Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Herr Arago hat die Erfahrung gemacht daß in allen Kör-
pern auchf eine gewisse Zeit eine magnetische Kraft
hervor gebracht werden könne. Auf einer Reise von Lon-
don nach Paris die Arago mit Doc machte, hatte er
Nadeln in großen hölzernen Kasten mitgenommen,
und fand hier daß die Schwingungen keine Dauer
hatten; später nahm man kupferne Ringe, und es
fand sich hier daß die Nadeln so wirkten als
wenn sie in einer hemmenden Flüssigkeit sich
befänden. Endlich fand man das merkwürdige
Resultat daß die Nähe von Körpern die noch
gar nicht metallisch sind, einer hemmenden
Einfluß auf die Nadel habe; man hat Nadeln
nicht nur durch die Annäherung solcher Körper
beruhigt sondern auch gezeigt, daß sie ebenso
dadurch in Bewegung gesetzt werden können. Coulon
war schon früher und diese Idee gekommen nur
hatte kleine Nadeln von Holz vor Magnetnadeln
schwingen lassen, die Beobachtung hatte aber nicht
immer gleiche Resultate gegeben, ebenso die

Ver-
g 2

Herr Arago hat die Erfahrung gemacht daß in allen Kör-
pern auchf eine gewiſse Zeit eine magnetiſche Kraft
hervor gebracht werden könne. Auf einer Reiſe von Lon-
don nach Paris die Arago mit Doc machte, hatte er
Nadeln in großen hölzernen Kaſten mitgenommen,
und fand hier daß die Schwingungen keine Dauer
hatten; ſpäter nahm man kupferne Ringe, und es
fand ſich hier daß die Nadeln ſo wirkten als
wenn ſie in einer hemmenden Flüſsigkeit ſich
befänden. Endlich fand man das merkwürdige
Reſultat daß die Nähe von Körpern die noch
gar nicht metalliſch ſind, einer hemmenden
Einfluß auf die Nadel habe; man hat Nadeln
nicht nur durch die Annäherung ſolcher Körper
beruhigt ſondern auch gezeigt, daß ſie ebenſo
dadurch in Bewegung geſetzt werden können. Coulon
war ſchon früher und dieſe Idee gekommen nur
hatte kleine Nadeln von Holz vor Magnetnadeln
ſchwingen laſsen, die Beobachtung hatte aber nicht
immer gleiche Reſultate gegeben, ebenſo die

Ver-
g 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="28">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0257" n="[249]"/><hi rendition="#aq"><choice><abbr>H&#xFFFC;</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118847767 http://d-nb.info/gnd/118847767">Arago</persName></hi> hat die Erfahrung gemacht daß in allen Kör-<lb/>
pern au<hi rendition="#u" hand="#pencil">ch</hi><add place="superlinear" hand="#pencil">f </add> eine gewi&#x017F;se Zeit eine magneti&#x017F;che Kraft<lb/>
hervor gebracht werden könne. Auf eine<add place="intralinear" hand="#pencil">r</add> Rei&#x017F;e von Lon-<lb/>
don nach Paris die <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118847767 http://d-nb.info/gnd/118847767">Arago</persName></hi> mit <hi rendition="#aq">Doc</hi> machte, hatte er<lb/>
Nadeln in großen hölzernen Ka&#x017F;ten mitgenommen,<lb/>
und fand hier daß die Schwingungen keine Dauer<lb/>
hatten; &#x017F;päter nahm man kupferne Ringe, und es<lb/>
fand &#x017F;ich hier daß die Nadeln &#x017F;o wirkten als<lb/>
wenn &#x017F;ie in einer hemmenden Flü&#x017F;sigkeit &#x017F;ich<lb/>
befänden. Endlich fand man das merkwürdige<lb/>
Re&#x017F;ultat daß die Nähe von Körpern die noch<lb/>
gar nicht metalli&#x017F;ch &#x017F;ind, einer hemmenden<lb/>
Einfluß auf die Nadel habe; man hat Nadeln<lb/>
nicht nur durch die Annäherung &#x017F;olcher Körper<lb/>
beruhigt &#x017F;ondern auch gezeigt, daß &#x017F;ie eben&#x017F;o<lb/>
dadurch in Bewegung ge&#x017F;etzt werden können. <hi rendition="#aq #u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118670239 http://d-nb.info/gnd/118670239">Coulon</persName></hi><lb/>
war &#x017F;chon früher und die&#x017F;e Idee gekommen nur<lb/>
hatte kleine Nadeln von Holz vor Magnetnadeln<lb/>
&#x017F;chwingen la&#x017F;sen, die Beobachtung hatte aber nicht<lb/>
immer gleiche Re&#x017F;ultate gegeben, eben&#x017F;o die<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">Ver-</hi></fw><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">g</hi> 2</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[249]/0257] H Arago hat die Erfahrung gemacht daß in allen Kör- pern auchf eine gewiſse Zeit eine magnetiſche Kraft hervor gebracht werden könne. Auf einer Reiſe von Lon- don nach Paris die Arago mit Doc machte, hatte er Nadeln in großen hölzernen Kaſten mitgenommen, und fand hier daß die Schwingungen keine Dauer hatten; ſpäter nahm man kupferne Ringe, und es fand ſich hier daß die Nadeln ſo wirkten als wenn ſie in einer hemmenden Flüſsigkeit ſich befänden. Endlich fand man das merkwürdige Reſultat daß die Nähe von Körpern die noch gar nicht metalliſch ſind, einer hemmenden Einfluß auf die Nadel habe; man hat Nadeln nicht nur durch die Annäherung ſolcher Körper beruhigt ſondern auch gezeigt, daß ſie ebenſo dadurch in Bewegung geſetzt werden können. Coulon war ſchon früher und dieſe Idee gekommen nur hatte kleine Nadeln von Holz vor Magnetnadeln ſchwingen laſsen, die Beobachtung hatte aber nicht immer gleiche Reſultate gegeben, ebenſo die Ver- g 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/257
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [249]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/257>, abgerufen am 03.08.2020.