Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

dem Wasser mittheilt



Magnetismus

So wie bei den frühern Kapiteln soll auch hier
nicht eine Auseinandersetzung der Theorie noch eine
Aufzählung einzelnen Phänomene erfolgen, sondern
nur die Vertheilung der Magnetismus auf der
Erde gegeben werden. - Die ältern Beobachter
glaubten daß der Magnetismus dem Eisen allein
angehöre; später sah man ein daß er auch dem
Eisenerz zu komme, dann, daß die welche der Erd-
oberfläche näher sind mehr magnetische Kraft hätten
als die tiefer liegenden. - Das Eisen behält die
magnetische Kraft besser wenn es nicht rein
sondern mit andern Stoffen gemischt ist, wie
das gekühlte Eisen |: Stahl :| oder mit Sauerstoff,
mit Schwefel und Phosphor. - Später fand man
daß Nickel und Cobalt auch als Nadeln gebraucht
werden können. Ritter und Richter glaubten
die magnetische Eigenschaft auch bei Mangan und
Chrom gefunden zu haben; doch ist dieß nicht gegründet. -

Herr

dem Waſser mittheilt



Magnetismus

So wie bei den frühern Kapiteln ſoll auch hier
nicht eine Auseinanderſetzung der Theorie noch eine
Aufzählung einzelnen Phänomene erfolgen, ſondern
nur die Vertheilung der Magnetismus auf der
Erde gegeben werden. – Die ältern Beobachter
glaubten daß der Magnetismus dem Eiſen allein
angehöre; ſpäter ſah man ein daß er auch dem
Eiſenerz zu komme, dann, daß die welche der Erd-
oberfläche näher ſind mehr magnetiſche Kraft hätten
als die tiefer liegenden. – Das Eiſen behält die
magnetiſche Kraft beſser wenn es nicht rein
ſondern mit andern Stoffen gemiſcht iſt, wie
das gekühlte Eiſen |: Stahl :| oder mit Sauerſtoff,
mit Schwefel und Phosphor. – Später fand man
daß Nickel und Cobalt auch als Nadeln gebraucht
werden können. Ritter und Richter glaubten
die magnetiſche Eigenſchaft auch bei Mangan und
Chrom gefunden zu haben; doch iſt dieß nicht gegründet. –

Herr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="28">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0256"/>
dem Wa&#x017F;ser mittheilt</p>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div n="4">
                <head rendition="#u">Magnetismus</head><lb/>
                <p>So wie bei den frühern Kapiteln &#x017F;oll auch hier<lb/>
nicht eine Auseinander&#x017F;etzung der Theorie noch eine<lb/>
Aufzählung einzelnen Phänomene erfolgen, &#x017F;ondern<lb/>
nur die Vertheilung der Magnetismus auf der<lb/>
Erde gegeben werden. &#x2013; Die ältern Beobachter<lb/>
glaubten daß der Magnetismus dem Ei&#x017F;en allein<lb/>
angehöre; &#x017F;päter &#x017F;ah man ein daß er auch dem<lb/>
Ei&#x017F;enerz zu komme, dann, daß die welche der Erd-<lb/>
oberfläche näher &#x017F;ind mehr magneti&#x017F;che Kraft hätten<lb/>
als <unclear reason="illegible" resp="#textloop">die</unclear> tiefer liegenden. &#x2013; Das Ei&#x017F;en behält die<lb/>
magneti&#x017F;che Kraft be&#x017F;ser wenn es nicht rein<lb/>
&#x017F;ondern mit andern Stoffen gemi&#x017F;cht i&#x017F;t, wie<lb/>
das gekühlte Ei&#x017F;en <metamark>|:</metamark> Stahl <metamark>:|</metamark> oder mit Sauer&#x017F;toff,<lb/>
mit Schwefel und Phosphor. &#x2013; Später fand man<lb/>
daß Nickel und Cobalt auch als Nadeln gebraucht<lb/>
werden können. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118745468">Ritter</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/11651230X">Richter</persName></hi> glaubten<lb/>
die magneti&#x017F;che Eigen&#x017F;chaft auch bei Mangan und<lb/>
Chrom gefunden zu haben; doch i&#x017F;t dieß nicht gegründet. &#x2013;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u"><choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice></hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0256] dem Waſser mittheilt Magnetismus So wie bei den frühern Kapiteln ſoll auch hier nicht eine Auseinanderſetzung der Theorie noch eine Aufzählung einzelnen Phänomene erfolgen, ſondern nur die Vertheilung der Magnetismus auf der Erde gegeben werden. – Die ältern Beobachter glaubten daß der Magnetismus dem Eiſen allein angehöre; ſpäter ſah man ein daß er auch dem Eiſenerz zu komme, dann, daß die welche der Erd- oberfläche näher ſind mehr magnetiſche Kraft hätten als die tiefer liegenden. – Das Eiſen behält die magnetiſche Kraft beſser wenn es nicht rein ſondern mit andern Stoffen gemiſcht iſt, wie das gekühlte Eiſen |: Stahl :| oder mit Sauerſtoff, mit Schwefel und Phosphor. – Später fand man daß Nickel und Cobalt auch als Nadeln gebraucht werden können. Ritter und Richter glaubten die magnetiſche Eigenſchaft auch bei Mangan und Chrom gefunden zu haben; doch iſt dieß nicht gegründet. – H.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/256
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/256>, abgerufen am 21.03.2019.