Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

hinsichts der Stärke des Magnets einen großen Ein-
fluß habe.

Durch dem Multiplicator wurde es möglich die
feinsten Veränderungen zu finden. Requerel zeig-
te daß man mit der Magnetnadel die kleinsten
chemischen Veränderungen entdecken könne, durch
die Schwingung der Nadel kann man auf das Vor-
handensein (der Nadel) den Quark Säure schliessen;
es werde dieß mit Recht Hydroelectricität ge-
nannt. -

Senbeck machte die glänzende Entdeckung, der Ther-
m[unleserliches Material]oelectrität
. Er fand nun daß man Magnetismus
und Electrizität erregen könne wenn die Me-
talle auf eine ungleiche Art erwärmt würden. -
Dieß ist vielleicht die Ursache des Erdmagnetis-
mus, da die Erde auf verschiedene Art erwärmt
wird, vielleicht sind aber auch die chemischen Ver-
änderungen im Innern des Erdkörpers Ursache
an der magnetischen electrischen Spannung, dem
Verrücken des magnetischen Aequators usw. Ursache.
Die Sonnenstralen bringen selbst Magnetismus
hervor; wie schon früher bemerkt fand man daß

der

hinſichts der Stärke des Magnets einen großen Ein-
fluß habe.

Durch dem Multiplicator wurde es möglich die
feinſten Veränderungen zu finden. Requerel zeig-
te daß man mit der Magnetnadel die kleinſten
chemiſchen Veränderungen entdecken könne, durch
die Schwingung der Nadel kann man auf das Vor-
handenſein (der Nadel) den Quark Säure ſchlieſsen;
es werde dieß mit Recht Hydroelectricität ge-
nannt. –

Senbeck machte die glänzende Entdeckung, der Ther-
m[unleserliches Material]oelectrität
. Er fand nun daß man Magnetismus
und Electrizität erregen könne wenn die Me-
talle auf eine ungleiche Art erwärmt würden. –
Dieß iſt vielleicht die Urſache des Erdmagnetis-
mus, da die Erde auf verſchiedene Art erwärmt
wird, vielleicht ſind aber auch die chemiſchen Ver-
änderungen im Innern des Erdkörpers Urſache
an der magnetiſchen electriſchen Spannung, dem
Verrücken des magnetiſchen Aequators uſw. Ursache.
Die Sonnenſtralen bringen ſelbſt Magnetismus
hervor; wie ſchon früher bemerkt fand man daß

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="28">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0259" n="[251]"/>
hin&#x017F;ichts der Stärke des Magnets einen großen Ein-<lb/>
fluß habe.</p><lb/>
                <p>Durch dem Multiplicator wurde es möglich die<lb/>
fein&#x017F;ten Veränderungen zu finden. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116106875">Requerel</persName></hi> zeig-<lb/>
te daß man mit der Magnetnadel die klein&#x017F;ten<lb/>
chemi&#x017F;chen Veränderungen entdecken könne, durch<lb/>
die Schwingung der Nadel kann man auf das Vor-<lb/>
handen&#x017F;ein <add place="intralinear" hand="#pencil">(</add>der Nadel<add place="intralinear" hand="#pencil">)</add> den <hi rendition="#u" hand="#pencil">Quark</hi> Säure &#x017F;chlie&#x017F;sen;<lb/>
es werde dieß mit Recht <choice><sic>Hydor</sic><corr resp="#textloop">Hydro</corr></choice>electricität ge-<lb/>
nannt. &#x2013;</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/117654698">Senbeck</persName></hi> machte die glänzende Entdeckung, der <hi rendition="#u">Ther-<lb/>
m<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">oelectr</add></subst>ität</hi>. Er fand nun daß man Magnetismus<lb/>
und Electrizität erregen könne wenn die Me-<lb/>
talle auf eine ungleiche Art erwärmt würden. &#x2013;<lb/>
Dieß i&#x017F;t vielleicht die Ur&#x017F;ache des Erdmagnetis-<lb/>
mus, da die Erde auf ver&#x017F;chiedene Art erwärmt<lb/>
wird, vielleicht &#x017F;ind aber auch die chemi&#x017F;chen Ver-<lb/>
änderungen im Innern des Erdkörpers Ur&#x017F;ache<lb/>
an der magneti&#x017F;chen electri&#x017F;chen Spannung, dem<lb/>
Verrücken des magneti&#x017F;chen Aequators u&#x017F;w.<del rendition="#s" hand="#pencil"> Ursache.</del><lb/>
Die Sonnen&#x017F;tralen bringen &#x017F;elb&#x017F;t Magnetismus<lb/>
hervor; wie &#x017F;chon früher bemerkt fand man daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">der</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[251]/0259] hinſichts der Stärke des Magnets einen großen Ein- fluß habe. Durch dem Multiplicator wurde es möglich die feinſten Veränderungen zu finden. Requerel zeig- te daß man mit der Magnetnadel die kleinſten chemiſchen Veränderungen entdecken könne, durch die Schwingung der Nadel kann man auf das Vor- handenſein (der Nadel) den Quark Säure ſchlieſsen; es werde dieß mit Recht Hydroelectricität ge- nannt. – Senbeck machte die glänzende Entdeckung, der Ther- moelectrität. Er fand nun daß man Magnetismus und Electrizität erregen könne wenn die Me- talle auf eine ungleiche Art erwärmt würden. – Dieß iſt vielleicht die Urſache des Erdmagnetis- mus, da die Erde auf verſchiedene Art erwärmt wird, vielleicht ſind aber auch die chemiſchen Ver- änderungen im Innern des Erdkörpers Urſache an der magnetiſchen electriſchen Spannung, dem Verrücken des magnetiſchen Aequators uſw. Die Sonnenſtralen bringen ſelbſt Magnetismus hervor; wie ſchon früher bemerkt fand man daß der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/259
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [251]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/259>, abgerufen am 24.03.2019.