Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

der violette Stral chemische Veränderungen
bewirke. Sommervil fand auch eine Erregung
des Magnetismus durch demselben; Wollanston hat
dieß nicht nur bestätigt, sondern noch den Ver-
such auf eine sehr scharfsinnigen Art nachgemacht.
Was vorher Nordpol war kann durch den Sonnen-
licht zum Südpol werden.

Die magnetische Kraft bleibt sich gleichförmig bis
zu einer großen Höhe. Doc hat in der Grotte bei
Alisana auf einer Höhe von 14000' dieselbe
Schwingungen wie am Meeresspiegel gefunden.
In der größten Höhe wurden diese Versuche von
Guelisac angestellt 21500 wo die Schwingungen der
Nadel dieselben waren wie unten.

Lange hat man aus dieser Erfahrung den solchen
Schluß gezogen daß die magnetische Kraft auf
diesen Höhen dieselbe geblieben sei; allein man
muß grade im Gegentheil schliessen, daß die
Intensität abgenommen hat, da die magnetische
Kraft mit der Warme zusammenhängt; und während

im

der violette Stral chemiſche Veränderungen
bewirke. Sommervil fand auch eine Erregung
des Magnetismus durch demſelben; Wollanſton hat
dieß nicht nur beſtätigt, ſondern noch den Ver-
ſuch auf eine ſehr ſcharfſinnigen Art nachgemacht.
Was vorher Nordpol war kann durch den Sonnen-
licht zum Südpol werden.

Die magnetiſche Kraft bleibt ſich gleichförmig bis
zu einer großen Höhe. Doc hat in der Grotte bei
Alisana auf einer Höhe von 14000′ dieſelbe
Schwingungen wie am Meereſspiegel gefunden.
In der größten Höhe wurden dieſe Verſuche von
Gueliſac angeſtellt 21500 wo die Schwingungen der
Nadel dieſelben waren wie unten.

Lange hat man aus dieſer Erfahrung den ſolchen
Schluß gezogen daß die magnetiſche Kraft auf
dieſen Höhen dieſelbe geblieben ſei; allein man
muß grade im Gegentheil ſchlieſsen, daß die
Intenſität abgenommen hat, da die magnetiſche
Kraft mit der Warme zuſammenhängt; und während

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="28">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0260"/>
der violette Stral chemi&#x017F;che Veränderungen<lb/>
bewirke. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/117476560">Sommervil</persName></hi> fand auch eine Erregung<lb/>
des Magnetismus durch dem&#x017F;elben; <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/117433144">Wollan&#x017F;ton</persName></hi> hat<lb/>
dieß nicht nur be&#x017F;tätigt, &#x017F;ondern noch den Ver-<lb/>
&#x017F;uch auf eine &#x017F;ehr &#x017F;charf&#x017F;innigen Art nachgemacht.<lb/>
Was vorher Nordpol war kann durch den Sonnen-<lb/>
licht zum Südpol werden.</p><lb/>
                <p>Die magneti&#x017F;che Kraft bleibt &#x017F;ich gleichförmig bis<lb/>
zu einer großen Höhe. <hi rendition="#aq">Doc</hi> hat in der Grotte bei<lb/><hi rendition="#aq">Alisana</hi> auf einer Höhe von 14000&#x2032; die&#x017F;elbe<lb/>
Schwingungen wie am Meere&#x017F;spiegel gefunden.<lb/>
In der größten Höhe wurden die&#x017F;e Ver&#x017F;uche von<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118716581">Gueli&#x017F;ac</persName></hi> ange&#x017F;tellt 21500 wo die Schwingungen der<lb/>
Nadel die&#x017F;elben waren wie unten.</p><lb/>
                <p>Lange hat man aus die&#x017F;er Erfahrung den &#x017F;olchen<lb/>
Schluß gezogen daß die magneti&#x017F;che Kraft auf<lb/>
die&#x017F;en Höhen die&#x017F;elbe geblieben &#x017F;ei; allein man<lb/>
muß grade im Gegentheil &#x017F;chlie&#x017F;sen, daß die<lb/>
Inten&#x017F;ität abgenommen hat, da die magneti&#x017F;che<lb/>
Kraft mit der Warme zu&#x017F;ammenhängt<add place="intralinear">; </add><del rendition="#s">und</del> während<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">im</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0260] der violette Stral chemiſche Veränderungen bewirke. Sommervil fand auch eine Erregung des Magnetismus durch demſelben; Wollanſton hat dieß nicht nur beſtätigt, ſondern noch den Ver- ſuch auf eine ſehr ſcharfſinnigen Art nachgemacht. Was vorher Nordpol war kann durch den Sonnen- licht zum Südpol werden. Die magnetiſche Kraft bleibt ſich gleichförmig bis zu einer großen Höhe. Doc hat in der Grotte bei Alisana auf einer Höhe von 14000′ dieſelbe Schwingungen wie am Meereſspiegel gefunden. In der größten Höhe wurden dieſe Verſuche von Gueliſac angeſtellt 21500 wo die Schwingungen der Nadel dieſelben waren wie unten. Lange hat man aus dieſer Erfahrung den ſolchen Schluß gezogen daß die magnetiſche Kraft auf dieſen Höhen dieſelbe geblieben ſei; allein man muß grade im Gegentheil ſchlieſsen, daß die Intenſität abgenommen hat, da die magnetiſche Kraft mit der Warme zuſammenhängt; während im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/260
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/260>, abgerufen am 21.03.2019.