merkwürdige Beobachtung hier anzugeben, daß diejenigen Quellen die Kohlen- ſäure enthalten, wenn ſie auch ganz nahe liegen von denen die ſolche nicht haben 3 bis 4° mehr Temperatur haben als dieſe. Es zeigt dieß daß dieſe Säure aus der Tiefe der Erde kom̃t, wo ſie entwickelt wird und hinaufſteigend ſich dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/255
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/255>, abgerufen am 04.08.2020.