Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Man hat geglaubt daß die magnetischen Pole der
Erde zu gleicher Zeit die Pole der größten Kälte
wären. |: Raster's isoteren Wärme :| Man hat Ameri-
ka und Europa mit einander verglichen, und ge-
funden daß die magnetische Polardistanz der
Orte in Amerika geringer sei als der in Europa
die in gleicher Breite liegen; dagegen kam man
auf diese Idee, wenn die magnetischen Pole sich
nur bewegen, wie es wirklich der Fall ist, so
würde das Wohlthätige daraus entstehen, daß
das Maximum der Warme und Kälte an den-
selben Orten sich ändere. Dagegen spricht die Er-
fahrung, daß die größte Kälte gar nicht da herrscht,
wo der magnetische Pol sich befindet, unter Ö. vom?

Makenzie Fluß, sind(ferner?) zwischen den Inseln von Neu-
Sibirien und der Behringsstraße und hier ist
die westliche Küste von Amerika weit wärmer
als die östliche.

Eine andere Meinung disputirt darüber ob
die magnetischen Pole vielleicht die alten Erdpole
gewesen seien. Kluge hat darüber eine Abhandlung

her-

Man hat geglaubt daß die magnetiſchen Pole der
Erde zu gleicher Zeit die Pole der größten Kälte
wären. |: Raster's iſoteren Wärme :| Man hat Ameri-
ka und Europa mit einander verglichen, und ge-
funden daß die magnetiſche Polardiſtanz der
Orte in Amerika geringer ſei als der in Europa
die in gleicher Breite liegen; dagegen kam man
auf dieſe Idee, wenn die magnetiſchen Pole ſich
nur bewegen, wie es wirklich der Fall iſt, ſo
würde das Wohlthätige daraus entſtehen, daß
das Maximum der Warme und Kälte an den-
ſelben Orten ſich ändere. Dagegen ſpricht die Er-
fahrung, daß die größte Kälte gar nicht da herrſcht,
wo der magnetiſche Pol ſich befindet, unter Ö. vom?

Makenzie Fluß, sind(ferner?) zwiſchen den Inſeln von Neu-
Sibirien und der Behringſstraße und hier iſt
die weſtliche Küſte von Amerika weit wärmer
als die öſtliche.

Eine andere Meinung diſputirt darüber ob
die magnetiſchen Pole vielleicht die alten Erdpole
geweſen ſeien. Kluge hat darüber eine Abhandlung

her-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="29">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <pb facs="#f0263" n="[255]"/>
                <p>Man hat geglaubt daß die magneti&#x017F;chen Pole der<lb/>
Erde zu gleicher Zeit die Pole der größten Kälte<lb/>
wären. <metamark>|:</metamark> <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/119440660">Raster</persName>'s</hi> i&#x017F;oter<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">en</unclear> Wärme <metamark>:|</metamark> Man hat Ameri-<lb/>
ka und Europa mit einander verglichen, und ge-<lb/>
funden daß die magneti&#x017F;che Polardi&#x017F;tanz der<lb/>
Orte in Amerika geringer &#x017F;ei als der in Europa<lb/>
die in gleicher Breite liegen; dagegen kam man<lb/>
auf die&#x017F;e Idee, wenn die magneti&#x017F;chen Pole &#x017F;ich<lb/>
nur bewegen, wie es wirklich der Fall i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
würde das Wohlthätige daraus ent&#x017F;tehen, daß<lb/>
das Maximum der Warme und Kälte an den-<lb/>
&#x017F;elben Orten &#x017F;ich ändere. Dagegen &#x017F;pricht die Er-<lb/>
fahrung, daß die größte Kälte gar nicht da herr&#x017F;cht,<lb/>
wo der magneti&#x017F;che Pol &#x017F;ich befindet, unter Ö. vom<note place="right" hand="#pencil"><metamark>?</metamark><lb/></note><lb/>
Makenzie Fluß, <subst><del rendition="#s">sind</del><add place="superlinear" hand="#pencil">(<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">ferner</unclear><metamark>?</metamark>)</add></subst> zwi&#x017F;chen den In&#x017F;eln von Neu-<lb/>
Sibirien und der Behring&#x017F;straße und hier i&#x017F;t<lb/>
die we&#x017F;tliche Kü&#x017F;te von Amerika weit wärmer<lb/>
als die ö&#x017F;tliche.</p><lb/>
                <p>Eine andere Meinung di&#x017F;putirt darüber ob<lb/>
die magneti&#x017F;chen Pole vielleicht die alten Erdpole<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eien. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116240210">Kluge</persName></hi> hat darüber eine Abhandlung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">her-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[255]/0263] Man hat geglaubt daß die magnetiſchen Pole der Erde zu gleicher Zeit die Pole der größten Kälte wären. |: Raster's iſoteren Wärme :| Man hat Ameri- ka und Europa mit einander verglichen, und ge- funden daß die magnetiſche Polardiſtanz der Orte in Amerika geringer ſei als der in Europa die in gleicher Breite liegen; dagegen kam man auf dieſe Idee, wenn die magnetiſchen Pole ſich nur bewegen, wie es wirklich der Fall iſt, ſo würde das Wohlthätige daraus entſtehen, daß das Maximum der Warme und Kälte an den- ſelben Orten ſich ändere. Dagegen ſpricht die Er- fahrung, daß die größte Kälte gar nicht da herrſcht, wo der magnetiſche Pol ſich befindet, unter Ö. vom Makenzie Fluß, (ferner?) zwiſchen den Inſeln von Neu- Sibirien und der Behringſstraße und hier iſt die weſtliche Küſte von Amerika weit wärmer als die öſtliche. ? Eine andere Meinung diſputirt darüber ob die magnetiſchen Pole vielleicht die alten Erdpole geweſen ſeien. Kluge hat darüber eine Abhandlung her-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/263
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [255]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/263>, abgerufen am 19.03.2019.